Jump to content
Sign in to follow this  
Mariamante

Natürliche und unnatürliche Verhütung

Recommended Posts

Mariamante

Da das Thema "P.Bernhard Häring" ab dieser Stelle in Mariamantes Lieblingsthema übergegangen ist, habe ich abgetrennt.

Gabriele

 

 

ad wolfgang E.

Was ist an dieser äusserungen unpassen, dass man über Genuss beim geschlechtsakt nicht spricht.....oder darf man ihn auch nicht empfinden?

 

Unpassend empfand ich folgende Äußerung:

Darf man mit seiner Frau nur schlafen, wenn es kein Genuss ist
.. denn darum ging es nicht und als rhetorisch- provokatoische Äußerung unpassend

 

Das aus dieser Äusserung sprechende Verständnis des Verhältnisses zwischen Mann und Frau ist so abstrus, menschenverachtend und widerlich, dass ich mich dazu nicht mehr äussere.
Widerlich empfinde ich viel mehr, wenn die Frau dem Mann jederzeit zu willen sein muss- und damit der Mann seine Verantwortung für die Folgen des GV nicht wahrnehmen muss, Pille u.a. künstliche Verhütungsmittel nehmen muss - die in gewissen Fällen (weil widernatürlich) der Gesundheit abträglich sein können.

 

Da ich sehe, wie Männer Frauen (natürlich nicht alle- und Gerlinde hat durch aufmerksames lesen das Wort kann nicht überlesen so wie du) in gewissen Fällen zu ihrem Lustobjekt machen - und durch künstliche Verhütung dem Vorschub geleistet wird - empfinde ich in diesem Fall deine Äußerung als abstrus, menschenverachtend bzw. v.a. als frauenverachtend und widerlich. Denn ist nun mal Realität dass Frauen von Männern beherrscht werden, und dass die künstliche Verhütung meist bei der Frau liegt. Hier solltest du als Frauenfreund und Feminist mal gewaltig aufschreien. Denn hier wird die Frau unterdrückt, indem die Künstliche Verhütung in den meisten Föllen von ihr vorgenommen werden muss.

Edited by Gabriele

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
Da ich sehe, wie Männer Frauen (natürlich nicht alle- und Gerlinde hat durch aufmerksames lesen das Wort kann nicht überlesen so wie du) in gewissen Fällen zu ihrem Lustobjekt machen - und durch künstliche Verhütung dem Vorschub geleistet wird - empfinde ich in diesem Fall deine Äußerung als abstrus, menschenverachtend bzw. v.a. als frauenverachtend und widerlich.

Das ist doch wirr. Ich drösle das mal auf.

 

1. Männer machen Frauen manchmal zu Lustobjekten.

2. Das kann manchmal verwerflich sein, manchmal aber durchaus nicht. (Meine Frau liebt es zum Beispiel manchmal außerordentlich, zum Objekt meiner Lust gemacht zu werden. Mir geht es mit ihr manchmal genauso).

3. Nun gibt es durchaus Fälle, in denen die Frauen in menschenverachtender Weise zu Objekten gemacht werden. (Die krasseste Form: Vergewaltigung, es gibt aber auch weniger krasse Formen in allen möglichen Abstufungen).

4. Ich gehe also davon aus, dass Du diese menschenverachtende Form von "zum Objekt machen" meinst.

5. Warum, glaubst Du, dass es einen Mann, der eine Frau in menschenverachtender Weise zum Lustobjekt macht, interessiert, ob diese Frau schwanger wird oder nicht?

6. Insofern ist nicht einzusehen, wie künstliche Verhütung einem Missbrauch der Frau Vorschub leisten soll. Sogar im Gegenteil: Frauen, die von Männern dergestalt missbraucht werden, sollten wenigstens dafür sorgen dürfen, von diesen Typen nicht auch noch Kinder zu bekommen. Sonst werden sie außer Sexmaschinen auch noch Gebärmaschinen.

 

Deine Beiträge machen den Eindruck, Du seist in der Tat der Meinung, Sex der Kategorie 2. gäbe es nicht (bzw. er sei nicht erlaubt). Sei versichert: Wenn ich meine Frau mit deren Einverständnis zum Objekt meiner Lust mache, dann geht das niemanden einen feuchten Kehricht an.

Edited by Sokrates

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

Liebe Gabriele!

 

Wo steht im Evangelium, dass auch schwerkranke Menschen vor der Glaubenskongregation zu erscheinen haben, um sich dort mit harschen Worten (siehe Wenkes Posting) abkanzeln zu lassen?
Das steht natürlich nirgends im Evangelium. Aber steht im Evangelium eigentlich nicht das Wort, dass man den Obrigkeiten gehorchen soll? Könnte es sein, dass dieser Satz auch auf die Obrigkeiten der Kirche anwendbar ist? Und wäre es weiter möglich, dass Häring / zu mindest entnehme ich das dem Link von Wolfgang über das Leben von H./ selbst etwas harsch war?

 

Und wo steht im Evangelium, dass es eine liberal-modernistische Auflösung der Sexualmoral bedeutet, wenn Eheleute darüber nachdenken, "künstliche" Verhütung zu praktizieren anstatt "natürlicher" Verhütung?
Über den Libertinismus finden wir in der geheimen Offenbarung die Worte: Ich habe gegen dich, dass du weder kalt noch heiss bist sondern lau- und noch andere - vom Leuchter von der Stelle rücken usw. Da die Kirche - d.h. der Papst- den Auftrag hat, das Evangelium (Glaube und Sittenlehre, eh scho wissen) authentisch auszulegen, wollen wir doch mal auf das hören was Papst Paul VI in der von Modernisten als unglücklich bezichtigten Enzyklika äußerte.

 

Diese unpassende Äußerung zeigt mir, dass du einfach kein Verständnis dafür hast, dass es einen Unterschied zwischen Beherrschung und dem Eingehen auf biologische Rhythmen der Frau siehst, und dem künstlichen Verhüten, das die Frau zu einem mehr oder weniger willenlosen Sexobjekt des Mannes machen kann.
"Unpassende Äußerung" bezog sich auf die Frage von Wolfgang E., ob der Mann mit seiner Ehefrau nicht mehr mit Genuß schlafen dürfe. Eine solche überzogene und dämlich wirkende Frage fand ich unpassend.

 

Das habe ich nicht verstanden. Nur der (Mann) kann genießen, der seine Frau zu einem mehr oder weniger willenlosen Sexobjekt macht?
Ich habe mir später erlaubt, dazu einiges auszuführen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

Das ist doch wirr. Ich drösle das mal auf.

 

1. Männer machen Frauen manchmal zu Lustobjekten.
Lustobjekt zu sein bedeutet, in seiner persönlichen Würde verletzt zu werden- da nicht die gesamte Person sondern z.B. nur der reizende Körper interessiert.

 

2. Das kann manchmal verwerflich sein, manchmal aber durchaus nicht. (Meine Frau liebt es zum Beispiel manchmal außerordentlich, zum Objekt meiner Lust gemacht zu werden. Mir geht es mit ihr manchmal genauso).
Das kann nicht manchmal verwerflich sein, sondern ist es vom christlichen Stanpunkt immer.

 

4. Ich gehe also davon aus, dass Du diese menschenverachtende Form von "zum Objekt machen" meinst.
Vergewaltigung ist der schlimmste Mißbrauch des anderen- es gibt da noch viele Zwischenstufen.

 

5. Warum, glaubst Du, dass es einen Mann, der eine Frau in menschenverachtender Weise zum Lustobjekt macht, interessiert, ob diese Frau schwanger wird oder nicht?
Verschiedene Gründe. z.B. kann es dem Mann viel kosten, wenn die Frau schwanger wird, er ist nicht mit ihr verheiratet.

 

6. Insofern ist nicht einzusehen, wie künstliche Verhütung einem Missbrauch der Frau Vorschub leisten soll. Sogar im Gegenteil: Frauen, die von Männern dergestalt missbraucht werden, sollten wenigstens dafür sorgen dürfen, von diesen Typen nicht auch noch Kinder zu bekommen. Sonst werden sie außer Sexmaschinen auch noch Gebärmaschinen.
Künstl. Verhütung leistet insofern Vorschub, weil die Frau nicht in ihrer Würde als Person gesehen wird- sondern als Sexobjekt, an dem sich der Mann abreagieren kann.

 

Deine Beiträge machen den Eindruck, Du seist in der Tat der Meinung, Sex der Kategorie 2. gäbe es nicht (bzw. er sei nicht erlaubt). Sei versichert: Wenn ich meine Frau mit deren Einverständnis zum Objekt meiner Lust mache, dann geht das niemanden einen feuchten Kehricht an.
Mir ist bekannt, dass auch manche Christen Bereiche ihres Lebens aus der Verantwortung vor Gott ausklammern wollen und meinen, das ginge Gott und auch andere einen Dreck an, wie sie mit ihrer eigenen Frau, mit ihrem eigenen Körper umgehen. Wir geraten hier sicher in die Diskussion ob es erlaubt ist, jemand anderen umzubringen, wenn dieser darnach begehrt und er damit voll einverstanden ist, weil es für ihn eine Lust sist (in extremis). Hier gibt es eben sittliche Grenzen - die zu verkünden das Lehramt auch den Auftrag hat- sehr zum Leidwesen jener, die einer hemmungslosen Lust das Wort reden, wenn es äußerlich niemand schadet und alle damit einverstanden sind. Dass mit einer solche Einstellung die Sichtweise verbunden ist, objektive moralische Grundsätze in die Tonne zu werfen und eine rein pragmatische Moral (falls überhaupt eine) gelten zu lassen ist dir bewußt? Edited by Mariamante

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa
Liebe Gabriele!

 

Wo steht im Evangelium, dass auch schwerkranke Menschen vor der Glaubenskongregation zu erscheinen haben, um sich dort mit harschen Worten (siehe Wenkes Posting) abkanzeln zu lassen?
Das steht natürlich nirgends im Evangelium. Aber steht im Evangelium eigentlich nicht das Wort, dass man den Obrigkeiten gehorchen soll? Könnte es sein, dass dieser Satz auch auf die Obrigkeiten der Kirche anwendbar ist? Und wäre es weiter möglich, dass Häring / zu mindest entnehme ich das dem Link von Wolfgang über das Leben von H./ selbst etwas harsch war?

 

Und wo steht im Evangelium, dass es eine liberal-modernistische Auflösung der Sexualmoral bedeutet, wenn Eheleute darüber nachdenken, "künstliche" Verhütung zu praktizieren anstatt "natürlicher" Verhütung?
Über den Libertinismus finden wir in der geheimen Offenbarung die Worte: Ich habe gegen dich, dass du weder kalt noch heiss bist sondern lau- und noch andere - vom Leuchter von der Stelle rücken usw. Da die Kirche - d.h. der Papst- den Auftrag hat, das Evangelium (Glaube und Sittenlehre, eh scho wissen) authentisch auszulegen, wollen wir doch mal auf das hören was Papst Paul VI in der von Modernisten als unglücklich bezichtigten Enzyklika äußerte.

 

Diese unpassende Äußerung zeigt mir, dass du einfach kein Verständnis dafür hast, dass es einen Unterschied zwischen Beherrschung und dem Eingehen auf biologische Rhythmen der Frau siehst, und dem künstlichen Verhüten, das die Frau zu einem mehr oder weniger willenlosen Sexobjekt des Mannes machen kann.
"Unpassende Äußerung" bezog sich auf die Frage von Wolfgang E., ob der Mann mit seiner Ehefrau nicht mehr mit Genuß schlafen dürfe. Eine solche überzogene und dämlich wirkende Frage fand ich unpassend.

 

Das habe ich nicht verstanden. Nur der (Mann) kann genießen, der seine Frau zu einem mehr oder weniger willenlosen Sexobjekt macht?
Ich habe mir später erlaubt, dazu einiges auszuführen.

 

 

 

falsch ist auf jeden fall, dass im evangelium steht, dass man den obrigkeiten gehorchen soll. es sei denn, du interpretierst das "gebt dem kaiser" auf diese weise....

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
falsch ist auf jeden fall, dass im evangelium steht, dass man den obrigkeiten gehorchen soll. es sei denn, du interpretierst das "gebt dem kaiser" auf diese weise....
Stimmt, es steht m.w. bei Paulus.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa
Lustobjekt zu sein bedeutet, in seiner persönlichen Würde verletzt zu werden- da nicht die gesamte Person sondern z.B. nur der reizende Körper interessiert.

 

 

so ein blödsinn. ich kann dir versichern, dass es ausserordentlich erfreulich sein kann, lustobjekt eines anderen mensch zu sein.

 

aus deinen worten spricht nur eines: du hast bisher offensichtlich niemals wirklcih freude und spass an sexualität haben können.

 

Beleidigung editiert

 

 

analoge argumentation, damit du vielleicht einsiehst, welchen blödsinn du erzählst:

 

wenn ich eine sängerin besonders geniesse, weil sie einfach traumhaft singt, dann mache ich sie zu meinem persönlichen lustobjekt, interessiere mich in diesem augenblick aber nicht für die gesamte person, sondern nur für ihre großartige stimme, damit verletze ich sie in ihrer persönlichen würde........

 

wird dir klar, was für ein unfug du schreibst???

Edited by wolfgang E.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa
falsch ist auf jeden fall, dass im evangelium steht, dass man den obrigkeiten gehorchen soll. es sei denn, du interpretierst das "gebt dem kaiser" auf diese weise....
Stimmt, es steht m.w. bei Paulus.

 

 

treffer - versenkt. und paulus ist nun definitv NICHT das evangelium.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
so ein blödsinn. ich kann dir versichern, dass es ausserordentlich erfreulich sein kann, lustobjekt eines anderen mensch zu sein.
Ein anderes Kommentar hätte ich nicht erwartet.

 

aus deinen worten spricht nur eines: du hast bisher offensichtlich niemals wirklcih freude und spass an sexualität haben können.
Diese üblichen Untergriffe sind mir hinlänglich bekannt. Ich fürchte das Gähnen kommt nicht nur von der späten Stunde..

 

Edit als Folge der obogen Löschung

Edited by wolfgang E.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
falsch ist auf jeden fall, dass im evangelium steht, dass man den obrigkeiten gehorchen soll. es sei denn, du interpretierst das "gebt dem kaiser" auf diese weise....
Stimmt, es steht m.w. bei Paulus.

 

 

treffer - versenkt. und paulus ist nun definitv NICHT das evangelium.

Ja und? Ich nehme die Bibel ernst- aber ich lerne sie nicht auswenig! Schön, wenn du dich noch nie geirrt hast. Ich bin überzeugt, du bist davon überzeugt, dass du irrtumsfrei bist, oder irre ich mich da?

 

Im übrigen zählen m.W. die Schriften von Paulus zur Bibel - sind kanonisiert. Sollte sich das die letzte halbe Stunde geändert haben?

Edited by Mariamante

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa
falsch ist auf jeden fall, dass im evangelium steht, dass man den obrigkeiten gehorchen soll. es sei denn, du interpretierst das "gebt dem kaiser" auf diese weise....
Stimmt, es steht m.w. bei Paulus.

 

 

treffer - versenkt. und paulus ist nun definitv NICHT das evangelium.

Ja und? Ich nehme die Bibel ernst- aber ich lerne sie nicht auswenig! Schön, wenn du dich noch nie geirrt hast. Ich bin überzeugt, du bist davon überzeugt, dass du irrtumsfrei bist, oder irre ich mich da?

 

Im übrigen zählen m.W. die Schriften von Paulus zur Bibel - sind kanonisiert. Sollte sich das die letzte halbe Stunde geändert haben?

 

 

ich bin nicht irrtumsfrei, aber wenn ich mir nicht sicher bin, dann schlag ich nach, ganz einfach.

 

Beleidigung editiert

Edited by wolfgang E.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
ich bin nicht irrtumsfrei, aber wenn ich mir nicht sicher bin, dann schlag ich nach, ganz einfach
Wozu hat man Brüder in einem Forum? Doch auch dazu, dass einer die Talente des anderen ergänzt. Nachgeschlagen wird hier im Forum sowieso viel. B)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa
Nachgeschlagen wird hier im Forum sowieso viel. B)

 

 

ja, vor allem von dir, oder besser, um die ohren geschlagen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

Nachgeschlagen wird hier im Forum sowieso viel. B)

 

 

ja, vor allem von dir, oder besser, um die ohren geschlagen.

Deiner Meisterschaft kam ich nicht nahe, obgleich ich mich /das musst du zugeben/redlích bemühe.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
Deine Beiträge machen den Eindruck, Du seist in der Tat der Meinung, Sex der Kategorie 2. gäbe es nicht (bzw. er sei nicht erlaubt). Sei versichert: Wenn ich meine Frau mit deren Einverständnis zum Objekt meiner Lust mache, dann geht das niemanden einen feuchten Kehricht an.
Mir ist bekannt, dass auch manche Christen Bereiche ihres Lebens aus der Verantwortung vor Gott ausklammern wollen und meinen, das ginge Gott und auch andere einen Dreck an, wie sie mit ihrer eigenen Frau, mit ihrem eigenen Körper umgehen. Wir geraten hier sicher in die Diskussion ob es erlaubt ist, jemand anderen umzubringen, wenn dieser darnach begehrt und er damit voll einverstanden ist, weil es für ihn eine Lust sist (in extremis). Hier gibt es eben sittliche Grenzen - die zu verkünden das Lehramt auch den Auftrag hat- sehr zum Leidwesen jener, die einer hemmungslosen Lust das Wort reden, wenn es äußerlich niemand schadet und alle damit einverstanden sind. Dass mit einer solche Einstellung die Sichtweise verbunden ist, objektive moralische Grundsätze in die Tonne zu werfen und eine rein pragmatische Moral (falls überhaupt eine) gelten zu lassen ist dir bewußt?

Dein Beispiel entlarvt, dass es noch viel schlimmer ist, als befürchtet: Mit einem Menschen Spaß am Sex zu haben, ist für Dich offenbar genauso schlimm wie einen Menschen umzubringen.

 

Beleidigung editiert

Edited by wolfgang E.

Share this post


Link to post
Share on other sites
wolfgang E.

Ich habe hier durchgeputzt und hoffe, dass am Tage die Streitlust wieder abebbt und der Ton wieder zivilisierter wird

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa
Ich habe hier durchgeputzt und hoffe, dass am Tage die Streitlust wieder abebbt und der Ton wieder zivilisierter wird

 

 

wenn MM seinen Verstand einschaltet, dann gibts da sicher chancen...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Einsteinchen

Soll es dann überhaupt ein Lehramt geben? Ich selbst bin mir da gar nicht mehr so sicher. Denn ich vertrete sowieso meine eigenen Meinungen. Ein Lehramt muß sich doch per definitonem abtrennen von persönlichen Meinungen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

Ich habe hier durchgeputzt und hoffe, dass am Tage die Streitlust wieder abebbt und der Ton wieder zivilisierter wird

 

 

wenn MM seinen Verstand einschaltet, dann gibts da sicher chancen...

Das erinnert mich an Dr. Max Thürkauf: "Schuld hat immer einer und der heißt: "Der andere." Edited by Mariamante

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
Deine Beiträge machen den Eindruck, Du seist in der Tat der Meinung, Sex der Kategorie 2. gäbe es nicht (bzw. er sei nicht erlaubt). Sei versichert: Wenn ich meine Frau mit deren Einverständnis zum Objekt meiner Lust mache, dann geht das niemanden einen feuchten Kehricht an.
Mir ist bekannt, dass auch manche Christen Bereiche ihres Lebens aus der Verantwortung vor Gott ausklammern wollen und meinen, das ginge Gott und auch andere einen Dreck an, wie sie mit ihrer eigenen Frau, mit ihrem eigenen Körper umgehen. Wir geraten hier sicher in die Diskussion ob es erlaubt ist, jemand anderen umzubringen, wenn dieser darnach begehrt und er damit voll einverstanden ist, weil es für ihn eine Lust sist (in extremis). Hier gibt es eben sittliche Grenzen - die zu verkünden das Lehramt auch den Auftrag hat- sehr zum Leidwesen jener, die einer hemmungslosen Lust das Wort reden, wenn es äußerlich niemand schadet und alle damit einverstanden sind. Dass mit einer solche Einstellung die Sichtweise verbunden ist, objektive moralische Grundsätze in die Tonne zu werfen und eine rein pragmatische Moral (falls überhaupt eine) gelten zu lassen ist dir bewußt?

Dein Beispiel entlarvt, dass es noch viel schlimmer ist, als befürchtet: Mit einem Menschen Spaß am Sex zu haben, ist für Dich offenbar genauso schlimm wie einen Menschen umzubringen.

 

Beleidigung editiert

Man sieht auch eine gewisse Bildung schützt vor Mißverständnissen nicht. Die Gleichsetzung von Spass am Sex ( in allen möglichen und unmöglichen Variationen) und einen Menschen umbringen ist eine dämliche Gleichsetzung, die eines Sokrates nicht würdig ist. Solchen Unsinn habe ich an keiner Stelle behauptet. Was ich allerdings kritisiere ist eine pramatische Moral .

Share this post


Link to post
Share on other sites
wolfgang E.

wenn ich alt und krank bin, mich aber in der Lage f+hle noch schriftliche Äußerungen zu einem thema zu machen muß ich mich auch den konsequenzen stellen die daraus entstehen das hat nichts mit kuschen zu tun sondern mit logik und konsequenz

aber sich zunächst zu äußern und bei der konsequenz sich aufsein alter und seine krankheit zurückzuziehen ist sagen wir es fein unsportlich

Die Verdienste, die Häring auf einer anderen Ebene hatte, sollen nicht geschmälert werden. Aber Rebellion und Auflehnung gegen den Papst und Sexualmoral kann nicht unter den Tisch gekehrt werden, weil jemand alt und krank geworden ist- mag es jenen, die Rom eine zu rigorose, radikale und evangelientreue Sexualmoral vorwerfen noch lso ins Konzept passen. Alter und Krankheit können kein Frei- oder Schutzbrief für dissidentes Verhalten sein.

 

Mir graut es vor solcher Unbarmherzigkeit und Engstirnigkeit und dem dahinter stehenden Hang zum Kadavergehorsam. Häring hat nichts anderes getan, als die deutschen und österreichischen Bischöfe - versucht eine völlig verquerte Aussage des Lehrmtes, gefällt gegen den Rat von 90% der vom Papst selbst berufenen Experten, so zu korrigen, dass der seelsorgerische Schaden begrenzt wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
Mir graut es vor solcher Unbarmherzigkeit und Engstirnigkeit und dem dahinter stehenden Hang zum Kadavergehorsam.
Und die Worte: "Wer nur eines von den kleinsten Geboten aufhebt, ist im Himmelreich der Kleinste" streichen wir aus der Bibel ebenso wie: "Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es der mich liebt".

 

Jemand der Sexualmoral der Kirche aufweicht zu einem Martyrer hochstilisieren- und jene, die sich vom Zeitungest, Liberalismus und Modernismus noch nicht verfühlen haben lassen als engstirnig, unbarmherzig und kadaverig zu bezeichnen ist zwar eine bei manchen beliebte Methode - bezeugt aber auf der einen Seite den Mangel an Tiefsicht- dass christliche Nachfolge nicht heißen kann, den Leuten nach dem Mund reden und das Evangelium bzw. die Sexualmoral der Kirche nach Schlechtdünken zurecht zu stutzen.

 

 

Häring hat nichts anderes getan, als die deutschen und österreichischen Bischöfe - versucht eine völlig verquerte Aussage des Lehrmtes, gefällt gegen den Rat von 90% der vom Papst selbst berufenen Experten, so zu korrigen, dass der seelsorgerische Schaden begrenzt wird.
Wer meint, die Wahrheit stünde auf der Seite der Mehrheit, der verkennt jene Seite der menschlichen Natur, die sich nach Brot, Spielen und Spass sehnt. Als Jesus mit strengeren Aussagen und Forderungen kamen, liefen auch viele davon. Auch heute ist es nicht anders: Vor unangenehmen Forderungen laufen viele davon.

 

Dass die deutschen und österreichischen Bischöfe dort, wo sie gegen Humana vitae auflösende Aktikonen setzten zeitgeisthuldigend gehandelt haben und damit gegen die Weisung des Papstes entschuldigt sie nicht- nur weil sie österreichische oder deutsche Bischöfe waren. Die Irrtümer der einen gleichen nicht die Irrwege anderer aus und können nicht als Bestätigung herhalten, dass es in Ordnung sei, weil sich auch die hohe Geistlichkeit in dieser Angelegenheit nicht dem Papst konform setzen wollte, sondern mehr den Menschen gehorsam war.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
Soll es dann überhaupt ein Lehramt geben? Ich selbst bin mir da gar nicht mehr so sicher. Denn ich vertrete sowieso meine eigenen Meinungen. Ein Lehramt muß sich doch per definitonem abtrennen von persönlichen Meinungen.
Zustimmung. Ein Papst, der den Leuten nach dem Mund reden würde und das verkündet, was die meisten hören wollen würde sich erübrigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Einsteinchen

Trotzdem ist es verwunderlich, daß der Vatikan nicht gegen die deutschen und österreichischen Bischöfe vorgegangen ist. Hätte er das nicht tun sollen? Oder hat er sich nicht getraut?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerlinde Blosche

wenn ich alt und krank bin, mich aber in der Lage f+hle noch schriftliche Äußerungen zu einem thema zu machen muß ich mich auch den konsequenzen stellen die daraus entstehen das hat nichts mit kuschen zu tun sondern mit logik und konsequenz

aber sich zunächst zu äußern und bei der konsequenz sich aufsein alter und seine krankheit zurückzuziehen ist sagen wir es fein unsportlich

Die Verdienste, die Häring auf einer anderen Ebene hatte, sollen nicht geschmälert werden. Aber Rebellion und Auflehnung gegen den Papst und Sexualmoral kann nicht unter den Tisch gekehrt werden, weil jemand alt und krank geworden ist- mag es jenen, die Rom eine zu rigorose, radikale und evangelientreue Sexualmoral vorwerfen noch lso ins Konzept passen. Alter und Krankheit können kein Frei- oder Schutzbrief für dissidentes Verhalten sein.

 

Mir graut es vor solcher Unbarmherzigkeit und Engstirnigkeit und dem dahinter stehenden Hang zum Kadavergehorsam. Häring hat nichts anderes getan, als die deutschen und österreichischen Bischöfe - versucht eine völlig verquerte Aussage des Lehrmtes, gefällt gegen den Rat von 90% der vom Papst selbst berufenen Experten, so zu korrigen, dass der seelsorgerische Schaden begrenzt wird.

Liebe Freunde,

es gehört allgemein eine große Portion Mut und Kraft dazu, dem kirchlichen Lehramt zu widersprechen, ich möchte nicht wissen, was P. B. Häring für innere Kämpfe durchlitten hat. Vor allem ,wenn man noch dazu krank ist. Es ist doch die Aufgabe der Theologen mit der Kirche mitzudenken und zur gegebenen Zeit zu widersprechen.

Mal ganz ohne Erregung!!! Die größere Problematik der künstlichen Empfängnisverhütung

liegt bei der Berufung der Kirche auf das "Naturrecht", welches besagt, dass jeder eheliche Akt auf die Zeugung neuen Lebens ausgerichtet bleiben muss, mit anderen Worten, die Absicht der Natur darf auf keinen Fall durchkreuzt werden.

Dazu müssen eben gute Argumente bzw. differenziert durchgedachte Gegenargumente vorgebracht werden, damit man den

verschiedenen Lebenssituationen der Menschen gerecht wird.

Was den " Spaß am Sex" betrifft, weiß jeder reife Mensch ,

dass noch mehr dazu gehört!

Weiterhin viel Freude und Liebe miteinander

Gerlinde

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×