Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Shubashi

Wildlife in Germany

Recommended Posts

Mac Craig
vor 24 Minuten schrieb Shubashi:

Du wirst Wildschweinbraten nur noch auf ausdrückliche Anfrage beim Jäger oder Förster Deines Vertrauens bekommen, das allermeiste Fleisch wird wg. Nichtabsetzbarkeit teuer als Sondermüll entsorgt werden müssen.

 

Die armen Wildschweine, zur Strahlenbelastung hier bei uns in Oberbayern kommt jetzt also auch noch die Pest. Oder sind die verstrahlten Schweine vielleicht resistent?:mellow:

bearbeitet von Mac Craig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marcellinus
vor 1 Stunde schrieb Shubashi:

 

Ich denke, eher im Gegenteil: sobald die Wildschweine in der Verdacht geraten, "verseucht" zu sein, dürfte der Handel schlicht kein Wildschwein mehr anbieten, egal ob diese Krankheit für Menschen unschädlich ist oder ob die Tiere überhaupt krank sind.

Du wirst Wildschweinbraten nur noch auf ausdrückliche Anfrage beim Jäger oder Förster Deines Vertrauens bekommen, das allermeiste Fleisch wird wg. Nichtabsetzbarkeit teuer als Sondermüll entsorgt werden müssen.

 

Verschwendung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
teofilos
vor 2 Stunden schrieb Shubashi:

 

Ich denke, eher im Gegenteil: sobald die Wildschweine in der Verdacht geraten, "verseucht" zu sein, dürfte der Handel schlicht kein Wildschwein mehr anbieten, egal ob diese Krankheit für Menschen unschädlich ist oder ob die Tiere überhaupt krank sind.

Du wirst Wildschweinbraten nur noch auf ausdrückliche Anfrage beim Jäger oder Förster Deines Vertrauens bekommen, das allermeiste Fleisch wird wg. Nichtabsetzbarkeit teuer als Sondermüll entsorgt werden müssen.

Das allermeiste Fleisch geht ins Ausland und kommt in Form von Hunde- und Katzenfutter wieder zurück. Dort, in den Dosen, geben sich Känguru und Wildsau dann ein Stelldichein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shubashi
vor 23 Minuten schrieb teofilos:

Das allermeiste Fleisch geht ins Ausland und kommt in Form von Hunde- und Katzenfutter wieder zurück. Dort, in den Dosen, geben sich Känguru und Wildsau dann ein Stelldichein.

 

Mir fällt allerdings noch ein, wie es kurz nach Tschnobyl in der Mensa als besondere Attraktion "Rentierpfanne" gab. Mit geschicktem Timing wäre evtl. doch ein Schnäppchen zu machen, allerdings muss man die richtige Mensa erwischen. Bei den Juristen geht sowas eigentlich immer, in der pädagogischen fällt es bestimmt der "Vegan Police" bei einer Tellerrazzia auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
teofilos
vor 2 Stunden schrieb ThomasB.:

Ist zwar nicht in Germany und nur teilweise Wildlife, ich setze es aber trotzdem hier rein:

 

„Komm mit”, sagte die Kuh. „Etwas Besseres als den Tod werden wir überall finden”

Wildlife in Germany und dann Polen? Sag mal, bist Du jetzt auch zu den Gutdeutschen übergelaufen?

  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Sie sind wieder da!

 

(Und haben die ihnen angebotene Alternativwohnung dankend angenommen - das selbstgebaute Storcheneigenheim hatten sie nämlich unmittelbar über dem Haupteingang der Kirche gebaut und dann die Kirchenbesucher von oben so bekleckert, dass der Haupteingang einen Sommer lang geschlossen bleiben musste).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shubashi
vor 2 Stunden schrieb Julius:

Sie sind wieder da!

 

(Und haben die ihnen angebotene Alternativwohnung dankend angenommen - das selbstgebaute Storcheneigenheim hatten sie nämlich unmittelbar über dem Haupteingang der Kirche gebaut und dann die Kirchenbesucher von oben so bekleckert, dass der Haupteingang einen Sommer lang geschlossen bleiben musste).

 

Aber bestimmt nicht die ersten. In Gengenbach zur Fasend war das Nest in der Ortsmitte auch schon wieder bewohnt, obwohl morgends immer wieder mal Schnee fiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius
vor einer Stunde schrieb Shubashi:

 

Aber bestimmt nicht die ersten. In Gengenbach zur Fasend war das Nest in der Ortsmitte auch schon wieder bewohnt, obwohl morgends immer wieder mal Schnee fiel.

 

Nein, sicher nicht die ersten. Die ersten Rückkehrer wurden schon Ende Januar gesichtet. Manche haben sowieso lieber gleich hier überwintert. Aber in Schura ist das Klima auch einen Tick rauer als anderswo. Die Gengenbacher Störche, habe ich mir erzählen lassen, gehören auch zu den Nesthockern, die sind im Herbst gar nicht erst weggeflogen.

 

Wer möchte, kann den Offenburger Störchen hier in die gute Stube gucken.

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Edith1

Hoffentlich haben die Nester mit Zentralheizung. Wird noch sehr ungemütlich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius
Am 14.3.2018 um 08:58 schrieb Edith1:

Hoffentlich haben die Nester mit Zentralheizung. Wird noch sehr ungemütlich. 

 

Nix Zentralheizung. Ungemütlich!
Die Schuraer Störche sitzen in richtig dickem Schnee, denen spickt aber keine Webcam ins Wohnzimmer.

Die Störche in Mengen frieren an die Füße, die ziehen abwechselnd ein Bein unter's Gefieder (6:51 Uhr),

Die Crailsheimer Störche hocken im Schnee,

Anna (oder Gerome) in Höchstadt a.d.Aisch (einer von beiden halt, der andere ist gerade ausser Haus) sehen auch ziemlich verfroren aus (die waren übrigens gar nicht weg).

 

 

 

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Pünktchen und Anton auf dem Bischofsschloss in Markdorf lassen es sich nicht verdriessen: sie bauen weiter.

(Die Webcam liefert gerade nur Nebel, wahrscheinlich ist die Linse der Kamera beschlagen oder vereist.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shubashi
vor 18 Stunden schrieb Edith1:

Ok, ist nicht Germany - darf es trotzdem hier herein?

 

Kapitulation der Behörde - die Biber haben gewonnen

 

Sicher darf das hierher, biologische Lebensräume orientieren sich ja nun mal nicht an Landesgrenzen.

 

Vielleicht sollten die Wiener mal in Kanda nachfragen, dort machen die städtischen Förster wohl ganz pragmatische Biber-Politik, die wohl tlw. auch auf den Einsatz von Flitzebogen und Bratenröhre setzt.

 

Genauso vernünftig klingt für mich der deutsche Oberschäfer, wenn er vom Wolf redet.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
teofilos
vor 3 Minuten schrieb Shubashi:

 

Sicher darf das hierher, biologische Lebensräume orientieren sich ja nun mal nicht an Landesgrenzen.

 

Vielleicht sollten die Wiener mal in Kanda nachfragen, dort machen die städtischen Förster wohl ganz pragmatische Biber-Politik, die wohl tlw. auch auf den Einsatz von Flitzebogen und Bratenröhre setzt.

 

Genauso vernünftig klingt für mich der deutsche Oberschäfer, wenn er vom Wolf redet.

 

Und wieder ein Thema, was polarisiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Edith1
vor 7 Minuten schrieb Shubashi:

 

Sicher darf das hierher, biologische Lebensräume orientieren sich ja nun mal nicht an Landesgrenzen.

 

Vielleicht sollten die Wiener mal in Kanda nachfragen, dort machen die städtischen Förster wohl ganz pragmatische Biber-Politik, die wohl tlw. auch auf den Einsatz von Flitzebogen und Bratenröhre setzt.

 

Genauso vernünftig klingt für mich der deutsche Oberschäfer, wenn er vom Wolf redet.

 

Die Wiener müssten erst einmal eine Einschränkung für Biberschutz gesetzlich basteln (die Niederösterreicher haben das hinbekommen), dann könnte man sie nach gewissen Regeln und mit Zustimmung der Landesregierung da und dort abkrageln.

Derzeit sind sie aber streng geschützt. 

Also bleibt wohl nur, die Wiener Biber einfangen und in Niederösterreich aussetzen. :evil:

Aber vermutlich werden die freien Wiener Reviere dann mit illegal einwandernden Flüchtlings-Bibern aus NÖ nachbesetzt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shubashi
vor 13 Minuten schrieb teofilos:

Und wieder ein Thema, was polarisiert.

 

Das ist natürlich überall so, wo es um den Wettbewerb um Ressourcen geht, deswegen ja auch "Wildlife".

 

Und die Schafe unter den Wölfen haben ein geradezu seit biblischen Zeiten "polarisiertes" Verhältnis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Also, das hier ist schon eine alte Kiste (der Ortsvorsteher hat sich die wenigen Haare, die er noch besaß, wegen der Biber ausgerauft - aber der Bach ist inzwischen renaturiert, und der Ortsvorsteher in den Ruhestand gegangen). Irgendeinen Trick, um den Biber daran zu hindern, zum x-ten Mal die halbe Gemarkung zu fluten, haben sie auch gefunden, und bis jetzt hat er ihn anscheinend noch nicht durchschaut (die Drainagen hat das Vieh nämlich immer zugestopft). Jetzt breiten sich die Viecher im Nachbarkreis aus. Ich lache jeden Morgen hämisch-schadenfroh vor mich hin, wenn ich die Berichte von den Sitzungen der diversen Gemeinderäte sichte. Warum soll denen erspart bleiben, was wir schon hinter uns haben. :P

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×