Jump to content

Die katholische Kirche und der Missbrauch


Björn
 Share

Recommended Posts

Am 8.10.2021 um 16:40 schrieb Frank:

Ich schreibe dort das auch um die Glaubwürdigkeit der Kirche geht, um die aber nur an zweiter Stelle.

In erster Linie muss es um die Betroffenen gehen.

 

Das hat keiner je bestritten. Das Geld soll ja auch an die Betroffenen gehen, nicht an FfF.

 

Am 8.10.2021 um 16:40 schrieb Frank:

Die Kirche (Ja! Die Kirche!) muss hinsehen. Die wahrnehmen, denen Leid zugefügt wurde, das Leid der Betroffenen wahrnehmen und sich ehrlich machen das durch sie und nicht - im Sinne von bedauerlichen Einzelfällen - in ihr Menschen Leid zu gefügt wurde. Nur so gelangt sie zu neuer Glaubwürdigkeit.

So gesehen geht es beim Synodalen Weg natürlich auch um Reputation. Aber eben nur als sekundäres Ziel.

 

Die Kirche (Ja! Die Kirche!) als Trägerorganisation hat sich um das Leid der Betroffenen zu kümmern und darum das sie keine neuen Leidtragenden hervorbringt.

 

Die Kirche ist keine "Täterorganisation", sonst wärst Du auch einer und ich auch. Sie hat Täter - und diese wurden zu oft geschützt - aber sie ist keine Täterorganisation. Die deutsche Sprache kann da differenzieren.

Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 3 Minuten schrieb rorro:

 

Das hat keiner je bestritten. Das Geld soll ja auch an die Betroffenen gehen, nicht an FfF.

 

 

Die Kirche ist keine "Täterorganisation", sonst wärst Du auch einer und ich auch. Sie hat Täter - und diese wurden zu oft geschützt - aber sie ist keine Täterorganisation. Die deutsche Sprache kann da differenzieren.

Wenn ich Unrecht sehe und dazu schweige, mache ich mich mitschuldig. Wer die Schandtaten der Kirche oder vielmehr der Kirchen gesehen hat und sieht, und nichts dagegen unternimmt, wird mitschuldig. So können sich Wachmänner usw. im Dritten Reich nicht herausreden: Sie wurden mitschuldig. So kannst Du Dich nicht herausreden. Die Kirchen sind eine Täterorganisation, weil Einzelpersonen und letztlich als Ganzes geschwiegen haben.

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb Gerhard Ingold:

Wenn ich Unrecht sehe und dazu schweige, mache ich mich mitschuldig. Wer die Schandtaten der Kirche oder vielmehr der Kirchen gesehen hat und sieht, und nichts dagegen unternimmt, wird mitschuldig. So können sich Wachmänner usw. im Dritten Reich nicht herausreden: Sie wurden mitschuldig. So kannst Du Dich nicht herausreden. Die Kirchen sind eine Täterorganisation, weil Einzelpersonen und letztlich als Ganzes geschwiegen haben.

 

Du überschätzt mein Wissen um innerkirchliche Vorgänge. 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...