Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
rorro

Bald sind wir vorne

Recommended Posts

Xamanoth
vor 22 Minuten schrieb rorro:

 

In der Theorie nicht, aber faktisch schon - denn wenn es widerstreitende Interessen gibt, gewinnt eben der Stärkere und kann seinen maximalen Nutzen bekommen.

Es geht doch beim Utillitarismus (zumindest dem nach Mill und Singer) das eine neutrale Partei die Interessen gewichtet. Deine Problematik stellt sich doch auch bei absoluten Werten (WESSEN absolute Werte verdienen Berücksichtigung?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marcellinus
vor 5 Minuten schrieb Xamanoth:

Es geht doch beim Utillitarismus (zumindest dem nach Mill und Singer) das eine neutrale Partei die Interessen gewichtet. 

 

Es gibt in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung keine „neutrale Partei“. Dieser Unsinn ist mit dem Marxismus in die Welt gekommen: die Illusion, alle seien in ihrer jeweiligen Ideologie gefangen, nur man selbst habe das „richtige Bewußtsein“. Ok, streng genommen findet sich das schon bei Rousseau und den Jakobinern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Xamanoth
vor 27 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Es gibt in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung keine „neutrale Partei“. Dieser Unsinn ist mit dem Marxismus in die Welt gekommen: die Illusion, alle seien in ihrer jeweiligen Ideologie gefangen, nur man selbst habe das „richtige Bewußtsein“. Ok, streng genommen findet sich das schon bei Rousseau und den Jakobinern.

Uauau.., Mill und Bentham waren vor Rousseau; vor Marx erst Recht. Und an Rousseaus verkorkster Natirrechtslehre ist mal gar nichts Utilitaristisch..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rorro
vor 9 Stunden schrieb Xamanoth:

Es geht doch beim Utillitarismus (zumindest dem nach Mill und Singer) das eine neutrale Partei die Interessen gewichtet. Deine Problematik stellt sich doch auch bei absoluten Werten (WESSEN absolute Werte verdienen Berücksichtigung?)

 

Diese neutrale Partie gibt es nicht. Und absolute Werte gelten für jeden.  Allerdings hast Du natürlich Recht: sobald sie rein menschlich sind (sozusagen nichttranszendental begründet), sind wir wieder beim Problem der Inexistenz des herrschaftsfreien Diskurses. Siehe Allgemeine Menschenrechte. Die angebliche Universalität kann man nur säkular proklamieren (und ggf. politisch-wirtschaftlich-militärisch durchsetzen), begründen aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marcellinus
vor einer Stunde schrieb rorro:

 

Diese neutrale Partie gibt es nicht. Und absolute Werte gelten für jeden.  Allerdings hast Du natürlich Recht: sobald sie rein menschlich sind (sozusagen nichttranszendental begründet), sind wir wieder beim Problem der Inexistenz des herrschaftsfreien Diskurses. Siehe Allgemeine Menschenrechte. Die angebliche Universalität kann man nur säkular proklamieren (und ggf. politisch-wirtschaftlich-militärisch durchsetzen), begründen aber nicht.

 

Es gibt überhaupt keine Letztbegründung, und damit auch keine absoluten Werte. Man kann zwar an so etwas glauben, aber dann stellt sich die Frage nach dem Wert von Illusionen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rorro
vor 14 Stunden schrieb Moriz:

Da der jährliche Schwund um 1% im Wesentlichen aus der Differenz zwischen Taufen und Sterbefällen beruht wird auch eine gestiegene Austrittszahl daran nichts ändern. 50% mehr Kirchenaustritte bedeutet noch lange keinen um 50% gestiegenen Mitgliederschwund.

 

Du hast die angegebene Quelle nicht gelesen, nicht wahr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marcellinus
vor 10 Stunden schrieb Xamanoth:

 

vor 10 Stunden schrieb Marcellinus:

Es gibt in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung keine „neutrale Partei“. Dieser Unsinn ist mit dem Marxismus in die Welt gekommen: die Illusion, alle seien in ihrer jeweiligen Ideologie gefangen, nur man selbst habe das „richtige Bewußtsein“. Ok, streng genommen findet sich das schon bei Rousseau und den Jakobinern.

Uauau.., Mill und Bentham waren vor Rousseau; vor Marx erst Recht. Und an Rousseaus verkorkster Natirrechtslehre ist mal gar nichts Utilitaristisch..

 

Wenn du genau hinschaust, ging es mir um die „neutrale Partei“, nicht um den Utilitarismus. Der hakt an anderen Stellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Merkur
vor 16 Stunden schrieb Flo77:

Darüber hinaus halte ich z.B. die Niederlande nicht für stabil und erst recht nicht für fortschrittlich geschweige denn für erstrebenswert. ....

Als instabil kann man die Niederlande nicht bezeichnen. Amsterdam war eigentlich immer schon die am wenigsten niederländische Stadt des Landes. Der Bibelgürtel (z.B. Staphorst) scheint dagegen stärker religiös geprägt zu sein als Deutschland.

bearbeitet von Merkur

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×