Jump to content
Long John Silver

Trisomie 21 - Die schleichende gesellschaftliche Ausmerzung

Recommended Posts

Werner001
1 hour ago, catholicissimus said:

Der Herr wird sich dieses Morden zwar eine Zeitlang anschauen, aber was wird aus Deutschland werden, wenn Gott immer mehr Seinen Schutz und Segen entzieht? Dann müssen wir alle die Folgen der himmelschreienden Sünden tragen!

Ach je, wenn ich sehe, bei was der Herr in der Vergangenheit schon tatenlos zugesehen hat, muss man sich deswegen keine großen Sorgen machen.

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 4 Stunden schrieb mn1217:

Die Diagnostik zu verbieten würde auch nix bringen,habe ich auch nicht gefordert. 

Aber natürlich wird so etwas Pflicht werden,Optimismus ist da völlig fehl am Platz.

 

vor 3 Stunden schrieb catholicissimus:

 da man ja theoretisch immer noch austragen darf (wie lange noch?).

 

Wikipedia:

Zitat

Als Dammbruchargument bezeichnet man eine Argumentationsweise (bzw. rhetorische Technik), die darin besteht, dass der Opponent den Proponenten vor dem Vollzug eines bestimmten Schritts bzw. einer bestimmten Handlung warnt und dabei geltend macht, dass diese Handlung „den Damm bricht“ bzw. der Beginn einer schiefen Ebene sei und damit Stück für Stück weitere negative Konsequenzen zur Folge habe (daher auch „Argument der schiefen Ebene“ oder „Slippery-Slope-Argument“).[1][2]Das Argumentationsmuster ist nicht streng deduktiv, sondern ein eher praktisch-anwendungsorientiertes Element der ethischen Diskussion.[3]Damit das Argument wirkt, muss die Prognose plausibel sein und die prognostizierte Endhandlung als moralisch ablehnenswert gelten.[4]

 

Psssst! Nicht so laut bitte.
Alfons als Mod

 

Edited by Alfons

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Nur das das Markierte gar kein Argument war,sondern lediglich eine Feststellung.  Aber das zu erkennen,müsste man die Beiträge anderer halt lesen...

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Da hier mal wieder Blödsinn unterstellt wird: Ich bin nicht gegen den Test oder dessen Kassenfinanzierung.

Ich bin dagegen,dass solche Tests quasi Zwang sind.

Und ich bin der Meinung, dass wir uns gesellschaftlich überlegen müssen, wir mit solchen Tests und der Möglichkeit vorgeburtlicher genetischer Veränderungen umgehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor einer Stunde schrieb mn1217:

Nur das das Markierte gar kein Argument war,sondern lediglich eine Feststellung.  Aber das zu erkennen,müsste man die Beiträge anderer halt lesen...

Das ist keine Feststellung, weil Feststellungen sich auf Tatsachen beziehen, áber nicht von Elementen der Wertung gekennzeichnet sind. Das sind Meinungen bzw.Thesen. Und solche sind nur von Wert, wenn sie mit Argumenten verbunden werden, was hier nicht geschehen ist.

Edited by Xamanoth

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 7 Stunden schrieb mn1217:

Da hier mal wieder Blödsinn unterstellt wird: Ich bin nicht gegen den Test oder dessen Kassenfinanzierung.

Ich bin dagegen,dass solche Tests quasi Zwang sind.

Sie müssen nicht zum Zwang werden. (Zu) einfach reicht da schon.

Derzeit steht eine werdende Mutter vor der Frage, ob sie wirklich eine kleine Operation über sich ergehen lassen will, die auch noch das Leben ihres Kindes gefährdet, um eine Trisomie zu erkennen. Da stellt sich schon die Frage: Wozu? Wenn sie sich nicht vorstellen kann, ein potentiell behindertes Kind zu bekommen, dann wird sie diese Untersuchung wohl in Kauf nehmen. Wenn ihr das egal ist, dann nicht.

In Zukunft ist das aber nur ein Kreuzchen mehr, daß der Arzt auf dem Laborbogen ankreuzt. Da drängt sich die Frage, wofür das Ergebnis gut sein soll, nicht auf. Da steht man dann auf einmal mit einem Befund, den man eigentlich überhaupt nicht wissen wollte...

 

Zitat

Und ich bin der Meinung, dass wir uns gesellschaftlich überlegen müssen, wir mit solchen Tests und der Möglichkeit vorgeburtlicher genetischer Veränderungen umgehen.

Das auf jeden Fall.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Gibt es hier ein ein-user- Kommittee zur Beurteilung von Beiträgen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 8 Minuten schrieb mn1217:

Gibt es hier ein ein-user- Kommittee zur Beurteilung von Beiträgen?

Natürlich. Das nennt man Diskussion.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Nein, Diskussion ist etwas ganz Anderes.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 17 Minuten schrieb mn1217:

Nein, Diskussion ist etwas ganz Anderes.

Finde ich nicht. Wie kommst du darauf (zu der Frage was eine Diskussion ausmacht kommt bald ein superthread, kann marcellinus bezeugen)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 2 Minuten schrieb Xamanoth:

Finde ich nicht. Wie kommst du darauf (zu der Frage was eine Diskussion ausmacht kommt bald ein superthread, kann marcellinus bezeugen)

 

Ich kann mit Metadiskussionen nichts anfangen. Mich solltest du da rauslassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 7 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Ich kann mit Metadiskussionen nichts anfangen. Mich solltest du da rauslassen.

Ich im allgemeinen auch nicht; aber DIESE Metadiskussion könnte lustig werden.

 

was ich gerade schon einem Herrn Zelig erkläre: Das WIE ist manchmal ungleich interessanter als das WAS.

Edited by Xamanoth

Share this post


Link to post
Share on other sites
Spadafora
vor 14 Stunden schrieb Moriz:

Sie müssen nicht zum Zwang werden. (Zu) einfach reicht da schon.

Derzeit steht eine werdende Mutter vor der Frage, ob sie wirklich eine kleine Operation über sich ergehen lassen will, die auch noch das Leben ihres Kindes gefährdet, um eine Trisomie zu erkennen. Da stellt sich schon die Frage: Wozu? Wenn sie sich nicht vorstellen kann, ein potentiell behindertes Kind zu bekommen, dann wird sie diese Untersuchung wohl in Kauf nehmen. Wenn ihr das egal ist, dann nicht.

In Zukunft ist das aber nur ein Kreuzchen mehr, daß der Arzt auf dem Laborbogen ankreuzt. Da drängt sich die Frage, wofür das Ergebnis gut sein soll, nicht auf. Da steht man dann auf einmal mit einem Befund, den man eigentlich überhaupt nicht wissen wollte...

 

Das auf jeden Fall.

wichtig ist daß alle Eltern die freie Entscheidung haben ob sie ein behindertes Kind bekommen wollen oder nicht, soweit das wissenschaftlich möglich ist die Zeiten wo das einfach schicksal ist neigen sich dem Ende zu wenn das auch  Leuten mit religiös geprägter Ethik nicht gefallen mag

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Das Kind hat da kein Mitspracherecht. 

 

Ich bin kurzsichtig und unsportlich. Demnächst halt Pech gehabt.

  • Sad 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
vor 14 Stunden schrieb Moriz:

Sie müssen nicht zum Zwang werden. (Zu) einfach reicht da schon.

Derzeit steht eine werdende Mutter vor der Frage, ob sie wirklich eine kleine Operation über sich ergehen lassen will, die auch noch das Leben ihres Kindes gefährdet, um eine Trisomie zu erkennen. Da stellt sich schon die Frage: Wozu? Wenn sie sich nicht vorstellen kann, ein potentiell behindertes Kind zu bekommen, dann wird sie diese Untersuchung wohl in Kauf nehmen. Wenn ihr das egal ist, dann nicht.

In Zukunft ist das aber nur ein Kreuzchen mehr, daß der Arzt auf dem Laborbogen ankreuzt. Da drängt sich die Frage, wofür das Ergebnis gut sein soll, nicht auf. Da steht man dann auf einmal mit einem Befund, den man eigentlich überhaupt nicht wissen wollte...

 Genau da habe ich nun ein Problem.

 

So lange der Test mit genügend Risiken behaftet und somit abschreckend ist, haben konservative christliche Kreise weniger Bedenken für eine Kostenübernahme des Testes in der Hoffnung, dass die abschreckende Wirkung genug Frauen davon abhalten wird, den Test durchzuführen.

 

Die Kostenübernahme eines verbesserten Tests ohne diese abschreckende Wirkung ist abzulehnen, weil plötzlich mehr Frauen den Test machen könnten.

 

Das ist doch übelste verlogene Heuchelei.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
vor 4 Minuten schrieb mn1217:

Das Kind hat da kein Mitspracherecht. 

 

Stimmt. Und mein toter Opa darf auch nicht wählen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 1 Stunde schrieb mn1217:

Das Kind hat da kein Mitspracherecht. 

 

 

Es existiert ja auch nicht - als Kind und Mensch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 2 Stunden schrieb rince:

 

Stimmt. Und mein toter Opa darf auch nicht wählen. 

Aber er durfte zu Lebzeiten. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor einer Stunde schrieb Xamanoth:

Es existiert ja auch nicht - als Kind und Mensch.

Manche Männer haben noch nie eine schwangere Frau erlebt. Vielleicht auch besser so.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
vor 22 Minuten schrieb mn1217:

Aber er durfte zu Lebzeiten. 

Genau.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 3 Stunden schrieb rince:

 Genau da habe ich nun ein Problem.

 

So lange der Test mit genügend Risiken behaftet und somit abschreckend ist, haben konservative christliche Kreise weniger Bedenken für eine Kostenübernahme des Testes in der Hoffnung, dass die abschreckende Wirkung genug Frauen davon abhalten wird, den Test durchzuführen.

 

Die Kostenübernahme eines verbesserten Tests ohne diese abschreckende Wirkung ist abzulehnen, weil plötzlich mehr Frauen den Test machen könnten.

 

Das ist doch übelste verlogene Heuchelei.

 

Nein. Solange so ein Test mit erheblichen Risiken belastet ist, solange überlegt man sich vorher, was man mit dem Ergebnis anstellen will. Und kommt vielleicht auch zu dem Schluß, daß einen das Ergebnis die Risiken nicht wert ist.

 

Bei einem Test ohne Risiko sollte man sich das natürlich auch vorher überlegen. Tut man das nicht, dann könnte man nachher in Zugzwang geraten und eine falsche Entscheidung treffen. Eine gute Beratung ist da hilfreich.

 

Konservative christliche Kreise lehnen jeden Test ab, der zur (direkten oder indirekten) Tötung der Leibesfrucht führen kann. Aber auch die werden einen Test begrüßen, wenn er den Eltern helfen kann, sich frühzeitig auf ein behindertes Kind einzustellen. (Und da konservative christliche Kreise eher nicht zur Abtreibung neigen würde ich hier eher eine Annahme des neuen Testverfahrens in den eigenen Reihen vermuten.)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 39 Minuten schrieb mn1217:

Aber er durfte zu Lebzeiten. 

Und das Kind zählt auch wenn es als „Mensch“ existiert.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Zählt jemand erst,wenn er wählen darf,also ab 18?

Mensch ist "man" ab Befruchtung.

Edited by mn1217

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 20 Minuten schrieb mn1217:

Zählt jemand erst,wenn er wählen darf,also ab 18?

Mensch ist "man" ab Befruchtung.

 

§ 212 StGB:

Zitat

(1) Wer einen Menschen tötet, ohne Mörder zu sein, […].

 

Wikipedia zu § 212 StGB, dabei praktisch unbestrittene Positionen wiedergebend:

Zitat

Erst ab dem Beginn der Geburt werden Handlungen (nach fast unbezweifelter[1] herrschender Meinung)[2] gegebenenfalls als Tötungsdelikte bewertet, also insbesondere als Totschlag.[….]Daraus, dass das Kind auch „in der Geburt“ vor einem Tötungsdelikt im engeren Sinne geschützt wurde, folgerte der BGH, dass das Leben im Sinne dieser Tötungsdelikte mit der Geburt anfange.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Totschlag_(Deutschland

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Die Rechtslage ist durchaus klar,keine Belehrung nötig.

Sie ist aber nicht das einzige Kriterium.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×