Jump to content
gouvernante

Kirchenrechtliches

Recommended Posts

Flo77

 

Zur Frage des Bischofs: Das ist das Thema von Lüdeckes Dissertation, dass der Bischof Erfüllungsgehilfe des Papstes sei, mit dem Thema tingelt er seid 20 Jahren durch die Lande.

Wäre er selbst gerne Papst geworden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chrysologus

 

 

Zur Frage des Bischofs: Das ist das Thema von Lüdeckes Dissertation, dass der Bischof Erfüllungsgehilfe des Papstes sei, mit dem Thema tingelt er seid 20 Jahren durch die Lande.

Wäre er selbst gerne Papst geworden?

 

Das glaube ich weniger. Er ist ziemlich unideologisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flo77

 

 

 

Zur Frage des Bischofs: Das ist das Thema von Lüdeckes Dissertation, dass der Bischof Erfüllungsgehilfe des Papstes sei, mit dem Thema tingelt er seid 20 Jahren durch die Lande.

Wäre er selbst gerne Papst geworden?

 

Das glaube ich weniger. Er ist ziemlich unideologisch.

 

Man muss kein Ideologe sein um in der Mutter der autoritären Systeme Karriere machen zu wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chrysologus

 

 

 

 

Zur Frage des Bischofs: Das ist das Thema von Lüdeckes Dissertation, dass der Bischof Erfüllungsgehilfe des Papstes sei, mit dem Thema tingelt er seid 20 Jahren durch die Lande.

Wäre er selbst gerne Papst geworden?

 

Das glaube ich weniger. Er ist ziemlich unideologisch.

 

Man muss kein Ideologe sein um in der Mutter der autoritären Systeme Karriere machen zu wollen.

 

Das stimmt - aber ich habe nie den Eindruck gewinnen können, dass Lüdecke und Bier ihre Position nach Karriereaussichten gewählt hätten. Die glauben das durchaus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flo77

Wenn sie das wirklich glauben, wäre das noch bedenklicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Moriz

 

Kinder haben die gleiche Menschenwürde, aber nicht die gleichen Rechte bspw.

Diese Aussage ist meines Erachtens aber nur temporär gültig. Kinder erreichen irgendwann (idR) das Alter, in denen ihnen auch gleiche Rechte zugesprochen werden.

 

Das gilt aber auch für geistig Behinderte/Demente, die nie (wieder) in die Lage kommen, ihre Rechte selbst zu vertreten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rorro

 

Man muss kein Ideologe sein um in der Mutter der autoritären Systeme Karriere machen zu wollen.

 

Die Kirche als "Mutter der autoritären Systeme"? Deine Wahrnehmung tut mir Leid. Bei mir hat sie keinerlei Durchsetzungskraft, ihre Vorgaben einzufordern - vielleicht sieht das bei Dir anders aus. Ein autoritäres System kann das aber immer. Systembedingt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Franciscus non papa

Die Aussage "die Kirche ist eine Scheindemokratie" trifft es besser. Und leider ist es es eben so, gibt man einem Menschen Macht, wird er versucht sein, diese zu mißbrauchen.

 

Leider beruft sich die Kirche meist auf Aussagen, wie "Du bist Petrus..." so gut wie nie auf "wer bei euch groß sein will, soll euer aller Diener sein".

 

Perverser weise wird dann Machtausübung auch noch als "dienen" bezeichnet...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Werner001

Wenn sie das wirklich glauben, wäre das noch bedenklicher.

Warum? Aus rein rechtlicher Sicht ist der Bischof ein Erfüllungsgehilfe des Papstes.

 

Werner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gouvernante

Norbert Lüdecke gehört wie auch Georg Bier zu den sogenannten "korrekten Kanonisten", die eine Auslegung des kirchlichen Rechts rein nach Wortlaut propagieren. Dies ist in der Szene keineswegs unumstritten. Mit einem gewissen Recht allerdings wenden sie sich gegen Versuche, das Recht in einer Weise ausgehend von der Theologie zu lesen, dass man sozusagen erst einmal schaut, wie es denn ekklesiologisch oder pastoral sein sollte, um das dann in die Gesetze hinein zu lesen. Solche Tendenzen kann man etwa bei Sabine Demel bisweilen beobachten.

 

Der Vorteil ihres Ansatzes besteht darin, dass sie die bestehenden strukturellen Schieflagen recht gut in den Blick zu nehmen wissen: So macht die päpstliche Kompetenzkompetenz in allen Fragen den Papst de facto allmächtig in der Kirche, da helfen nette theologische Aussagen über die Bischöfe nicht dagegen. Wie es ein Kollege der Bonner Fakultät noch zu Meisners Zeiten ausdrückte: "Die schwarzen Szenarien Lüdckes in Auseinandersetzungen mit dem Bischof sind noch immer eingetroffen."

 

Der Nachteil dieses Ansatzes besteht darin, dass sie weder mit der Aussage Johannes Pauls II, der CIC sei das letzte Konzilsdokument etwas anzufangen wissen, noch dass sie davor gefeit sind, einfach die vorkonziliaren Begriffsdefinitionen für den Codex vorauszusetzen und so unbewusst auch ein bestimmtes Gedankengut in die Gesetze hinein lesen.

 

Zur Frage des Bischofs: Das ist das Thema von Lüdeckes Dissertation, dass der Bischof Erfüllungsgehilfe des Papstes sei, mit dem Thema tingelt er seid 20 Jahren durch die Lande.

Danke für die Einschätzung. Ok, Lüdeckes Steckenpferd kannte ich schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OneAndOnlySon

Wenn ich den Vortrag richtig verstanden habe, geht es Lüdecke ja eben nicht um die Beschreibung des Soll-Zustandes oder seiner Wunschkirche. Im Gegenteil betreibt er eine sachliche Ist-Analyse. Wenn man also an einer Änderung dieses Status-Quo interessiert ist, zeigt Lüdecke auf, an welchen Stellen der Lehre und der Rechtsquellen man ansetzen müsste. Soweit sich der Status-Quo direkt aus Konzilstexten oder Dogmen ergibt, ist die Analyse Lüdeckes natürlich ernüchternd.

 

Die Erkenntnis ist aber so neu nicht, dass man z.B. für eine verlässliche Beschränkung der päpstlichen Jurisdiktion um eine Aufhebung von Pastor Aeternus nicht herum kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Spadafora

Pastor aeternus auf zu heben ist schlicht nicht möglich, oder kennt jemand ein Beispiel in der Kirchengeschichte wo ein feierlich definiertes Dogma je aufgehoben wurde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flo77

Pastor aeternus auf zu heben ist schlicht nicht möglich, oder kennt jemand ein Beispiel in der Kirchengeschichte wo ein feierlich definiertes Dogma je aufgehoben wurde?

Sollen wir jetzt alle Beschlüsse, die unter anathema sit verabschiedet wurden heraussuchen, die nicht mehr gelehrt oder sogar gegenteilig gelebt werden?

 

Edit: Man könnte es mit Vat1 so machen wie mit Konstanz. Man erklärt schlicht das Konzil für nicht rechtmäßig und gut ist.

bearbeitet von Flo77

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Werner001

Pastor aeternus auf zu heben ist schlicht nicht möglich, oder kennt jemand ein Beispiel in der Kirchengeschichte wo ein feierlich definiertes Dogma je aufgehoben wurde?

Vor Pastor Aeternus gab es ja sowas wie ein unaufhebbares, weil feierlich verkündetes Dogma gar nicht. Das wurde ja erst mit Pastor Aeternus eingeführt.

 

Werner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Werner001

 

Pastor aeternus auf zu heben ist schlicht nicht möglich, oder kennt jemand ein Beispiel in der Kirchengeschichte wo ein feierlich definiertes Dogma je aufgehoben wurde?

Sollen wir jetzt alle Beschlüsse, die unter anathema sit verabschiedet wurden heraussuchen, die nicht mehr gelehrt oder sogar gegenteilig gelebt werden?

 

Edit: Man könnte es mit Vat1 so machen wie mit Konstanz. Man erklärt schlicht das Konzil für nicht rechtmäßig und gut ist.

 

du meinst vermutlich Basel?

 

Werner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flo77

Das trilokale Konzil hängt ja eng mit Konstanz zusammen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flo77

 

Pastor aeternus auf zu heben ist schlicht nicht möglich, oder kennt jemand ein Beispiel in der Kirchengeschichte wo ein feierlich definiertes Dogma je aufgehoben wurde?

Vor Pastor Aeternus gab es ja sowas wie ein unaufhebbares, weil feierlich verkündetes Dogma gar nicht. Das wurde ja erst mit Pastor Aeternus eingeführt.

Das stimmt ja so nun nicht. Neu auf Vat1 war, daß der Papst seine Dogmen in Eigenregie verlauten lassen konnte und nicht mehr auf die Genehmigung durch ein Konzil angewiesen war. Pius IX hat aus den Aktionen Martins V. jedenfalls anscheinend NICHTS gelernt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Werner001

 

 

Pastor aeternus auf zu heben ist schlicht nicht möglich, oder kennt jemand ein Beispiel in der Kirchengeschichte wo ein feierlich definiertes Dogma je aufgehoben wurde?

Vor Pastor Aeternus gab es ja sowas wie ein unaufhebbares, weil feierlich verkündetes Dogma gar nicht. Das wurde ja erst mit Pastor Aeternus eingeführt.

Das stimmt ja so nun nicht. Neu auf Vat1 war, daß der Papst seine Dogmen in Eigenregie verlauten lassen konnte und nicht mehr auf die Genehmigung durch ein Konzil angewiesen war. Pius IX hat aus den Aktionen Martins V. jedenfalls anscheinend NICHTS gelernt.

 

Doch, das stimmt schon, bei V1 wurde so quasi ein Kriterium festgelegt, wann etwas ein unaufhebbares Dogma ist. Das gab es vorher nicht. Vorher wurde etwas ein Dogma nicht dadurch, dass es feierlich verkündet wurde, sondern dadurch, dass es allgemein geglaubt wurde.

Bei letzterem Kriterium stünde der Weg offen für eine Revision, bei ersterem nicht.

 

Die päpstliche Eigenregie kommt noch dazu.

 

Werner

bearbeitet von Werner001

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Spadafora

ein ganzes Konzil für ungültig zu erklären das wäre das ende des Lehramtes und das erste wirkliche schisma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chrysologus

Pastor aeternus zu ignorieren würde bestenfalls beweisen, dass es falsch ist. Das wäre nun nicht das erste Mal, dass man so verfährt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Werner001

Pastor aeternus zu ignorieren würde bestenfalls beweisen, dass es falsch ist. Das wäre nun nicht das erste Mal, dass man so verfährt.

So einfach geht das nicht, weil PA wie gesagt eine Dogmen-Definition enthält, die eine einfache Falsifikation verunmöglicht.

Man landet zwangsläufig in einem Zirkelschluss.

Vor PA konnte man jedes Dogma durch Ignorieren falsifizieren.

Mit PA geht das nicht, da jetzt das Dogma explizit zum Dogma erklärt worden ist. Das kann man auch nur durch explizites Für-Falsch-Erklären rückgängig machen.

 

Werner

bearbeitet von Werner001

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Spadafora

das problem ist grade bei dieser Frage denke ich sehr groß daß ein Papst auf die Idee kommen könnte es wieder hervor zu holen
aber an sich ist das Vergessen die einzige Möglichkeit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Spadafora

 

Pastor aeternus zu ignorieren würde bestenfalls beweisen, dass es falsch ist. Das wäre nun nicht das erste Mal, dass man so verfährt.

So einfach geht das nicht, weil PA wie gesagt eine Dogmen-Definition enthält, die eine einfache Falsifikation verunmöglicht.

Man landet zwangsläufig in einem Zirkelschluss.

Vor PA konnte man jedes Dogma durch Ignorieren falsifizieren.

Mit PA geht das nicht, da jetzt das Dogma explizit zum Dogma erklärt worden ist. Das kann man auch nur durch explizites Für-Falsch-Erklären rückgängig machen.

 

Werner

 

wenn es mal 300 Jahre vergessen ist bleibt es daß auch dann es gibt denke ich keine andere Möglichkeit wobei es nicht sicher ist daß man das hinkriegt Benedikt XVI hat ja auch den Amtsverzicht nach Jahrhunderten wieder belebt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flo77

ein ganzes Konzil für ungültig zu erklären das wäre das ende des Lehramtes und das erste wirkliche schisma

Äh? Das wäre nicht das erste Mal in der Geschichte - und dem Lehramt hat es bisher nicht geschadet.

 

Die "Analyse" Lüdeckes legt aber ganz klar offen, warum das Lehramt heute keine weitreichende Akzeptanz mehr genießt. Die Idee "Recht haben" ergäbe sich allein aus dem Titel des Argumentierenden ist derart abstrus, daß kein normaler Mensch diese Denke noch guten Gewissens mittragen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rorro

Können diejenigen, die sagen, man hätte schon früher "Anathema sit"-Aussagen aufgehoben oder Dogmen als falsch erkannt das mal mit Beispielen unterfüttern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×