Jump to content
Sign in to follow this  
Shubashi

Diskurs in der offenen Gesellschaft - Alternativen?

Recommended Posts

Shubashi

Jetzt probiere ich auch mal ein neues Thema, ebenfalls unsicher, ob es statthaft, "falsch" oder unerwünscht ist. Da ich keine Problem damit habe, wenn etwas von mir gelöscht wird, bitte keine Zurückhaltung, ich bin weder nachtragend noch nachfragend.

Möglicherweise ist dieses Thema politisch, da es auch die Ebene des Staates betreffen könnte, d.h. die höchste verbindliche weltliche Ebene, auf der Menschen ihr Zusammenleben auf diesem Planeten organisieren.

 

Was mich irritiert in der jüngsten Debatte, v.a. hier, aber auch anderswo in der Gesellschaft, ist die Aversion gegen den freien, gleichberechtigten Diskurs an sich. Diese Frage ist sehr grundsätzlich, weil ich überhaupt nicht begreife, wie eine Gemeinschaft oder auch ein moderner Staat irgendwas gebacken kriegen soll, wenn sie/er den freien öffentlichen Diskurs beschneidet und/oder die Meinungsfreiheit einschränkt.

Natürlich gibt es auch andere Mechanismen der Entscheidungsfindung, der Erweiterung des Wissens und der Kommunikation an sich, als Mitglieder einer 2000 Jahre alten Kirche wissen wir das. Es gibt auch in Demokratien einige wenige strafrechtliche Beschränkungen.

Nur ist Meinungs- und Redefreiheit ein dermaßen essentieller Bestandteil offener Gesellschaften, dass mich die aktuelle Skepsis dagegen wirklich irritiert, v.a. weil ich nicht weiß, was sich ihre Kritiker als Alternative vorstellen. Die historischen sind mir bekannt, und da weiß genau, dass ich dahin nicht zurück will.

 

Also, liebe Kritiker des freien Wortes - frischauf! Wie könnte man Diskurs besser organisieren ohne die gleiche und freie Rede aller, und ohne die "Freiheit" an sich zu verlieren?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Long John Silver

Kann ich nicht sagen, ich bin kein Kritiker des freien Wortes. Ich bin lediglich ein Kritiker des schlechten und menschenverachtenden Diskussionsstils und der Ansicht, unter dem Mantel der Meinungsfreiheit sei dieser an sich bereits ein Gewinn.

 

Wie ich bereits anderswo hier schrieb - ich moechte bestimmte Themen einfach versuchen, anders anzugehen als mit Pro/Kontra und Lagerdenken und Hass auf die anderen, die nicht meiner Meinung sind. 

 

Ich bin der Meinung, die ich hier im Forum auch stets vertrete habe, dass man ueber alles miteinander reden kann wie es Dialog ist und bestimmte Regeln des  Anstands eingehalten werden. Natuerlich kann man das auch lassen und seine Meinung trotzdem sagen. Allerdings bin ich dann draussen aus solchem Hickhack. 


Ich fuehle mich nicht betroffen von deiner Aufforderung. Meinungsfreiheit dazu zu verwenden, unnoetige Graeben zu schaffen und Streitsucht und Hass zu foerdern, halte ich fuer keine gute Idee. Die Sucht nach beiden ist sehr gross, das Internet is voll davon. 

 

Es geht meines Erachtens, und auch das schrieb ich des oefteren, momentan gar nicht um Meinungsfreiheit, sondern darum, unter ihrem Deckmantel und unte dem Deckmantel bestimmter Themen endlich mal rauslassen zu duerfen, was man schon immer mal sagen wollte, eine miese Weltsicht, einen Hass auf bestimmte Dinge, es gab bloss bis vor kurzem nicht ein so wohlfeiles Thema wie die Migranten und die Fluechtlingskrise. Fuer mich findet unter diesem Deckmantel etwas ganz anderes statt als Meinungsfreiheit, naemlich die Lust daran, endlich mal den Deckel aufmachen zu koennen und das rauszulassen, was darunter schwiemelt und schmort. Also persoenliche psychische Befindlichkeiten. Sich endlich mal nicht mehr daran halten zu muessen, was ueblicherweise als normaler Umgangston giltet. Endlich mal die anderen richtig in den Sack hauen zu koennen, unter dem Argument  angeblich politischer Diskussion und Interesse an der Gesellschaft. 

 

Fuer mich ist Meinungsfreiheit immer eng verbunden mit: was bezwecke ich damit? Geht es nur um mich, um was abzulassen oder benutze ich sie zum sachlichen Diskurs? Ersteres ist fuer mich dann auch kein Problem (bei mir), wenn ich den Mechanismus durchschaue und warum ich diese "Befreiung" mal brauche (das geht jedem ab und zu so. Ich bin weder frei von Vorurteilen noch will ich es sein).  Letzeres wurde bis vor kurzem als Selbstverstaendlich in der westlichen Gesellschaft angesehen. 

 

Im uebrigen kannst du den Diskurs nicht anders ordnen als wie die anderen es zulassen und wollen. An dem Versuch, ihn anders zu ordnen sind einige hier im Forum gescheitert. Nicht weil sie zu bloed dazu, sondern weil der Wille der anderen zur Destruktivitaet so gross ist, dass man nichts dagegen setzen kann in dem man versucht, mit ihnen ueber die Sinnhaftigkeit ihrer Destruktivitaet zu reden. Fuer mich waere dann der Weg  -es einfach anders machen, ohne sie, mit denen, die noch offen genug sind, ueberhaupt etwas anders machen zu wollen.  Man kann niemand davon abbringen, destruktiv zu sein, denn wie ich weiter oben bereits sagte, diese Destruktiivaet kommt aus ganz anderen Wurzeln als die vorgeblichen Themen suggerieren und darum ist sie mit noch so grosser Sachlicheit nicht einzudaemmen. 

 

Aber wie gesagt - da ich kein Kritiker des freien Wortes bin und auch nie war und auch nie sein werde, bin ich eigentlich nicht der richtige Ansprechpartner fuer eine Frage. Und vielleicht solltest du ueberlegen, ob du nicht gerade dabei bist, ein neues Lagerdenken hier aufzumachen indem du zwei Kategorien bereits annimmst und postulierst - pro und kontra Meinungsfreiheit. In diesen Kategorisierungen steckt meines Erachtens bereits da darin, was umgehend daraus wird - naemlich Zuweisungen, Annahme, Vermutungen und Schubladen fuer die anderen. Genau davon moechte ich versuchen wegzukommen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lothar1962
vor 7 Minuten schrieb Long John Silver:

Kann ich nicht sagen, ich bin kein Kritiker des freien Wortes. Ich bin lediglich ein Kritiker des schlechten und menschenverachtenden Diskussionsstils und der Ansicht, unter dem Mantel der Meinungsfreiheit sei dieser an sich bereits ein Gewinn.

 

Oder - anders ausgedrückt: Die Vermeidung von Beleidigungen aller Art ist nicht bereits schon "Political Correctness" im negativen Sinne.

Vor allem dann nicht, wenn man wirkliche Diskussionen haben will.

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Die Frage ist ja eher, wie der Diskurs verläuft.  Zu Diskurs an such gibt es auch mMn keine gute Alternative.

Diskurs kann und soll auch leidenschaftlich sein.

Aber immer mit Respekt vor dem Gegenüber.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Das Internet führt dazu, daß man sich viel leichter mit rein Gleichgesinnten austauscht. Sieht man sich dann plötzlich einer anderen Meinung gegenüber, ist man nicht trainiert, diese auszuhalten (=zu tolerieren).

 

Meine Wunschvorstellung der Freien Rede ähnelt dem amerik. Ideal. Ich halte bspw. das hiesige Verbot, Lügen über Teile der dt. Geschichte zu verbreiten (in F ist es auch verboten, den armenischen Genozid zu leugnen), für falsch. Eine stabile Demokratie muß Dummheit oder auch Bosheit aushalten können - wenn sie es nicht kann, ist sie nicht nur nicht stabil, sondern vor allem keine Demokratie. Doch da bin ich nachwievor zuversichtlich.

 

Mir ist auch das autoritäre Staatsverständnis fremd, daß man rechts wie links findet (die Unterscheidung verläuft sowieso eher zwischen autoritär und liberal, finde ich). Doch (klassische) Liberalität ist in Deutschland eine deutliche Minderheitenposition.

 

Sollen die "Hater" doch ihren Kram verbreiten, sollen sie doch, wie LJS schreibt "sich nicht mehr daran halten, was üblicherweise als normaler Umgangston gilt". Ich halte dieses Volk nicht für so dumm, da mehrheitlich drauf reinzufallen. Schlichte Geister gibt es immer und ihnen ist demokratisch zu begegnen, auch wenn sie 15-20% ausmachen.

 

Das Schöne am freien Diskurs ist es ja, daß er einem auch die Freiheit gibt, nicht daran teilzunehmen. Man muß nicht jedem eine Plattform geben, man muß nicht jedem antworten, man darf aber und das ist auch legitim. Freiheit eben.

 

Eines noch: mich wundert, wie wenig im allgemeinen der Unterschied bekannt es, wenn es um Rechte gegenüber staatlichen Stellen versus gegenüber priv. Stellen geht. So reden zahlreiche eigentlich kluge Menschen von "Zensur", wenn Facebook irgendetwas löscht - was natürlich Quatsch ist. Genauso wundern sie sich, wenn irgendeine Kommune der AfD eine Halle für eine Versammlung zur Verfügung stellen muß und der Bürgermeister keine Chance hat, sich dagegen zu wehren.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi

Kleiner Hinweis:

Bitte nicht überwiegend auf das Forum abheben, dafür gibt es ja bereits eine eigene Diskussion.

 

Schon dieser Hinweis zeigt ja, dass es auch für einen generell freien Diskurs sinnvoll ist, gewisse Regeln zu befolgen. Einfach, z.B. der Übersichtlichkeit halber oder eben um die gleiche Beteiligung aller zu gewährleisten.

Über Strafgesetze habe ich bereits geschrieben, Strafrecht ist aber in freien Gesellschaften immer die Ultima ratio. Diese Gesetze sind übrigens in Europa idR deutlich strenger, d.h. echte Hassreden im Sinne der Volksverhetzung, NS-Wiederbetätigung etc. ist bereits untersagt.

 

Was ich interessant finde, sind LJS Bemerkung zu einer Freisetzung von Hass im modernen Diskurs: das sehe ich ähnlich, würde es aber nicht auf best. "Themen" zurückführen, sondern auf drei andere Ursachen:

a.) technische Veränderungen wie soziale Medien und Internet, die sehr viel mehr Menschen den Zugang zum öffentlichen Diskurs ohne Geld und bes. technische Kenntnisse ermöglichen. D.h. der Stammtisch wird so landesweit hörbar, und viel nützliches oder Höflichkeiten wurden dort noch nie ausgebrütet.

b.) soziale Veränderungen, die sich z.T. direkt von den technischen Veränderungen ableiten. Migration wird z.B. unmittelbar von diesem einfacheren und tatsächlich grenzenlosen Fluß von Informationen erst ermöglicht. Warenproduktion und Vertrieb ändern sich, was wiederum Veränderungen der Arbeitswelt mit sich bringt.

Witzigerweise wollen dann einige nur den Fluß der Waren oder der Menschen, die sie herstellen, unterbrechen, die Verbreitung der Information, die dem nur vorausgeht, aber nicht.

c.) desweiteren stellt die neue Form der Kommunikation unmittelbar die alten Medien der Nachrichten- und Meinungsverbreitung infrage, die sich ebenfalls teils gegen diese Form der "Demokratisierung" wehren, teils sie selbst offensiv nutzen.

Da es hier erst mal vor allem um Marktanteile geht, werden v.a. Emotionen angesprochen, und Hass, Angst, Sexualtrieb sind nun mal mit die stärksten Gefühle.

 

Nur, falls jemand dem von mir beschriebenen Szenario zustimmt: glaubt er oder sie dann auch und allen Ernstes, dass irgendeine Form des Kommunikationsverbots oder der Themenvorgabe überhaupt wirksam möglich ist? Oder das eine Verweigerung der Teilnahme etwas über die rein persönliche Befindlichkeit hinaus ändert? Ich denke also, dass es keine andere Möglichkeit gibt als im Gegenteil die Kommunikation auszudehnen, und die kann, schon aus rein technischen Gründen, nur frei sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante

Sinnvoller Diskurs spiegelt sich in meinen Augen zB in der Initiative "Deutschland spricht". Lokal. Personal.

Ich persönlich würde dann noch ergänzen: notwendig ist in meinen Augen Praxisorientierung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
vor einer Stunde schrieb gouvernante:

Deutschland spricht

Ein schwachsinniges Gutmenschenformat, in Gutmenschenform auf Gutmenschenart auf Gutmenschenplattformen präsentiert und aufbereitet. Das ist eine Meinung, die ich haben darf (wenn auch womöglich in diesem Forum nicht äußern - das werden wir sehen müssen). Da ich eine solche Meinung habe und auch haben darf, wird diese Aktion also Menschen wie mich nicht erreichen. Btw. Sogar Gutmenschen sehen die Initiative eher kritisch. So lautet der einzige Kommentar unter der Einladungsseite von evangelisch.de:
 

Zitat

 

"Können Muslime und Nicht-Muslime in Deutschland gut zusammen leben?"
So lautet die Einstiegsfrage zum Auswahltest.

Sorry, aber die Grundlagen des friedlichen Zusammenlebens und unserer staatlichen Ordnung werde ich nicht diskutieren. Außerdem habe ich an dem betreffenden Sonntag sowieso keine Zeit.

 

 

Die tollen Initiatoren dieser Aktion, "Zeit-Online", schaffen es ja nicht einmal, eine Frage wie "Soll man Seenotrettung in der gegenwärtigen Form betreiben oder ist das sogar schädlich für die Flüchtenden" mit zwei intelligenten, höflichen und differenziert argumentierenden Teilnehmern auf die Reihe zu kriegen.

 

Über die bisherigen Ergebnisse dieser Aktion habe ich leider nichts gefunden. Ist vermutlich gewollt so.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
vor 4 Stunden schrieb Shubashi:

Also, liebe Kritiker des freien Wortes - frischauf! Wie könnte man Diskurs besser organisieren ohne die gleiche und freie Rede aller, und ohne die "Freiheit" an sich zu verlieren?

Ich hoffe, nicht nur Kritiker sondern auch fanatische Verfechter der freien Rede wie ich dürfen was sagen (zumindest aus deiner Sicht. Wie das ZF das sieht, wird man sehen müssen).

 

Ich halte die gegenwärtig durchaus sichtbaren Tendenzen, in unserer Gesellschaft die Meinungsfreiheit zum Zwecke eines angeblichen "besseren Zusammenlebens" zu beschränken, für brandgefährlich. (Was hier im Forum gerade abläuft, ist nur ein kleiner Spiegel dieser allgemeinen Tendenzen - ich sage nur DSGVO, NetzDG, ÖR-Berichterstattung, ...). Es ist gefährlicher als Trump, Putin, Pegida, Antifa und Islamismus zusammen. Im Übrigen stimme ich Dir vollinhaltlich zu.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi

@gouvernante @Sokrates

 

Lasst es mich bitte wissen, wenn Ihr über den Erfolg dieser Aktion etwas herausfindet.

Ein bisschen skeptisch bin ich bei den Initiatoren schon ein bisschen, gerade "ZON" schenkt seinen Lesern die Milch der frommen Denkungsart reichlich ein, meinungsstarker Online-Journalismus verkauft sich gut. Sind also diejenigen, die immer den Eindruck zu erwecken scheinen, sie wüssten genau, wie der Hase zu laufen habe, auch die besten Makler für einen unvoreingenommenen Dialog?

Die Idee an sich erscheint mir allerdings gut, das Phänomen der "Filterblase" oder kommunikativen "Echokammer" ist in meinen Augen noch nicht gut erforscht, ich halte allerdings gerade die Ereignisse um die US-Wahlen herum für sehr bedenklich.

 

Ich bezweifle, ob ein Kandidat wie Trump hätte sich im Vorinternetzeitalter durchsetzen können.

Außer einer notfalls rücksichtslos offenen Kommunikation fällt mir allerdings nichts ein, was sonst helfen könnte. Nur vielleicht das chinesische Modell der ständigen soziale Überwachung und Bewertung, aber damit geht eben auch das Ende der offenen Gesellschaft einher.

 

Edit:

@Sokrates

Ich denke, wir stimmen überein. Trotzdem enthebt uns das nicht der Frage, wie wir mit den Folgen dieser kommunikativen Umwälzung zu Rande kommen. Die "Überwacher" und "Sozialingenieure" werden unweigerlich irgendwann den "chinesischen" Weg betreten - aber einen freien Diskurs so zu gestalten, dass er nicht irgendwann ein Teil der Wähler in einer selbstzusammenfantasierten Geisterbahn aus Paranoia und Verschwörungstheorien zurückläßt, ist absolut keine triviale Aufgabe.

Edited by Shubashi

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Huff, auch wenn ein Thema nicht das persönliche  Lieblingsthema ist, kann das nicht anders formuliert werden?

 

Ich finde die Idee von Deutschland spricht an sich nicht so verkehrt. 

Miteinander reden ist eigentlich immer eine gute Idee.

 

Ich denke übrigens nicht, dass Kommunikation an sich eingeschränkt werden kann.

Edited by mn1217

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
vor 4 Stunden schrieb Shubashi:

Trotzdem enthebt uns das nicht der Frage, wie wir mit den Folgen dieser kommunikativen Umwälzung zu Rande kommen. Die "Überwacher" und "Sozialingenieure" werden unweigerlich irgendwann den "chinesischen" Weg betreten - aber einen freien Diskurs so zu gestalten, dass er nicht irgendwann ein Teil der Wähler in einer selbstzusammenfantasierten Geisterbahn aus Paranoia und Verschwörungstheorien zurückläßt, ist absolut keine triviale Aufgabe.

Ich habe dazu natürlich keine abschließende Meinung. Meine momentane Zwischenthese, nach etwa einem Jahr Selbstversuch bei Twitter (unter richtigem Namen, aber vor allen richtigen Freunden eher geheimgehalten) komme ich zu der Ansicht, dass all das Geschrei über "Hatespeech" und "Shitstorms" gnadenlos übertrieben ist. Es wird nur dadurch künstlich aufgeblasen, dass jeder eigentlich seriöse Redakteur und alle unseriösen Schmierfinken meinen, seine Texte durch Verweise auf Twitter oder Facebook aufhübschen zu müssen, und dass insbesondere die unseriösere Journaille dabei den Dreck überproportional wichtet.

 

Natürlich bekommt man auf einen kontroversen Beitrag manchmal Drohungen, Shitstorms, womöglich sogar Morddrohungen. Aber dass in einem Netzwerk mit 100 Millionen Teilnehmern 10 besonders ekelhafte *piep*s darunter sind, darf nun wirklich nicht überraschen. Es gibt schon in Uln mindestens 10 *piep* mit denenich lieber nicht diskutiere. Das ist also einer von 10 000. Wenn ich das auf Twitter hochrechne, bräuchte ich mich selbst bei 10 000 Morddrohungen nicht besonders zu beunruhigen.

 

Will sagen: Die seriösen Journalisten müssen lernen, wieder selber zu schreiben, statt den Müll von Twitter hochzujazzen. Wer das zur Zeit m.E. sehr gut macht, ist Ulf Poschardt von der WELT. Falls du auf Twitter bist, folge dem und schau alle paar Tage mal rein. (Bei Twitter ist es wichtig, nur wenigen ausgewählten Leuten zu folgen, sonst wird man zugeschissen. Wie man mit den Tonnen an Fäkalien umgeht, die einem Twitter in die Timeline spült, ist das, was der gemeine Nutzer lernen muss).

Edited by Sokrates
Ergänzung

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
vor 23 Minuten schrieb mn1217:

Huff, auch wenn ein Thema nicht das persönliche  Lieblingsthema ist, kann das nicht anders formuliert werden?

Was genau hast du an Shubashis Formulierung auszusetzen und wie hättest du stattdessen sein Anliegen formuliert?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi
vor 31 Minuten schrieb Sokrates:

Will sagen: Die seriösen Journalisten müssen lernen, wieder selber zu schreiben, statt den Müll von Twitter hochzujazzen.

 

Eine meiner Lieblingsthesen. "Xy stand im Internet" ist eigentlich eine Nullaussage, wenn es keine Einordnung gibt, welche quantive Gewichtung dahinter steht oder welcher Autor. Genauso gut könnte man irgendein Graffito zitieren und behaupten, es ginge um gesellschaftlich relevantes Problem. Im Prinzip oft nur ein Vorwand für einen Anlaß, kein Anlaß selbst.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 2 Stunden schrieb Sokrates:

Was genau hast du an Shubashis Formulierung auszusetzen und wie hättest du stattdessen sein Anliegen formuliert?

Haha.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
vor 3 Stunden schrieb mn1217:

Ich denke übrigens nicht, dass Kommunikation an sich eingeschränkt werden kann.

Was ist dann das, was gerade hier läuft? Wie soll ich z.B. mit Tribald oder mit Katharer weiterhin kommunizieren?

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Etwas Ot hier aber ich würde mal formulieren:

Die freiwillige Entscheidung von tribald und katharer, die ich im Übrigen auch bedauere.

 

Weiter OT: meinen Nick akzeptiert facebook nicht zur Anmeldung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus
vor 3 Stunden schrieb Sokrates:

 

Natürlich bekommt man auf einen kontroversen Beitrag manchmal Drohungen, Shitstorms, womöglich sogar Morddrohungen.

 

nuja.

 

Seitdem ich (im Rahmen meines Jobs,, ist schon länger her) mal ne Morddrohung erhalten hatte, kann ich mit so Sachen einigermaßen lokker umgehen-

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus
vor einer Stunde schrieb Sokrates:

Was ist dann das, was gerade hier läuft?

 

das ist ein sog. relaunch (sprich: Rih-laundsch).

 

Gerne stets auskunftsbereit weiterhelfend,

Petrus.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
vor 22 Minuten schrieb mn1217:

Weiter OT: meinen Nick akzeptiert facebook nicht zur Anmeldung

Probier mal Emen Zwölfsiebzehn.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Long John Silver
vor 11 Stunden schrieb Shubashi:

 

 

Was ich interessant finde, sind LJS Bemerkung zu einer Freisetzung von Hass im modernen Diskurs:

 

Ich moechte das noch mal unterstreichen mit einem Zitat, das ich neulich bereits in einem Gespraech mit Xanamoth benutzte:

 

By the pricking of my thumbs, something wicked this way comes.

 

Das ist fuer mich immer klarer, dass das unter der angeblichen Hochhaltung der Meinungsfreiheit und des offenen Diskurses passiert.

Edited by Long John Silver

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 5 Minuten schrieb Sokrates:

Probier mal Emen Zwölfsiebzehn.

Oh je, jetzt wird es interessant...

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 11 Stunden schrieb Sokrates:

Ein schwachsinniges Gutmenschenformat, in Gutmenschenform auf Gutmenschenart auf Gutmenschenplattformen präsentiert und aufbereitet. Das ist eine Meinung, die ich haben darf (wenn auch womöglich in diesem Forum nicht äußern - das werden wir sehen müssen).

 

*grins*, Sokrates testet, ob er das Wort "Gutmensch" nutzen darf.

 

Ein klassisches Post, das - in meinen Augen - so wunderbar die Misere spiegelt: Meinung, aber kein Argument.

Ich hätte gern von Dir, gelesen, warum, aus welchen Gründen Du dieses Format (zwei Menschen mit unterschiedlichen politischen Positionen führen ein persönliches Gespräch) für schwachsinnig hältst. 
 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth

Weil die Leute handverlesen sind. Soft-undogmatisch-unreflektierte Linke gegen inkonsequent-kenntnisfreie Rechte die es eigentlich nicht so meinen.

 

Leute deren politischer Standpunkt nicht auf Studien und Analysen, sondern lauen Stimmungen beruht.

 

Das ist trivial.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×