Jump to content

Synodaler Weg - schon versperrt?


Jan_Duever
 Share

Recommended Posts

Gerhard Ingold
vor 3 Minuten schrieb Domingo:

 

"Schuld"? Wenn sie willig teilgenommen hat, war das kein Missbrauch. So unterstellt jemand, der skeptisch ist und ihre willige Teilnahme vermutet, der Frau keine "Schuld", sondern zweifelt nur an der "Schuld" des angeblichen Täters, weil es eben vermutlich keine Tat gab. Dies geht auch an @laura

 

Natürlich möchte ich auch die Gegenseite hören. Aber ich glaube ihr erst einmal. 

Aber wir sind hier nun auf Abwegen. Grins.

Link to comment
Share on other sites

2 minutes ago, Gerhard Ingold said:

Natürlich möchte ich auch die Gegenseite hören. Aber ich glaube ihr erst einmal. 

 

So wie ein (katholischer) Christ erstmal an die Bibel (und an das Lehramt) glaubt?

 

*duckundweg*

Edited by Domingo
Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 1 Minute schrieb Domingo:

 

So wie ein (katholischer) Christ erstmal an die Bibel (und an das Lehramt) glaubt?

 

*duckundweg*

Ich bin heute aus dogmatischer Sicht der Christen kein Christ sondern eher ein Antichrist. Grins

Link to comment
Share on other sites

Studiosus

Die katholischen Amtsträger müssen, wollen sie in der Missbrauchskrise nicht noch mehr Porzellan zerbrechen, äußerst sensibel vorgehen. 

 

Allerdings gibt es auch ein berechtigtes Interesse, Tatsachen festzustellen und Wahrheitsfindung zu betreiben. Hierbei ist sich an den Fakten, sofern diese erhoben werden können, zu orientieren und sich nicht emotional leiten zu lassen. 

 

So mag die Versicherung eines Kardinal Schönborn, der in meinen Augen mehr als dubiosen Geschichte Doris Wagners zu glauben, Sympathiepunkte gebracht haben. Der Wahrheit kam man damit keinen Zoll näher. 

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus 

Edited by Studiosus
Link to comment
Share on other sites

vor 7 Minuten schrieb Domingo:

 

"Schuld"? Wenn sie willig teilgenommen hat, war das kein Missbrauch. So unterstellt jemand, der skeptisch ist und ihre willige Teilnahme vermutet, der Frau keine "Schuld", sondern zweifelt nur an der "Schuld" des angeblichen Täters, weil es eben vermutlich keine Tat gab. Dies geht auch an @laura

Also erst einmal ist es Sache der Frau zu entscheiden, ob sie willig war oder nicht. Nicht Sache des Täters. Es ist ja gerade das Merkmal eines Missbrauchs, dass der Täter kein Unrechtsempfinden hat und sein Tun als "Liebe" oder "Zuwendung" oder "Fürsorge" erlebt.

Link to comment
Share on other sites

vor 8 Minuten schrieb Studiosus:

So mag die Versicherung eines Kardinal Schönborn, der in meinen Augen mehr als dubiosen Geschichte Doris Wagners zu glauben, Sympathiepunkte gebracht haben. Der Wahrheit kam man damit keinen Zoll näher.

Warum dubios?

Link to comment
Share on other sites

vor 29 Minuten schrieb Inigo:

 

Das wissen wir nicht, wer da was wollte. Sie war 30 und hatte keinen Mann. Die Uhr hat das schon vernehmlich getickt in ihr, das ist mal sicher.

Geht es noch?

Das nennt sich Vorurteil!

Link to comment
Share on other sites

29 minutes ago, Domingo said:

 

Einverstanden.

 

Kann man Deine Denkwesie dann nicht auch zB auf den Ingenieurberuf anwenden? Wenn wir Frauen als Ingenieure arbeiten lassen, wird die Ingenierkultur und das Ingenieurtum vor die Hunde gehen?

 

Das gibt es auch, das liegt aber nicht nur an den Frauen, sondern an dem Feminismusdenken allgemein.

Zuerstmal bin ich IT, und wir waren immer sehr froh, wenn mal eine Frau mit dabei hatte, besonders, wenn die Ahnung hatte. Das ist gar kein Problem und da sieht man, daß es wirklich nicht an den Männern liegt.

Problem wird die Sache erst dann, wenn man eine grundlegende Regel der westlichen Kultur beiseitelegt, nämlich die Meritokratie. Die Meriten (die Preußen hatte da sogar einen Orden dafür), sind die Ehren oder der Ruhm, die man sich durch Kompetenz und Tatkraft erwirbt. Eine zentrale und so selbstverständliche Regel unserer Kultur, so selbstverständlich, daß sie praktisch nie angesprochen wird, ist, daß Posten mit den Leuten besetzt werden müssen, die die dafür nötigen Meriten haben. Diese Leute sollen in ihrem Fachgebiet bestimmen. Das ist dann die genannte "Meritokratie", die "Herrschaft" sozusagen der Kompetenz.
Heute wird das an vielen Stellen ersetzt, und zwar durch Besetzung von Positionen anhand Gruppenzugehörigkeit statt Kompetenz. Wir hatten die sog. "Quoten", es kommt aber noch "diversity hiring" dazu. Dabei wird dann Kompetenz durch Geschlecht, Hautfarbe(!!) oder Vorhandensein von sexuellen Entwicklungsstörungen ersetzt. Wenn man diesen Leuten dann erstaunt entgegnet, daß Postenzuweisung nach Hautfarbe genau das war, was wir den Nationalsozialisten vorwerfen, bekommt man statt eine Antwort nur, daß diese Leute komplett durchdrehen.
Bleiben wir aber bei den Folgen. Vor paar Jahren ist in einer amerikanischen Uni eine Brücke zum Glück ein paar Stunden vor der offiziellen Einweihung eingestürzt. Googelt man diese Firma, sieht man, daß die eben "diversity giring" seit Jahren betreiben und die Vorstellung, die sie von ihren Leuten da haben, weigt das auch sehr deutlich. Hätten sie lieber Leute eingestellt, die Brücken bauen können.
Von den unendlichen Beispielen (BER?) fällt noch eins richtig sehr ins Auge Boeing. Vor zehn Jahren, kann man bei denen nachlesen. Und jetzt schafft diese einst führende Airospace-Firma es nicht mehr, ein Raumschiff bis zur ISS zu bringen, was noch nichtmal von ihrer eigenjen Rakete gestartet wurde. Das war schon blamabel ohne Ende, und Elon Musk wird wochenlang amüsiert gewesen sein. Der wirklich Hammer ist dann, daß sie, als die vormaligen absoluten Experten in dem Gebiet, ncht einmal mehr Flugzeuge bauen können, die am Himmel bleiben. Abgesehen von dem einen mysteriösen Absturz eines Prototyps hätte das sogar die DDR hinbekommen. Jahrelang bleiben die 737 max am Boden, weil sie unvermittelt abgestürzt sind und wer denkt, daß das eine einzelne Erscheinung war: Im Moment müssen auch die 777 am Boden bleiben, weil die Triebwerke im Flug euseinanderfliegen.

Die Firma ist sowas von erledigt. Warum? Weil die einem neomarxistischen Bödsinn gefolgt sind statt der Meritokratie.

 

Die heilige Kirche hat gegen teilweise erbitterste Gegner 2000 Jahre überlebt. Wir dürfen es nicht zulassen, daß sie wie die protestantischen Kirchen dieser geistigen Seuche zum Opfer fällt.

Edited by Inigo
Link to comment
Share on other sites

44 minutes ago, laura said:

Geht es noch?

Wieso muss sie verheiratet sein, um katholisch zu leben? Es soll auch Alleinstehende gehen.

 

Sorry, solche Äußerungen sind für mich ganz übel. Sie geben letztlich der Frau die Schuld. Natürlich gibt es emotionale Abhängigkeiten - und natürlich ist es Missbrauch, eine solche Abhängigkeit auch auszunutzen. Und wenn das noch im Kontext der Beichte geschieht, ist das ganz eindeutig geistlicher Missbrauch.

 

Ich habe niemandem die Schuld gegeben. Ich habe nur gesagt, daß man Frauen nicht so einfach alles glauben und alles für bare Münze nehmen kann. Siehe Captain Sparrow, Kachelmann, Matratzentusse etc etc etc.

Wir lesen da nur die eine Seite der Geschichte.

Gute Lügner zu sein, war für Frauen darüber hinaus ein Überlebensvorteil in der Evolution an vielen Stellen

Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 14 Minuten schrieb laura:

Also erst einmal ist es Sache der Frau zu entscheiden, ob sie willig war oder nicht. Nicht Sache des Täters. Es ist ja gerade das Merkmal eines Missbrauchs, dass der Täter kein Unrechtsempfinden hat und sein Tun als "Liebe" oder "Zuwendung" oder "Fürsorge" erlebt.

 

Genau. Da kommen so typisch männliche Argumente, wie sie selbst Richter schon ähnlich formuliert haben.

 

Link to comment
Share on other sites

Gerade eben schrieb Studiosus:

So mag die Versicherung eines Kardinal Schönborn, der in meinen Augen mehr als dubiosen Geschichte Doris Wagners zu glauben, Sympathiepunkte gebracht haben. Der Wahrheit kam man damit keinen Zoll näher. 


Das ist schäbig.
An dieser Geschichte ist leider nichts dubios. Sie ist äußerst glaubwürdig.
(Ich lebe in der Diözese Feldkirch - ich habe von der "Geistlichen Familie" "Das Werk" leider schon viel früher ziemlich schlimme Geschichten von zumindest geistlichem Missbrauch mitbekommen. Nicht umsonst hat "Das Werk" nach einer Visitation von der vatikanischen Ordenskongregation die Auflage bekommen, die Regeln zu überarbeiten und die Strukturen zu ändern. ) 

 

Link to comment
Share on other sites

19 minutes ago, laura said:

Also erst einmal ist es Sache der Frau zu entscheiden, ob sie willig war oder nicht. Nicht Sache des Täters. Es ist ja gerade das Merkmal eines Missbrauchs, dass der Täter kein Unrechtsempfinden hat und sein Tun als "Liebe" oder "Zuwendung" oder "Fürsorge" erlebt.

 

Wieder zurkulär argumentiert...

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 1 Minute schrieb Inigo:

 

Ich habe niemandem die Schuld gegeben. Ich habe nur gesagt, daß man Frauen nicht so einfach alles glauben und alles für bare Münze nehmen kann. Siehe Captain Sparrow, Kachelmann, Matratzentusse etc etc etc.

Wir lesen da nur die eine Seite der Geschichte.

Gute Lügner zu sein, war für Frauen darüber hinaus ein Überlebensvorteil in der Evolution an vielen Stellen

 

Auch wenn ich selbst Mann bin, stehe ich immer auf der Seite der Frauen. Und dann müssen Männer dann schon gute Argumente haben, dass ich ihnen glaube. Und katholische Geistliche, die einer Frau zur Abtreibung rate, nehme ich sicher nichts ab.

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 13 Minuten schrieb Inigo:

Zuerstmal bin ich IT, und wir waren immer sehr froh, wenn mal eine Frau mit dabei hatte, besonders, wenn die Ahnung hatte. Das ist gar kein Problem und da sieht man, daß es wirklich nicht an den Männern liegt.

 

Das schildert mir meine Tochter etwas anders, und auch ich habe in meinen fast 30 Jahren IT-Dienstleistung eine Menge männlicher Schnösel erlebt, die ihr Vorliebe für Computer-Spiele schon für eine ausreichende Qualifikation hielten, und sich andererseits eine Spaß daraus machten, die immer noch wenigen Frauen in unserem Beruf schräg von der Seite anzumachen. Alle unbestreitbaren Qualitätsmängel in der heutigen Industrie auf Frauenquoten zurückzuführen, scheint mir ein gedanklicher Tiefflug zu sein. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 1 Minute schrieb Ennasus:


Das ist schäbig.
An dieser Geschichte ist leider nichts dubios. Sie ist äußerst glaubwürdig.
(Ich lebe in der Diözese Feldkirch - ich habe von der "Geistlichen Familie" "Das Werk" leider schon viel früher ziemlich schlimme Geschichten von zumindest geistlichem Missbrauch mitbekommen. Nicht umsonst hat "Das Werk" nach einer Visitation von der vatikanischen Ordenskongregation die Auflage bekommen, die Regeln zu überarbeiten und die Strukturen zu ändern. ) 

 

Das habe ich ähnlich empfunden. 

Link to comment
Share on other sites

13 minutes ago, laura said:

Geht es noch?

Das nennt sich Vorurteil!

 

Das ist nicht Vorurteil, das ist Biologie. Frauen funktionieren so. Meine Ex hat mit 25 schon "vergessen", mir zu erzählen, daß sie die Pille nicht mehr nahm. Alle Zukunftspläne, die ich derweil genannt habe, nämlich daß ich nach der Wiedervereinigung erstmal über ein Studium eine geisteswissenschaftliche Karriere angehe und wir inzwischen unsere Beziehung vertiefen bis wir ein eine richtig finanziell stabile situation erreichen, hat sie stillscheigend zugestimmt.

Ich war 22 und sie war 25. Ich habe ihr dann natürlich meine geplante Karriere geopfert.

Frauen sind so. Das ist kein Vorurteil, sondern Realität. Nicht alle handeln so extrem, aber der biologische Antrieb, den hat man immer.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Domingo:

 

Wieder zurkulär argumentiert...

Klar. Völlig zirkulär.

Ich vergaß, dass es Sache des Mannes ist, zu definieren, ob die Frau, an der er sich vergangen hat, dabei Spaß hatte und zu definieren, dass das kein Missbrauch war.

Klar. Macht totalen Sinn ....

Link to comment
Share on other sites

1 minute ago, laura said:

Klar. Völlig zirkulär.

Ich vergaß, dass es Sache des Mannes ist, zu definieren, ob die Frau, an der er sich vergangen hat, dabei Spaß hatte und zu definieren, dass das kein Missbrauch war.

Klar. Macht totalen Sinn ....

 

Du machst egrade gar keinen Sinn. Vielleicht reden wir aneinander vorbei.

Link to comment
Share on other sites

8 minutes ago, Gerhard Ingold said:

 

Auch wenn ich selbst Mann bin, stehe ich immer auf der Seite der Frauen.

 

Und das ist Blödsinn. Frauenjsind nicht automatischd ie besseren Menschen und sie sind nicht automatisch im Recht.

Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 3 Minuten schrieb Inigo:

 

Das ist nicht Vorurteil, das ist Biologie. Frauen funktionieren so. Meine Ex hat mit 25 schon "vergessen", mir zu erzählen, daß sie die Pille nicht mehr nahm. Alle Zukunftspläne, die ich derweil genannt habe, nämlich daß ich nach der Wiedervereinigung erstmal über ein Studium eine geisteswissenschaftliche Karriere angehe und wir inzwischen unsere Beziehung vertiefen bis wir ein eine richtig finanziell stabile situation erreichen, hat sie stillscheigend zugestimmt.

Ich war 22 und sie war 25. Ich habe ihr dann natürlich meine geplante Karriere geopfert.

Frauen sind so. Das ist kein Vorurteil, sondern Realität. Nicht alle handeln so extrem, aber der biologische Antrieb, den hat man immer.

Du kannst doch Deine Erfahrung nicht als Regel erklären. Und dann müsste ich hier nur tatsächlich auch die Seite der Frau hören. 

 

Du hast mit ihr doch zwei Töchter groß gezogen und wenn es schlussendlich auseinander gegangen ist, liegt die Schuld nie auf nur einer Seite. 

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb Domingo:

 

Wieder zurkulär argumentiert...


Warum?

Ich glaube, hier haben einige wirklich keine Vorstellung von der Dynamik, die sich innerhalb von geistlichen Wegbegleitungen entwickeln kann. Wer sich einem anderen so anvertraut wie das in solchen Beziehungen geschieht, macht sich extrem verletzlich und ist darauf angewiesen, dass der Begleiter sehr bewusst mit seiner Verantwortung umgeht. Das geschieht aber leider oft nicht, stattdessen werden Sätze aus der Bibel, theologische Aussagen und spirituelle Praktiken benutzt, um subtil zu manipulieren und abhängig zu machen - solange, bis die begleitete Person ihrem eigenen Spüren und ihren eigenen Impulsen nicht mehr traut und ein "Nein" nicht mehr möglich ist.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

30 minutes ago, laura said:

Also erst einmal ist es Sache der Frau zu entscheiden, ob sie willig war oder nicht.

 

Lass mich mal fragen: Ist es auch die Sache der Frau, heute zu entscheiden, ob sie damals willig war? Oder soll man es anhand der Beweislage feststellen?

Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 1 Minute schrieb Domingo:

 

Und das ist Blödsinn. Frauenjsind nicht automatischd ie besseren Menschen und sie sind nicht automatisch im Recht.

 

Nein. Das ist nicht so. Ich bin kein Heiliger. Ich war mit vielen Frauen im Bett. Und ich wurde nach Strich und Faden von Frauen ausgenützt. Trotzdem stehe ich auf ihrer Seite.

Link to comment
Share on other sites

7 minutes ago, Gerhard Ingold said:

 

Auch wenn ich selbst Mann bin, stehe ich immer auf der Seite der Frauen. Und dann müssen Männer dann schon gute Argumente haben, dass ich ihnen glaube. Und katholische Geistliche, die einer Frau zur Abtreibung rate, nehme ich sicher nichts ab.

 

Das hat für dich, was war es, viermal(?) nicht funktioniert und immer noch denkst du, daß alle anderen, die diesen Ansatz für nicht zielführend halten, falsch liegen.

Männlich wäre, nach einem solche Scheitern zu fragen, was man falsch gemacht hat und die Realität besser zu verstehen zu versuchen, so daß beim nächsten Versuch die Wahrscheinlichkeit steigt.

Du gibst dir aber selber die Schuld no matter what und hast dir damit deine eigene Art Hölle kreiert, in der du lebst. Eine Hölle, in der der sich die Katastprophe immer wieder wiederholt.

Link to comment
Share on other sites

Auch "damals willig" ist rein fiktiv.

Ich kann viele Formen von Missbrauch auch nur im Rückblick erkennen. Gerade im emotionalen Bereich ... Erst mit einer gewissen Distanz kann man doch erkennen, wie abhängig man von einer Person/ Gruppe etc. war.

 

Link to comment
Share on other sites

  • Frank locked this topic
  • Frank unlocked this topic
  • Frank locked and unlocked this topic

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...