Jump to content

All Activity

This stream auto-updates

  1. Yesterday
  2. Die Angelika

    Politik für Alle

    Du weißt doch-, ich habe keine Ahnung.
  3. Thofrock

    Politik für Alle

    Hat Kurz eigentlich einen Phaeton?
  4. Die Angelika

    Was Gendern bringt und was nicht

    Das sag mal deiner Herrin 😉
  5. Alfons

    Moderatorentätigkeiten

    Politik-Thread: Persönlich werdendes Gekabbel nach Meldung entfernt.
  6. o_aus_h

    Das Aus für die Alte Messe(?)

    Ist auch schwierig, einzelne Laien, die schon Gemeindeverantwortung übernommen haben, in eine andere Ortsgemeinde zu „verbannen“, selbst wenn das vielleicht im Einzelfall für 99% der Beteiligten die beste Lösung wäre.
  7. o_aus_h

    Das Aus für die Alte Messe(?)

    Gilt das nicht abgeschwächt schon, wenn man sich als regelmäßiger Kirchgänger outet? Da musste ich doch öfter kräftig diskutieren, als dass ich einen Vertrauensvorschuss bemerken konnte.
  8. o_aus_h

    Das Aus für die Alte Messe(?)

    … siehe die „katholisch-apostolische Kirche“, bei der die Gründergeneration von Aposteln entschieden hat, dass es außer ihnen selbst – und, ach ja, den historischen um Petrus – keine weiteren Apostel mehr geben könne. Als der letzte dieser neuen Apostel starb, konnten keine Bischöfe mehr geweiht werden, und als der letzte Bischof starb, gab es auch keinen Priesternachwuchs mehr. Die katholisch-apostolische Kirche feiert wohl nur noch Wortgottesdienste. Um heiraten zu können und das zu tun, was nur in einer Ehe geschieht (nur dort geschehen sollte?), müssen katholisch-apostolische Gläubige zu den rk’s gehen, denn dort gibt es ja gültig (wenn auch k-a unerlaubt?) geweihte Priester. Immerhin, die Immobilienverwaltung ist wohl gut im Futter, man hört nicht davon, dass jemals ein k-a Kirchengebäude aufgegeben wurde.
  9. o_aus_h

    Das Aus für die Alte Messe(?)

    War das nicht schon so mit der Weihelinie des Erzbistum Utrecht seit 1724, des ersten Erzbischof der „Kirche altkatholischer Kleresei“ durch den Vagantenbischof Varlet? (Und garantiert gab es viele weitere Beispiel in früheren Jahrhunderten.) Alle altkatholischen Weihen (ausgenommen die durch Frauen und irgendwann zukünftig auch durch Frauen) sind gültig aber nicht erlaubt. Selbst die anglikanischen, seit die Änderungen des Weiheformulars durch James II.(?) als nicht sakramentsbrechend wieder anerkannt sind.
  10. Flo77

    Was Gendern bringt und was nicht

    Wobei an dieses Anrede-Wirrwarr auch nur durch den lächerlichen Versuch zustandegekommen sind, weil man die Anreden der "besseren Gesellschaft" in die übrigen Schichten und Milieus versucht hat durchzureichen. Nachdem der Adel fiel, meinte auf einmal jeder ein "Herr" oder eine "Frau" von Stand zu sein. Naja - man macht aus einem Nachttopf nunmal keine Suppenterrine.
  11. Gerhard Ingold

    Synodaler Weg - schon versperrt?

    Das wäre entsetzlich, würde man den Fortschrittlichen 50% entgegen kommen. Das wäre für die Konservenbüchsen-Essenden ein massiver Einschnitt. Bei Konservenbüchsen-Essenden gibt es nur eine Wahrheit und damit ihre Wahrheit. Daran lassen sie in keiner Weise rütteln.
  12. rorro

    Synodaler Weg - schon versperrt?

    die findest Du hier: https://synodale-beitraege.de/de/synodalforen/synodalforum-i/vollmacht-und-verantwortung
  13. Gerhard Ingold

    Synodaler Weg - schon versperrt?

    Zurück vor die Reformation. Homosexuelle wieder verfolgen. Abtreibende Frauen ins Gefängnis. Die Messe wieder lateinisch. In diese Richtung gehen alle Wortmeldungen von @Guppy.
  14. Werner001

    Was Gendern bringt und was nicht

    Zu „Herr“ gibt es gleich 3 (drei) unterschiedliche weibliche Formen. “Herr und Frau Mayer, ein Herr und eine Dame alter Schule, sind Herr und Herrin über ihre Briefmarkensammlung“ Ist das nun diskriminierend, und wenn nein, für welches Geschlecht? Werner
  15. Welt berichtet, daß vier von fünf Einzelhändlern schon abgewunken haben. Die wollen sich nicht zu Handlangern der Politik machen lassen.
  16. Alfons

    Moderatorentätigkeiten

    Corona-Thread: Immer persönlicher werdendes Gekabbel nach Meldung entfernt.
  17. Flo77

    Was Gendern bringt und was nicht

    Es ist keine Vereinnahmung, sondern eine Spaltung und Festigung von Klischees in dem sprachlich ein Unterschied zwischen einem Bauherren und einer Bauherrin konstatiert wird, als ob es einen Unterschied machen würde ob ein Mann oder eine Frau den Bau errichten lässt.
  18. Klaffer

    Synodaler Weg - schon versperrt?

    Als Österreicher bin ich nicht ganz im Bild und daher etwas überrascht, dass es auch von konservativer Seite Reformwüsche gibt. Könnten Sie einige Reformwünsche nennen.
  19. rorro

    Das Aus für die Alte Messe(?)

    Wieso nicht? Weil es Dir nicht gefällt, der jahrelang unter Namen wie "ottaviani" als Hardcore-Tradi in Internetforen gegen alles nach 1960 gestänkert hat, bis Du Dein Coming-Out hattest und jetzt den Wendehals gibst? Das ist ja mal richtig konsequent! Chapeau! Das Lehramt der Kirche sagt, gelegen oder ungelegen, was sie für richtig hält. Wenn die Kirche mit ihrer Lehre zunehmend aneckt, wenn sie irgendwann deswegen auch hierzulande verfolgt wird (auch wenn das noch dauern wird, es wird kommen) - dann ist das so. Das kennt sie, damit hat sie Erfahrung, nicht früher, sondern andernorts bis heute. Nicht in allen Ländern stört die Kirche mit den gleichen Teilen der Lehre, doch in nahezu allen Ländern gibt es Teile, die die Mehrheit der dortigen Gesellschaft nicht hören will - egal, welcher Religion diese Mehrheit angehört. Ist halt so. Ändert nichts an der Wahrheit.
  20. rorro

    Das Aus für die Alte Messe(?)

    Was meinst du denn mit "in Ruhe lassen"? Gehst Du beim Pfarrer spionieren? Macht der das bei Dir? Du erzählst andernorts was von erlaubtem Widerspruch gegen die Gewissensentscheidungen von Bischöfen und willst andererseits von ihnen aber bei dem Thema in Ruhe gelassen werden? Das ist ja mal megaüberzeugend.
  21. Domingo

    Was Gendern bringt und was nicht

    Heißt es nun "Bauherrin" oder "Baufrau"? Es ist mir schon bewusst, dass es das Wort "Herrin" durchaus gibt, doch ich muss gestehen, dass es sich für mich etwas komisch anhört, wenn ein an sich männliches Wort das Suffix -in kriegt. Und nein, "Akteur", "Bürger" usw. sind keine an sich männlichen Wörter (hierin kann ich den Gender-BefürworterInnen nicht zustimmen), sondern zwar grammatikalisch männlich, semantisch aber nicht auf ein Geschlecht festgelegt. Ich schätze, man könnte auch sagen, "Herrin" stelle eine Vereinnamung von Frauen dar, die durch diese Form quasi vermännlicht würden...
  22. rorro

    Synodaler Weg - schon versperrt?

    Und ich bin ehrlich gesagt traurig, daß Du immer noch glaubst, im ZdK gäbe es auch nur ansatzweise eine demokratisch legitimierte Repräsentanz der Katholiken. In einem anderen Thread hast Du ja schon einmal Deine fehlende Affinität zu Zahlen, Daten und Fakten gezeigt, daher verschone ich Dich mit der Zusammensetzung des ZdK und der regelmäßigen Wahl(nicht)beteiligung zu kommen.
  23. rorro

    Synodaler Weg - schon versperrt?

    Es ist in der Tat bedenkenswert, wenn 90% der Katholiken den katholischen Glauben nicht mehr teilen. Ich bin sicher, daß er sich darüber Gedanken macht. Mir ist nicht bekannt, daß sich die absolute Mehrzahl eines Bistums überhaupt auf einem intensivem geistlichen Suchprozess befindet. Woran erkennt man das? Wenn der Hirte meint, seine Herde gehe den falschen Weg, dann wäre es eine Vernachlässigung der Hirtensorge, ihnen hinterherzulaufen. Warum heißt der Bischof denn "Hirte"? Warum ist episkopos der "Aufseher"? Weil er immer Mehrheitsvoten zu folgen hat? Da hilft ein Blick ins Wörterbuch ...
  24. Alfons

    Was Gendern bringt und was nicht

    Ohne Genderstern: ja. Konsequent durchgegendert: zu meinem Vergnügen nein. In dem Sondierungspapier werden lediglich die so genannten Doppelformen benutzt, also Bürgerinnen und Bürger, Polizistinnen und Polizisten, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Das allerdings dutzendemal, damit auch der dümmste Macho begreift: Sogar Frauen sind Bürger der Bundesrepublik. Äh, pardon. Bürgerinnen. Ansonsten aber wird nicht gegendert. Ein paar Beispiele: --> "Es geht um unser Land, nicht um die Profilierung einzelner Akteure." Fehlt: Akteurinnen. --> "Es umfasst nur die Themen, über die die Verhandlungspartner vor Eintritt in Koalitionsverhandlungen eine Vorfestlegung erreichen wollten." Da fehlen die Verhandlungspartnerinnen. --> "...vom Einkaufen über den Arztbesuch bis hin zum Sport." Da schreckten die Koalitionäre und -närinnen vor dem Ärztinnenbesuch zurück. Weitere Bezeichnungen, die ungegendert geblieben sind: Die Bauherren, die Arbeitgeber, die Gründerförderung, die Immobilienkäufer, die Partner und so weiter. Ich habe nach zwei Dritteln des Textes aufgehört, auch weil mir das schlechte Deutsch des Textes auf den Senkel geht.
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...