Jump to content
Flo77

Kurioses was nirgendwo hinpasst

Recommended Posts

Die Angelika
vor 12 Stunden schrieb Alfons:

 

Ich bin ja eher für "zu Fuß hoch und mit dem Lift runter", aber prinzipiell können wir das schon mal auf die To-do-Liste setzen.

 

generell ist das nicht so wild. Man könnte da auch rauf und runter laufen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elima

Ein Arzt riet mir einmal:  zu Fuß hoch (trainiert den Kreislauf) und mit dem Lift runter (schont die Gelenke). Gut. Alfons.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 7 Stunden schrieb Elima:

Ein Arzt riet mir einmal:  zu Fuß hoch (trainiert den Kreislauf) und mit dem Lift runter (schont die Gelenke). Gut. Alfons.

 

Es gibt Wanderstöcke

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
23 minutes ago, Die Angelika said:

 

Es gibt Wanderstöcke

Das sowieso. Trotzdem weiß der erfahrene Wandersmann: rauf ist zwar anstrengender, aber runter ist schwieriger.

 

Werner

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince

Dabei fällt mir ein, ich wollte noch Schneeschuhe kaufen für diese Saison...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Ich hab' ein altes Hauptschulerdkundebuch von 1979 wiedergefunden. In diesem Buch sind Strukturwandel, Bauordnung, Bebauungsplan, etc. an konkreten Beispielen erklärt worden.

 

Unter anderem wird der Umbau eines Bauernhofs zur Pension behandelt. Gerade spaßeshalber bei Maps geschaut: die Pension gibt es immer noch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wunibald

Was ist leichter zu lesen/verstehen?

Fritz Reuter, De Obserwanz

 

Zitat

»Gu'n Morgen! Vadder Schult, ick kam heran;
Mi geiht 'ne Sak in minen Kopp herümmer,
Worut ick keinen Vers mi maken kann;
Je mihr ick doran denk, je dümmer
Un dämlicher ward mi in minen Kopp.
Ick kam also tau di un frag di, ob
Du mi nich seggen känen dauhen deihst,
Wat unner Obserwanz du woll versteihst.
De Amtmann hett mit dat entfamte Wurd
Uns gistern ümmer 'rümmer tahrt
Un mi un minen Nahwer Kurt
Dat Geld ut unsre Taschen nahrt.«

 oder 

A glejjada Ross-Schädl, 

Weizgeschichten aus dem Südosten des Landkreises Regensburg, Hrsg. Anton Schlicksbier

 

Zitat

Untahol va Lejchtnberg is a Opflbaarn gstanna. Do ham s ollawal gsagt, is um Mittanacht a glejjada Ross-Schädl obm gwen. Mei Schwesta, de war Magd, hod ollawal gschaut, dass s voa zwölfe hoamkema is. Wenn ma aba zu dem Baam hikema is, na hod ma nix gsehng. Da ham d Leit gsagt, da weizn de Soldatn, de im dreißigjährign Krejch umkema san. Damals is dees va Lejchtnberg af Rammersberg a Friedhafacka gwen. Und da ham s allawal gmait, durch dees is do a glejjada Rass-Schädl, wal da sovül Soldatn gfolln han. Und oi san aa i dem Weihadl doatn datrunka. Do is ja aa a Sumpf omad. (-)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 2 Stunden schrieb Wunibald:

Was ist leichter zu lesen/verstehen?

 

Plattdeutsch selbstverständlich.
Aber da ich Reuter-Fan bin und gelegentlich auch ein Neues Testament in Plattdeutsch lese ("Dat Ni Testament, för plattdütsch Lüd in ehr Muddersprak oeverdragen"), bin ich nicht der rechte Maßstab.

Die Regensburger Mundart hingegen ist für mich völlig unverständlich.

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank
vor 1 Minute schrieb Alfons:

Die Regensburger Mundart hingegen ist für mich völlig unverständlich.

 

Wer versteht schon Oberpfälzer?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Plattdeutsch. Die zweite Lautverschiebung hat meiner Meinung nach nicht so wahnsinnig viel zur besseren Verständlichkeit beigetragen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
2 hours ago, Wunibald said:

Was ist leichter zu lesen/verstehen?

Geschrieben das Plattdeutsche. Gesprochen wäre ich mur da nicht so sicher. Süddeutsche Dialekte enthalten einen Menge unterschiedlich ausgesprochener Vokale, die, wenn man versucht, sie zu schreiben, den Text sehr unleserlich machen. Wenn man ihn gesprochen hört ist aber meist recht klar “ist ein A” oder ein O.

Aber due reale (Un)Verständlichkeit hängt wohl davon ab, in welchem Dialektumfeld man sich gewöhnlich bewegt

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 14 Minuten schrieb Werner001:

Wenn man ihn gesprochen hört ist aber meist recht klar “ist ein A” oder ein O.

 

Der einzige Ortsname in der DDR mit drei „o“, Karl-Marx-Stadt. :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
Higgs Boson
vor 2 Minuten schrieb Flo77:

 

Glaub ich Dir. Die Geschichte der Menstruation ist ja bekanntlich voller Missverständnisse.

 

Wenn ich aber richtig lese, dann geht es im Prinzip darum, dass die Artikel kostenfrei in öffentlichen Toiletten bereitstehen sollen - finde ich richtig. Schließlich gibt es ja auch Klopapier, was allgemein als selbstverständlich angenommen wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
vor 4 Minuten schrieb Higgs Boson:

 

Glaub ich Dir. Die Geschichte der Menstruation ist ja bekanntlich voller Missverständnisse.

 

Wenn ich aber richtig lese, dann geht es im Prinzip darum, dass die Artikel kostenfrei in öffentlichen Toiletten bereitstehen sollen - finde ich richtig. Schließlich gibt es ja auch Klopapier, was allgemein als selbstverständlich angenommen wird.

Im Prinzip ja, ABER...

 

Sollen sich die Frauen jetzt statt in Drogerien auf den Ämtern versorgen?

 

Sollen die Klofrauen bzw. WC-Managerinnen jetzt immer was für den Akutfall vorhalten?

 

Steht auf den Amtstoiletten dann demnächst Stapelweise die Karton qo sich jede bedienen kann? Wird da eine max. Menge kontrolliert?

 

Es erscheint mir etwas undurchdacht. Wären dann nicht Gutscheine für den Monatsbedarf die in Apotheken und Drogerien einlösbar sind sinnvoller? Insbesondere, wenn es vorallem darum gehen soll, Frauen mit Geldproblemen zu helfen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz

Wieso? Das mit dem Klopapier funktioniert in öffentlichen Toiletten doch (meist) auch?

Oder die Automaten verkaufen es neben den Kondomen.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 2 Minuten schrieb ThomasB.:

Jetzt hast Du einen Grund weniger, das Allgäu zu lieben.

 

Ich bin empört.
Also das ist wirklich eine Sauerei.

Aber das Allgäu ist nicht nur der Grünten

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Der Grünten ist halt gegendert.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
Am 30.11.2020 um 17:57 schrieb ThomasB.:

Jetzt hast Du einen Grund weniger, das Allgäu zu lieben. 

 

Das ging jetzt schnell. Auf dem Grünten steht ein Ersatz-Penis. Wiederum heimlich hinauf geschafft. Und er ist sogar etwas größer. Beeindruckend, bei der Kälte.

 

  • Haha 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 5 Stunden schrieb Alfons:

 

Das ging jetzt schnell. Auf dem Grünten steht ein Ersatz-Penis. Wiederum heimlich hinauf geschafft. Und er ist sogar etwas größer. Beeindruckend, bei der Kälte.

 

 

So schnell könne mir sei! 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Gerade bei TerraX: 1630 gab es in Köln 6 Hebammen auf 10.000 Einwohner. Heute: 1 Hebamme auf 10.000 Einwohner

 

Dabei um 1600 ca. 40.000 Einwohner/ca. 1.000 Geburten im Jahr

 

Heute auf ca. 1.000.000 Einwohner ca. 15.000 Geburten im Jahr. Oder 1600 1:40, 2019: 1:66

 

Bzw. 1600: 50-80 Geburten pro Jahr pro Hebamme, heute: 150...

Edited by Flo77

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons

Es könnte auch in den Corona-Thread.

Die Meldung bei dpa, dass Gott himself eine 74-jährige Rentnerin in München von der Pflicht befreit hat, Mund und Nase zu bedecken. Sie wies der Bundespolizei bei der Kontrolle am Hauptbahnhof einen Ausdruck von Psalm 91 vor: "Du brauchst dich [...] nicht zu fürchten [...] vor der Pest, die im Finsteren schleicht, vor der Seuche, die wütet am Mittag. Fallen auch tausend an deiner Seite, dir zur Rechten zehnmal tausend, so wird es dich nicht treffen." Die Beamten würdigten ihr Gottvertrauen, verlangten aber dennoch ein Bußgeld.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Bibelfeste Polizisten hätten geantwortet:

Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet. Wer sich nun der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt Gottes Ordnung. (Römer 13)

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×