Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Mistah Kurtz

Unwörter unserer Tage

Recommended Posts

"Entnahme"

In Deutschland werden Wölfe "entnommen", in Österreich Fischotter. Mit anderen Worten: sie werden abschossen oder sonst wie getötet. Abschießen klingt aber so böse, also werden sie nur "entnommen". Das aber dauerhaft. Fatal letal.

 

"Femonationalismus"

Nie gehört das Wort? Ich bislang auch nicht. Bin heute zufällig darüber gestolpert. Laut Sara Farris, Autorin des Buchs  'In the Name of Women's Rights: The Rise of Femonationalism',  zielt der Femonationalismus darauf aus «die Rechte von Frauen für nationalistische, sexistische, rechtsradikale und antimuslimische Angriffe [zu] instrumentalisieren, um die Integration von Immigrant_innen und Muslim_innen zu vereiteln». Da sieh mal einer an, ist also Alice Schwarzer eine Femonationalistin, mithin stramm rechts, mindestens AfD, wenn nicht gleich Pegida, wie die TAZ nach der bunten Kölner Sylvesternacht 2016 über sie schrieb. 

bearbeitet von Mistah Kurtz
kleine Ergänzung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
36 minutes ago, Mistah Kurtz said:

Femonationalismus"

Nie gehört das Wort? Ich bislang auch nicht.

Tja, das zeigt das Problem mit ideologischen Festlegungen.

Wenn man festgelegt hat, dass die Benachteiligung von Frauen schlecht ist und weiterhin festgelegt hat, dass Kritik am Islam böse ist, dann hat man ein Problem, wenn jemand darauf hinweist, dass im Islam Frauen benachteiligt werden. Dann muss man halt neue Begriffe erfinden. Vielleicht sollten die Feministinnen sich von Theologen (am besten Dogmatikern) beraten lassen, die kennen das Problem seit vielen Jahrhunderten, und wissen, wie man es wegdefiniert.

 

Werner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb Werner001:

Tja, das zeigt das Problem mit ideologischen Festlegungen.

Wenn man festgelegt hat, dass die Benachteiligung von Frauen schlecht ist und weiterhin festgelegt hat, dass Kritik am Islam böse ist, dann hat man ein Problem, wenn jemand darauf hinweist, dass im Islam Frauen benachteiligt werden. Dann muss man halt neue Begriffe erfinden. Vielleicht sollten die Feministinnen sich von Theologen (am besten Dogmatikern) beraten lassen, die kennen das Problem seit vielen Jahrhunderten, und wissen, wie man es wegdefiniert.

 

Werner

 

Für Ideologen ist das Problem keines. Frauen werden im Islam nicht unterdrückt, die dortigen Verhaltensnormen sind einfach Ausdruck ihrer kulturellen Selbstbestimmung. Wenn sich Frauen dagegen auflehnen, ist das bourgoises Verhalten. Im Zweifel sind es Agentinnen der USA.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen