Jump to content
gouvernante

Moskauer Patriarchat und Ökumenisches Patriarchat trennen sich

Recommended Posts

Mistah Kurtz

Ja. Diese Trennung war aber schon vor 100 oder 200 Jahren abzusehen. Die Idee, Moskau sei der Erbe von Byzanz und damit das Drittes Rom, geht ja bis in das 16. Jahrhundert zurück und ist eine Folge der Eroberung von Byzanz durch Sultan Mehmed II. Vermutlich hat nur die russische Revolution und die Machtübernahme durch die Bolschewiki diese Trennung für rund 100 Jahre aufgeschoben. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

... und die übrigen orthodoxen Kirchen müssen sich jetzt entscheiden, ob sie mit Moskau oder Konstantinopel in Gemeinschaft stehen wollen?

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz

Gute Frage. Ich vermute mal, die griechischen Orthodoxen werden sich jedenfalls auf die Seite Konstantinopels schlagen, bei anderen .... keine Ahnung. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Spannend wird, was die übrigen Patriarchen tun. Antiochia erscheint mir recht liberal, ich glaube nicht, dass die sich zu Moskau bekennen. Rumänien ist auch eher liberal, aber da könnte die Politik eine Rolle spielen... Die Serben dürften zu Moskau stehen. Schauen mer mal

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
MartinO
vor 21 Minuten schrieb Werner001:

Spannend wird, was die übrigen Patriarchen tun. Antiochia erscheint mir recht liberal, ich glaube nicht, dass die sich zu Moskau bekennen. Rumänien ist auch eher liberal, aber da könnte die Politik eine Rolle spielen... Die Serben dürften zu Moskau stehen. Schauen mer mal

 

Werner

Vom Gefühl her denke ich, dass sich Rumänien eher an Konstantinopel halten wird, Bulgarien und Serbien eher an Moskau. Dies dürfte allerdings weniger an der Frage liberal oder konservativ liegen als an den traditionellen Beziehungen zu Russland: Serbien sieht Russland als Großen Bruder, Bulgarien gegenüber der Türkei und Griechenland auch. Rumänien steht seit der Panslawismus-Bewegung eher gegen Russlands - die "Söhne Trajans", in deren "Adern Römerblut fließt", sind eben keine Slawen, aber dummerweise mittendrin.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Die Rumänen werden zu den Griechen halten (sehen sich auch als griechisch-orthodox und haben eine Abneigung gegen Rußland), die Slawen zu den Slawen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Das ist eine ganz üble Sache.

Edited by nannyogg57

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Im Endeffekt geht es um das alte Problem der Orthodoxie, nämlich die Abhängigkeit von der politischen Machtkonstellation. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 12 Minuten schrieb nannyogg57:

Im Endeffekt geht es um das alte Problem der Orthodoxie, nämlich die Abhängigkeit von der politischen Machtkonstellation. 

 

Das war und ist nicht alleine ein Problem der Orthodoxie. Ohne  die  Abhängigkeit bzw. den Einfluss politischer Machtkonstellation wäre seinerzeit die Reformation vermutlich auch ein eher sehr regionales Ereignis geblieben. Vor der Konstantinischen Versuchung ist keine der Kirchen gefeit. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 19 Minuten schrieb Mistah Kurtz:

 

Das war und ist nicht alleine ein Problem der Orthodoxie. Ohne  die  Abhängigkeit bzw. den Einfluss politischer Machtkonstellation wäre seinerzeit die Reformation vermutlich auch ein eher sehr regionales Ereignis geblieben. Vor der Konstantinischen Versuchung ist keine der Kirchen gefeit. 

 

So ist es. Und, ehrlicherweise, sieht es bei uns bis heute nicht anders aus (auch wenn der Phänotyp ein anderer ist). Schließlich dienen bspw. Konkordate genau dazu. Und daß es ohne auch geht, beweisen bspw. die USA und (soweit ich weiß) auch Kanada.

Share this post


Link to post
Share on other sites
MartinO
vor 8 Stunden schrieb rorro:

 

So ist es. Und, ehrlicherweise, sieht es bei uns bis heute nicht anders aus (auch wenn der Phänotyp ein anderer ist). Schließlich dienen bspw. Konkordate genau dazu. Und daß es ohne auch geht, beweisen bspw. die USA und (soweit ich weiß) auch Kanada.

Allerdings ist die Kirche des Westens durch Papst und Kurie als zentrale Einrichtungen weniger stark von der weltlichen Macht abhängig - was allerdings auch weniger eine theologische Entwicklung ist als eine der Völkerwanderung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
6 minutes ago, MartinO said:

Allerdings ist die Kirche des Westens durch Papst und Kurie als zentrale Einrichtungen weniger stark von der weltlichen Macht abhängig - was allerdings auch weniger eine theologische Entwicklung ist als eine der Völkerwanderung.

Die Kirche des Westens hat die weltliche Macht halt gleich selbst übernommen, das ist ja auch nicht besser. Vor 150 Jahren hat sie sie dann wieder verloren, und sie arbeitet bis heute noch dran, diesen Schock zu verarbeiten.

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince

O.T.: Wird irgendwo anders eigentlich noch der Name "Konstantinopel" für Istanbul benutzt? Ausser in Geschichtsbüchern versteht sich... der Name Byzanz ist für mich von allen dreien immer noch am "klangvollsten" nach meinem Empfinden :)

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 2 Stunden schrieb MartinO:

Allerdings ist die Kirche des Westens durch Papst und Kurie als zentrale Einrichtungen weniger stark von der weltlichen Macht abhängig - was allerdings auch weniger eine theologische Entwicklung ist als eine der Völkerwanderung.

 

Für den Vatikan mag das stimmen (weil ihm das Staatsein zugesprochen wurde) - wenn alle Konkordate gekündigt werden würden, sähe man wie's wirklich ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mat

Weiß jemand zufällig, aus welchem konkreten Anlass die Trennung erfolgt?

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
vor 17 Minuten schrieb Mat:

Weiß jemand zufällig, aus welchem konkreten Anlass die Trennung erfolgt?

Soweit ich verstanden habe:

 

Die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche inklusive ihrem Patriarchen wird von den anderen als unabhängig und eigenständig von der Russisch-Orthodoxen Kirche anerkannt.

 

Das pisst den Patriarch in Moskau etwas an, und darum schmollt der jetzt und will mit den anderen nicht mehr spielen.

Edited by rince

Share this post


Link to post
Share on other sites
Spadafora

gibts eigentlich eine theologische Begründung  oder reicht für so einen Schritt die hoffnungslose Verstimmung  zwischen Russland und der Ukraine?

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 6 Minuten schrieb rince:

Soweit ich verstanden habe:

 

Die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche inklusive ihrem Patriarchaten wird von den anderen als unabhängig und eigenständig von der Russisch-Orthodoxen Kirche anerkannt.

 

Das pisst den Patriarch in Moskau etwas an, und darum schmollt der jetzt und will mit den anderen nicht mehr spielen.

 

Ich habe mal gehört, 40% der Gemeinden des Moskauer Patriarchates seien auf ukrainischem Territorium. Insofern geht es da nicht nur um Einfluß bei anderen. Sind alles Machtspiele, hat mit dem Evangelium nichts zu tun.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
2 hours ago, rince said:

Wird irgendwo anders eigentlich noch der Name "Konstantinopel" für Istanbul benutzt?

In Griechenland

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
duesi

Ich glaube, dass es der russischen Kirche um das Vertrauen ihrer Regierung geht. Um weiter Einfluss auf die Mächtigen in Russland ausüben zu können, opfern die russisch-orthodoxen Oberhäupter die Altargemeinschaft mit Konstantinopel. Umgekehrt hat der Patriarch von Konstantinopel mit der Anerkennung der Autokephalie in der Ukraine auch um das Vertrauen der Mächtigen in Europa geworben. Letztlich hilft diese Spaltung den Gläubigen auf beiden Seiten, dass sie nicht aufgrund ihres Glaubens ins politische Abseits gestellt werden.

 

Natürlich wird das nicht offiziell gesagt. 

An folgender Stelle werden sowohl der russische Standpunkt als auch der Standpunkt von Konstantinopel beleuchtet:

http://www.orthodoxes-forum.de/viewtopic.php?f=2&t=3700

Edited by duesi

Share this post


Link to post
Share on other sites
kam

Die russische Orthodoxie ist zunehmend Putins Kirche. Und Konstantinopel ist nun mal sehr schwach, Erdogans Türkei ist kein gutes Pflaster für christliche Kirchen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×