Dale Earnhardt

Schulz

312 Beiträge in diesem Thema

Am 11.9.2017 um 14:19 schrieb kam:

Na, das ist ein bisschen stark über's Knie gebogen. Er sagt doch nur, dass es eine Fortsetzung der großen Koalitition mit ihm bzw. der SPD als Juniorpartner nicht geben wird bzw. nur dann, wenn die SPD - und damit er - die Nummer 1 ist. Letzteres ist zwar angesichts der Wahlumfragen wenig realistisch, aber durchgeknallt ist es nicht. Ich vermute aber mal, dass die SPD nach der verlorenen Wahl diese Ansage - keine Fortsetzung der großen Koalititon als Juniorpartner der Union - zusammen mit Schulz in der Versenkung wird verschwinden lassen.

bearbeitet von Mistah Kurtz
orthographische Korrektur

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb Mistah Kurtz:

Ich vermute aber mal, dass die SPD nach der verlorenen Wahl diese Ansage - keine Fortsetzung der großen Koalititon als Juniorpartner der Union - zusammen mit Schulz in der Versenkung wird verschwinden lassen.

 

Verschwinden lassen muß, weil das Wahlergebnis vermutlich nichts anderes zulassen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die SPD würde die GroKo selbstverständlich weiterführen.

Um sie anzuführen, muss sie sich bis nach Merkel gedulden. und darauf hoffen, dass der nachfolgende Kandidat der Union nicht auch als Sozialdemokrat ausbreitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin mal gespannt, wie lange sich der Begriff "GroKo" für eine Koalition zwischen CDU/CSU  und SPD noch halten kann.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb Beutelschneider:

Ich bin mal gespannt, wie lange sich der Begriff "GroKo" für eine Koalition zwischen CDU/CSU  und SPD noch halten kann.

Formal: SO lange SPD und CDU die beiden stärksten Parteien sind. In Stuttgart gibts auch ne GroKo. Allerdings sagt das keiner (insofern hast du recht).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb Marcellinus:

 

Verschwinden lassen muß, weil das Wahlergebnis vermutlich nichts anderes zulassen wird.

Das wäre schlimm. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb kam:

Das wäre schlimm. 

Solange sie ihn nur verschwinden lassen und nicht entsorgen, ist das OK.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb kam:

Das wäre schlimm. 

Was wäre daran schlimm? Möglicherweise hat die SPD ja ganz bewusst Schulz als Kanzlerkandidat gekürt um nach der verlorenen Wahl einen Sündenbock zu haben. Wenn er sang- und klanglos in der Versenkung verschwinden würde, würde jeder in Deutschland das nur als normal ansehen.

bearbeitet von Katharer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Katharer:

Was wäre daran schlimm?

 

Schlimm wäre es, wenn eine GroKo weiterlaufen würde - ich mutmaße, dass Kam das gemeint hat.

Das wäre IMO auch die sichere Garantie dafür, dass danach die Politik unseres Landes völlig vernichtet und die daran beteiligten Parteien völlig tot sind.

Momentan sind sie nur dreivierteltot, es geht daher noch toter.

Womit wieder bewiesen wäre, dass man "tot" steigern kann.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Lothar1962:

 

Schlimm wäre es, wenn eine GroKo weiterlaufen würde - ich mutmaße, dass Kam das gemeint hat.

Das wäre IMO auch die sichere Garantie dafür, dass danach die Politik unseres Landes völlig vernichtet und die daran beteiligten Parteien völlig tot sind.

Momentan sind sie nur dreivierteltot, es geht daher noch toter.

Womit wieder bewiesen wäre, dass man "tot" steigern kann.

 

Genau darum geht es. Eine "kleine" Koalition, welche auch immer, führt zu einer Regeneration der momentan kaum wirksamen Opposition. Das Erstarken der Ränder und viel außerparlamentarisches Geschrei war die Folge davon. Zudem: Die Politiker sollten ihre Debatten wieder zurück in den Bundestag verlegen und nicht in diverse Talkshows. (Ich habe früher für Haushaltsdebatten oft Schule geschwänzt, so spannend und rhetorisch stark waren die.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 13.9.2017 um 14:37 schrieb Lothar1962:

 

Schlimm wäre es, wenn eine GroKo weiterlaufen würde - ich mutmaße, dass Kam das gemeint hat.

Das wäre IMO auch die sichere Garantie dafür, dass danach die Politik unseres Landes völlig vernichtet und die daran beteiligten Parteien völlig tot sind.

Momentan sind sie nur dreivierteltot, es geht daher noch toter.

Womit wieder bewiesen wäre, dass man "tot" steigern kann.

 

Früher hieß es immer:"Lieber rot als tot"! Rot ist ja bei der SPD schon lange nicht mehr angesagt, also wird es in diesen Lande mit einer sozialen Politik nichts mehr werden. Schulz wird ja bestenfalls Vizekanzler unter Frau Merkel, wenn er nach der verlorenen Wahl nicht in der Versenkung Würselen verschwinden wird. Für mich bedeutet "GroKo ist der Tod der Demokratie", deshalb würde ich Schulz lieber in einer starken Opposition sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden