Jump to content
Long John Silver

Organspende - kirchliche/religioese Standpunkte

Recommended Posts

gouvernante
vor einer Stunde schrieb Moriz:

Die Anatomischen Institute der Universitäten sind immer auf der Suche nach Körperspendern

Tempi passati, es herrscht fast überall eine Schwemme. Die Vermutung geht dahin, dass viele Körperspender werden wollen, um die Beisetzungkosten zu sparen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius
vor 2 Stunden schrieb Moriz:

Nicht Forschung aber ebenso wichtige Lehre: Die Anatomischen Institute der Universitäten sind immer auf der Suche nach Körperspendern für die Ausbildung zukünftiger Mediziner.

 

Auch nicht mehr so. Der verlinkte Artikel ist zwar schon sechs Jahre alt - aber immer noch aktuell (mindestens was die Universität Ulm betrifft): "Die Annahme von Erklärungen zur Überlassung des Körpers nach dem Tod ist auf Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in den Städten Ulm,Neu-Ulm und den Gemeinden im Umkreis (ca. 10km) beschränkt."

 

(Gouvernante war schneller)

 

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GermanHeretic
Am 9.9.2018 um 14:33 schrieb kam:

Das Problem sehe ich in der Praxis. Nochmal: wie soll der Arzt rechtssicher einen Widerspruch feststellen? Vielleicht braucht es dazu ein elektronisch erreichbares Widerspruchsregister, das der Arzt zwingend vor der Organentnahme abfragen muß. 

 

 Kein Problem, ein Flag auf dem Chip, den jeder bei der Geburt eingepflanzt bekommen wird. Der mit der Steuer-ID und der Wahlhistorie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gouvernante

Bin ich froh, dass ich schon auf der Welt bin...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Frank
vor 4 Stunden schrieb GermanHeretic:
Am 9.9.2018 um 14:33 schrieb kam:

Das Problem sehe ich in der Praxis. Nochmal: wie soll der Arzt rechtssicher einen Widerspruch feststellen? Vielleicht braucht es dazu ein elektronisch erreichbares Widerspruchsregister, das der Arzt zwingend vor der Organentnahme abfragen muß. 

 

 Kein Problem, ein Flag auf dem Chip, den jeder bei der Geburt eingepflanzt bekommen wird. Der mit der Steuer-ID und der Wahlhistorie.

Meinst du das ernst oder ist das Satire?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GermanHeretic
vor 3 Stunden schrieb Frank:

Meinst du das ernst oder ist das Satire?

 

Noch ist das Satire, bald wird es "war doch schon immer so" sein.

  • Sad 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rorro

Dazu:

 

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/organspende-sterben-und-sterben-lassen-a-1237676.html

 

Und daraus:

Zitat

 

JS [Jens Spahn] will "Widerspruch", Stand der Dinge ist "Zustimmung". Das Geheimnis hinter den Konzepten ist einfach. Man kann es - probeweise - vielleicht einmal auf das Erbrecht übertragen: Wer kein Testament macht und beim Testamentsregister hinterlegt, dessen Nachlass erbt der Staat, wäre dann die "Lösung" für ein bislang unentdecktes "Problem". Auch im Unternehmensrecht, Familienrecht und allgemeinen Vertragsrecht böte die "Widerspruchslösung" ungeahnte Möglichkeiten.

 

Die sogenannte "Widerspruchslösung" ist eine - nach meiner Ansicht - tatsächlich und normativ absurde, illiberale und totalitär-paternalistische Konzeption: Wer nicht widerspricht, über dessen höchstpersönliche, unvertretbare Lebensfragen entscheidet eine "Verordnung zur Entnahme und Verwendung brauchbarer Organe" in ihrer jeweils geltenden Fassung - also der Staat. Das setzt Verschiedenes voraus: Zum ersten, dass es einen irgendwie begründbaren (moralischen) "Anspruch" von Menschen gibt, dass andere Menschen ihnen Teile ihres Körpers zur Verfügung stellen. Zum zweiten, dass Menschen verpflichtet sind, sich zu diesem Anspruch gegen sie sofort und unmissverständlich zu äußern. Drittens, dass der Staat das Recht hat, eine nicht vorgenommene Erklärung nach Maßgabe öffentlicher Interessen zu ersetzen.

 

 

Diese für einen liberal denkenden und daher Staatsferne favorisierenden Menschen wie mich sehr gute Argumentation läßt mich meinen Standpunkt "Pro-Widerspruchslösung" überdenken. Hmm. Bin noch nicht entschieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×