Jump to content
Gratia

Lehre von der Erlösung - katholisch vs. orthodox?

Recommended Posts

Gratia

Kann mir jemand - klitzekleine Frage 🙄 - in ein paar halbwegs verstĂ€ndlichen SĂ€tzen den wesentlichen Unterschied erklĂ€ren? Und dazu womöglich sogar noch eine Quelle fĂŒr etwas mehr Details nennen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Da ich mich mal mehr mit der Orthodoxie und ihrer (oftmals nicht einheitlichen) Theologie beschÀftigt habe, mein kleiner Senf dazu:

 

das "Ziel" in der Orthodoxie (damit sind genauso die katholischen Ostkirchen der byzantinischen Tradition gemeint) ist die Vergöttlichung des Einzelnen, die Theosis - gleich Teilhabe an der Natur Gottes nach 2. Petrus 1,4.

Aufgrund fehlender dogmatischer Anfrage - die Reformation konnte in orthodoxen LĂ€ndern nie wirklich Fuß fassen, GrĂŒnde dafĂŒr gab es viele - gab es bis heute keine eindeutige ErklĂ€rung zur Rechtfertigungslehre. Mir sagte mal ein orthodox. Priester, daß es selbst den theologischen Begriff der Rechtfertigung bei ihnen gar nicht gibt.

 

Vom "GefĂŒhl" her, welches sich auch liturgisch wiederspiegelt, ist der GlĂ€ubige ein Nichts und Gott ist alles. Das Gnadenhafte, das absolute Angewiesensein auf Gott, wird deutlich stĂ€rker betont als in der Westkirche. In der byzantinischen Liturgie findet sich von Beginn bis Ende immer wieder der Ruf "Herr, erbarme dich unser" - nicht nur wie bei uns am Anfang und fertig. Es durchzieht das ganze VerstĂ€ndnis.

 

Was Literatur angeht, so ist es schwierig. Ich habe bislang kein buch eines orthodoxen Theologen gefunden, welches die lateinische Position korrekt wiedergibt. Ich empfinde da immer ein starkes Abgrenzungsbewußtsein, was dann auf Kosten der Darstellung anderer Positionen geht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante

Meine LektĂŒreempfehlung wĂ€re:

Karl Christian Felmy

Orthodoxe Theologie - eine EinfĂŒhrung.

Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1990.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia
vor 39 Minuten schrieb rorro:

Ich habe bislang kein buch eines orthodoxen Theologen gefunden, welches die lateinische Position korrekt wiedergibt. Ich empfinde da immer ein starkes Abgrenzungsbewußtsein, was dann auf Kosten der Darstellung anderer Positionen geht.

 

Das macht dann natĂŒrlich eine treffende GegenĂŒberstellung schwierig.

Lassen sich die Konzepte Rechtfertigung - Theosis dann ĂŒberhaupt gegenĂŒberstellen?

Das Konzept des stellvertretenden Todes wird eher abgelehnt, oder?

 

Ich kenne zwei Leute, von denen einer vor ein paar Jahren konvertiert ist in die orthodoxe Kirche seiner Frau, und einen, der sehr darĂŒber nachdenkt. Außerdem habe ich als junge Erwachsene die russisch-orthodoxe Kirche in Russland als Gast als sehr faszinierend erlebt und hier gerade vor kurzem die Erinnerung aufgefrischt. Der Kirchengesang ist wirklich ausgesprochen berĂŒhrend. Darum wĂŒrde ich das gern besser verstehen.

Aber speziell zu diesem doch zentralen Thema "Erlösung" gibt das Netz (das ansonsten erstaunlich viele missionarisch orientierte orthodoxe BeitrĂ€ge hat) erstaunlich wenig her. Vielleicht sollte ich mal ausdrĂŒcklich nach Theosis suchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia

Schließen sich diese Konzepte aus oder sind sie nur verschiedene Betrachtungsweisen?

Lehnen orthodoxe Theologen die westliche Rechtfertigungslehre ab?

Edited by Gratia

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 2 Stunden schrieb Gratia:

Lehnen orthodoxe Theologen die westliche Rechtfertigungslehre ab?

Meiner Erfahrung kennen sie sie in der Regel nicht im Detail (lutherische Theologen aber auch nicht unbedingt...).

Im Blick auf die heterodoxen Westler wird meist ein diffuses Gesamtpaket abgelehnt, weniger einzelne theologische Differenzpunkte. Am weitesten verbreitet ist meiner Beobachtung nach die Ansicht, dass Westler viel zu viel genau auseinanderpfriemeln wollen, was doch Mysterium sei. (Was ein bisschen aberwitzig anmutet, wenn man historische orthodoxe Auseinandersetzungen ĂŒber Theosis mal nĂ€her anschaut.)

 

Achso: im Felmy ab S. 133

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia
vor 5 Stunden schrieb gouvernante:

Meine LektĂŒreempfehlung wĂ€re:

Karl Christian Felmy

Orthodoxe Theologie - eine EinfĂŒhrung.

Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1990.

 

Du hast mich verfĂŒhrt ;) ... hab's eben doch bestellt. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 7 Stunden schrieb gouvernante:

Meine LektĂŒreempfehlung wĂ€re:

Karl Christian Felmy

Orthodoxe Theologie - eine EinfĂŒhrung.

Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1990.

 

U.a. darauf bezog ich mich. Dort spricht der Autor erstaunlicherweise immer von "dem Westen", obwohl er als ehemal. evangel. Theologieprof doch de Unterschiede protestantisch und katholisch kennen mĂŒĂŸte. Mehrmals hatte ih das das GefĂŒhl: katholisch kann er damit nicht meinen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia

Konvertiten ... 😎😆

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Es gibt vieles, was mich an der Orthodoxie anzieht. U.a., darauf rekurriert Felmy auch, ist die orthodoxe Theologie eine der Erfahrung, keine des Durchdenkens. Es wird - siehe Debatte um Theosis und Gregorios Palamas - innerorthodox schon mal heftigst(!) diskutiert, wie eine Erfahrung zu bewerten sei und was da genau erfahren wird, aber die Erfahrung steht im Vordergrund.

Der Westen legt eine grĂ¶ĂŸeren Wert auf die Ratio. Eine rein spekulative Theologie, wie es sie zu Hochzeiten der Scholastik und auch noch in der Neoscholastik bei uns gab (sozusagen die Scholastik auf niedrigerem Niveau), lehnt der Osten ab. Vor allem in dogmatisierter Form.

 

Allerdings ist der Unterschied hĂ€ufig graduell. Auch wir im Westen haben eine lange Tradition der monastischen Theologie, die der orthodoxen sehr nahe ist. Bernhard von Clairvaux war vielleicht der letzte große Exponent dieser Art des theologischen Denkens - und Lebens! Nicht umsonst war er auch ein großer Mystiker. Und als scholastisch geprĂ€gtes Bindeglied sehe ich bspw. den Hl. Bonaventura, da er - genau wie jeder Orthodoxe es tĂ€te - den KirchenvĂ€tern eine viel wichtigere Rolle zusprach als bspw. es Thomas von Aquin tat.

 

Ich vermisse dagegen in der Orthodoxie diese Symphonie von Ratio und Erfahrung und die Einheit in der Theologie (bspw. gibt es innerorthodoxe Unterschiede in der Sakramententheologie). Und alles, was nicht bei den VÀtern angelegt war, gilt als nicht möglich. Daher gibt es auch nicht verschiedene Orden mit unterschiedlichen Charismen. In meinen Augen engt das ein wenig das Wirken des Hl. Geistes ein, möchte damit aber niemandem zu nahe treten.

Edited by rorro

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia

Wenn man ein etwas weiteres Konzept von "katholisch" hat, kann man ja erfreut auch aus orthodoxen Quellen schöpfen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 22 Minuten schrieb rorro:

Mehrmals hatte ih das das GefĂŒhl: katholisch kann er damit nicht meinen.

*lol*

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 13 Minuten schrieb rorro:

Daher gibt es auch nicht verschiedene Orden mit unterschiedlichen Charismen.

Wobei es in der russischen Orthodoxie des 19. Jahrhunderts durchaus diakonal inspirierte klösterliche Frauengemeinschaften gab, deren GrĂŒndungsimpuls nicht unĂ€hnlich dem vieler westlicher Frauengemeinschaften des 19. Jahrhunderts ist (obwohl es dort nie eine derartige Schwemme von neuen Gemeinschaften gab, wie im Westen - die Industrialisierung des Zarenreiches verlief aber auch v.a. geografisch völlig anders).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia

Die beiden orthodoxen Nonnen, die in den Neunzigern mal bei mir zu Gast waren, gehörten zu einem Nonnenkloster, das diakonisch aktiv war und eine Schule eröffnet hat, um Kindern aus prekĂ€ren VerhĂ€ltnissen zu helfen. Die GĂ€ste (v.a. Mönchspriester) habe sich sehr fĂŒr unsere Diakonie interessiert.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 15 Minuten schrieb Gratia:

Wenn man ein etwas weiteres Konzept von "katholisch" hat, kann man ja erfreut auch aus orthodoxen Quellen schöpfen.

 

Auf jeden Fall! Immer!

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 1 Minute schrieb Gratia:

Die beiden orthodoxen Nonnen, die in den Neunzigern mal bei mir zu Gast waren, gehörten zu einem Nonnenkloster, das diakonisch aktiv war und eine Schule eröffnet hat, um Kindern aus prekĂ€ren VerhĂ€ltnissen zu helfen. Die GĂ€ste (v.a. Mönchspriester) habe sich sehr fĂŒr unsere Diakonie interessiert.

 

Mir geht es nicht um Diakonie oder Caritas, das ist ja nicht genuin katholisch, sondern christlich (auch wenn die Orthodoxie sich mit der Betonung der Diakonie noch schwer tut im realen Leben).

Ich rede bspw. von Franziskanern und Dominikanern. Beides orthodox nicht möglich. Als Einzelpersonen vielleicht (Seraphim von Sarow und Franziskus von Assisi haben sehr viel gemeinsam), als Gruppe wie ein Orden - keine Chance.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 19 Minuten schrieb Gratia:

Wenn man ein etwas weiteres Konzept von "katholisch" hat, kann man ja erfreut auch aus orthodoxen Quellen schöpfen.

 

Also, ich meine: alles, was die Orthodoxie ausmacht, haben wir auch (wenn auch z.T. außerhalb der lateinischen Tradition, doch auch andere sind "gut katholisch"). Dazu haben wir eben auch noch einiges mehr.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia

Doch, diese Nonnen waren da sozial engagiert, haben unterrichtet und Kinder betreut - ich habe damals Fotos gesehen. Und das wurde von den Priestermönchen unterstĂŒtzt. Genauer weiß ich es aber nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia
Am ‎21‎.‎05‎.‎2019 um 20:15 schrieb Gratia:

 

Du hast mich verfĂŒhrt ;) ... hab's eben doch bestellt. 

 

Und hat sich gelohnt, danke!

Auch wenn ich natĂŒrlich mangels Theologiestudium nicht alles in der Tiefe verstehen konnte.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

 

Am 15.7.2019 um 18:10 schrieb Gratia:

Und hat sich gelohnt, danke!

 

Die BeschÀftigung mit Theologie und SpiritualitÀt lohnen sich definitiv mehr als die mit - mea culpa! - Kirchenpolitik.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×