Jump to content
Sign in to follow this  
reiselustig0

Missio und Wiederheirat

Recommended Posts

Assarhaddon
Eine Religionslehrerin ist im Dienst ihres Landes und nicht im Dienst der Kirche.

Eben nicht. Das Land tut nur so, als würde die Religionslehrerin ihm dienen, in Wahrheit nimmt sie lediglich Interessen der Kirche wahr.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas

Eine Religionslehrerin ist im Dienst ihres Landes und nicht im Dienst der Kirche.

Eben nicht. Das Land tut nur so, als würde die Religionslehrerin ihm dienen, in Wahrheit nimmt sie lediglich Interessen der Kirche wahr.

Genau gesagt ist es im Falle von ReligionslehrerInnen genauso, wie bei allen anderen "kirchlichen" Organisationen : Der Staat zahlt, die Kirche bestimmt ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
ramhol
Eine Religionslehrerin ist im Dienst ihres Landes und nicht im Dienst der Kirche.

 

 

Sie dient dem Land, nimmt den staatlichen Bildungsauftrag wahr.

Sie steht im Dienst der Kirche, da sie durch sie gesendet wird und die kirchliche Lehrerlaubnis erhält.

 

Religionsunterricht als ordentliches Schulfach ist res mixta von Staat und Kirche, das spiegelt sich bei den Inhalten ebenso wie beim Lehrkörper wieder.

 

GG Art. 7

(1) Das gesamte Schulwesen steht unter der Aufsicht des Staates.

 

(2) Die Erziehungsberechtigten haben das Recht, über die Teilnahme des Kindes am Religionsunterricht zu bestimmen.

 

(3) Der Religionsunterricht ist in den öffentlichen Schulen mit Ausnahme der bekenntnisfreien Schulen ordentliches Lehrfach. Unbeschadet des staatlichen Aufsichtsrechtes wird der Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Religionsgemeinschaften erteilt. Kein Lehrer darf gegen seinen Willen verpflichtet werden, Religionsunterricht zu erteilen.

Edited by ramhol

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas

Eine Religionslehrerin ist im Dienst ihres Landes und nicht im Dienst der Kirche.

 

 

Sie dient dem Land, nimmt den staatlichen Bildungsauftrag wahr.

Sie steht im Dienst der Kirche, da sie durch sie gesendet wird und die kirchliche Lehrerlaubnis erhält.

 

Religionsunterricht als ordentliches Schulfach ist res mixta von Staat und Kirche, das spiegelt sich bei den Inhalten ebenso wie beim Lehrkörper wieder.

 

Dem Land dient sie als RL schonmal nicht, das ist eigentlich ein Privatvergnügen der Kirchen, aber da unser Staat es immer noch nicht geschafft hat, die Privilegien der Kirchen abzuschaffen ... und somit die eigentlich vorgeschriebene Trennung von Kirche und Staat unterwandert wird ...

Naja, egal ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lothar1962
Eben nicht. Das Land tut nur so, als würde die Religionslehrerin ihm dienen, in Wahrheit nimmt sie lediglich Interessen der Kirche wahr.

 

 

 

Nicht ganz. Das Land sieht es als öffentliche Aufgabe an, Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Vorgaben der Kirchen zu erteilen. Dafür sind im parlamentarischen Verfahren die gesetzlichen Grundlagen geschaffen worden. Die Kirchen geben den Inhalt des Religionsunterrichtes vor, diese Grundlagen schließen das Einhalten moralischer Vorgaben mit ein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Udalricus
Eine Religionslehrerin ist im Dienst ihres Landes und nicht im Dienst der Kirche.
Genau genommen sind beide zuständig.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Udalricus
- in diesem Fall kann man halt nicht einfach sagen "geh hinfort und mache es zukünftig richtig".
Ich kenn aber einen, der hat einer Ehebrecherin vergeben und dann gesagt: "Geh und sündige von jetzt an nicht mehr!" (Joh 8,11)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lothar1962

- in diesem Fall kann man halt nicht einfach sagen "geh hinfort und mache es zukünftig richtig".

Ich kenn aber einen, der hat einer Ehebrecherin vergeben und dann gesagt: "Geh und sündige von jetzt an nicht mehr!" (Joh 8,11)

 

 

 

Hat er: Aber nachdem wir nicht wissen, was die Frau genau angestellt hat - nachdem wir auch nicht ganz genau wissen, worin ihre Sünde bestanden hat - nachdem wir aber sehr wohl wissen, dass die Frau sich selber eines Fehlverhaltens bewusst war - ist das für mich kein Problem.

 

 

 

Hieraus aber abzuleiten, es sei in allen Fällen von Eheproblemen einfach und möglich, entweder die bisherige Ehe zu erhalten oder - falls dies nicht möglich wäre, auf eine Wiederheirat zu verzichten und zukünftig - aufgrund der gescheiterten ersten Ehe und nicht aufgrund einer persönlichen Entscheidung zölibatär zu leben, scheint mir unmöglich.

 

 

 

Daher würde ich zu einem weitergehenden seelsorgerlichen Gespräch mit einem engagierten und kompetenten Seelsorger raten, der sich in die konkrete Problematik hineindenken kann.

 

 

 

Alles andere - vor allem die ausschließliche Argumentation mit einem Bibelvers, dessen Hintergründe man nicht abschließend kennt - erscheint mir völlig unangebracht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Udalricus

- in diesem Fall kann man halt nicht einfach sagen "geh hinfort und mache es zukünftig richtig".

Ich kenn aber einen, der hat einer Ehebrecherin vergeben und dann gesagt: "Geh und sündige von jetzt an nicht mehr!" (Joh 8,11)

 

 

 

Hat er: Aber nachdem wir nicht wissen, was die Frau genau angestellt hat - nachdem wir auch nicht ganz genau wissen, worin ihre Sünde bestanden hat - nachdem wir aber sehr wohl wissen, dass die Frau sich selber eines Fehlverhaltens bewusst war - ist das für mich kein Problem.

 

 

 

Hieraus aber abzuleiten, es sei in allen Fällen von Eheproblemen einfach und möglich, entweder die bisherige Ehe zu erhalten oder - falls dies nicht möglich wäre, auf eine Wiederheirat zu verzichten und zukünftig - aufgrund der gescheiterten ersten Ehe und nicht aufgrund einer persönlichen Entscheidung zölibatär zu leben, scheint mir unmöglich.

 

 

 

Daher würde ich zu einem weitergehenden seelsorgerlichen Gespräch mit einem engagierten und kompetenten Seelsorger raten, der sich in die konkrete Problematik hineindenken kann.

 

 

 

Alles andere - vor allem die ausschließliche Argumentation mit einem Bibelvers, dessen Hintergründe man nicht abschließend kennt - erscheint mir völlig unangebracht.

Dass die Situationen sehr verschieden sein mögen, ist richtig. ABer Jesus kannte wohl die konkrete Situation der vor ihn geschleppten FRau auch nicht. Was ihn nicht hinderte, diese allgemeine Aufforderung an sie zu richten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lothar1962
ABer Jesus kannte wohl die konkrete Situation der vor ihn geschleppten Frau auch nicht.

 

Dir ist aber schon klar, was diese Aussage alles impliziert - angefangen von der Tatsache, dass Jesus ganz Mensch und ganz Gott ist und nicht endend bei der Frage, inwieweit dann diese Antwort für uns heute bindend sein kann...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Udalricus
ABer Jesus kannte wohl die konkrete Situation der vor ihn geschleppten Frau auch nicht.

 

Dir ist aber schon klar, was diese Aussage alles impliziert - angefangen von der Tatsache, dass Jesus ganz Mensch und ganz Gott ist und nicht endend bei der Frage, inwieweit dann diese Antwort für uns heute bindend sein kann...

Ich denke, sie impliziert das, was die katholische Kirche über das Sakrament der Ehe lehrt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
wolfgang E.
ABer Jesus kannte wohl die konkrete Situation der vor ihn geschleppten Frau auch nicht.

 

Dir ist aber schon klar, was diese Aussage alles impliziert - angefangen von der Tatsache, dass Jesus ganz Mensch und ganz Gott ist und nicht endend bei der Frage, inwieweit dann diese Antwort für uns heute bindend sein kann...

Ich denke, sie impliziert das, was die katholische Kirche über das Sakrament der Ehe lehrt.

Dennoch oder gerade deshalb ist die Antwort unerbetene Besserwisserei.......es hat danach nämlich niemand gefragt.

Edited by wolfgang E.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lothar1962
Ich denke, sie impliziert das, was die katholische Kirche über das Sakrament der Ehe lehrt.

 

 

 

Nein. Und mehr sollte man auch nicht versuchen, nur die RKK-Sichtweise in diese Stelle reinlesen. Jesus sagte, dass die Frau nicht mehr sündigen sollte. Da komme ich mit - da kann man mit leben.

 

 

 

Wir wissen aber nicht, wie die Frau das anstellen sollte. Wir können ahnen, dass die Frau mehrfach geschieden ist - wir können ahnen, dass sie aktuell mit einem Mann unverheiratet zusammenlebte. Wir können aber beim besten Willen nicht ahnen, was Jesus meinte, als er sagte, sie sollte mit dem Sündigen aufhören. Da gibt es tausende Möglichkeiten - eine davon ist die unbedingte Unauflöslichkeit der Ehe des rkk-Kirchenrechtes, das es damals aber nicht gegeben hat. Die Frau war Jüdin, Jesus war Jude. Jesus schaffte die Ehescheidung ja auch nicht ab, sondern nannte sie ein Entgegenkommen an menschliche Schwächen, welche man nicht bräuchte, wenn die Menschen ohne Schwächen wären (sind sie das?).

 

 

 

Nachdem sich alle Kirchen der Welt auf diese Stelle stützen, wenn es um kirchliches Eherecht geht, man aber zu unterschiedlichen Ergebnissen kommt, halte ich es für verfehlt, exklusiv das rkk-Verständnis als einzige Möglichkeit aus dieser Stelle abzuleiten.

 

 

 

Was natürlich nicht heißt, dass eine katholische Religionslehrerin sich nicht daran halten muss, was ihre eigene Kirche vorgibt. Da gebe ich Wolfgang unrecht, da auch aus meiner Sicht die Frage gestellt werden muss, inwieweit eine Wiederheirat überhaupt mit einer weiteren Tätigkeit als Religionslehrerin vereinbar ist.

 

 

 

Hier geht es aber nicht um kontrovers auslegbare Bibelstellen, sondern um ein an beiden Enden existenzielles Problem, welches eben dadurch kommt, dass sich wesentliche Lebensgrundlagen ändern. Und wenn nicht dieses Thema - welches sollte dann in die kirchliche Seelsorge passen? Da kann man dann auch gleich feststellen, ob die Kirche und ihre Vertreter ihrem Anspruch, den Menschen und seine Probleme ernst zu nehmen, gerecht werden.

 

 

 

Nicht angemessen finde ich, wenn Außenstehende mit Floskelsätzen nominelles Kirchenrecht in die Runde werfen und meinen, damit ein individuelles Problem lösen zu können. Wovon man nichts weiß, das sollte man auch nicht begutachten. Eine solche Vorgehensweise ist zumindest ungeschickt.

Edited by Lothar1962

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wunibald
ABer Jesus kannte wohl die konkrete Situation der vor ihn geschleppten Frau auch nicht.

Dir ist aber schon klar, was diese Aussage alles impliziert - angefangen von der Tatsache, dass Jesus ganz Mensch und ganz Gott ist und nicht endend bei der Frage, inwieweit dann diese Antwort für uns heute bindend sein kann...

Ich denke, sie impliziert das, was die katholische Kirche über das Sakrament der Ehe lehrt.
Was lehrt die katholische Kirche darüber, dass Jesus ganz Mensch und ganz Gott ist und dass Gott allwissend ist und dass Jesus über die persönliche Situation der Frau nicht Bescheid weiß? B)

Share this post


Link to post
Share on other sites
wolfgang E.
. Da gebe ich Wolfgang unrecht, da auch aus meiner Sicht die Frage gestellt werden muss, inwieweit eine Wiederheirat überhaupt mit einer weiteren Tätigkeit als Religionslehrerin vereinbar ist.

Mein Zugang lieber Lothar ist ein anderer......es bürgert sich ein, dass UserInnen die eine konkrtet Sachfrage stellen und einen Rat erbitten, statt einer Antwort auf diese Sachfrage unerbetene moralische Belehrungen erhalten......

Dies halte ich für Unfug und für eine Entwertung des Forums als Plattform für Ratsuchende.

Share this post


Link to post
Share on other sites
reiselustig0

 

Vielen Dank für die äußerst hilfreiche Antwort! Für manche Menschen ist das Leben so einfach....einfach nur den Gesetzen folgen... Ich wollte hier eigentlich nicht über moralische Ansichten diskutieren, sondern Erfahrungen zu einer sehr lebensnahen Frage haben.

 

 

naja..... es gibt drei möglichkeiten:

 

- philosophie/ethik statt religion zu unterrichten

- nicht wieder heiraten

- ehenichtigkeitsverfahren für die erste ehe anstregend (bei guten gründen)

 

 

Vielen Dank Stefan,

 

ich dachte mir schon, dass ich nur die Möglichkeiten habe. Aber man weiß ja nie alles - vielleicht hätte ja jemand auch andere Erfahrungen gemacht. Aber Kirche ist immer noch eine Institution, die sehr unbeweglich ist.

 

Viele Grüße

 

reiselustig0

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stefan M.

 

Vielen Dank für die äußerst hilfreiche Antwort! Für manche Menschen ist das Leben so einfach....einfach nur den Gesetzen folgen... Ich wollte hier eigentlich nicht über moralische Ansichten diskutieren, sondern Erfahrungen zu einer sehr lebensnahen Frage haben.

 

 

naja..... es gibt drei möglichkeiten:

 

- philosophie/ethik statt religion zu unterrichten

- nicht wieder heiraten

- ehenichtigkeitsverfahren für die erste ehe anstregend (bei guten gründen)

 

 

Vielen Dank Stefan,

 

ich dachte mir schon, dass ich nur die Möglichkeiten habe. Aber man weiß ja nie alles - vielleicht hätte ja jemand auch andere Erfahrungen gemacht. Aber Kirche ist immer noch eine Institution, die sehr unbeweglich ist.

 

Viele Grüße

 

reiselustig0

 

 

alles andere käme wirklich auf den einzelfall an. ich würde tatsächlich mal mit dem zuständigen schulreferenten im ordinariat oder sogar dem bischof sprechen. vielleicht ergibt sich eine möglichkeit im persönlichen gespräch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
reiselustig0

. Da gebe ich Wolfgang unrecht, da auch aus meiner Sicht die Frage gestellt werden muss, inwieweit eine Wiederheirat überhaupt mit einer weiteren Tätigkeit als Religionslehrerin vereinbar ist.

Mein Zugang lieber Lothar ist ein anderer......es bürgert sich ein, dass UserInnen die eine konkrtet Sachfrage stellen und einen Rat erbitten, statt einer Antwort auf diese Sachfrage unerbetene moralische Belehrungen erhalten......

Dies halte ich für Unfug und für eine Entwertung des Forums als Plattform für Ratsuchende.

 

 

Hallo Wolfgang,

Nachdem ich staunend lese, was mein Beitrag alles an Äußerungen (qualifizierte und äußerst unqualifizierte) losgetreten hat, bin ich dankbar für diese Klarstellung!!!

 

Ich habe glaube ich genug erfahren, dachte allerdings, dass Menschen in einer ähnlichen Situation sich hier äußern und berichten könnten, welche Erfahrungen sie damit gemacht haben.

 

Das scheint ja leider nicht der Fall zu sein.

 

Gruß reiselustig0

Share this post


Link to post
Share on other sites
Clown

Eine Religionslehrerin ist im Dienst ihres Landes und nicht im Dienst der Kirche.

 

 

Sie dient dem Land, nimmt den staatlichen Bildungsauftrag wahr.

Sie steht im Dienst der Kirche, da sie durch sie gesendet wird und die kirchliche Lehrerlaubnis erhält.

 

Dienstherr ist aber das jeweilige Land, daher gelten ihre Treuepflichten auch dem Land und nicht der Kirche.

Share this post


Link to post
Share on other sites
ramhol

Eine Religionslehrerin ist im Dienst ihres Landes und nicht im Dienst der Kirche.

 

 

Sie dient dem Land, nimmt den staatlichen Bildungsauftrag wahr.

Sie steht im Dienst der Kirche, da sie durch sie gesendet wird und die kirchliche Lehrerlaubnis erhält.

 

Dienstherr ist aber das jeweilige Land, daher gelten ihre Treuepflichten auch dem Land und nicht der Kirche.

 

Auch wenn sie an einer Schule in kirchlicher Trägerschaft und/oder nicht als Beamtin unterrichtet? Oder wenn Sie Religionslehrerin in einem Bundesland ist, in dem RU nicht ordentliches Schulfach ist und ganz in Verantwortung der Kirche erteilt wird?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas
Auch wenn sie an einer Schule in kirchlicher Trägerschaft und/oder nicht als Beamtin unterrichtet? Oder wenn Sie Religionslehrerin in einem Bundesland ist, in dem RU nicht ordentliches Schulfach ist und ganz in Verantwortung der Kirche erteilt wird?

 

"Kirchliche Trägerschaft" ist auch nur eine andere Bezeichnung für Staat zahlt, Kirche bestimmt ... von daher ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
laura

Vielleicht mal eine kurze Klärung.

Der RU ist ordentliches Unterrichtsfach und damit untersteht es der Aufsicht des Staates und hat seine Funktion innerhalb der vom Staat festgelegten Schulziele - er ist keine Katechese und Nachwuchssicherung der Kirche. Damit ist der Religionslehrer Diener des Staates, in der Regel Beamter.

Die Verantwortung des Staates für den RU zeigt sich in der Stellung der Infrastruktur (Räume, Stundenplan, Lehrergehälter)

Da der Staat weltanschaulich neutral ist, kann er die Inhalte des RU nicht festlegen und muss daher die Kirchen mit in die Verantwortung nehmen. Daher haben die Kirchen die inhaltliche Verantwortung für den RU, d.h. sie legen die Lehrpläne fest (natürlich in Absprache mit dem Staat) und sie erteilen die Lehrerlaubnis für die - in der Regel - staatlich angestellten Lehrkräfte.

Dies gilt übrigens genauso für die Privatschulen - diese unterliegen ebenso der Schulaufsicht des Staates und - im RU - der der Kirche. Daher muss es ebenso an einer Waldorfschule katholischen RU (als Angebot) geben, wie es beispielsweise an einer ev. freikirchlichen Schule nicht erlaubt ist, den Lehrplan im Fach Biologie so zu verändern, dass nur der Kreationismus unterricht wird.

 

Laura

Share this post


Link to post
Share on other sites
Clown
Auch wenn sie an einer Schule in kirchlicher Trägerschaft und/oder nicht als Beamtin unterrichtet? Oder wenn Sie Religionslehrerin in einem Bundesland ist, in dem RU nicht ordentliches Schulfach ist und ganz in Verantwortung der Kirche erteilt wird?

 

Eine Nichtbeamtin hat schon keinen Dienstherr, daher erübrigt sich die Frage. Auch eine Berliner Beamtin, die RU erteilt, schuldet ihrem Dienstherr, dem Land Berlin, die Treue und nicht der Kirche.

Share this post


Link to post
Share on other sites
benedetto

Auch wenn sie an einer Schule in kirchlicher Trägerschaft und/oder nicht als Beamtin unterrichtet? Oder wenn Sie Religionslehrerin in einem Bundesland ist, in dem RU nicht ordentliches Schulfach ist und ganz in Verantwortung der Kirche erteilt wird?

 

Eine Nichtbeamtin hat schon keinen Dienstherr, daher erübrigt sich die Frage. Auch eine Berliner Beamtin, die RU erteilt, schuldet ihrem Dienstherr, dem Land Berlin, die Treue und nicht der Kirche.

Mir ist so, als würde in Berlin der RU in Verantwortlichkeit der Kirche erteilt - und nicht von beamteten Lehrern. Dito für Brandenburg, dort häufig außerhalb des Schulgebäudes in Räumen der Kirche.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Clown
Mir ist so, als würde in Berlin der RU in Verantwortlichkeit der Kirche erteilt - und nicht von beamteten Lehrern. Dito für Brandenburg, dort häufig außerhalb des Schulgebäudes in Räumen der Kirche.

 

Dann ist meine Aussage natürlich gegenstandslos. Mir geht es nur darum, dass verbeamtete Lehrer nicht irgendeiner Kirche Treue schulden, sondern ihrem Land und dem Bund, denen sie diese auch geschworen haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×