Jump to content
myKath.de Spendenaktion 2019 Read more... ×
kam

Immerhin 5000 Teilnehmer

Recommended Posts

Gallowglas
vor 16 Stunden schrieb kam:

Aktuell wird ernsthaft betrieben, das Werbeverbot für Abtreibungsdienstleistungen aufzuheben. 

Und das vollkommen zu recht, die derzeitige Regelung ist schlicht schwachsinnig.

Aufklärung ist keine Werbung, Aufklärung ist notwendig und eine der wichtigsten Aufgaben eines Arztes.

 

Aber so kennen wir das ... geht's nicht nach ihrem Kopf, werden halt "bayerische" Methoden angewandt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
kam
vor 2 Stunden schrieb Gallowglas:

Und das vollkommen zu recht, die derzeitige Regelung ist schlicht schwachsinnig.

Aufklärung ist keine Werbung, Aufklärung ist notwendig und eine der wichtigsten Aufgaben eines Arztes.

 

Aber so kennen wir das ... geht's nicht nach ihrem Kopf, werden halt "bayerische" Methoden angewandt.

Offenbar kennst du den Paragraphen nicht, um den es geht: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__219a.html

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank
vor 18 Minuten schrieb kam:
vor 2 Stunden schrieb Gallowglas:

Und das vollkommen zu recht, die derzeitige Regelung ist schlicht schwachsinnig.

Aufklärung ist keine Werbung, Aufklärung ist notwendig und eine der wichtigsten Aufgaben eines Arztes.

 

Aber so kennen wir das ... geht's nicht nach ihrem Kopf, werden halt "bayerische" Methoden angewandt.

Offenbar kennst du den Paragraphen nicht, um den es geht: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__219a.html

Als unwissender vermute ich der Teilsatz "Erklärungen solchen Inhalts bekanntgibt" verbietet einem Gynäkologen in einem Flyer oder auf seiner Website Aufklärung zu betreiben unter dem Arbeitstitel "Mädels ich erklär euch mal wie ein solcher Eingriff abläuft".

Und da ist dann schon die Frage was an solcher Aufklärung so falsch sein soll das dieser Satz stehen bleiben muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites
kam
vor 13 Minuten schrieb Frank:

Als unwissender vermute ich der Teilsatz "Erklärungen solchen Inhalts bekanntgibt" verbietet einem Gynäkologen in einem Flyer oder auf seiner Website Aufklärung zu betreiben unter dem Arbeitstitel "Mädels ich erklär euch mal wie ein solcher Eingriff abläuft".

Und da ist dann schon die Frage was an solcher Aufklärung so falsch sein soll das dieser Satz stehen bleiben muss.

Ärzte müssen ihre Patienten aufklären und zwar in persona. Für anderes sind die anerkannten Schwangerschaftsberatungsstellen zuständig. Wenn Videos ins Internet gestellt werden von einem Arzt, haben diese immer auch einen Werbeeffekt für ihre Praxis. Und das soll nicht sein. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas
vor 3 Stunden schrieb Frank:

Als unwissender vermute ich der Teilsatz "Erklärungen solchen Inhalts bekanntgibt" verbietet einem Gynäkologen in einem Flyer oder auf seiner Website Aufklärung zu betreiben unter dem Arbeitstitel "Mädels ich erklär euch mal wie ein solcher Eingriff abläuft".

Und da ist dann schon die Frage was an solcher Aufklärung so falsch sein soll das dieser Satz stehen bleiben muss.

Genau das meinte ich ...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas
vor 3 Stunden schrieb kam:

Ärzte müssen ihre Patienten aufklären und zwar in persona. Für anderes sind die anerkannten Schwangerschaftsberatungsstellen zuständig. Wenn Videos ins Internet gestellt werden von einem Arzt, haben diese immer auch einen Werbeeffekt für ihre Praxis. Und das soll nicht sein. 

Könnte man dann auch die sogenannten "Lebenschützer" deswegen verknacken ?
Schließlich tun sie genau das und machen Werbung für Abtreibung ;)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Suzanne62
vor 6 Stunden schrieb rorro:

 

Es sei denn, und so wird es ja auch behauptet, "das da" im Bauch sei kein Mensch. 

Unter denjenigen, die sich für eine Streichung des § 218 sowie seiner Folgebestimmungen einsetzen, gibt es sicher auch Menschen, die das so sehen.

Meine Sicht ist das aber nicht.

Im Gegenteil, ich halte das Lebensrecht des Ungeborenen durchaus für ein wichtiges Rechtsgut - aber das Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper eben auch.

 

Dass man - auch als Christen - bei der Abwägung dieser Rechtsgüter zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen kann, liegt in der Natur der Sache.

 

Ich sehe die Teilnehmer am "Marsch für das Leben" nicht als meine Feinde und hoffe doch sehr, dass nicht alle, die dem Lebensschutz Ungeborener mehr Bedeutung beimessen möchten, diejenigen, die hier anderer Meinung sind, nicht als "Hedonisten" abqualifizieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius
vor 4 Stunden schrieb Frank:

Als unwissender vermute ich der Teilsatz "Erklärungen solchen Inhalts bekanntgibt" verbietet einem Gynäkologen in einem Flyer oder auf seiner Website Aufklärung zu betreiben unter dem Arbeitstitel "Mädels ich erklär euch mal wie ein solcher Eingriff abläuft".

Und da ist dann schon die Frage was an solcher Aufklärung so falsch sein soll das dieser Satz stehen bleiben muss.

 

Ähm nein, schon die letzte Zeile (und nur diese letzte Zeile) auf dieser verlinkten Seite gilt (möglicherweise) als verbotene "Werbung". Gegen die beiden Inhaberinnen der Kasseler Praxis läuft derzeit auch ein Verfahren. Die Berufung von Frau Hänel soll demnächst - im Oktober - verhandelt werden.
Solange Ärzte in ihrer Praxis keine Schwangerschaftsabbrüche durchführen, können sie auf ihren Webseiten so lange und so breit darüber aufklären wie sie wollen.

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites
kam
vor 2 Stunden schrieb Gallowglas:

Könnte man dann auch die sogenannten "Lebenschützer" deswegen verknacken ?
Schließlich tun sie genau das und machen Werbung für Abtreibung ;)

 

Du verstehst das Gesetz nicht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 7 Stunden schrieb Gallowglas:

Könnte man dann auch die sogenannten "Lebenschützer" deswegen verknacken ?
Schließlich tun sie genau das und machen Werbung für Abtreibung ;)

 

Aber sie verdienen daran nicht.

Ärzte dürfen keine Werbung in eigener Sache machen.

Bei Abtreibung gilt das nochmal besonders streng.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas
vor 3 Stunden schrieb Moriz:

Aber sie verdienen daran nicht.

Ärzte dürfen keine Werbung in eigener Sache machen.

Bei Abtreibung gilt das nochmal besonders streng.

Und genau das muss endlich geändert werden  .... Aufklärung über den Umweg eines Verbots angeblicher Werbung zu verhindern hat nichts mit recht und Gesetz zu tun.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Es wird keine Aufklärung verhindert. Das ist dummes Zeug. Außer denen, die damit Geld verdienen, darf jeder aufklären. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas
vor 3 Stunden schrieb rorro:

Es wird keine Aufklärung verhindert. Das ist dummes Zeug. Außer denen, die damit Geld verdienen, darf jeder aufklären. 

Also das übliche Vorgehen ... Jeder darf angeblich aufklären, außer die, welche was davon verstehen ...

 

Die Frage ist, warum dürfen dann "kirchliche" Institutionen und Gruppen "aufklären"(was sie darunter verstehen halt), wo sie doch massiv damit Geld verdienen ? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius
vor 22 Minuten schrieb Gallowglas:

Die Frage ist, warum dürfen dann "kirchliche" Institutionen und Gruppen "aufklären"(was sie darunter verstehen halt), wo sie doch massiv damit Geld verdienen

 

Sie verdienen "massiv Geld damit"? Kannst Du mich mal darüber aufklären, wieviel Geld das ist, das sie damit "verdienen"?

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor einer Stunde schrieb Gallowglas:

Also das übliche Vorgehen ... Jeder darf angeblich aufklären, außer die, welche was davon verstehen ...

 

Bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sitzen keine Drogendealer oder Tabakproduzenten. Und nun? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas
vor 18 Stunden schrieb Julius:

 

Sie verdienen "massiv Geld damit"? Kannst Du mich mal darüber aufklären, wieviel Geld das ist, das sie damit "verdienen"?

 

Bei der derzeitig verqueren Situation sind ein Großteil aller Einrichtungen zur Kinderbetreuung (und auch viele medizinische) in Kirchenhand, ergo verdient die Kirche an jedem Kind, welches nicht abgetrieben wird.

Und natürlich dürften die meisten davon getauft und später brave Kirchensteuerzahler werden.

Für die Kirchen eine win-win Situation, da kann man seine Schergen schon mal auf die Straße schicken für, oder ? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas
vor 17 Stunden schrieb rorro:

 

Bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sitzen keine Drogendealer oder Tabakproduzenten. Und nun? 

Trotzdem gibt es immer noch legale Werbung für Tabak und diverse Drogen ... Und nun ? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 3 Stunden schrieb nannyogg57:

Jetzt wirds peinlich.

Ja.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 23 Stunden schrieb rorro:

 

Bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sitzen keine Drogendealer oder Tabakproduzenten. Und nun? 

 

Kannze deren Aufklärung inner Pfeife rauchen :ninja:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas
vor 18 Stunden schrieb Moriz:

Du verrennst dich. Mal wieder

Ich sag nur wie es ist  ... 

 

Wenn man die Aufklärung über Abtreibung wg angeblicher Werbung verbieten will, dann bitte allen, welche davon profitieren ...

 

Nur geht es hier nicht um Werbung, es geht und die Einschränkung des freien Zugangs zu Information aus (religions-)politischen Gründen.

Man konnte die Freigabe der Abtreibung nicht verhindern, also nutzt man jede andere Gelegenheit, den Zugang dazu zu verunmöglichen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
kam
vor 3 Stunden schrieb Gallowglas:

Ich sag nur wie es ist  ... 

 

Wenn man die Aufklärung über Abtreibung wg angeblicher Werbung verbieten will, dann bitte allen, welche davon profitieren ...

 

Nur geht es hier nicht um Werbung, es geht und die Einschränkung des freien Zugangs zu Information aus (religions-)politischen Gründen.

Man konnte die Freigabe der Abtreibung nicht verhindern, also nutzt man jede andere Gelegenheit, den Zugang dazu zu verunmöglichen. 

Vor der "Wende" hier gab es wenigstens Kirchengegner mit intellektuellem Niveau.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Ach, Gallowglas veralbert uns doch nur. Keiner kann wirklich glauben, daß das ernst gemeint ist

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×