Jump to content
Sign in to follow this  
Stefan M.

Wie finde ich "meine" Gemeinde?

Recommended Posts

Stefan M.

Ich bin ja nun schon einige Zeit in München. Bisher ist es mir nie so stark aufgefalllen, daß ich eigentlich nicht weiß, welches "meine" Gemeinde ist.

 

Ich gehe halt in die Gemeinde zum Gottesdienst, wo ich mich schon damals im Studium wohl gefühlt habe.

 

An diesem Wochenende ist aber PGR-Wahl und es macht mich etwas stutzig, daß ich noch immer keinerlei Benachrichtigung bekommen habe.

 

Ich bin mir wohl bewußt, daß ich auch eine Art "Bringschuld" habe. Aber ich hatte eigentlich gehofft, daß der Pfarrer "meiner" Gemeinde sich mal in irgendeiner Art und Weise bei mir melden würde. Sei es durch einen Willkommensbrief oder durch eine nachdrückliche Aufforderung, an der PGR Wahl teilzunehmen.

 

Und nun kam mir der Gedanke, daß ich nicht mal genau weiß, zu welcher Gemeinde ich eigentlich rein territorial gehöre.

Sicher gibt es Mittel und Wege im Netz, aber ich bin schlecht im googlen...

 

Hilfe!!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elima
Ich bin ja nun schon einige Zeit in München. Bisher ist es mir nie so stark aufgefalllen, daß ich eigentlich nicht weiß, welches "meine" Gemeinde ist.

 

Ich gehe halt in die Gemeinde zum Gottesdienst, wo ich mich schon damals im Studium wohl gefühlt habe.

 

An diesem Wochenende ist aber PGR-Wahl und es macht mich etwas stutzig, daß ich noch immer keinerlei Benachrichtigung bekommen habe.

 

Ich bin mir wohl bewußt, daß ich auch eine Art "Bringschuld" habe. Aber ich hatte eigentlich gehofft, daß der Pfarrer "meiner" Gemeinde sich mal in irgendeiner Art und Weise bei mir melden würde. Sei es durch einen Willkommensbrief oder durch eine nachdrückliche Aufforderung, an der PGR Wahl teilzunehmen.

 

Und nun kam mir der Gedanke, daß ich nicht mal genau weiß, zu welcher Gemeinde ich eigentlich rein territorial gehöre.

Sicher gibt es Mittel und Wege im Netz, aber ich bin schlecht im googlen...

 

Hilfe!!!!

 

Mach dir keinen Kopf, wenn du nichts vom Pfarramt wegen der PGR-Wahl gehört hast. Das gab es bei uns hier (Pfarrei in der Diözese Regensburg) nie. Es hängt in der Kirche eine Liste aus mit den Bildern der Kandidaten und Kandidatinnen und spärlichen Angaben zur Person. (Beruf und Adresse). Als ich einmal motzte, ich würde niemanden wegen der Adresse wählen, wurde mir bedeutet, mehr Angaben seien nichrt Vorschrift.

 

Anders kenne ich es von der Pfarrei meiner Mutter (jeder bekommt ausführliche Angaben und Briefwahlunterlagen in den Hausbriefkasten, die Urnen stehen in der Kirche, da kann man dann den Wahlbrief einwerfen). Allerdings hat diese Pfarrei auch wesentliche weniger "Seelen" als die unsere hier.

 

 

 

Ich sehe kein Problem darin, dass du in die Kirche gehst, wo du dich schon lange "aufgehoben" fühlst. Warst du nicht vor viel jahren zur Wahl? Wenn es keine Beanstandungen gab, geh doch wieder dorthin. In Städten mit mehr als einer Pfarrei wird das oft nicht so eng gesehen.

Edited by Elima

Share this post


Link to post
Share on other sites
holzi
Ich bin ja nun schon einige Zeit in München. Bisher ist es mir nie so stark aufgefalllen, daß ich eigentlich nicht weiß, welches "meine" Gemeinde ist.

 

Ich gehe halt in die Gemeinde zum Gottesdienst, wo ich mich schon damals im Studium wohl gefühlt habe.

 

An diesem Wochenende ist aber PGR-Wahl und es macht mich etwas stutzig, daß ich noch immer keinerlei Benachrichtigung bekommen habe.

 

Ich bin mir wohl bewußt, daß ich auch eine Art "Bringschuld" habe. Aber ich hatte eigentlich gehofft, daß der Pfarrer "meiner" Gemeinde sich mal in irgendeiner Art und Weise bei mir melden würde. Sei es durch einen Willkommensbrief oder durch eine nachdrückliche Aufforderung, an der PGR Wahl teilzunehmen.

 

Und nun kam mir der Gedanke, daß ich nicht mal genau weiß, zu welcher Gemeinde ich eigentlich rein territorial gehöre.

Sicher gibt es Mittel und Wege im Netz, aber ich bin schlecht im googlen...

 

Hilfe!!!!

Das war aber jetzt trivial; nach genau 2 min und 35 sek (ich hab mitgestoppt) kam ich auf folgende Seite:

 

Zu welcher Pfarrei gehöre ich?

 

http://www.erzbistum-muenchen.de/EMF110/EMF010909.asp

 

Nachtrag: das funktioniert auch für andere Diözesen, für Regensburg gehts! Bitte probiert's aus!

Zweiter Nachtrag: beschränkt auf die bayerischen Diözesen

Edited by holzi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elima

Ich bin ja nun schon einige Zeit in München. Bisher ist es mir nie so stark aufgefalllen, daß ich eigentlich nicht weiß, welches "meine" Gemeinde ist.

 

Ich gehe halt in die Gemeinde zum Gottesdienst, wo ich mich schon damals im Studium wohl gefühlt habe.

 

An diesem Wochenende ist aber PGR-Wahl und es macht mich etwas stutzig, daß ich noch immer keinerlei Benachrichtigung bekommen habe.

 

Ich bin mir wohl bewußt, daß ich auch eine Art "Bringschuld" habe. Aber ich hatte eigentlich gehofft, daß der Pfarrer "meiner" Gemeinde sich mal in irgendeiner Art und Weise bei mir melden würde. Sei es durch einen Willkommensbrief oder durch eine nachdrückliche Aufforderung, an der PGR Wahl teilzunehmen.

 

Und nun kam mir der Gedanke, daß ich nicht mal genau weiß, zu welcher Gemeinde ich eigentlich rein territorial gehöre.

Sicher gibt es Mittel und Wege im Netz, aber ich bin schlecht im googlen...

 

Hilfe!!!!

Das war aber jetzt trivial; nach genau 2 min und 35 sek (ich hab mitgestoppt) kam ich auf folgende Seite:

 

Zu welcher Pfarrei gehöre ich?

 

http://www.erzbistum-muenchen.de/EMF110/EMF010909.asp

 

Nachtrag: das funktioniert auch für andere Diözesen, für Regensburg gehts! Bitte probiert's aus!

Zweiter Nachtrag: beschränkt auf die bayerischen Diözesen

 

Funktioniert aber nicht für alle Adressen in München, drei habe ich probiert, einmal bekam ich kein Ergebnis (weiß aber, welche Pfarrei da zuständig ist).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Maple

Das trifft jetzt nicht auf München zu, aber für folgende Bistümer gibt es auch einen Pfarreifinder:

 

Berlin

Dresden-Meißen

Erfurt

Fulda

Görlitz

Hamburg

Hildesheim

Köln

Limburg

Mainz

Speyer

Trier

 

Pfarreifinder

Share this post


Link to post
Share on other sites
casablanca

ruf im nächstgelegen Pfarramt an , nenn deine Adresse und frag nach B) Das dürfte die einfachste Alternative sein ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
beegee
Sei es durch einen Willkommensbrief...

 

 

Ich halte dies in der Tat auch für eine wichtige Aufgabe in einer Gemeinde.

 

Wir haben soviele treue Zahler der Kirchensteuer die wir niemals in der Gemeinde sehen. Warum nicht einfach einmal zum Geburtstag eine persönliche Karte schreiben, worin erkennbar wird, dass die Gemeinde dennoch an sie denkt - auch wenn sie im gemeindlichen Leben nicht mehr sichtbar sind.

 

Vor einigen Tagen haben wir zu einem Glaubenskurs in der Fastenzeit eingeladen und eine Teilnehmerin sagte: ich bin nur gekommen, weil ich eine persönliche Einladung erhalten hatte, also eine Einladung bei der sich ein Gemeindemitglied die Mühe gemacht hat, die Adresse auf dem Brief per Hand zu schreiben und nicht per Computerausdruck...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
Vor einigen Tagen haben wir zu einem Glaubenskurs in der Fastenzeit eingeladen und eine Teilnehmerin sagte: ich bin nur gekommen, weil ich eine persönliche Einladung erhalten hatte, also eine Einladung bei der sich ein Gemeindemitglied die Mühe gemacht hat, die Adresse auf dem Brief per Hand zu schreiben und nicht per Computerausdruck...
Ich weiß gar nicht mehr, wie auf unserer Einladung die Adresse geschrieben war, aber mich machen handgeschriebene Adressen immer nervös - wissen die Leute etwa nicht, wie man Serienbriefe am PC schreibt? Haben die zuviel Zeit? ...

 

Wir haben 4000 Katholiken in der Gemeinde - da erwarte ich eine gewisse rationelle Arbeitsweise.

 

Davon mal ab, daß ich Geburtstagskarten für übertrieben halte (höchstens zu den runden ab 50) zumal das immer so einen negativen Beigeschmack von "woher haben die nur mein Geburtsdatum" hat.

 

Über einen Willkommensbrief mit den Gottesdienstzeiten und den wichtigsten Gruppen (Kirchenchor, Jugendsprecher, Pfarrgemeinderat, etc.) hätte ich mich allerdings so oder so wirklich gefreut. Der PGR-Vorsitzende muss sich ja nicht pers. melden (zumindest nicht in einer so großen Gemeinde mit häufiger Fluktuation - auf dem Land fände ich das allerdings durchaus angebracht :ph34r: )

Share this post


Link to post
Share on other sites
Maple

Wie erfahrt ihr eigentlich wer neu zugezogen ist? Unser Pfarrer meint immer, wenn sich die Neuen nicht bei ihm melden, bekommt er das auch nicht mit.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
Wie erfahrt ihr eigentlich wer neu zugezogen ist? Unser Pfarrer meint immer, wenn sich die Neuen nicht bei ihm melden, bekommt er das auch nicht mit.
Dann sollte er sich mal die Daten ansehen, die er mind. vierteljährlich vom Einwohnermeldeamt bekommt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Seraph

Ich war etwas enttäuscht, daß ich von den drei Kirchengemeinden, bei denen ich in Berlin im Laufe der Jahre offiziell zugezogen bin, niemals etwas gehört habe – kein Pfarrbrief, kein irgendwas – außer, wenns um Spenden für die Caritas oder Adveniat ging. Für mich kam das so rüber: als Zahlkatholik bist Du uns recht, aber sonst interessieren wir uns eigentlich nicht für Dich.

 

Gruß

Renata B)

Share this post


Link to post
Share on other sites
TomTom
Ich war etwas enttäuscht, daß ich von den drei Kirchengemeinden, bei denen ich in Berlin im Laufe der Jahre offiziell zugezogen bin, niemals etwas gehört habe – kein Pfarrbrief, kein irgendwas – außer, wenns um Spenden für die Caritas oder Adveniat ging. Für mich kam das so rüber: als Zahlkatholik bist Du uns recht, aber sonst interessieren wir uns eigentlich nicht für Dich.

Meine eigenen Erfahrungen mit Pfarrbüros sind auch äußerst gemischt. Ich möchte aber hier die Erwartungshaltung mal etwas dämpfen. Pfarreien mit Anschluß an das Onlinemeldesystem haben jederzeit Zugriff auf die aktuellen Meldedaten, die sie z.B. bei einer Briefsammlung komplett ausdrucken können. Damit bekommt der Neuzugezogene das dann ins Haus. Die Veränderungen werden längst nicht überall und nicht durchgängig separat mitgeteilt, seit es die Onlinevariante gibt. Dazu kommt, daß - gerade in Berlin, aber auch in anderen großen Städten - die Fluktuation teilweise enorm ist. Zugeschickte Begrüßungsbriefe würden dazu führen, daß jede Menge Post (Portokosten sind für eine Pfarrei kein Pappenstiel) verschickt würde, die von irgendwem abgewickelt werden müßte, und von der ein guter Teil wegen zwischenzeitlicher Wegzüge (im Fall der alten Vierteljahresmeldungen gar nicht so selten) unzustellbar zurückkäme.

 

In meiner Gemeinde gibt es das Verfahren, daß vor Weihnachten und Ostern die Gemeindebriefe an alle Katholiken der Gemeinde adressiert und (möglichst) von Gemeindegliedern in ihrer Straße/ihrem Viertel verteilt werden. Wenn sich aber für eine Gegend kein Eifriger findet, bleibts liegen. Es gibt dann leider auch immer Ärger, weil Leute nicht im Meldesystem erfaßt sind: durch technische Fehler, durch Meldeschlampereien von Taufpfarrämtern, bei uns im Osten durch Nachwirkungen der Neuerfassung nach dem Mauerfall (In Schwerin waren übrigens 1990 sogar die beiden kath. Bischöfe und der ev. Landesbischof laut erster Lohnsteuerkarte konfessionslos, haben das aber korrigieren lassen B). Alle Leute, die 1990 schon Rentner waren, wurden nie erfaßt, weil sie keine Lohnsteuerkarte brauchten.).

 

Wegen einer PGR-Wahl alle Leute anzuschreiben halte ich für nicht verantwortbar. Auf so eine Idee kann nur kommen, wer entweder so viele Ehrenamtler hat, daß er sie mit Verwaltungskram beschäftigen muß, oder wer als Pfarrei/Bistum noch immer derart komfortabel mit Personal und Finanzen ausgestattet ist, daß er sich schnellstens mit wahrscheinlich zu erwartenden Einsparungen auseinandersetzen sollte.

 

Neben der Finanzfrage finde ich das Anschreiben auch nicht plausibel. Wer keinerlei Kontakt zu irgendeiner Gemeinde hat, sollte auch den PGR nicht wählen. Wer auch nur gelegentlichen Kontakt zu irgendeiner Gemeinde hat, sollte rechtzeitig und gut sichtbar auf die Wahl aufmerksam gemacht werden, damit er klären kann, ob er im Wählerverzeichnis steht und sich ggf. umtragen lassen kann. Die Wohnortpfarrei (zum aus der dortigen Liste streichen lassen) kann dann durch das Wahlpfarramt mitgeteilt werden. Auf diese Weise ist dann nebenbei sichergestellt, daß jeder Gläubige nur einen PGR mitwählt (jedenfalls ist das Verfahren in Berlin so).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus
Hilfe!!!!

 

Hilfe kommt.

 

Hallo Stefan,

 

wenn Du magst, schicke mir doch einfach eine pn mit Deiner Adresse (bitte Postleitzahl, Straße und Hausnummer - Hausnummer ist in München wichtig, weil manche Straßen zwischen verschiedenen Pfarreien aufgeteilt sind).

 

ich schaue dann im "Kirchlichen Stadtplan für München" (gibt's leider nur auf Papier, habe ich mir beim Ordinariat besorgt, schließlich wohne ich auch in München) für Dich gerne nach.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stefan M.

vielen dank für eure bemühungen. in der tat bekomme ich bei der onlineseite des erzbistums münchen kein ergebnis. die kirche hat mich wohl verstoßen! B)

 

es ist ja nicht nur die PGR wahl.... es ärgert mich ein wenig, daß ich es eben schlicht nicht weiß!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elima
vielen dank für eure bemühungen. in der tat bekomme ich bei der onlineseite des erzbistums münchen kein ergebnis. die kirche hat mich wohl verstoßen! B)

 

es ist ja nicht nur die PGR wahl.... es ärgert mich ein wenig, daß ich es eben schlicht nicht weiß!

 

Ich hatte "als Test"auch eine Adresse in Neuperlach-Süd eingegeben (Pfarrei Maximilian Kolbe, bin ich ziemlich sicher), kein Ergebnis......

Aber ich finde deine Lage gar nicht so schlimm (abgesehen davon, dass es wurmt, wenn niemand nach einem fragt). In meiner Kindheit waren wir "Grenzgänger", das letzte Haus einer weitentfernten Pfarrei (gemäß alter Gemarkungsgrenzen), "unsere" Kirche war viel näher (bei meiner Erstkommunion gab es natürlich Knatsch, haben mir meine Eltern erst viel später erzählt).

In der längeren Zeit im Studium wusste ich meine Pfarrei nicht (hat mich auch nicht interessiert) angesagt war die KSG (heute glaube ich KHG) oder die Benediktiner. Heute gehe ich in meine Pfarrkirche nur, wenn es sein muss(aber die andere Kirche ist keine andere Pfarrei, insofern weiß ich, wo ich hingehöre).

Edited by Elima

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus
Ich gehe halt in die Gemeinde zum Gottesdienst, wo ich mich schon damals im Studium wohl gefühlt habe.

 

das ist in München oft so. München besteht fast nur noch aus "Personalgemeinden" ...

 

An diesem Wochenende ist aber PGR-Wahl und es macht mich etwas stutzig, daß ich noch immer keinerlei Benachrichtigung bekommen habe.

 

Das Thema "Benachrichtigung" entscheidet in München jede Pfarrei für sich. Da gibt es ein Service-Angebot des Diözesanrats an die Pfarreien (kostet aber 50 cent pro Seele), und nicht alle Pfarreien machen das.

 

ich hatte eigentlich gehofft, daß der Pfarrer "meiner" Gemeinde sich mal in irgendeiner Art und Weise bei mir melden würde.

 

Du kommst entweder vom Land oder aus einem noch "funktionierenden" katholischen Milieu?

 

Sicher gibt es Mittel und Wege im Netz
für München ist das eher schlecht. Andere Diözesen sind da anders.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus

ach so, ja: Das Thema "Stefans Wohnsitzpfarrei" ist per pn geklärt B)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×