Jump to content
Einsteinchen

Einsteinchens Spielwiese

Recommended Posts

Einsteinchen

In der heutigen modernen Zeit gibt es wieder die mittelalterliche Magie mit Beschwörungen von Geistern. Ich habe im Internet solche Magier gefragt, ob man die Beschwörungen, wenn man sie allein für sich macht, laut machen muss. Sie sagten: Ja, man muss die Beschwörungen und Anrufungen laut machen, denn sonst verstehen die Geister das nicht. Denn Gedanken können sie nicht wahrnehmen. Ich sagte, mir käme das blöd vor mir selbst vor, dort, wo man nichts sieht und wenn man allein ist, laut zu sprechen. Ich hätte ja schon Probleme damit, zu Jahwe oder Jesus laut zu sprechen, wenn ich allein bin. Da meinten sie, Jahwe zu beschwören, das wäre ihnen etliche Schuhnummern zu groß. Es lautet ein Gesetz der Magie, dass, wenn man sich Geister abrichtet durch Beschwörung und die Geister dienen einem, man nach dem Tod verpflichtet ist, diesen Geistern dann ebenso zu dienen. Das hält mich davon ab, mich mit der Beschwörung von Geistern zu beschäftigen.

Aber der Gedanke kam mir, dass ich das gerade von den Magiern als unmöglich bezeichnete Beschwören von Jahwe versuchen könnte. 

Der Deal ist: Ich beschwöre Jahwe (geht eh nicht, sagten die Magier), Jahwe dient mir als Dschinn, und nach dem Tod verfalle ich eben Jahwe und diene ihm.

Da kann ich nicht viel verlieren, das wäre ja nicht die Hölle, denn gerade Jahwe dienen tue ich ja sowieso schon jetzt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 2 Stunden schrieb Einsteinchen:

Es lautet ein Gesetz der Magie, dass, wenn man sich Geister abrichtet durch Beschwörung und die Geister dienen einem, man nach dem Tod verpflichtet ist, diesen Geistern dann ebenso zu dienen.

 

MGB (Magiergesetzbuch) Paragraf 17, Absatz 4, Satz 1. Vermute ich.

Das mit dem Beschwören und Abrichten - versuch es doch erst einmal mit etwas Einfachem. Vielleicht mit Schnürsenkeln. Wenn Du es schaffst, dass die sich von alleine binden, kannst Du dich an etwas Größeres wagen. 😀

Ach, und wo Du Magier im Internet erwähnst - die können nach meiner Ansicht nur eines perfekt: Leuten das Geld aus der Tasche zaubern. Sie machen sich sozusagen die Bankkonten von Leuten dienstbar, die an Übersinnliches glauben. Und das ganz ohne Magie.

Alfons

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Einsteinchen

Ich lasse mir nicht mehr Geld aus der Tasche ziehen, davon bin ich geheilt. Aber ich habe eine tiefe Einsicht in dieses Metier gewonnen.

 

Edited by Einsteinchen
Rechtschreibung

Share this post


Link to post
Share on other sites
Einsteinchen

Die sichtbare und unsichtbare Welt (Geister und Engel und Tote)

Es ist für mich eine große Leistung, nicht zu beten, ist mir noch nicht gelungen. Aber es wäre ein Zeichen eines aufgeklärten Menschen, nur zu sprechen mit Personen, die genauso real und sichtbar sind, wie ich selbst.

Beten ist für mich oft pure Angstabwehr, ein magisches Abwehren von Teufel und bösen Überraschungen.

In der Literatur, im Faustdrama von Goethe sind alle Unsichtbaren aus Gründen der Dramaturgie sichtbar, zum Beispiel Mephisto ist sichtbar, wo er doch in der realen Welt unsichtbar ist.

Ich bemühe mich, nur mit Sichtbaren zu reden.

Wenn ich im Forum antworte, sind allerdings die Schreiber auch unsichtbar, aber die Schrift und Sprache, in der sie sich ausdrücken, hat soviel Realität in sich, dass ich ihnen antworten kann ohne mir blöd vorzukommen. 

Etwas salopp ausgedrückt: Ich rede doch mit der unsichtbaren Welt, den Fories.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Einsteinchen

In einem Buch über Goethe habe ich gelesen, dass Goethes Leben das bestdokumentierte Leben aller Menschen ist, ab einem bestimmten Zeitpunkt ist jeder Tag penibel dokumentiert. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 4 Stunden schrieb Einsteinchen:

In einem Buch über Goethe habe ich gelesen, dass Goethes Leben das bestdokumentierte Leben aller Menschen ist, ab einem bestimmten Zeitpunkt ist jeder Tag penibel dokumentiert. 

 

Wer das behauptet, sollte mal die Stasi-Akte von Wolf Biermann lesen. Dessen Wohnung war in der DDR-Zeit mit Abhör-Wanzen bestückt; alles was dort zu hören war, wurde von mehreren Stasi-Mitarbeitern abgeschrieben und dokumentiert. Legendär geworden ist der letzte Satz in einem der Tagesprotokolle: "Beischlafgeräusche, dann Ruhe im Objekt." Das würden sich Germanisten auch im Fall Goethe wünschen.



 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Einsteinchen

Die Stasi spielte bösen Gott, eine Abart von Gott, den ich noch überwinden muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×