Jump to content
myKath.de Spendenaktion 2019 Read more... ×
echterschmitt

Ich war eine Nonne, eine Klarissin

Recommended Posts

echterschmitt

Hallo, als ehemalige Nonne bin ich das Stiefkind der hl.Mutter Kirche! 

Ich bin 1977 in das Klarissenkloster St.Josef in Erftadt-Liblar eingetreten. Harte Zeit,harte Schule. Wir waren damals schon wenige Schwestern. Von den zwölf Schwestern waren nur vier Schwestern die die Arbeiten im Haus und dem großen Garten ausführen konnten. Aber dazu kam die große Hostienbäckerei, die ich inne hatte und in die ich mit sehr viel Freude meine ganze Energie reinsetzte. Als ich mit der Bäckerei anfing verkauften wir ca. 500000 Hostien im Jahr und zehn Jahre später waren es fast fünf Millionen im Jahr. Dadurch hatte wir eine gute Einnahmequelle! Warum ich ausgetreten bin? Es war kein gutes Miteinander und Streit und gegen einander Ausspielen fand bald jeden Tag statt. Ich wurde Krank und mußte für längere Zeit in die Klinik. Als ich für die Klinik abgeholt wurde sagte eine Mitschwester zu mir, denn sie kannten meine psychischen Probleme  wegen der internen Klosteratmosphäre.

Das alles ist verzeihbar, auch Nonnen sind Menschen! 

Nur war ich die ganzen elf Jahre NICHT rentenversichert!!! Als die Nachforderung von der BFA auf das Kloster zukam, wurde für mich nur der Mindestsatz in meine Rente eingezahlt. So habe ich jetzt eine Rente von knapp 900 Euro,weil ich nach dem Klosteraustritt noch etliche Jahre in der Krankenpflege gearbeitet habe. Für die elf Jahre schwere Arbeit zwischen den Gebetszeiten bekam ich 3000 DM für Kleider und Wohnungseinrichtung.

 

Eines weiß ich --- wenn es eine andere Atmosphäre gewesen wäre, so wäre ich heute noch Klarissin. Denn es war mein Lebensinhalt. Und die ewigen feierlichen Gelübte gelten für mich, außer die Klausur, immer noch! Denn Jesus Christus ist mein LEBEN!

 

was ich noch erwähnen muß, ich bin damals aus der kath.Kirche ausgetreten aus Verbitterung! Denn Vater Staat unterstützt mich und gerade Mutter Kirche lies mich finanziell fallen! Ich bin nicht die einzige ehemalige Ordensschwester (oder Bruder), der es nach dem Austritt finanziell schlecht geht. Leider haben viele Ordensleute nicht den Mut ehrlich einen Schlußstrich zu machen wegen dem tiefen finanziellen Loch. Und Mutter Kirche kümmert sich nicht darum um ihre abtrünnigen Klosterkinder. Ob das liebevolles christliches Handeln ist, das von ihr ausgeht, das wage ich zu bezweifeln!

Mein Ordensname war Margareta Maria vom heiligsten Herzen Jesu.

Namenstag ist am 16.10. Margareta Alacoque.

Edited by Karfunkel

Share this post


Link to post
Share on other sites
theresa???

Liebe Margareta (ich weiß nicht, wie ich dich sonst anreden soll),

das tut mir Leid, was dir da geschehen ist und vermutlich wird das den meisten Foranten hier genau so gehen. Bloß weiß ich ehrlich gesagt nicht, wie ich mit diesem Beitrag von dir umgehen soll. Wolltest du das einfach erzählen? Oder erwartest du Antworten auf irgendwelche Fragen? Wenn ja, auf welche?

So oder so, ich wünsche dir Gottes Segen für deinen Weg

Theresa

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Hallo ehemalige Margareta OSCCap,

 

du schreibst, die Gelübde seien für Dich weiterhin gültig (auf die Klausur hast du ja keins abgelegt). Clara war die Armut ja am allerwichtigsten - und Du bist aus der Kirche ausgetreten, weil Du nach dem Ordensaustritt weiterhin arm bist, was Du aber auch gelobt hast. Ich möchte nicht provokativ auftreten, aber: kannst Du mir das erklären?

 

(Übrigens war ich vor über zehn Jahren mal zur Hl. Messe im Kloster in Erftstadt, weil ein befreundeter Priester (Namen nenne ich nicht) dort häufiger mal die Messe feierte. Damals sah das Klostergebäude samt Kirche - ist ja mittlerweile aufgegeben - sehr heruntergekommen aus. Offensichtlich waren die Einnahmen damals nicht so hoch oder anderweitig verwendet worden)

 

Viele Grüße,

Ralf OFS

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aristippos
vor 19 Stunden schrieb echterschmitt:

So habe ich jetzt eine Rente von knapp 900 Euro,weil ich nach dem Klosteraustritt noch etliche Jahre in der Krankenpflege gearbeitet habe.

Die durchschnittliche Rente für Frauen in Westdeutschland beträgt 770 Euro. Willkommen in der Realität!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Tja, dazu fällt einem nicht mehr viel ein. 

 

900 Euro Rente sind zu wenig und am Ende ist die Kirche schuld. 

 

Da muss man leider Illusionen nehmen und darauf verweisen, dass es außerhalb des Biotop Kloster noch eine andere Lebensrealität gibt wie Aristippos richtig dargelegt hat. 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Nun, für meine Begriffe kommen heutzutage abgefallene Priester und entlaufene Nonnen finanziell schon sehr sehr gut weg. Wenn ich da an vergangene Zeiten denke. 

 

Für 900 Euro Rente haben manche Frauen in "freier Wildbahn" oft schon ziemlich viel und undankbar schuften müssen. Das sehe ich in meiner eigenen Familie. 

 

Da muss ich zur Abwechslung mal den säkularen Kräften hier recht geben. Der Staat hat sicher anderes mit seinem Geld anzufangen als auch noch sponsas Christi fugatas zu alimentieren.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
2 minutes ago, Studiosus said:

entlaufene Nonnen

Ach, sind die heute immer noch weggesperrt? Ich dachte, das hätte man irgendwann in den letzte 50 Jahren aufgegeben.

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Katharer
vor 17 Minuten schrieb Studiosus:

Nun, für meine Begriffe kommen heutzutage abgefallene Priester und entlaufene Nonnen finanziell schon sehr sehr gut weg. Wenn ich da an vergangene Zeiten denke. 

 

Richtig! In früheren Zeiten kamen abtrünnige Priester und Nonnen auf den Scheiterhaufen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Ja, das passt zu dieser wachsweichen Schmalzkirche. 

 

Ich breche meine Gelübde (als Priester den Zölibat) und baue mich in Anspruchshaltung noch vor denen auf, denen ich geschadet habe, die mir doch bitte Geld geben sollen. Weil anders wär's ja "inhuman". 

 

Ja neee isss klar.

 

Saluti cordiali,

Studiosus. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
theresa???

Dass die Kirche "Geld geben soll" finde ich nicht, aber durchaus, dass sie -auch für Priester und Ordensleute- in Rentenkasse und Sozialversicherungen einzahlen sollte, wie das im jeweiligen Land üblich ist.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
54 minutes ago, Studiosus said:

Ja, das passt zu dieser wachsweichen Schmalzkirche. 

Dass sie Nonnen nicht mehr wegsperren? Ja, wo bleibt da Zucht und Ordnung. Und wenn man sie wegsperrt, können sie auch nicht mehr entlaufen. Nur mit eiserner Faust und hartem Zwang lässt sich der wahre Glaube aufrecht erhalten, weil freiwillig glaubt den Quatsch ja keiner?

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus
vor einer Stunde schrieb Werner001:

Dass sie Nonnen nicht mehr wegsperren? Ja, wo bleibt da Zucht und Ordnung. Und wenn man sie wegsperrt, können sie auch nicht mehr entlaufen. Nur mit eiserner Faust und hartem Zwang lässt sich der wahre Glaube aufrecht erhalten, weil freiwillig glaubt den Quatsch ja keiner?

 

Werner

 

Nein, "schmalzig" wird es für mich dann, wenn Versprechen und Gelübde nichts mehr gelten und keine Werte mehr sind.

 

Das beginnt beim unsicheren Priesteramtskandidaten, der mit dem Zölibat ohnehin immer Schwierigkeiten hatte und an das Sakrament des Ordo nicht mehr wirklich glaubt, der dennoch auf gut Glück die Weihe empfängt und sich irgendwann Ende 30 in eine Frau verliebt und dann doch lieber Religionslehrer wird (wobei die Kirche kooperiert) und Kinder zeugt. Geht weiter bei der sukzessiven Unterminierung der Unauflöslichkeit der Ehe (bis dass der Tod uns scheide). Und endet bei den abgefallenen Nonnen, die ihr Versprechen, Bräute Christi unter der Zucht der Kirche zu sein, brechen. Das ist spiritueller Ehebruch.

 

Davon halte ich nichts. Manchmal muss man auch aushalten und durchhalten. Aber heute hat man scheinbar immer Verständnis, wenn jemand eine Sache - egal welche - nicht durchzieht. Wie ich bereits sagte: wachsweich und schmalzig. Da waren die Weltgeistlichen und Ordensleute vergangener Tage tatsächlich aus dem sprichwörtlichen "härteren Holz" geschnitzt. Oder hatten mehr Liebe zur Mutter Kirche. Wahrscheinlich sogar beides.

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

 

@theresa???

 

Ich (ver)urteile nicht. 

 

Das sind fiktive Fälle und keine persönlichen Einzelschicksale.

 

Und ja, ich mache mir diesen Anspruch zu eigen. Ich hätte da schon ziemlich Muffensausen, wenn ich in so einer Situation wäre. Geld wäre da meine kleinste Sorge.

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
theresa???
vor 4 Minuten schrieb Studiosus:

 

@theresa???

 

Ich (ver)urteile nicht. 

 

Das sind fiktive Fälle und keine persönlichen Einzelschicksale.

 

Und ja, ich mache mir diesen Anspruch zu eigen. Ich hätte da schon ziemlich Muffensausen, wenn ich so einer Situation wäre. Geld wäre da meine kleinste Sorge.

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

 

Der Fall von unserer neuen Mituserin ist möglicherweise eben doch ein persönliches Einzelschicksal und kein fiktiver Fall (abschließend klären werden wir das freilich nicht können). Und deswegen wäre ich schon dafür, etwas mehr Verständnis für diese Situation aufzubringen.

Ansonsten geht es mir wie dir, ich würde mich in der Situation auch ziemlich schlecht fühlen. Aber das schließt nicht aus, dass ich irgendwann in eine solche Situation komme, auch wenn ich es natürlich nicht hoffe.

Ich glaube, um das Geld geht es Margareta nicht primär, sondern vor allem darum, dass sie nach ihrem Scheitern das Gefühl hatte, von der Kirche "fallen gelassen" zu werden, wenn ich sie jetzt richtig verstanden habe.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

@theresa???

 

Keine Bange, ich verstehe dich schon. 

 

In solchen Diskussionen wird mir der Fokus allerdings immer zu sehr auf die gefühlte, subjektive Opferrolle des gescheiterten Menschen gelegt. Die Kirche lässt sie hängen. Das mag so sein und ist nicht in Ordnung.

 

Ein Versprechen vor Gott und der Kirche nicht einzuhalten ist aber ebenfalls nicht in Ordnung, um es mal vorsichtig ausdrücken.

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
theresa???
vor 13 Minuten schrieb Studiosus:

@theresa???

 

Keine Bange, ich verstehe dich schon. 

 

In solchen Diskussionen wird mir der Fokus allerdings immer zu sehr auf die gefühlte, subjektive Opferrolle des gescheiterten Menschen gelegt. Die Kirche lässt sie hängen. Das mag so sein und ist nicht in Ordnung.

 

Ein Versprechen vor Gott und der Kirche nicht einzuhalten ist aber ebenfalls nicht in Ordnung, um es mal vorsichtig ausdrücken.

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Dann sind wir uns im Prinzip ja einig. Wenn es um generelle Diskussionen geht, stimme ich dir zu.

Bloß, ich weiß, wie sich scheitern anfühlt. Und dass man dann jemanden braucht. Auch wenn man vielleicht selber Schuld war. Gerade dann.

Und da wäre es schön, wenn die Kirche da wäre. Nicht, weil diejenigen im Recht sind, die ihre Versprechen brechen/nicht einhalten können. Sondern weil sie es brauchen. Und weil die Kirche von Jesus gesandt ist. Und Jesus hat sich als Arzt verstanden, der zu den Kranken geht. Und als Hirte, der die verlorenen Schafe sucht. Es ging ihm nicht nur um die Gerechten.

Und weil wir unsere harten, vorgefassten Begriffe von Recht und Unrecht, ohne subjektivistisch zu werden, eben auch an den Situationen messen müssen.

Da darf man jetzt natürlich nicht "die Kirche" pauschal verurteilen, denn das hängt sicher von den einzelnen Situationen ab, ob das gelingt, es gibt da nicht nur Negativbeispiele. Ich kenne zum Beispiel eine ehem. Dominikanerin, die aus psychischen Gründen (vor der ewigen Profess) den Orden wieder verlassen hat und nach wie vor einen guten Kontakt zu "ihrem" Konvent hat und eben nicht fallen gelassen wurde.

Aber es ist sicher auch ein Feld, an dem wir arbeiten müssen.

 

Aber du hast natürlich auch Recht: Ein anderes Feld wäre, dass eben Versprechen nicht beliebig sind. Und dass Treue ein wichtiger Wert ist, gerade dann, wenn alles nicht so optimal läuft.

Edited by theresa???
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus
vor 3 Minuten schrieb theresa???:

Nicht, weil diejenigen im Recht sind, die ihre Versprechen brechen/nicht einhalten können. Sondern weil sie es brauchen.

 

Da stimme ich Dir ja zu. Aber für mich ist ein Fall eines Zölibatsbrechers, der später mit Kind und Kegel Religionslehrer wird, genau so ein Fall bei dem dem Schuldigen Recht gegeben wird. Er versündigt sich und wird noch belohnt und im innerkirchlichen Netz aufgefangen. 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
theresa???

Ich habe jetzt den konkreten Fall nicht mitbekommen.

Denkbar wären für mich zwei Situationen. Zum einen, dass demjenigen tatsächlich "Recht gegeben" wurde, vielleicht auf medialen Druck hin, ...

Das würde ich auch kritisch sehen, wenn jemand da mit dem Anspruch kommt, dass die Kirche ihm einen Job besorgen müsse, jetzt wo er kein Priester mehr sein kann/will.

 

 

Die andere wäre, dass der ehemalige Priester sich an seine Vorgesetzten gewendet hat und gesagt hat "Es tut mir furchtbar Leid, ich hab mich lange mit der Entscheidung rumgequält, ich kann das nicht. Und jetzt weiß ich nicht, wo ich hin soll, könntet ihr mir nicht helfen?" -wenn dann die Hilfe darin besteht, dass der gescheiterte Priester Religionslehrer wird, dann sehe ich darin nichts Verwerfliches. Sicher, er ist gescheitert. Mag sein, dass das Sünde war. Aber Sünder sind wir alle. Das ist alleine kein Grund, nicht für die Kirche arbeiten zu können.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Naja, wie dem auch sei.

 

Über Moral und Anstand hier diskutieren zu wollen lasse ich wohl in Zukunft bleiben. Das ist in meinen Augen ein Ärgernis erster Güte.

 

Das ist jetzt nicht auf die Themenstarterin bezogen.

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
theresa???
vor 3 Minuten schrieb Studiosus:

Naja, wie dem auch sei.

 

Über Moral und Anstand hier diskutieren zu wollen lasse ich wohl in Zukunft bleiben. Das ist in meinen Augen ein Ärgernis erster Güte.

 

Das ist jetzt nicht auf die Themenstarterin bezogen.

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Sondern auf das mit dem Priester? Der Religionslehrer wird?

Und was, wenn er bereut?

Darf er dann trotzdem kein Relilehrer werden, in deinen Augen?

Ich würde sehr schade finden, wenn du nicht mehr diskutierst ;)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus
vor 5 Minuten schrieb theresa???:

Sondern auf das mit dem Priester? Der Religionslehrer wird?

Und was, wenn er bereut?

Darf er dann trotzdem kein Relilehrer werden, in deinen Augen?

Ich würde sehr schade finden, wenn du nicht mehr diskutierst ;)

 

 

Das mit dem (untreuen) Priester als Lehrer. Das ist in meinen Augen Mauschelei. Und erregt Ärgernis. Zumindest bei mir.

 

Keine Sorge, ich diskutiere hier natürlich weiter. Nur nicht mehr über meine Vorstellungen zur Moral, die wohl allgemein nicht geteilt werden.

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Higgs Boson
vor 3 Stunden schrieb Studiosus:

Für 900 Euro Rente haben manche Frauen in "freier Wildbahn" oft schon ziemlich viel und undankbar schuften müssen. Das sehe ich in meiner eigenen Familie.

 

Diese Frauen kenne ich, eine davon ist meine Schwiegermutter, die kriegt grade mal 170€.

 

Allererdings deshalb, weil sie nach der Eheschliessung nicht mehr gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt, sondern Kinder großgezogen hat. Für das Einkommen war ihr Ehemann zuständig. Weshalb sie garnicht so übel dasteht, schließlich hat der 1600€ Rente, da geht das dann...

 

Alleinstehende Frauen, die immer gearbeitet haben, keine Kinderzeiten hatten, haben auch grundsätzlich mehr als das.

 

Du vergleichst Äpfel mit Birnen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×