Jump to content
myKath.de Spendenaktion 2019 Read more... ×
Xamanoth

Katholiken-Präsident stuft AfD als „rechtsradikal“ ein

Recommended Posts

nannyogg57

Wer hat sich ein Auge ausgerissen? Söder? Seehofer? Beckstein?

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57

@Xamanoth: Die AfD ist familien-  und ehemäßig wirklich ziemlich streng katholisch. Wie siehst du das?

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
vor 8 Minuten schrieb nannyogg57:

@Xamanoth: Die AfD ist familien-  und ehemäßig wirklich ziemlich streng katholisch. Wie siehst du das?

Das ist falsch. Die AfD ist familien- und gesellschaftspolitisch völkisch, sie ist antsemitisch und rassistisch. Deshalb ist sie für mich, der glaubt, dass alle Menschen von Gott geschaffen und geliebt sind, unwählbar.

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
vor 2 Stunden schrieb rorro:

Je politischer sich Kirchenfunktionäre jeglicher Weihegrade und Laienrepräsentationsstufen äußern, desto lächerlicher macht sich die Kirche. Wer in der Schei.e sitzt, sollte anderen keine hygienischen Ratschläge erteilen.

Ich sitze nicht in der Scheiße. Das wollte ich nur festhalten. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 1 Stunde schrieb nannyogg57:

Was aber nicht unwesentlich sein dürfte, ist, dass Werte, die man religiös begründet, bei der Wahl eine Rolle spielen. Mich würde ja interessieren, wie Christen begründen, dass sie AfD wählen.

 

Ich wähle zwar nicht AfD, aber sehe nicht, dass man dazu so viel mehr Spagat machen müsste als ein Christ, der Parteien wählt, die Beihilfe zum Suizid oder die Fristenlösung gesetzlich verankerten oder Waffen an Diktaturen verkaufen. Es wird in Deutschland schon seit langem keine christliche Politik gemacht. Ob das nun gut ist oder nicht, ist eine Frage des weltanschaulichen Standpunkts. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 16 Minuten schrieb ThomasB.:

Ich sitze nicht in der Scheiße. Das wollte ich nur festhalten. 

 

Du persönlich nicht. Aber die Kirche in einigen Gegenden der USA dafür doch eher ziemlich tief, wie man US-Medien (wie etwa die NYT) entnehmen kann. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor einer Stunde schrieb nannyogg57:

Eigentlich müsste man, Flo 77 hat das hier schon eingebracht, beglückt sein, dass man nicht mehr zu den "Heiden" muss, um sie zu bekehren, sondern dass die Heiden jetzt zu einem selbst kommen. 

 

Muslime sind keine Heiden. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Stimmt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Ich bin ja nicht so fit, aber die AfD ist gegen Beihilfe beim Suizid?

 

Interessant.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 9 Minuten schrieb nannyogg57:

Ich bin ja nicht so fit, aber die AfD ist gegen Beihilfe beim Suizid?

 

Das weiß ich nicht, ich habe mich nicht ernsthaft mit dem Programm der AfD auseinander gesetzt weil ich sie ohnehin nicht wähle. Mir ging es nur darum, dass keine der im Bundestag oder in den Länderparlamenten vertretenen Parteien eine "christliche Politik" vertreten .... zumindest nicht in katholischem Sinne, wenn man Bereiche wie die Fristenlösung, Waffenexporte etc. ins Kalkül zieht. Zu einer christliche Politik gehört schon mehr als nur das "C" im Parteinamen. So gesehen ist dieses "C" eigentlich eine Wählertäuschung. Das regt nicht groß auf, weil ohnehin nur mehr eine Minderheit mit dem "C" etwa anfangen kann. Der Mehrheit ist das einfach egal.

Edited by Mistah Kurtz

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 7 Stunden schrieb ThomasB.:

Das ist falsch. Die AfD ist familien- und gesellschaftspolitisch völkisch, sie ist antsemitisch und rassistisch. Deshalb ist sie für mich, der glaubt, dass alle Menschen von Gott geschaffen und geliebt sind, unwählbar.

Beides bestreite ich entschieden. Aber das der Afd ihr Familienbild ziemlich nahe an dem der Kirche ist behaupte ich.

Share this post


Link to post
Share on other sites
kam
vor 2 Stunden schrieb Xamanoth:

Beides bestreite ich entschieden. Aber das der Afd ihr Familienbild ziemlich nahe an dem der Kirche ist behaupte ich.

Einspruch. Die frühere Parteivorsitzende Petry und die Frau Weidel sind Beispiele für ein nichtkirchliches Familienbild. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 31 Minuten schrieb kam:

Einspruch. Die frühere Parteivorsitzende Petry und die Frau Weidel sind Beispiele für ein nichtkirchliches Familienbild. 

 

Und viele Bischöfe sind Beispiele für Sünder. Man kann auch am eigenen Ideal scheitern. Solange man das nicht verklärt (das Scheitern), ist das auch nicht vorzuwerfen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 10 Stunden schrieb ThomasB.:

Das ist falsch. Die AfD ist familien- und gesellschaftspolitisch völkisch, sie ist antsemitisch und rassistisch. Deshalb ist sie für mich, der glaubt, dass alle Menschen von Gott geschaffen und geliebt sind, unwählbar.

 

Nach meinem bisherigen Verständnis gibt es unterschiedliche Meinungen innerhalb der AfD, auch wenn dort rassistische nicht sanktioniert werden.

 

Für meine klassisch liberale Staatsvorstellung ist die AfD eh zu autoritär. Das teilt sie allerdings mit vielen Parteien, insbesondere den Grünen und Linken..

  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
vor 3 Stunden schrieb Xamanoth:

Beides bestreite ich entschieden. Aber das der Afd ihr Familienbild ziemlich nahe an dem der Kirche ist behaupte ich.

Ds Du das bestreitest, überrascht mich nicht, ist aber hier nicht weiter elevant. Es kann sich ja jeder auf den Social Media Seiten der AfD und ihrer Funktionäre ein Bild machen.

 

Mich würde allerdings interessieren, was genau Du am Famlienbild der AfD als „nahe an dem der Kirche” wahrnimmst. Außer der Ablehnung gleichgeschlechtlicher Ehen sehe ich da nicht viel.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 4 Minuten schrieb ThomasB.:

Ds Du das bestreitest, überrascht mich nicht, ist aber hier nicht weiter elevant. Es kann sich ja jeder auf den Social Media Seiten der AfD und ihrer Funktionäre ein Bild machen.

 

Mich würde allerdings interessieren, was genau Du am Famlienbild der AfD als „nahe an dem der Kirche” wahrnimmst. Außer der Ablehnung gleichgeschlechtlicher Ehen sehe ich da nicht viel.

Und der Sanktionierung von Alleinerziehenden (was ich nicht gut finde). Und die Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe - der Verrechtlichung einer himmelschreienden Sünde, die die C-Partei durchgesetzt hat - ist schon viel.

 

Also aus katholischer Perspektive, nicht meiner. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
vor 4 Minuten schrieb Xamanoth:

Und der Sanktionierung von Alleinerziehenden

Wo genau werden im katholischen Familienbild Alleinerziehende sanktioniert?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus

Die AfD (deren Bewertung durch Sternberg ich partiel teile - sie hat auch einen Flügel, der vor allem scharf auf Diäten ist und nun die Fraktion leitet) ist nicht per se für die Sanktionierung von Alleinerziehenden, sie will sie sogar unterstützen (Grundsatzprogrammm, S. 86), allerdings gegen jede Organisation vorgehen, die ihnen hilft (Wahlprogramm S. 38), und deutlich werden lassen, dass ihre Existenz defiziär ist (a.a.O.).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 8 Minuten schrieb ThomasB.:

Wo genau werden im katholischen Familienbild Alleinerziehende sanktioniert?

Sind Alleinerziehende nicht entweder die Folge von außerehelichen den Eheleuten vorbehaltenen Akten oder einer Ehescheidung?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus
vor 1 Minute schrieb Xamanoth:

Sind Alleinerziehende nicht entweder die Folge von außerehelichen den Eheleuten vorbehaltenen Akten oder einer Ehescheidung?

Und wo ist die Sanktion?

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Das das Erziehen alleine von dem Elternteil eine heroische (u.a. Organisations-)Leistung ist, ist klar. Dass es dennoch defizitär ist, sollte auch klar sein (auch wenn das Kind es womöglich mangels Alternative nicht so empfindet).

 

In den USA bspw. haben zahlreiche Studien aufgezeigt, daß das Risiko einer kriminellen Handlung bei Kindern, die allein erzogen wurden, deutlich steigt. Und konsequenterweise ist der Anteil der Strafgefangenen, die allein erzogen worden sind, ebenso überproportional hoch. Da ja meistens die Väter fehlen, ist auch das Risiko, selbst als Vater zu fehlen (sprich sich zu trennen), wenn man ohne aufwuchs, ebenso stark erhöht. Ohne väterliches Rollenmodell läuft eben bei den Jungs rein statistisch gesehen vieles mehr schief.

 

(Als Obama während seiner Präsidentschaft das mal ansprach, hat er sich von manchen Black-Power-Vertretern einen Satz heiße Ohren geholt. Daß Afroamerikaner nicht bloß Opfer sein sollen, kam nicht gut an)

Edited by rorro

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank

11.09.2018; 11:39Uhr

Zwecks Umbau geschlossen

11.09.2018; 11:45Uhr

Den Teilstrang zur Freiwilligkeit des Isalms findet ihr hier [klick], in diesem Thread bitte weiter über die Wählbarkeit der AfD.

Frage an den Thread-Eröffner: "Katholiken-Präsident" liest sich so... naja... ich würde das gerne in ein freundliches "ZdK-Präsident" abwandeln. Natürlich nur wenn du einverstanden bist, Xamanoth.

11.09.2018; 11:39

Hier ist wieder offen. Viel Spass bei der weiteren Debatte!

Frank

(Mod)

Edited by Frank

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas
vor 2 Stunden schrieb rorro:

In den USA bspw. haben zahlreiche Studien aufgezeigt, daß das Risiko einer kriminellen Handlung bei Kindern, die allein erzogen wurden, deutlich steigt. Und konsequenterweise ist der Anteil der Strafgefangenen, die allein erzogen worden sind, ebenso überproportional hoch.

 

Was allerdings nicht an dem fehlen eines Elternteils liegt, sondern daran, dass Alleinerziehende idR finanziell und damit gesellschaftlich schlecht gestellt sind ... Und Armut führt zu mehr Kriminalität, das ist eine altbekannte Tatsache. 

 

Ist wie das mit dem statistischen Zusammenhang zwischen Geburtenrate und Storchenpopulation. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 28 Minuten schrieb Gallowglas:

 

Was allerdings nicht an dem fehlen eines Elternteils liegt, sondern daran, dass Alleinerziehende idR finanziell und damit gesellschaftlich schlecht gestellt sind ... Und Armut führt zu mehr Kriminalität, das ist eine altbekannte Tatsache. 

 

Ist nur blöd, wenn Studien "altbekannte Tatsachen" in Frage stellen. So blöd es klingen mag, es liegt vor allem am fehlenden Vater, viel mehr als am Geld.

 

Facts don't care about feelings.

 

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1756061616300957

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Noch mal zum Thema: ob die AfD rechtsradikal ist oder nicht entscheidet ja letztlich das BVerfG. Herr Sternberg findet die AfD rechtsradikal. Nun gut, das ist sein gutes Recht.

 

Nur:

 

na und?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×