Jump to content

Zwiespalt zwischen zwei "Welten"


Recommended Posts

 

 


Das erste besagt, dass Maria so voll der Gnade war, dass sie nicht sündigte.

Ja, wie ich sagte, dieses Dogma versteht eh kein Mensch. Nicht mal Maria selbst, wei sie in Fatima zu Protokoll gegeben hat.

 

Werner

Link to post
Share on other sites

 

(weil ich den Glauben einfach für wahr halte).

 

 

Ein Widerspruch in sich.

 

 

das ganz cool feststellend..................tribald

 

 

Nope. Wenn ich sage: "mein Urgroßvater hatte rote Haare", kann das wahr sein oder nicht, unabhängig davon ob das belegbar ist oder nicht.

 

Soweit waren wir eigentlich schon.

Edited by rorro
Link to post
Share on other sites

 

Das erste besagt, dass Maria so voll der Gnade war, dass sie nicht sündigte.

Ja, wie ich sagte, dieses Dogma versteht eh kein Mensch. Nicht mal Maria selbst, wei sie in Fatima zu Protokoll gegeben hat.

 

Werner

 

 

Ja? Was soll sie denn da darüber gesagt haben?

Link to post
Share on other sites

 

 

Das erste besagt, dass Maria so voll der Gnade war, dass sie nicht sündigte.

Ja, wie ich sagte, dieses Dogma versteht eh kein Mensch. Nicht mal Maria selbst, wei sie in Fatima zu Protokoll gegeben hat.

 

Werner

 

 

Ja? Was soll sie denn da darüber gesagt haben?

 

Sie soll gesagt haben "ich bin die unbefleckte Empfängnis", was ja zweifellos absoluter Blösinn ist. Hätte sie das Dogma begriffen, hätte sie gesagt "ich bin die unbefleckt Empfangene"

Ich vermute allerdings eher, dass die gute Lucia sich da etwas zusammenfantasiert hat mit Begriffen, die sie irgendwo aufgeschnappt und nicht verstanden hatte.

 

Werner

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

War das nicht in Lourdes so gelaufen? In Fatima war doch das Sonnenwunder (mit immerhin mehreren tausend Augenzeugen).

Edited by rorro
Link to post
Share on other sites

War das nicht in Lourdes so gelaufen? In Fatima war doch das Sonnenwunder (mit immerhin mehreren tausend Augenzeugen).

stimmt, mea culpa, das "ich bin die unbefleckte Empfängnis" war in Lourdes.

 

Werner

Link to post
Share on other sites

 

 

(weil ich den Glauben einfach für wahr halte).

 

 

Ein Widerspruch in sich.

 

 

das ganz cool feststellend..................tribald

 

 

Nope. Wenn ich sage: "mein Urgroßvater hatte rote Haare", kann das wahr sein oder nicht, unabhängig davon ob das belegbar ist oder nicht.

 

Soweit waren wir eigentlich schon.

 

Mir scheint, dass du meinen Einwurf nicht so recht verstanden hast. Macht aber nix. Ich versteh auch viel von euren Sachen nicht.

 

gutmütig entgegnend................tribald

Link to post
Share on other sites
gouvernante

 

 


Sie soll gesagt haben "ich bin die unbefleckte Empfängnis", was ja zweifellos absoluter Blösinn ist. Hätte sie das Dogma begriffen, hätte sie gesagt "ich bin die unbefleckt Empfangene"
Das war Lourdes.
Link to post
Share on other sites

Die Maria von Lourdes ist die dogmatisch Uneinsichtige, nicht die Maria von Fatima.

Ist Maria schizo?

grundsätzlich,

 

möchte ich da ein bißchen unterscheiden.

 

zum Thema "Maria".

 

also.

 

1) die Maria, die Mutter von Jesus, die der anläßlich der Hochzeit von Kana so in den Senkel gestellt hat, dass sie dann doch endlich ihren Mund gehalten hat.

2) die Maria aus Magdala, die diesen sog."Jüngern" irgendwie gesagt hat: Mensch Leute: heult hier nicht rum! Er ist auferstanden!

3) der zuständige Bischof von Mostar hat neuerdings veröffentlicht, dass diese "Gospa" nichts zu tun hätte mit der Mutter unseres Herrn Jesus.

 

in Lourdes war ich noch nicht, und in Fatima auch nicht.

Link to post
Share on other sites

Schon interessant, was manche Christen glauben, obwohl der geschichtliche Jesus davon offensichtlich nichts wusste oder es war ihm so unwichtig, dass er nie darüber sprach, also z.B. Erbsünde und unbefleckte Empfängnis.

 

Normalerweise sollte man doch annehmen, dass jeder Mensch gezeugt, empfangen, geboren wird, wie Gott ihn wollte, oder ?

Link to post
Share on other sites

 

 

An den von der Kirche vorgelegten Mariendogmen führt allerdings kein Weg vorbei, wenn man sich seine Katholizität bewahren will.

Ist nicht so schlimm,. das erste versteht sowieso kein Mensch, und das zweite kann man unter "na gut, dann will ich das halt auch noch glauben" abtun.

 

Werner

 

 

Das erste besagt, dass Maria so voll der Gnade war, dass sie nicht sündigte.

 

nö.

 

"Maria, ohne Erbsünde empfangen".

 

also, ich fange mal vorne an.

 

"Erbsünde" meint, dass in uns Allen nicht nur das Gute, sondern auch das Schlechte steckt. Nach antiker Meinung werden diese Eigenschaften mit Zeugung und Empfängnis weitergegeben. Die Idee kann ich verstehen.

 

Nun aber empfing Maria den "Sohn Gottes" vom Heiligen Geist. Nach antiker Meinung konnte der Erzeuger eines Sohnes Gottes nur ein Gott sein. Deshalb diese antike Erzählung.

 

Dann hat sich herausgebildet die Meinung, dass das mit der empfangenden Mutter auch etwas Besonderes gewesen sein muß. Maria war ja keine Göttin.

 

also wurde ein Dogma gebastelt. Dass die Maria ohne Erbsünde (s.o.) empfangen worden sei.

 

Dass Maria ohne Sünde gewesen sei, ist damit nicht gemeint. Siehe diese schöne Erzählung, von dieser Hochzeit, als Jesus von Nazareth, der Sohn des Joseph, letztendlich das Wasser in einen (wohl sehr guten, trinkbaren) Wein verwandelte.

 

Seine Mam hat ihn genervt, genervt, genervt. "Mach doch mal endlich was!!!"

 

Das war aber, nach meiner heutigen Einschätzung, nur eine läßliche Sünde. So sind sie halt, die Mütter ...

 

:)

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Schon interessant, was manche Christen glauben, obwohl der geschichtliche Jesus davon offensichtlich nichts wusste oder es war ihm so unwichtig, dass er nie darüber sprach, also z.B. Erbsünde und unbefleckte Empfängnis.

 

Normalerweise sollte man doch annehmen, dass jeder Mensch gezeugt, empfangen, geboren wird, wie Gott ihn wollte, oder ?

Ja aber den eigenen Sohn so hinzukriegen dass die Dreifaltigkeit erfüllt ist, das ist echte Knibbelsarbeit. Und das auch noch ohne Berater.

Frage am Rande: Sind die Christen eigentlich mit Jesus zufrieden?

Link to post
Share on other sites

Frage am Rande: Sind die Christen eigentlich mit Jesus zufrieden?

Aber selbstverständlich. Es macht ihn ja jeder so, wie er ihn gerne hätte.

Nur Mecky ist nicht zufrieden. Der hätte gern den "wahren" Jesus.

 

Werner

Edited by Werner001
Link to post
Share on other sites

Der Meister hob die Hand und die Regionalbahn kam pünktlich.

Da bemerkte er Meckys strengen Blick und der Meister sprach: "sorry".

Edited by Kulti
Link to post
Share on other sites

 

 


Der Meister hob die Hand und die Regionalbahn kam pünktlich.

Das kann ich auch. Funktioniert zwar nicht immer, aber ich bin halt auch nur ein Mensch.

 

Werner

Link to post
Share on other sites

 

Der Meister hob die Hand und die Regionalbahn kam pünktlich.

Das kann ich auch. Funktioniert zwar nicht immer, aber ich bin halt auch nur ein Mensch.

 

Werner

 

Hmmmmm - hätte ich "kam zu der auf dem Fahrplan angegebenen Zeit" schreiben sollen um den Wundercharakter hervorzuheben? Öhm wird gerade offtopic. Moment.

 

"Aus dem wallenden Nebel trat Maria auf den Bahnsteig und zog einen schweren Koffer hinter sich her.

Sofort eilte ihr ein Mitreisender zu Hilfe, hob ihr den Koffer in den Regionalexpress der Linie 1 und verhalf ihr

(gegen nur geringen Widerstand) zu einem Sitzplatz.)"

 

So, erstens ist jetzt Maria erwähnt und so ganz nebenbei haben wir hier ein Ereignis, das in der Form garantiert nicht historisch ist.

Link to post
Share on other sites

 

 

Der Meister hob die Hand und die Regionalbahn kam pünktlich.

Das kann ich auch. Funktioniert zwar nicht immer, aber ich bin halt auch nur ein Mensch.

 

Werner

 

Hmmmmm - hätte ich "kam zu der auf dem Fahrplan angegebenen Zeit" schreiben sollen um den Wundercharakter hervorzuheben? Öhm wird gerade offtopic. Moment.

 

"Aus dem wallenden Nebel trat Maria auf den Bahnsteig und zog einen schweren Koffer hinter sich her.

Sofort eilte ihr ein Mitreisender zu Hilfe, hob ihr den Koffer in den Regionalexpress der Linie 1 und verhalf ihr

(gegen nur geringen Widerstand) zu einem Sitzplatz.)"

 

So, erstens ist jetzt Maria erwähnt und so ganz nebenbei haben wir hier ein Ereignis, das in der Form garantiert nicht historisch ist.

 

Manchmal kommt die Regionalbahn pünktlich. Vorzugsweise dann, wenn man zu spät dran ist. Das hat nichts mit Wunder zu tun. Jetzt musst du nur noch die Hand haben - voilá

 

Wenn die Regionalbahn aber die Station vorher mit 5 Minuten Verspätung verlässt, hilft es auch nichts, wenn der Meister zur fahrplanmäßigen Zeit die Hand hebt.

 

Züge sind wunderressistent

 

Werner

Edited by Werner001
Link to post
Share on other sites

Na jaaaa, ein ordentliches Wunder übersteigt ja nicht die Naturgesetze. Insofern ist die pünktliche Regionalbahn auf Handzeichen schon ein Wunder. Oder der Meister ist Mentalist (wenn er Volker mag).

Link to post
Share on other sites
×
×
  • Create New...