Jump to content

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Past hour
  2. Einsteinchen

    Einsteinchens Spielwiese

    Ich kenne das Buch Rudolf Steiner, Goethes Naturwissenschaftliche Schriften, Verlag Freies Geistesleben Da ist Steiner nicht Herausgeber, sondern Autor. Ich habe es mehrmals zu lesen versucht. Aber ich schlüpfe sozusagen beim Lesen Steiners immer in die Seele Goethes und lese Steiner so, wie wenn ich Goethe beim Lesen Steiners wäre, lese gleichsam mit verschiedenen Augen. Mit meinen eigenen Augen habe ich selten etwas gelesen.
  3. Alfons

    Prominente Abgänge

    Das stimmt. Schöner Name. Ich würde auch lieber in Morgenröthe leben als, zum Beispiel, in Kummer oder Elend. Schwierig wird es bei solch langen Ortsnamen natürlich mit dem Platz auf dem Briefumschlag. 08262 Muldenhammer-Morgenröthe-Rautenkranz ist ja schon ordentlich. Ich habe mal in Osterode am Harz gearbeitet. Dort gab es einen eingemeindeten Ort, der wiederum aus drei Orten bestand: Lasfelde-Petershütte-Katzenstein. Die postalisch korrekte Bezeichnung war 37520 Osterode am Harz-Lasfelde-Petershütte-Katzenstein. Das schrieb natürlich keiner. Der Ort wurde nur "LaPeKa" genannt.
  4. duesi

    Synodaler Weg - schon versperrt?

    Ich habe bezüglich der Argumentation zur möglichen Frauenordination mal eine historische Frage. Und um möglichen Angriffen oder Verdächtigungen vorzubeugen: Es ist wirklich als Frage gemeint. Ich habe in keiner Weise die Absicht, biblizistische Vorstellungen auf die katholische Kirche zu übertragen. Mir ist sehr wohl bewusst, dass der römisch-katholische Glaube, außer der heiligen Schrift auch die Tradition als Quelle der Offenbarung hat, wobei sich die Tradition laut Johannes Hartl als eine Auslegungstradition der heiligen Schrift versteht, die ihr keine neue Offenbarung hinzufügt (so ähnlich ist es - meine ich - auch im KKK formuliert). Und in dieser Tradition ist der Glaube immer wieder durchbetet und reflektiert worden, wobei der Glaube da ist, dass dies unter Beistand des heiligen Geistes geschah. Mir geht es aber um ein paar Bibelstellen bezüglich der Stellung der Frau: Nur um es nochmal zu betonen: Mir geht es nicht darum, in biblizistischer Weise zu fordern, dass die katholische Kirche diese Bibelstellen heute 1:1 umsetzen und beachten sollte. Mir geht es um die historische Frage, inwiefern diese Schriftstellen in der Tradition der Kirche eine Bedeutung gehabt haben. So hat es ja einen Grund, dass es früher kastrierte Countertenöre gab, während weibliche Stimmen in der Kirche geschwiegen haben. Gibt es dazu irgendwelche Auslegungen von Heiligen, Kirchenvätern oder Kirchenlehrern? Gibt es dazu irgendwelche lehramtlichen Stellungnahmen (durchaus auch durch das ordentliche Lehramt, also nicht notwendig von Päpsten oder Konzilien), nicht nur der jüngeren Kirchengeschichte, sondern durchaus auch der älteren? Würde mich freuen, wenn jemand etwas dazu wüsste.
  5. Chrysologus

    Klima-, Umwelt- und Naturschutz

    Sagen wir es so - wenn wir weitermachen wie bisher, dann müssen wir uns die Frage nicht stellen. Die Antwort dürfte dann bei deutlich über 80% liegen.
  6. Marcellinus

    Klima-, Umwelt- und Naturschutz

    Wer entscheidet, was akzeptabel ist? Du weißt, gespart wird immer zuerst unten.
  7. Auf wieviel Prozent des Gehaltes/Einkommens/Wohlstandes sollte jeder verzichten müssen? Welche Arbeitslosigkeit wäre akzeptabel?
  8. Alfons

    Einsteinchens Spielwiese

    Ich vermute - ohne das belegen zu wollen - dass auf diese 6000 Steiner-Seiten zutrifft, was Goethe im West-östlichen Divan schrieb: "Getretner Quark wird breit, nicht stark". Apropos Goethe: Wusstest du, dass Steiner Goethes naturwissenschaftliche Werke herausgegeben hat? Und auch die von Jean Paul und Schopenhauer. Ich bin mir zumindest im Fall Schopenhauer sicher: Es wäre ihm nicht recht gewesen.
  9. autarkie mit den heimischen ökonomischen folgen in kauf nehmen.
  10. Marcellinus

    Klima-, Umwelt- und Naturschutz

    Wer könnte wen drücken? Wir (egal ob D oder EU) die Chinesen, oder nicht wohl eher die Chinesen uns?
  11. Chrysologus

    Klima-, Umwelt- und Naturschutz

    Ich gehe von einem gewissen maß an Vernunft aus - den Rest könnte man über ökonomischen Druck machen. Wenn die von mir verlinkten Prognosen stimmen, dann wäre eine weltweite Rezession von 25 bis 30% ein recht günstiger Preis dafür, das zu vermeiden - und bevor nun jemand jammert: Die Alternative (wenn die Prognosen stimmen) liegt bei weit über 80% Rezession).
  12. Today
  13. Chrysologus

    Synodaler Weg - schon versperrt?

    Deswegen hatte ich die beiden Worte nomine ecclesia eingefügt. Ein Tischgebet ist in jedem Fall ein privater Gebet, dasselbe gilt auch für den Rosenkranz, das Nachtgebet etc. Das alles ist nichtamtliches beten. Nomine ecclesia hingegen sind alle Sakramente und Sakramentalien, Bestattungen eingeschlossen.
  14. wir können ökonomischen druck ausüben. totale autarkie als bedeutendes land würde zu antreibenden verwerfungen führen.
  15. Wenn Regierungen in China, Russland und diversen anderen Ländern kein Interesse an globalen Strategien haben, müssen wir ihn erdulden. Aber du glaubst ja an China
  16. Chrysologus

    Klima-, Umwelt- und Naturschutz

    Ich weiß nicht, ob du den Text gelesen hast, aber derzeit arbeitet man daran unter der Überschrift "wir dürfen unseren Wohlstand nicht gefährden":
  17. ob die menschheit 7 milliarden zählt oder 7 millionen, ist ohne bedeutung. wichtig ist der weg dorthin. können wir diesen weg gestalten oder müssen wir ihn erdulden?
  18. Moriz

    Synodaler Weg - schon versperrt?

    Wie weit würde das gehen: Bis zum Tischgebet? Gemeinsam gesprochen OK, aber wenn einer vorbetet muß dieser geweiht sein?
  19. Daraus: "Den Pusch dazu, dass aus 750 Millionen (1750) 7,6 Milliarden (2018) Menschen wurden, setzten kohlenstoffreiche Pflanzenleichen, entstanden aus dem Sonnenschein vor Urzeiten, die in geologischen Kochtöpfen landeten." Ja, eine Reduktion der Weltbevölkerung sehe ich als unausweichlich an. Das dürfte ich mehr als einmal klar gemacht haben. Das ist aber weit weg vom "Aussterben". 1750 war die Menschheit auch nicht kurz davor, auszusterben. Desweiteren bin ich immer noch fasziniert von tribalds Link. Da findet in Zeiten von Klimakrise und FFF eine von den Medien weitgehend unbeachtete Weltenergiekonferenz statt, bei der anscheinend das Resümee ist, dass ein ende Fossiler Energiegewinnung eben wegen der vielen Menschen (die zudem nicht aufhören immer weiter noch viel mehr zu werden) nicht abzusehen ist. Genau das, was in Chrysologus' Link (und anderen) aber als rasch umzusetzende Aufgabe vertreten wird. Und was auch aus dem Artikel klar wird: gerade von den Regierungen von Staaten wie China oder Russland (aber auch die USA) ist wohl weiterhin kein ernsthaftes Interesse am Thema zu erwarten. Wieder bleibt dann die Frage: Welchen Einfluss können unsere Massnahmen überhaupt haben vor diesem Hintergrund? Unsere eigene Regierung wird hierzulande scharf kritisiert wird, weil die aktuellen Pläne als vollkommen unzureichend angesehen werden. In New York wird Frau Merkel von Herrn Guterres wegen ihres Engagements bei diesem Thema gewürdigt...
  20. Einsteinchen

    Einsteinchens Spielwiese

    Ich empfinde es als unheimlich, dass die englische Übersetzung von Pate (Mafiaausdruck) "Godfather" ist. Aber auch ohne Mafiakonnotation heißt Pate Godfather.
  21. Chrysologus

    Klima-, Umwelt- und Naturschutz

    Das mit der Reduktion der Weltbevölkerung könnte klappen - und der Wohlstand ist dann auch so dahin, dass rince keine Steuererklärung mehr wird machen müssen: klick Aber das ist nur Wissenschaft, Kopf in den Sand und laut summen, das hilft am besten.
  22. Chrysologus

    Wendezeit und Mauerfall 1989

    Ach was - historische Ereignisse passieren immer wieder - kleine Kinder hat man nur einmal.
  23. Einsteinchen

    Einsteinchens Spielwiese

    Es ist irgendwie tröstlich, dass Anthroposophie noch nicht Pflichtfach ist. Auf meinem e-book habe ich ein Lexikon der A. Über 6000 Seiten in sehr kleiner Schrift (d.h eigentlich 12000 Seiten). Alles Mitschriften der Vorträge von Rudolf Steiner. Und das alles nicht einmal die eigenen Bücher von Steiner. Ich habe es noch nie geschafft, das zu lesen, obwohl ich als Bildungsphilister es gerne einmal wissen will. Aber hier zeigt sich, dass ich auch die Fähigkeit habe, zu entsagen. Ich habe es ausgerechnet: Ich bräuchte 500 Tage ohne Pause, um das Lexikon aufmerksam zu lesen. Wie Steiner das vortragend gemeistert hat, ist mir ein Schleier.
  24. Jetzt wissen wir es. Wir werden alle sterben... der Weltuntergang ist nah. Wetten, dass ich trotzem wieder eine Steuererklärung machen muss?
  25. Einsteinchen

    Einsteinchens Spielwiese

    Im Johannes-Evangelium steht über Jesus geschrieben, dass alle Bücher der Welt nicht fassen können von dem, was er getan hat. Jetzt gibt es das aber, Unmengen von Büchern über Jesus und ausserkanonische Evangelien, dieses Angebot wird aber von vielen Christen ängstlich abgewehrt. Nur der Kanon gilt als Offenbarung für viele Christen. Meiner Meinung nach gilt jede Schrift als Offenbarung. Was einem zur gegebenen Zeit nicht zusagt, blendet man ja eh aus.
  26. Yesterday
  27. helmut

    Der Sinn des Lebens

    wenn ich meinem leben eine persönliche bedeutung beimesse, gebe ich diesem leben einen sinn, nämlich diese bedeutung zu erfüllen, aus der der nichterfüllung entsteht ein gefühl des mangels, aus der erfüllung ein gefühl der befriedigung, der zufriedenheit. es bleiben in jedem fall subjektive antworten, die ausschließlich für mich gelten und nicht übertragbar sind.
  28. nannyogg57

    Wendezeit und Mauerfall 1989

    Es ist eine der peinlichsten Erinnerungen meines Lebens. Unser erster Sohn war damals etwas über ein Jahr alt und immer noch nicht bereit, alleine einzuschlafen. Und so schlief ich mit ihm am Abend des 8.11. ein. Den ganzen Sommer über gab es ja sensationelle Nacvhrichten - die Sache mit Prag, z.B. - und deshalb, das ist jetzt so ein Rechtfertigungsversuch, habe ich nicht besonders interessiert reagiert als mein Mann aus dem Wohnzimmer rüberkam mit der Nachricht, die Mauer sei gefallen, Menschen säßen darauf und sängen "Auf der Mauer, auf der Mauer, sitzt ´ne kleine Wanze" und das Fernsehen würde live berichten. Ich habe mich umgedreht, irgendwas in der Art "Schon wieder!" gemurmelt und weiter geschlafen. Es ist mir, wie gesagt, megapeinlich, und, gäbe es die Möglichkeit, es rückgängig zu machen, dann würde ich diesmal die ganze Nacht vor dem Fernseher verbringen. Persönlich, also familiär, war ich von der Teilung Deutschlands nicht betroffen. Meine Eltern machten mit uns in ganz Europa Urlaub, aber der Ostblock war für sie eine No-go-Area. Meine Mutter wollte das so. Angst vor den bösen Russen eben. Obwohl sie aus Danzig stammte. Aber das Thema war für sie abgeschlossen. Sie ist da auch später nie wieder hin. Das Thema scheint wohl in den neuen Bundesländern noch immer viel präsenter zu sein als bei uns in Oberbayern.
  1. Load more activity
×