Jump to content

Kurioses was nirgendwo hinpasst


Recommended Posts

vor 28 Minuten schrieb rince:

Warum kommuniziert ihr elektronisch vor dem Frühstück? 

Du weißt doch: Die moderne Fernbeziehung. Sie im Bad, er in der Küche...

Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb Moriz:

Du weißt doch: Die moderne Fernbeziehung. Sie im Bad, er in der Küche...

Meine Beziehungen halten wahrscheinlich alle nicht lange genug, um diese Phase zu erreichen. Wenn ich bei meinem Schatz bin (oder sie bei mir), wird verbal kommuniziert. Elektronisch nur, wenn jeder in seiner Wohnung ist.

Edited by rince
Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb rince:

Warum kommuniziert ihr elektronisch vor dem Frühstück? 

Wenn meine Frau um 6 aufsteht und zur Arbeit geht, hab ich noch 2,5 Stunden Schlafenszeit.

Link to post
Share on other sites
Shubashi
vor 1 Stunde schrieb Flo77:

Wenn meine Frau um 6 aufsteht und zur Arbeit geht, hab ich noch 2,5 Stunden Schlafenszeit.

 

Oller Schlangläfer! 

 

Early to bed

and early to rise

makes a man healthy, wealthy

and
wise!

Link to post
Share on other sites
Werner001
1 minute ago, Shubashi said:

 

Oller Schlangläfer! 

 

Early to bed

and early to rise

makes a man healthy, wealthy

and
wise!

Ein Spruch aus der guten alten Zeit, als man nach Sonnenuntergang außer rumsitzen oder ins Wirtshaus gehen nicht viel tun konnte

 

Werner

  • Haha 2
Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 3 Stunden schrieb Werner001:

Ein Spruch aus der guten alten Zeit, als man nach Sonnenuntergang außer rumsitzen oder ins Wirtshaus gehen nicht viel tun konnte

 

Werner

 

Nach der Zeit wär mir mal wieder, vor allem dem draußen vorm Wirtshaus rumsitzen! :D

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Nach der Zeit wär mir mal wieder, vor allem dem draußen vorm Wirtshaus rumsitzen! :D

 

Das geht auch jetzt - weit draußen vorm Wirtshaus. :D

  • Sad 1
Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Marcellinus:

 

Nach der Zeit wär mir mal wieder, vor allem dem draußen vorm Wirtshaus rumsitzen! :D

 

Mit einem Plakat um den Hals: "Ich will hier rein!" :D

Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 1 Stunde schrieb Moriz:
vor 5 Stunden schrieb Marcellinus:

Nach der Zeit wär mir mal wieder, vor allem dem draußen vorm Wirtshaus rumsitzen! :D

 

Mit einem Plakat um den Hals: "Ich will hier rein!" :D

 

Ordentliches Wetter vorausgesetzt, habe ich auch nichts gegen einen gemütlichen Biergarten. ;)

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Ach, am Wochenende gibt es halt wieder die Privat-Bar bei Freunden mit Menschen aus verschiedenen Haushalten. Und gemeinsam gekocht und gegessen wird auch. Und das alles ohne Maske, dafür mit viel Lebensfreude und Musik :ninja: 

Edited by rince
Link to post
Share on other sites
Wunibald

Immer wieder überrascht mich Homer.

 

z.B in Ilias 16, 233 f. 

Zeus, dodonischer König, pelasgischer, ferne gebietend,
Herrscher im frostigen Hain Dodonas, wo dir die Seller

Dienst gelobt, ungewaschen die Füß', auf Erde gelagert!

Übersetzung von Roland Hampe.  

 

Für den, der es nicht glaubt hier der griechische Text:

Ζεῦ ἄνα Δωδωναῖε Πελασγικὲ τηλόθι ναίων
Δωδώνης μεδέων δυσχειμέρουἀμφὶ δὲ Σελλοὶ
σοὶ ναίουσ᾽ ὑποφῆται ἀνιπτόποδες χαμαιεῦναι,

 

Aber besser ein Priester mit ungewaschenen Füßen 

als mit ungewaschener Seele.

 

  • Haha 2
Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Wunibald:

z.B in Ilias 16, 233 f. 

Zeus, dodonischer König, pelasgischer, ferne gebietend,
Herrscher im frostigen Hain Dodonas, wo dir die Seller

Dienst gelobt, ungewaschen die Füß', auf Erde gelagert!

Übersetzung von Roland Hampe.

 

Ist das tatsächlich eine neuere Übersetzung?
Ich habe hier die klassische Übertragung von Johann Heinrich Voß liegen, da lauten die Zeilen buchstaben- und satzzeichengetreu gleich.

Link to post
Share on other sites
Wunibald

Oops, das war tatsächlich Voß.

Hampe übersetzt:

Zeus, pelasgischer, weitab wohnender, Herr von Dodona, /

Wo der Winter so rauh. Dort lagern am Boden die Selloi, /

Deine Seher, um dich mit nie gewaschenen Füßen. /

(aus dem Wikipediaartikel über Dodona)

 

da ist auf das ungewaschen nochmals eine Schippe draufgelegt.

Und Respekt, Alfons dass du selbst solche Sachen hinterfragst! :daumenhoch:

 

Link to post
Share on other sites

Eben im Supermarkt:

Stapel Selbsttests auf dem Band.

Verkäuferin: Max. 2 Stück.

Kunde: Pro Person? Wir sind Mehrpersonenhaushalt.

Verkäuferin: Ne nur 2 pro Einkauf.

Kunde: Soll ich jetzt noch ein paar Mal hier durch kommen?

Verkäuferin: Ich hab' die Regeln nicht gemacht.

 

Wie oft der wohl noch durch die Kasse gekommen ist?

 

Und was hätte die Verkäuferin wohl gemacht, wenn zwischen jeweils 2 Tests ein Warentrenner gelegen hätte?

Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Ich habe gestern sechs Schnelltests in der Apotheke bekommen, obwohl die eigentlich erst ab Montag verkauft werden dürften ... Und wir brauchten die schnell, weil wir einfach ein aktuelles Ranking brauchten, ob wir eventuell an dem Tag Superspreader waren.

Link to post
Share on other sites
Werner001
On 3/21/2021 at 12:32 AM, nannyogg57 said:

Ich habe gestern sechs Schnelltests in der Apotheke bekommen, obwohl die eigentlich erst ab Montag verkauft werden dürften ... Und wir brauchten die schnell, weil wir einfach ein aktuelles Ranking brauchten, ob wir eventuell an dem Tag Superspreader waren.

Oh mein Gott, welche armen Witwen und Waisen müssen nun ungetestet bleiben, nur weil du dir illegal die Tests angeeignet hast, bevor sie gemäß Gottes unerforschlichem Ratschluss hätten verkauft werden dürfen!

 

Werner

  • Haha 2
Link to post
Share on other sites

:D

vor 9 Stunden schrieb Werner001:

Oh mein Gott, welche armen Witwen und Waisen müssen nun ungetestet bleiben, nur weil du dir illegal die Tests angeeignet hast, bevor sie gemäß Gottes unerforschlichem Ratschluss hätten verkauft werden dürfen!

Im Zweifelsfall genau die, wegen denen @nannyogg57 den Test gekauft hat um sie nicht angesteckt zu haben: Die Hochbetagten (unter denen dürfte es mit Abstand die meisten Witwen und Waisen geben). 

Link to post
Share on other sites
Wunibald

Mir ist bei der Palmsonntagsliturgie wie jedes Jahr die Übersetzung des jungen Esels als Füllen oder Fohlen aufgefallen und ichhabe mich regelmäßig gewundert, dass PETA unseren Herrn Jesus noch nicht als Tierquäler gebrandmarkt hat. Auf einem Fohlen, das ja noch ein Kleinkind ist reitet man nicht.

 

aus Krünitz  Ökonomische Enzyklopädie, entstanden zwischen 1773 bis 1858.

Füllen das Füllen, *

*
Dieses Wort lautet in den gemeinen, selbst hoch= und oberdeutschen Mund=Arten sehr häufig Fohlen, bey den schwäbischen Dichtern Vole, bey dem Ottfried Fulin, im Nieders. Vale, im Engl. Filly und Fule, im Dän. Angels. und Schwed. Fole, bey dem Ulphilas Fula, im Ißländ Fola, im Wallis Ebewl, im mittlern Lat. Fola und Poledrus, im Lat. Pullus, im Griech. πωλες, o u.ή Wachter leitet es von fallen her, so fern solches gebohren werden bedeutet, Ihre aber von dem Angels. filian, Schwed. följa, folgen. Ist es ehedem ein allgemeiner Ausdruck gewesen, der überhaupt ein junges Thier bedeutet hat, so scheint auch das Lat. Filius zu dessen Verwandtschaft zu gehören. Im Oberschwäbischen ist Föhl ein junges Weibsbild. Im Osnabrückischen wird ein Füllen auch Watte, und in Franken Hankerlein genannt, so wie die Lateiner es von hinnire auch Hinnulus nannten.

 

 Am häufigsten wird dieses Wort ohne Beysatz von einem jungen Pferde gebraucht, bis es vier Jahr alt ist. Ein säugendes Füllen. ... Ein Füllen der übrigen jetzt genannten Thiere zu bezeichnen, braucht man die Zusammensetzungen Esels=Füllen, Kamel=Füllen.

 

Heute bezeichnet man als Fohlen nur die jungen Pferde und zwar nur solange, als sie noch bei der Mutter sind, dann werden sie Absetzer, Jährlinge, zweijährig und so fort. Mit dem vorsichtigen Einreiten geginnt man frühestens im Herbst, bevor sie Zweijährig werden und das auch nur bei frühreifen Rennpferden, bei Reitpferden erst deutlich später.

 

Interessant ist dann auch folgendes:

πωλες, o u.ή
[Pape: Griechisch-Deutsch, S. 80289
(vgl. Pape-GDHW Bd. 2, S. 827)
http://www.digitale-bibliothek.de/band117.htm ]
Fohlen, Füllen, junges Pferd; ippoys t hleias, pollhsi de poloi yphsan, Il. 11, 681, vgl. 20, 222 Od. 23, 246; edamasse poloys, Pind.; neozygns, Aesch. Prom. 1012, u. öfter, u. Soph. – Uebh. junges Thier; von Elephanten u. Kameelen,
[Pape: Griechisch-Deutsch, S. 80289
(vgl. Pape-GDHW Bd. 2, S. 827)
http://www.digitale-bibliothek.de/band117.htm ]

 

und in Latein kann pullus auch ein Hühnchen sein,  und deswegen der pullarius, ii, m., der die heiligen jungen Hühner fütterte u. aus ihrem Fressen od. Nichtfressen weissagte, der Hühnerwärter, [Lateinisch-deutsches Handwörterbuch: pullarius. Georges: Lateinisch-Deutsch / Deutsch-Lateinisch, S. 46172
(vgl. Georges-LDHW Bd. 2, S. 2075)
http://www.digitale-bibliothek.de/band69.htm ]

 

also vom Hühnchen über das Fohlen bis zum jungen Elefanten. Respekt!

Edited by Wunibald
Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Das Erstaunliche ist, dass der Esel, auf dem Jesus nach Jerusalem eingezogen ist, noch nicht eingeritten war. Wir haben vor über zehn Jahren bei einer Kinderbibelwoche den Palmsonntag nachgespielt und für die Szene, es war Outdoor, einen jungen Esel ausgeliehen bekommen. Der war noch nicht eingeritten und deshalb konnte er nur mitgeführt werden.

Link to post
Share on other sites
Werner001
20 hours ago, nannyogg57 said:

Das Erstaunliche ist, dass der Esel, auf dem Jesus nach Jerusalem eingezogen ist, noch nicht eingeritten war. Wir haben vor über zehn Jahren bei einer Kinderbibelwoche den Palmsonntag nachgespielt und für die Szene, es war Outdoor, einen jungen Esel ausgeliehen bekommen. Der war noch nicht eingeritten und deshalb konnte er nur mitgeführt werden.

Tja, einer ist immer der erste. Und wer übers Wasser laufen kann, kann auch Esel einreiten. 
 

Werner

  • Haha 1
Link to post
Share on other sites

Im norddeutschen Oldenburg hat ein Staatsanwalt für Milde plädiert.

 

Angeklagt war in einem Berufungsverfahren ein Fall von Kindesmisshandlung. Der Staatsanwalt habe, so berichten Zeitungen, sinngemäß Sprüche 13, 24 zitiert ("Wer seine Rute schont, der haßt seinen Sohn; wer ihn aber liebhat, der züchtigt ihn bald") und auf Papst Franziskus hingewiesen, der vor einigen Jahren einen Vater dafür lobte, dass er seine Kinder "ein bisschen" schlug, doch "ohne sie zu erniedrigen".

 

Gegen den Staatsanwalt wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Ermittlungen wegen des Verdachts der Strafvereitelung im Amt wurden als unbegründet eingestellt.

 

(Zeit online, Evangelischer Pressedienst)

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...