Jump to content
Sign in to follow this  
Valentine

"Wahre Liebe wartet"

Recommended Posts

Sokrates

Es ist weder verwunderlich noch zum Wahnsinnigwerden. Es ist vollkommen normal. Womöglich ist es in der Tat so, dass sich der CIC auf gleich vielen Seiten mit dem korrekten Sexualleben und dem (sagen wir mal) korrekten Weihen von Rosenkränzen beschäftigt. Allerdings ist es vermutlich so, dass ein inkorrekt geweihter Rosenkranz den Menschen weniger existenzielle Probleme bereitet als ein verhinderter Sexualakt. Hängt wohl mit unserer biologischen Grundausstattung zusammen, dass unsere Kniegelenke weniger empfindlich sind. B)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Squire
Es ist weder verwunderlich noch zum Wahnsinnigwerden. Es ist vollkommen normal. Womöglich ist es in der Tat so, dass sich der CIC auf gleich vielen Seiten mit dem korrekten Sexualleben und dem (sagen wir mal) korrekten Weihen von Rosenkränzen beschäftigt. Allerdings ist es vermutlich so, dass ein inkorrekt geweihter Rosenkranz den Menschen weniger existenzielle Probleme bereitet als ein verhinderter Sexualakt. Hängt wohl mit unserer biologischen Grundausstattung zusammen, dass unsere Kniegelenke weniger empfindlich sind. B)

Ja, das habe ich sinngemäß gestern auch in irgend einem anderen Thread geschrieben. Dennoch hängt das Christ- und Katholisch-Sein nicht von der Sexualmoral ab. Sie gehört zwar PR-mäßig zu DEN katholischen Wahrzeichen (ungefähr so, wie der Kilt zu Schottland gehört), sagt aber über das eigentliche Wesen des Katholizismus nicht viel aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika

Verführte voreheliche Beziehungen

 

Freudscher Tippfehler? :lol:

 

Die Verliebtheit weicht, wenn es der richtige Partner ist, nach einiger Zeit der Liebe, die über die rosaroten Wölkchen hinausgeht - und von da an finde ich nichts mehr dagegen einzuwenden, auch miteinander zu schlafen. Immer unter der Voraussetzung, dass man es ernst miteinander meint und nicht mal eben was ausprobiert haben will, wovon die Klassenkameraden schon seit Jahren reden :lol:

Die Ehe gilt den Christen als heilig. Voreheliche Beziehungen widersprechen der Ordnung Gottes

 

was? Nun widersprechen schon simple voreheliche Beziehungen der Ordnung Gottes? Widersprechen dann simple außereheliche Beziehungen auch der Ordnung Gottes? Ich meine, wenn ich z.B. außerhalb meiner ehelichen Beziehung auch noch Beziehung zu anderen Menschen pflege, z.B. zu meinen Eltern, GEschwistern usw. B)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
na dann dürfte bei mir und ähnlich gelagerten Fällen ja wohl alles paletti sein. Es muss wohl trotz vorehelichem GV Liebe sein, immerhin dauert das Ganze mittlerweile dreißig Jahre B)
Gottes Barmherzigkeit kann auch Beziehungen heilen, die unter falschen Voraussetzungen begonnen haben, oder wo gegen Gottes Ordnung verstossen wurde. Das ist übrigens das heilende Geheimnis der Beichte: Durch die Beichte heilt Gott die Wunden der Seele - und das kann so weit gehen, dass unser Versagen durch Gottes heilendes Wirken so gut gemacht wird, als hätten wir die Sünde nicht begangen.

 

Lieber Peter,

 

wir haben aber diesbezüglich nichts gebeichtet. Wäre auch Heuchelei gewesen, weil wir ja auch nichts bereut haben.

Ausserdem habe wir gar nichts Unheiles an unserer Beziehung festgestellt und unter falschen Voraussetzungen wurde sie auch nicht begonnen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika

Das Gottes Gebote außer acht lassen bezieht sich auf alles. Ich darf z.B auch nicht aus "Liebe" zum anderen stehlen, lügen etc. Ein weiteres Problem ist: Die Gebote stehen in einem inneren Zusammenhang.

Insofern ist es tatsächlich verwunderlich, warum immer auf diesem einem Prozent herumgeritten wird und der innere Zusammenhang zu den anderen 99% außer Acht gelassen wird.

Vielleicht hängt es auch damit zusammen, dass sehr viele auf diesem Gebiet Schwierigkeiten haben?

 

ich hab da keine Schwierigkeiten, mir hätten nur gerne einige andere Katholiken deshalb SChwierigkeiten machen wollen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa

Das Gottes Gebote außer acht lassen bezieht sich auf alles. Ich darf z.B auch nicht aus "Liebe" zum anderen stehlen, lügen etc. Ein weiteres Problem ist: Die Gebote stehen in einem inneren Zusammenhang.

Insofern ist es tatsächlich verwunderlich, warum immer auf diesem einem Prozent herumgeritten wird und der innere Zusammenhang zu den anderen 99% außer Acht gelassen wird.

Vielleicht hängt es auch damit zusammen, dass sehr viele auf diesem Gebiet Schwierigkeiten haben?

 

ich hab da keine Schwierigkeiten, mir hätten nur gerne einige andere Katholiken deshalb SChwierigkeiten machen wollen

 

 

ich fürchte, dass es weniger menschen gibt, die auf diesem gebiet schwierigkeiten haben, als solche, die anderen menschen einreden wollen, sie hätten welche, sowie menschen, denen von gewissen frommen seelen eingeredet wurde, sie hätten schwierigkeiten. B)

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
ich fürchte, dass es weniger menschen gibt, die auf diesem gebiet schwierigkeiten haben, als solche, die anderen menschen einreden wollen, sie hätten welche, sowie menschen, denen von gewissen frommen seelen eingeredet wurde, sie hätten schwierigkeiten.

 

Das ist verständlich. Schließlich ist es unbefriedigend (Sic!), eine Lösung anzubieten, für die es kein passendes Problem gibt. Insofern ist dieses Vorgehen nicht nur folgerichtig, sondern vom Marketing-Gesichtspunkt her geradezu geboten. :ph34r:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates

Mir fällt eh auf: Der Threadtitel ist falsch geschrieben. Es müsste heißen:

 

Ware Liebe wartet. (Untertitel: Am Straßenrand).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika

hallo

 

es soll ja auch einen Zusammenhang zwischen rigiden Geboten und Regeln bezüglich menschlicher Sexualität und religiösem Missbrauch geben.....

 

 

alles Liebe

 

Angelika

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
ich fürchte, dass es weniger menschen gibt, die auf diesem gebiet schwierigkeiten haben, als solche, die anderen menschen einreden wollen, sie hätten welche, sowie menschen, denen von gewissen frommen seelen eingeredet wurde, sie hätten schwierigkeiten.
So kann man die Menschen palliativmittelartig natürlich auch "beruhigen", beschwichtigen und ihnen einreden, dass ohnehin alles in Ordnung sei und jene, die noch von Sünden auf dem sexuellen Gebiet zu sprechen wagen schreckliche Unglückspropheten und Menschen sind, die anderen ihr fröhliches Ausleben nur neiden. Gefinkelt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

ad Angelika

was? Nun widersprechen schon simple voreheliche Beziehungen der Ordnung Gottes?
Nein - nicht simple voreheliche Beziehugnen (welcher Verharmlosung immer das sein soll) sondern jene Beziehungen die alles beinhalten was der Ehe vorbehalten ist. Auch wenn die Gewissen nicht nur durch die Medien sondern auch modernistische Sündenwegerklärungsmanöver beschwichtigt werden - es gibt auch heute noch Christen, die Konkubinat, vorehelichen GV als Sünde erkennen und versuchen, nach den Geboten Gottes zu leben und nicht den liberalen Sündenbeschwichtigern nachfolgen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

Angelika:

 

ich hab da keine Schwierigkeiten, mir hätten nur gerne einige andere Katholiken deshalb Schwierigkeiten machen wollen
Das glaube ich dir gern- du gehst über manches hinweg was andere Christen (nicht nur Katholiken) als schwer ungeordnet und sündhaft ansehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Squire
Angelika:

 

ich hab da keine Schwierigkeiten, mir hätten nur gerne einige andere Katholiken deshalb Schwierigkeiten machen wollen
Das glaube ich dir gern- du gehst über manches hinweg was andere Christen (nicht nur Katholiken) als schwer ungeordnet und sündhaft ansehen.

Vor allem muss man andere auch darauf hinweisen. Dazu ist diese Art von Sünden geradezu geschaffen. Gerade hier sind alle Christen aufgerufen, die Sünder zurechtzuweisen, sei es gelegen oder oder ungelegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

Angelika:

 

ich hab da keine Schwierigkeiten, mir hätten nur gerne einige andere Katholiken deshalb Schwierigkeiten machen wollen
Das glaube ich dir gern- du gehst über manches hinweg was andere Christen (nicht nur Katholiken) als schwer ungeordnet und sündhaft ansehen.

Vor allem muss man andere auch darauf hinweisen. Dazu ist diese Art von Sünden geradezu geschaffen. Gerade hier sind alle Christen aufgerufen, die Sünder zurechtzuweisen, sei es gelegen oder oder ungelegen.

 

Die meisten wollen in diesem Bereich überhaupt nichts mehr als Sünde gelten lassen. 'Wer sich diesem Trend nicht anpasst, gilt als ver- rückt. Aber ich habe den Eindruck dass die Menschen dort ver- rückt werden, wo sie von den Geboten Gottes abrücken. Fehlverhalten in allen Bereichen bringen es übrigens mit sich, dass man dafür keinen Sensus mehr hat- die "Macht der Gewohnheit".

Share this post


Link to post
Share on other sites
Squire
Die meisten wollen in diesem Bereich überhaupt nichts mehr als Sünde gelten lassen. 'Wer sich diesem Trend nicht anpasst, gilt als ver- rückt. Aber ich habe den Eindruck dass die Menschen dort ver- rückt werden, wo sie von den Geboten Gottes abrücken. Fehlverhalten in allen Bereichen bringen es übrigens mit sich, dass man dafür keinen Sensus mehr hat- die "Macht der Gewohnheit".

Ja, OK, halt dich ran. Viel Feind, viel Ehr.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

Die meisten wollen in diesem Bereich überhaupt nichts mehr als Sünde gelten lassen. 'Wer sich diesem Trend nicht anpasst, gilt als ver- rückt. Aber ich habe den Eindruck dass die Menschen dort ver- rückt werden, wo sie von den Geboten Gottes abrücken. Fehlverhalten in allen Bereichen bringen es übrigens mit sich, dass man dafür keinen Sensus mehr hat- die "Macht der Gewohnheit".

Ja, OK, halt dich ran. Viel Feind, viel Ehr.

Als Christ- kommt es darauf an bei allen beliebt zu sein, oder kommt es darauf an, den Willen Gottes zu tun.

 

Das erinnert mich an einen Wüstenvaterausspruch aus den "Apophthegmata patri":

 

Der Altvater Markos fragte den Altvater Arsenios:" Warum fliehst du uns?" Der Greis antwortete ihm: "GOTT weiß, daß ich euch liebe! Aber ich kann nicht zugleich bei GOTT und bei den Menschen sein. Die Tausende und Zehntausende oben haben einen einzigen Willen, die Menschen aber viele Willensneigungen. Ich kann also nicht GOTT verlassen und zu den Menschen kommen."

Share this post


Link to post
Share on other sites
wolfgang E.

Es ist weder verwunderlich noch zum Wahnsinnigwerden. Es ist vollkommen normal. Womöglich ist es in der Tat so, dass sich der CIC auf gleich vielen Seiten mit dem korrekten Sexualleben und dem (sagen wir mal) korrekten Weihen von Rosenkränzen beschäftigt. Allerdings ist es vermutlich so, dass ein inkorrekt geweihter Rosenkranz den Menschen weniger existenzielle Probleme bereitet als ein verhinderter Sexualakt. Hängt wohl mit unserer biologischen Grundausstattung zusammen, dass unsere Kniegelenke weniger empfindlich sind. :lol:

......... Dennoch hängt das Christ- und Katholisch-Sein nicht von der Sexualmoral ab. Sie gehört zwar PR-mäßig zu DEN katholischen Wahrzeichen (ungefähr so, wie der Kilt zu Schottland gehört), sagt aber über das eigentliche Wesen des Katholizismus nicht viel aus.

 

Weiss das Lehramt das auch - wenn ja dann verbirgt man dieses Wissen sehr gut B)

Share this post


Link to post
Share on other sites
wolfgang E.

Das Gottes Gebote außer acht lassen bezieht sich auf alles. Ich darf z.B auch nicht aus "Liebe" zum anderen stehlen, lügen etc. Ein weiteres Problem ist: Die Gebote stehen in einem inneren Zusammenhang.

Insofern ist es tatsächlich verwunderlich, warum immer auf diesem einem Prozent herumgeritten wird und der innere Zusammenhang zu den anderen 99% außer Acht gelassen wird.

Vielleicht hängt es auch damit zusammen, dass sehr viele auf diesem Gebiet Schwierigkeiten haben?

 

ich hab da keine Schwierigkeiten, mir hätten nur gerne einige andere Katholiken deshalb SChwierigkeiten machen wollen

Danke Angelika - ein ehrlicher Satz, den ich 100%ig unterschreibe. B)

Share this post


Link to post
Share on other sites
wolfgang E.

Die meisten wollen in diesem Bereich überhaupt nichts mehr als Sünde gelten lassen. 'Wer sich diesem Trend nicht anpasst, gilt als ver- rückt. Aber ich habe den Eindruck dass die Menschen dort ver- rückt werden, wo sie von den Geboten Gottes abrücken. Fehlverhalten in allen Bereichen bringen es übrigens mit sich, dass man dafür keinen Sensus mehr hat- die "Macht der Gewohnheit".

Ja, OK, halt dich ran. Viel Feind, viel Ehr.

Als Christ- kommt es darauf an bei allen beliebt zu sein, oder kommt es darauf an, den Willen Gottes zu tun.

 

Das erinnert mich an einen Wüstenvaterausspruch aus den "Apophthegmata patri":

 

Der Altvater Markos fragte den Altvater Arsenios:" Warum fliehst du uns?" Der Greis antwortete ihm: "GOTT weiß, daß ich euch liebe! Aber ich kann nicht zugleich bei GOTT und bei den Menschen sein. Die Tausende und Zehntausende oben haben einen einzigen Willen, die Menschen aber viele Willensneigungen. Ich kann also nicht GOTT verlassen und zu den Menschen kommen."

Deine Geschichte ist ein Affront gegen alle Menschen, die ihr Christentum auch in ausgeübter Diakonie unter Menschen leben und nicht die Nächstenliebe der Weltflucht opfern.

Natürlich kann dies ein Weg sein, aber ihn als einzig richtigen Weg darzustellen, verkennt die Notwendigkeiten in der Welt tätig und präsent zu sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
Mir fällt eh auf: Der Threadtitel ist falsch geschrieben. Es müsste heißen:

 

Ware Liebe wartet. (Untertitel: Am Straßenrand).

 

*autsch*

 

Also ich bin ja der Meinung, dass die Aktion "Wahre Liebe wartet" Liebe zu einem Tauschhandel macht: "Gibst du mir einen Trauschein, gebe ich dir Sex"

 

alles Liebe

 

Angelika

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
ad Angelika

was? Nun widersprechen schon simple voreheliche Beziehungen der Ordnung Gottes?

Nein - nicht simple voreheliche Beziehugnen (welcher Verharmlosung immer das sein soll) sondern jene Beziehungen die alles beinhalten was der Ehe vorbehalten ist. Auch wenn die Gewissen nicht nur durch die Medien sondern auch modernistische Sündenwegerklärungsmanöver beschwichtigt werden - es gibt auch heute noch Christen, die Konkubinat, vorehelichen GV als Sünde erkennen und versuchen, nach den Geboten Gottes zu leben und nicht den liberalen Sündenbeschwichtigern nachfolgen.

 

 

Konkubinat ist aber wohl doch nochmal was anderes als vorehelicher GV

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika

Angelika:

 

ich hab da keine Schwierigkeiten, mir hätten nur gerne einige andere Katholiken deshalb Schwierigkeiten machen wollen
Das glaube ich dir gern- du gehst über manches hinweg was andere Christen (nicht nur Katholiken) als schwer ungeordnet und sündhaft ansehen.

Vor allem muss man andere auch darauf hinweisen. Dazu ist diese Art von Sünden geradezu geschaffen. Gerade hier sind alle Christen aufgerufen, die Sünder zurechtzuweisen, sei es gelegen oder oder ungelegen.

 

Die meisten wollen in diesem Bereich überhaupt nichts mehr als Sünde gelten lassen. 'Wer sich diesem Trend nicht anpasst, gilt als ver- rückt. Aber ich habe den Eindruck dass die Menschen dort ver- rückt werden, wo sie von den Geboten Gottes abrücken. Fehlverhalten in allen Bereichen bringen es übrigens mit sich, dass man dafür keinen Sensus mehr hat- die "Macht der Gewohnheit".

 

 

so'n SChmarrn, allen vorehelichen GV mit Macht der <Gewohnheit in Zusammenhang zu stellen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
so'n SChmarrn, allen vorehelichen GV mit Macht der <Gewohnheit in Zusammenhang zu stellen

So etwa muss es sich anhören, wenn ein von Geburt an Blinder über die Farbe referiert.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
so'n SChmarrn, allen vorehelichen GV mit Macht der <Gewohnheit in Zusammenhang zu stellen

So etwa muss es sich anhören, wenn ein von Geburt an Blinder über die Farbe referiert.

 

wie bitte?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
wie bitte?

ICh meinte doch nicht Dich, sondern den Beitrag auf den Du Dich bezogen hattest. B) Es sollte eine Zustimmung zum Begriff "Schmarrn" darstellen.

Edited by Sokrates

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

×