Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Chrysologus

Gedanken zum Advent

Recommended Posts

Chrysologus

Unser Haus hat vier Fenster im ersten Stock - seid einigen Jahren schon baue ich da eine Art linearen Adventskranz draus - in diesem Jahr erstmals mit kleinen Texten für die Passanten. Hier der Text zum ersten Advent:

 

Zitat

 

1. Advent.

Ein Licht von vieren brennt.

Klein und still, nichts wird wirklich hell.

Und doch – ein Anfang ist gemacht.

 

Doch wenn Du dich freust,

lächelst,

den nächsten, den Du siehst,

freundlich grüßt,

dann geschieht etwas.

 

Dann ist mehr als ein Anfang gemacht,

dann werden, langsam und leise, Herzen hell,

ein Licht von vieren brennt.

1. Advent.

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mn1217

Oh, chryso war schneller. Den Gedanken, einen Adventsthread zu eröffnen, hatte ich auch.

 

Erster Advent 2018

Was für ein Jahr!

Zuerst zu nass, dann zu warm und trocken, jetzt geht es so...

Auch politisch ein recht bewegtes Jahr.

Und persönlich...das wisst ihr ja.

 

Advent also.

unser Priester gestern hat zu "Oh Heiland, reiß die Himmel auf" gepreditgt und herausgestellt,  das es wichtig ist, klagen zu könen. Nicht jammern oder nölen,, sondern klagen. Und dass der Advent eineZeit zum Klagen ist.  Friedrich Spee hat das natürlich sehr gut gemacht.

Dass aber auf Klage sich auch "wage!" reimt. Dass der Advent also auch eine Zeit ist, etwas zu wagen. Geschlossen hat er mit dem Satz: " Zusammen schaffen wir das." Und ja, so, wie ich ihn kenne,war das volle Absicht.

 

Dier erste Kerze brennt.

Klagen wir ruhig mal und dann wagen wir etwas.

Machet die Tore auf und die Türen in der Welt weit!

 

bearbeitet von mn1217

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Frank

Dann will ich mal klagen.

Das "alte Kirchenjahr" war in Sachen Kirchgangsdisziplin alles andere als so wie ich mir das vorstelle. Dabei gehts mir nicht um solchen Quatsch wie "Sonntagspflicht" (obwohl das auch stimmen würde), mehr um Beziehungspflege. Wenn Gott Liebe ist, wenn zu Glauben heisst in Beziehung zu stehen mit dieser personifizierten Liebe, dann muss die Beziehung gepflegt werden. Hinzu kommt das aufladen des sprichwörtlichen Akkus, der sowieso chronisch leer ist.

 

"Neues Kirchenjahr, neues Glück" so mein Gedanke - doch das neue begann wie das alte endete: Von zwei möglichen Gottesdiensten, verschlief ich heute beide.

Nach der Klage was neues wagen... Dienstag hab ich frei... mal "unter der Woche" in die Messe gehen? Machet dem Herrn die Wege bereit. Zur not auch "ausser der Reihe" wenn es da wo es  "an der Zeit ist" nicht klappt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kam
vor 2 Stunden schrieb Frank:

Dann will ich mal klagen.

Das "alte Kirchenjahr" war in Sachen Kirchgangsdisziplin alles andere als so wie ich mir das vorstelle. Dabei gehts mir nicht um solchen Quatsch wie "Sonntagspflicht" (obwohl das auch stimmen würde), mehr um Beziehungspflege. Wenn Gott Liebe ist, wenn zu Glauben heisst in Beziehung zu stehen mit dieser personifizierten Liebe, dann muss die Beziehung gepflegt werden. Hinzu kommt das aufladen des sprichwörtlichen Akkus, der sowieso chronisch leer ist.

 

"Neues Kirchenjahr, neues Glück" so mein Gedanke - doch das neue begann wie das alte endete: Von zwei möglichen Gottesdiensten, verschlief ich heute beide.

Nach der Klage was neues wagen... Dienstag hab ich frei... mal "unter der Woche" in die Messe gehen? Machet dem Herrn die Wege bereit. Zur not auch "ausser der Reihe" wenn es da wo es  "an der Zeit ist" nicht klappt?

In jüngeren Jahren ist die Liebe halt irdischer, das gibt sich mit der Zeit....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mn1217

Für Frank: Dienst am Menschen ist immer auch Gottesdienst!

 

Heute ist der zweite Adventssonntag. Wir helfen meinem Bruder beim Umzug, das Wochenende ist verplant.

Ich komme gerade aus der Messe. Der Rufer in der Wüste.... Den zu überhören oder bewusst zu ignorieren ist so leicht. Hinhören und dann entsprechend handeln ist viel unangenehmer.

Unser Priester hat es mit einer Baustelle verglichen. Wir sollen ja den Weg ebnen. Und bei uns selbst ist das noch schwerer erträglich als im Strassenverkehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×