Gast Claudia

Folgen der Flüchtlingskrise... nun sind sie da - und jetzt?

1.557 Beiträge in diesem Thema

Hanau Zentrum, Düsseldorfer Rheinwiesen, Kölner Rheinuferpromenade und auch Hamburg... immer mehr Städte verlieren beliebte Erholungs- und Freizeitorte an Gewalt und Kriminalität.

Folgen wir mal dem freundlichen Mann im Link-Video und verfallen NICHT in Aktionismus, schlagen keine populistischen Lösungen vor, sondern *tun was*, was genau könnte das sein?

Mir fällt als wirkliche Lösung wirklich nur ein, diese Menschen auszuweisen. Ernsthaft. Ich habe keine bessere Lösung. Nicht mal eine halbwegs gute. Nicht mal, wenn ich mich anstrenge und den Jungs wohlgesonnen gegenübertrete und ihnen eine Chance geben will. Was sollen wir mit Menschen manchen, die sich nicht in den Arbeitsmarkt integrieren können oder wollen, sondern die Wahl auf den kriminellen Weg fiel?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wohin möchtest Du diejenigen ausweisen, die nicht (wahrheitsgemäss) angeben woher sie kommen und die kein Land haben will?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man kann Methoden anwenden, womit man deren Herkunft relativ zweifelsfrei feststellen kann - man muss es nur mal TUN.

 

Handys auswerten etwa oder Dialekt feststellen. Es gitb da Spezialisten für, Österreich schafft das auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hanau Zentrum, Düsseldorfer Rheinwiesen, Kölner Rheinuferpromenade und auch Hamburg... immer mehr Städte verlieren beliebte Erholungs- und Freizeitorte an Gewalt und Kriminalität.

Jetzt bin mal gespannt, ob dieses Forum noch über Selbstreinigungskräfte verfügt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Wohin möchtest Du diejenigen ausweisen, die nicht (wahrheitsgemäss) angeben woher sie kommen und die kein Land haben will?

Vielleicht verkauft uns Namibia einen schönen Streifen an der Küste?

 

Russland hat sicherlich auch Platz.

 

Und wie sie die Belegungsquote in Guantanamo aus?

bearbeitet von Flo77

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich war die Fragestellung ernst gemeint...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zunächst mal gibt es ein Rudel von Problemen.

 

Dann wäre zu fragen wie man diese lösen könnte und mit welcher Fristigkeit.

 

Los geht die Lösung auf den Spielplätzen. Kinder schauen hin und haben noch Fragen.

 

Weiter geht die Lösung mit öhm Kleingruppen? 200 Hähne in einem Käfig, dass sich da noch keiner bei Peta für ausgezogen hat - also ehrlich.

 

Und dann noch ein bischen Präzision - Kampfhähne identifizieren und isolieren. Dann Ausbildung zum Consultant (Reisebereitschaft ist ja schon vorhanden).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar, wir könnten uns um jede Kleingruppe mit unheimlich viel Personal, Aufwand, Ressourcen kümmern. Man müsste sie wie Kleinkinder minutiös überwachen, damit sie keinen Scheiß bauen.

 

Frage ist eben: ist das machbar, ist das gewünscht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

 

Hanau Zentrum, Düsseldorfer Rheinwiesen, Kölner Rheinuferpromenade und auch Hamburg... immer mehr Städte verlieren beliebte Erholungs- und Freizeitorte an Gewalt und Kriminalität.

Jetzt bin mal gespannt, ob dieses Forum noch über Selbstreinigungskräfte verfügt.

 

 

Ich weiss jetzt nicht, worauf sich "Selbstreinigungskräfte" beziehen, aber das zitierte "Jungfernstiegproblem" war meiner Meinung nach eher kurzweilig - es gab einige Berichte im letzten August, dann verstärkte Polizeimaßnahmen.

Und ein Beobachter hat ziemlich richtig erkannt, dass das Hamburger Wetter ein zuverlässiger Ordnungsfaktor ist.

Die Hamburger "Selbstreinigungkräfte" sind also eine wahre "Himmelsmacht" - nass und kalt.

 

PS Der Einstieg ins Thema (August 2016) überzeugt also nicht so richtig - die aktuellen kurzfristigen Probleme sind in meinen Augen eher durch.

bearbeitet von Shubashi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor allem müssten man die Cliquenbildung verhindern und die Neu-Bürger im Land verteilen. Momentan ist es doch so (wenn ich den Berichten hier glauben darf), dass die Lage in den Grossstädten eskaliert, während man in den Kleinstädten praktisch nichts von einer Flüchtlingskrise mitbekommt. Wenn ich in meiner Heimatstadt nicht ab und an ein paar Dunkelhäutige gesehen hätte, von denen mich einer mal nach dem Weg zum Zahnarzt gefragt hat, hätte ich überhaupt keine Kontakte zu "Flüchtlingen".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor allem müssten man die Cliquenbildung verhindern und die Neu-Bürger im Land verteilen. Momentan ist es doch so (wenn ich den Berichten hier glauben darf), dass die Lage in den Grossstädten eskaliert, während man in den Kleinstädten praktisch nichts von einer Flüchtlingskrise mitbekommt. Wenn ich in meiner Heimatstadt nicht ab und an ein paar Dunkelhäutige gesehen hätte, von denen mich einer mal nach dem Weg zum Zahnarzt gefragt hat, hätte ich überhaupt keine Kontakte zu "Flüchtlingen".

Als ob sich die Cliquen verhindern ließen. Ich bin ein großer Freund von Quarantänestationen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Hanau Zentrum, Düsseldorfer Rheinwiesen, Kölner Rheinuferpromenade und auch Hamburg... immer mehr Städte verlieren beliebte Erholungs- und Freizeitorte an Gewalt und Kriminalität.

Jetzt bin mal gespannt, ob dieses Forum noch über Selbstreinigungskräfte verfügt.

 

Weil dir die Wirklichkeit nicht gefällt, muss der Überbringer der schlechten Nachrichten bestraft werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor allem müssten man die Cliquenbildung verhindern und die Neu-Bürger im Land verteilen. Momentan ist es doch so (wenn ich den Berichten hier glauben darf), dass die Lage in den Grossstädten eskaliert, während man in den Kleinstädten praktisch nichts von einer Flüchtlingskrise mitbekommt. Wenn ich in meiner Heimatstadt nicht ab und an ein paar Dunkelhäutige gesehen hätte, von denen mich einer mal nach dem Weg zum Zahnarzt gefragt hat, hätte ich überhaupt keine Kontakte zu "Flüchtlingen".

Cliquenbildung und Zusammenrottungen kannste nicht verhindern.

In Hamburg und anderen Städten baut man jetzt auch die entsprechenden Wohngegenden *für Flüchtlinge*, das heißt: die Banlieus sind schon im Bau.

 

Problem auch: wer will solche Leute als Nachbarn haben? Ich habe hautnah mitbekommen, dass sie sich nicht integrieren wollen und / oder können. Kleine Kellerwohnung in Mehrfamilienhaus in spießiger Rosenheimer Gegend - immer wieder Probleme mit Lautstärke, Gerüchen, Rauchen, und Lautstärke, und vor allem Lautstärke. Die machen es einfach nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

 

Hanau Zentrum, Düsseldorfer Rheinwiesen, Kölner Rheinuferpromenade und auch Hamburg... immer mehr Städte verlieren beliebte Erholungs- und Freizeitorte an Gewalt und Kriminalität.

Jetzt bin mal gespannt, ob dieses Forum noch über Selbstreinigungskräfte verfügt.

 

Weil dir die Wirklichkeit nicht gefällt, muss der Überbringer der schlechten Nachrichten bestraft werden?

 

Das ist ja das Problem. Böse sind die, die es aussprechen.

 

*Wecke mich nicht und verwirre mich nicht mit der Realität.*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar, wir könnten uns um jede Kleingruppe mit unheimlich viel Personal, Aufwand, Ressourcen kümmern. Man müsste sie wie Kleinkinder minutiös überwachen, damit sie keinen Scheiß bauen.

 

Frage ist eben: ist das machbar, ist das gewünscht?

Keine Ahnung ob man die Kleingruppe minutiös "überwachen" müsste. In meinem Hirn besteht die Vorstellung, dass Mitglieder einer "Kleingruppe" offener für Kommunikation und Umgang von außen sind. Das würde in meinen Augen die Chancen erhöhen sie in die Gesellschaft zu diffundieren.

Das Großdorf ohne Ausweg ist auf jeden Fall ne schlechte Sache.

 

Noch schlechter allerdings ist es dass ich von Sachen rede, von denen ich keine Ahnung habe.

Was ich im speziellen nicht weiß: Sind das alles Flüchtlinge aus Bodenhaltung, die da aktiv sind? Wie leben die Jugendlichen, wenn sie nicht gerade an dieser Kultur teilnehmen?

Welchen Umgang haben sie?

 

Behauptung: Setze 200 Zuschauer handelsüblicher Volksmusiksendungen nebeneinander in die Oper und sie fangen an rythmisch zu klatschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tipp: mach mal ne Weile Flüchtlingshelfer. Das erdet.

Nein, man kann offenbar kein Interesse an der Gastkultur voraussetzen, auch keinen Willen, die Sprache zu erlernen und sich zun integrieren. Wenn man cool ist und mit Gleichgesinnten rumhängt, passt das schon, man wird ja gut versorgt.

Ist leider meistens so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Haben wir nicht schon einen hunderte Seiten langen Flüchtlingthread?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist ne andere Fragestelung. Hab ich auch überlegt. Aber Ursache, Krise und Folgen sind was verschiedenes... *find

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube nicht, dass es im Zusammenhang mit Flüchtlingen irgendein Themal gibt, was in diesem Willkommensthread noch nicht durchdiskutiert wurde. Die Positionen sind relativ klar...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Anderer Tipp: Komm mal zu uns in die Straße. Wir haben "unsere" Flüchtlingsfamilie. Die ältere Generation tut sich zwar schwer mit Integration, aber die Kinder sprechen gut Deutsch und es ist durchaus spannend mit ihnen zu reden.

 

Du hast allerdings recht mit der Flüchtlingshilfe, das meinte ich mit "keine Ahnung".

 

Aber jetzt kommt der springende Punkt: Wir haben da ein Problem und wir wollen es lösen. Welche Möglichkeiten haben wir denn?

(und mit "wir" meine ich - wir, die wir auf DIYO stehen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Anderer Tipp: Komm mal zu uns in die Straße. Wir haben "unsere" Flüchtlingsfamilie. Die ältere Generation tut sich zwar schwer mit Integration, aber die Kinder sprechen gut Deutsch und es ist durchaus spannend mit ihnen zu reden.

 

Du hast allerdings recht mit der Flüchtlingshilfe, das meinte ich mit "keine Ahnung".

 

Aber jetzt kommt der springende Punkt: Wir haben da ein Problem und wir wollen es lösen. Welche Möglichkeiten haben wir denn?

(und mit "wir" meine ich - wir, die wir auf DIYO stehen)

Hä? :huh::wacko:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tipp: mach mal ne Weile Flüchtlingshelfer. Das erdet.

Ich glaube ja, Deiner Helfergeschichte ist frei erfunden. Ansonsten wissen langjährige Foranten ja, dass Du noch so ziemlich mit allem gescheitert bist, was Du mal angefangen hast. Dieses Forum ist voll mit peinlichsten Verhaltenstherapie-Threaderöffnungen. Jetzt bekommen wir ja auch wieder täglich zwei neue Threads und Deine Helfergeschichte hast Du in 3 Tagen zwölf Mal erzählt.

 

Du und Flüchtlingsarbeit. Da lachen ja die Hühner.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Tipp: mach mal ne Weile Flüchtlingshelfer. Das erdet.

Ich glaube ja, Deiner Helfergeschichte ist frei erfunden. Ansonsten wissen langjährige Foranten ja, dass Du noch so ziemlich mit allem gescheitert bist, was Du mal angefangen hast. Dieses Forum ist voll mit peinlichsten Verhaltenstherapie-Threaderöffnungen. Jetzt bekommen wir ja auch wieder täglich zwei neue Threads und Deine Helfergeschichte hast Du in 3 Tagen zwölf Mal erzählt.

 

Du und Flüchtlingsarbeit. Da lachen ja die Hühner.

 

Gehts noch unterirdischer? Muss ich mich jetzt bis zur Eisenkugel im Erdmittelpunkt durchgraben um dein Niveau zu finden? :facepalm:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

 

DIYO

Hä? :huh::wacko:

 

Okay mein Fehler. Das heißt wohl mittlerweile nur noch DIY. Do it YourOwn - das Internetgesindel wird auch immer schreibfauler. bearbeitet von Kulti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden