Jump to content

Kurioses was nirgendwo hinpasst


Flo77
 Share

Recommended Posts

Praxis der Ökumene:

 

Das Aufstellen einer Madonna im Treppenhaus eines Mietshauses berechtigt auch die evangelische Mieterin nicht zur Mietminderung.

AG Münster, Urteil vom 22.07.2003 - 3 C 2122/03

 

Grüße, KAM

Link to comment
Share on other sites

Es ist zwar nicht kurios, es lohnt auch nicht, einen eigenen Thread aufzumachen, und doch zeigt diese Absonderung von Siri schlaglichtartig seine verlogene Denkungsweise:

ich habe gerade im hessischen fernsehen einen bericht über die letzten amtstage von mgr. kamphaus gesehen er sagte dort daß ihm der hl. vater im november mündlich zugesagt hat seinen rücktritt anzunehmen zum schluß wurde auch die zukünftige wirkungsstätte von Mgr. gezeigt und ich kann nur sagen ja das ist genau das richtige ich denke er wird einen erfüllten lebensabend haben und das ist schön

Was er meint, ist ja etwas ganz anderes:

"GOTT sei Dank, dass dieser unfähige Depp von Bischof endlich sein Amt aufgibt."

Aber ich schätze mal, es wird diesen wirklich großartigen Bischof nicht stören, genausowenig, wie sich eine Eiche dran stört, wenn ein Eichhörnchen an ihr rauf und runterturnt, von einem fundamentalistischen, bornierten Kleingeist und Denunzianten an´s Bein gepinkelt zu bekommen.

Gruß

Ullr

Edited by ullr
Link to comment
Share on other sites

Es ist zwar nicht kurios, es lohnt auch nicht, einen eigenen Thread aufzumachen, und doch zeigt diese Absonderung von Siri schlaglichtartig seine verlogene Denkungsweise:
ich habe gerade im hessischen fernsehen einen bericht über die letzten amtstage von mgr. kamphaus gesehen er sagte dort daß ihm der hl. vater im november mündlich zugesagt hat seinen rücktritt anzunehmen zum schluß wurde auch die zukünftige wirkungsstätte von Mgr. gezeigt und ich kann nur sagen ja das ist genau das richtige ich denke er wird einen erfüllten lebensabend haben und das ist schön

Was er meint, ist ja etwas ganz anderes:

"GOTT sei Dank, dass dieser unfähige Depp von Bischof endlich sein Amt aufgibt."

Aber ich schätze mal, es wird diesen wirklich großartigen Bischof nicht stören, genausowenig, wie sich eine Eiche dran stört, wenn ein Eichhörnchen an ihr rauf und runterturnt, von einem fundamentalistischen, bornierten Kleingeist und Denunzianten an´s Bein gepinkelt zu bekommen.

Gruß

Ullr

 

Hallo Ullr,

Danke ich hatte bei Lesen von Siris "lieben Worten" die gleichen Gedanken. Das ist die gleiche Geisteshaltung wie der Artikel über Abbe Pierre in hetz.net.

 

LiGrü

Wolfgang

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

Vergleicht mal die Profile von tomlo und Volker... irgendwie verblüffend.

Stimmt!

Volker sieht ein bischen aus wie Tomlo, 5 Tage nachdem dieser mit RationisCausa Sex haben durfte.

 

Gruß: Mein Avatar

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Vergleicht mal die Profile von tomlo und Volker... irgendwie verblüffend.

Was ist verblüffend? Wie man heute noch mit solchen Pornobalken im Gesicht rumlaufen kann?

Link to comment
Share on other sites

Mutter in Südtirol fordert Vaterschaftstest von 13 Männern

Kellnerin hat vor einem Monat Kind bekommen und will nun Klarheit

 

Bozen/Sarajevo - Eine junge Mutter hat in Südtirol gleich 13 mögliche Väter ihres Babys zum DNA-Test zitiert. Die Frau, die in einem Cafe in Mals im Vinschgau als Kellnerin arbeitet, habe vor einem Monat ihr Kind zur Welt gebracht, berichtete die italienische Zeitung "Corriere della Sera" am Samstag.

Jetzt wolle sie Klarheit: Über ihren Anwalt forderte sie alle als Erzeuger in Betracht kommenden Männer des Dorfes auf, eine Vaterschafts-Analyse vornehmen zu lassen. Unter den möglichen Papas seien mehrere Lokalpolitiker und Unternehmer sowie die halbe Fußballmannschaft des Ortes, hieß es...

 

http://derstandard.at/?url=/?id=2754029

Link to comment
Share on other sites

Ich bin einmal mit meinem rechten Fuß in eine 20 cm tiefe Wasserpfütze reingetreten, naß geworden ist aber nur mein linker Fuß. An einem Bürgersteig in einem Park fehlte eine 30x30 große Steinplatte, und da es vorher geregnet hatte, bildete die Wasseroberfläche eine gerade Ebene, sodaß man wegen der Lichtspiegelung der Sonne vorher das nicht sehen konnte.

 

Als ich merkte, daß mein Fuß richtig tief in die Wasserpfütze rein ging, habe ich richtig fest reingetreten, sodaß das Wasser verdrängt wurde und teils auf mein linker Fuß rüber schwappte. Ich schaffte es, mein rechter Fuß schnell wieder rauszuziehen, bevor das Wasser von der Luft wieder zurück kam.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin einmal mit meinem rechten Fuß in eine 20 cm tiefe Wasserpfütze reingetreten, naß geworden ist aber nur mein linker Fuß. An einem Bürgersteig in einem Park fehlte eine 30x30 große Steinplatte, und da es vorher geregnet hatte, bildete die Wasseroberfläche eine gerade Ebene, sodaß man wegen der Lichtspiegelung der Sonne vorher das nicht sehen konnte.

 

Als ich merkte, daß mein Fuß richtig tief in die Wasserpfütze rein ging, habe ich richtig fest reingetreten, sodaß das Wasser verdrängt wurde und teils auf mein linker Fuß rüber schwappte. Ich schaffte es, mein rechter Fuß schnell wieder rauszuziehen, bevor das Wasser von der Luft wieder zurück kam.

 

Geht das wirklich?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

klar, und münchhausen zog sich selbst an den eigenen haaren aus dem sumpf......

 

sancta simplicitas!

Link to comment
Share on other sites

Ich war einmal auf einem Fahrradweg, etwa 5 Km, über eine große Wiese zu Fuß. Neben dem Weg führte ein Bach. Auf einmal merkte ich, daß mitten auf der Wiese eine große Ansammlung von etwa 100 Enten war. Je näher ich kam, merkte ich, daß die Enten nur auf der rechten Seite vom Bach wie im Halbmond versammelt waren, während auf der anderen Seite war gar keine einzige Ente. Als ich an den Enten vorbei mußte, kam ich an 5 Einzelbäumen vorbei, und hinter einer von diesen war eine Oma, die fütterte sie mit Brotkrümmel. Da wußte ich warum Enten versammelt waren, aber warum auf der anderen Seite vom Bach keine Ente war, war mir rätselhaft. Etwa 100 Meter weiter lauerte im Gebüsch eine Katze auf der linken Seite herum.

Link to comment
Share on other sites

Ich war einmal auf einem Fahrradweg, etwa 5 Km, über eine große Wiese zu Fuß. Neben dem Weg führte ein Bach. Auf einmal merkte ich, daß mitten auf der Wiese eine große Ansammlung von etwa 100 Enten war. Je näher ich kam, merkte ich, daß die Enten nur auf der rechten Seite vom Bach wie im Halbmond versammelt waren, während auf der anderen Seite war gar keine einzige Ente. Als ich an den Enten vorbei mußte, kam ich an 5 Einzelbäumen vorbei, und hinter einer von diesen war eine Oma, die fütterte sie mit Brotkrümmel. Da wußte ich warum Enten versammelt waren, aber warum auf der anderen Seite vom Bach keine Ente war, war mir rätselhaft. Etwa 100 Meter weiter lauerte im Gebüsch eine Katze auf der linken Seite herum.

 

So ähnlich ist wohl auch das Christentum entstanden.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin einmal mit meinem rechten Fuß in eine 20 cm tiefe Wasserpfütze reingetreten, naß geworden ist aber nur mein linker Fuß. An einem Bürgersteig in einem Park fehlte eine 30x30 große Steinplatte, und da es vorher geregnet hatte, bildete die Wasseroberfläche eine gerade Ebene, sodaß man wegen der Lichtspiegelung der Sonne vorher das nicht sehen konnte.

 

Als ich merkte, daß mein Fuß richtig tief in die Wasserpfütze rein ging, habe ich richtig fest reingetreten, sodaß das Wasser verdrängt wurde und teils auf mein linker Fuß rüber schwappte. Ich schaffte es, mein rechter Fuß schnell wieder rauszuziehen, bevor das Wasser von der Luft wieder zurück kam.

 

Geht das wirklich?

Ich hab's mal geschafft, auf eine Steinplatte in einer Pfütze so zu treten, dass sie an der anderen Seite hochgekommen ist, Wasser hochgeschleudert hat und meine Hose von Innen nass gemacht. Das muss mir erstmal jemand nachmachen.

 

(Die andere Theorie ist, dass unter der Platte ein kleiner Kobold / Troll / Imp / was-auch-immer wohnte, der sowieso schon angesickt war, dass sein Haus unter Wasser stand und mich dann von unten angespuckt hat als ich auch noch draufgetreten bin... <_< )

Edited by Pegasos
Link to comment
Share on other sites

Ich bin einmal mit meinem rechten Fuß in eine 20 cm tiefe Wasserpfütze reingetreten, naß geworden ist aber nur mein linker Fuß. An einem Bürgersteig in einem Park fehlte eine 30x30 große Steinplatte, und da es vorher geregnet hatte, bildete die Wasseroberfläche eine gerade Ebene, sodaß man wegen der Lichtspiegelung der Sonne vorher das nicht sehen konnte.

 

Als ich merkte, daß mein Fuß richtig tief in die Wasserpfütze rein ging, habe ich richtig fest reingetreten, sodaß das Wasser verdrängt wurde und teils auf mein linker Fuß rüber schwappte. Ich schaffte es, mein rechter Fuß schnell wieder rauszuziehen, bevor das Wasser von der Luft wieder zurück kam.

 

Geht das wirklich?

Ich hab's mal geschafft, auf eine Steinplatte in einer Pfütze so zu treten, dass sie an der anderen Seite hochgekommen ist, Wasser hochgeschleudert hat und meine Hose von Innen nass gemacht. Das muss mir erstmal jemand nachmachen.

 

(Die andere Theorie ist, dass unter der Platte ein kleiner Kobold / Troll / Imp / was-auch-immer wohnte, der sowieso schon angesickt war, dass sein Haus unter Wasser stand und mich dann von unten angespuckt hat als ich auch noch draufgetreten bin... :unsure: )

Besonders gut klappt das mit den 20*20cm großen Platten (die werden draußen nicht mehr so oft verlegt) Da kann es passieren, dass so ein Wasserjet fast bis zur Hüfte hochspritzt. <_<

Da fängt man wirklich an, an Kobolde zu glauben...

Gruß

Ullr

Link to comment
Share on other sites

Ich hab's mal geschafft, auf eine Steinplatte in einer Pfütze so zu treten, dass sie an der anderen Seite hochgekommen ist, Wasser hochgeschleudert hat und meine Hose von Innen nass gemacht. Das muss mir erstmal jemand nachmachen.
Och, dazu muß man nur regelmäßig in Brüssel sein, da beherrscht ungefähr jede fünfte Gehwegplatte diese Tricks - und es regnet viel in dieser grauen Stadt.

Aber vielleicht sind es ja die EU-Beamten, die sich darunter verstecken, um wenigstens gelegentlich die Genugtuung zu haben, daß ihre Arbeit etwas bewirkt... :ph34r:

Link to comment
Share on other sites

  • gouvernante locked this topic
  • gouvernante unlocked this topic

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...