Jump to content
Xamanoth

Katholiken-Präsident stuft AfD als „rechtsradikal“ ein

Recommended Posts

mn1217
vor 21 Stunden schrieb Xamanoth:

 

Ich würde gerne diskutieren, ob

a) eine solche Stellungnahme eines Priesters wünschenswert ist´; sprich: Nicht diese Stellungnahme konkret; sondern eine Stellungnahme dieser Kategorie von einem Priester an sich.

 

b ) ob die Wählbarkeit bestimmter Parteien sich für einen Katholiken verbietet, wenn ja warum

 

c) ob die konkrete Wertung des Präsidenten zutrifft; und ob sich dies aus der katholischen Lehre belegen lässt.

 

Es handelt sich eindeutig um ein kirchliches Thema.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Ich kann mal wieder nicht ordentlich antworten ohne dass der Tablet Mist baut.

Fremdenfeindlichkeit ist mit christlichem Glauben nicht vereinbar und es ist bitter nötig, dass Priester das auch sagen.

 

Eine Partei, die von Mord und Totschlag sprich, weil jemand eine Herzattacke erlitten hat, als er sich in einen Streit einmschte, ist aber  auch gefährlich.

Nur so als Gedankenexperiment: Da wird die 15 jährige Rozita, Syrerin, von zwei Deutschen vergewaltigt und getötet. Hätte da eine Partei eine Gedenkminute im Parlament abgehalten?

Streiten sich zwei Deutsche darüber, von wem eine Frau schwanger ist. Ein Afghane mischt sich ein und stirbt an einer Herzattacke. Gibt es  Aufregung?

 

Und ihr werbt hier für die. Verteidigt deren Inhalte. Die rufe zu Gewalt auf! Zumindest da sollte er ein oder andere sich an Jesu Worte erinnern...

Ich hatte gehofft, dass das neue Format das nicht zulässt.

Edited by mn1217

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 49 Minuten schrieb mn1217:

Ich kann mal wieder nicht ordentlich antworten ohne dass der Tablet Mist baut.

Fremdenfeindlichkeit ist mit christlichem Glauben nicht vereinbar und es ist bitter nötig, dass Priester das auch sagen.

Das sehe ich auch so. 

 

Zitat

Eine Partei, die von Mord und Totschlag sprich, weil jemand eine Herzattacke erlitten hat, als er sich in einen Streit einmschte, ist aber  auch gefährlich.

Mord und Totschlag wäre in der Tat falsch, ich würde es unter Körperverletzung mit Todesfolge fassen. Aber zumindest Totschlag halte ich bei Kopftritten auch für vertretbar, aber das wirft komplexe Vorsatzfragen auf. 

 

 

Zitat

Die rufe zu Gewalt auf!

Nein, rufe die nicht. 

 

Zitat

Zumindest da sollte er ein oder andere sich an Jesu Worte erinnern...

Beispiel?

Edited by Xamanoth

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Ist auf Facebook und co durchaus nachzulesen, dass sie es tun...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 7 Minuten schrieb mn1217:

Ist auf Facebook und co durchaus nachzulesen, dass sie es tun...

Wird bestritten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 31 Minuten schrieb mn1217:

Fremdenfeindlichkeit ist mit christlichem Glauben nicht vereinbar und es ist bitter nötig, dass Priester das auch sagen.

 

Das ist nicht das Problem und da wird es keinen Dissens geben.

 

Das Problem in meinen Augen ist, daß jede im Dt. Bundestag vertretene Partei Positionen hält, die mit dem christlichen Glauben unvereinbar sind.

 

Jede.

 

Und jetzt zu sagen, das eine sei "unvereinbarerer" als das andere (wie bspw. das Lebensrecht des Ungeborenen Kindes oder auch der Anspruch auf einen angemessenen Lohn, damit eine Person alleine eine Familie ausreichend ernähren kann) ist schon ein wenig willkürlich. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 37 Minuten schrieb mn1217:

Ist auf Facebook und co durchaus nachzulesen, dass sie es tun...

 

Wirklich? Dann würde ich aber Anzeige erstatten. Eine öffentliche Aufforderung zu Straftaten ist in Deutschland gemäß § 111 Strafgesetzbuch (StGB) strafbar. 

Zitat

(1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) zu einer rechtswidrigen Tat auffordert, wird wie ein Anstifter (§ 26) bestraft.

(2) Bleibt die Aufforderung ohne Erfolg, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. Die Strafe darf nicht schwerer sein als die, die für den Fall angedroht ist, daß die Aufforderung Erfolg hat (Absatz 1); § 49 Abs. 1 Nr. 2 ist anzuwenden.

 

Edited by Mistah Kurtz

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus

Es gibt keine Pflicht zur Erstattung von Anzeigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
vor einer Stunde schrieb mn1217:

Und ihr werbt hier für die. Verteidigt deren Inhalte. Die rufe zu Gewalt auf! Zumindest da sollte er ein oder andere sich an Jesu Worte erinnern...

Ich gebe Dir zwar recht, aber ich glaube nicht, dass wir weiterkommen, wenn wir das hier diskutieren. Wen  ich die neuen Forenregeln richtig verstehe, können wir hier aber weiterkommen, wenn wir dem jeweiligen anderen sein Wahrnehmung belassen und uns auf Knackpunkte konzentrieren, die sich  aus Xamanoths Fragestellung und den Antworten ergeben.

 

Das hat bis jetzt hier ja ganz gut funktioniert, auch wenn mein Tisch darunter gelitten hat, was ich hier nicht geschrieben habe...

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 18 Minuten schrieb Chrysologus:

Es gibt keine Pflicht zur Erstattung von Anzeigen.

 

Das habe ich auch nicht behauptet. Sondern ihr nur mitgeteilt dass sie, wenn ihr ein solcher öffentlicher Aufruf zur Gewalt bekannt ist,  Anzeige  gemäß § 111 Strafgesetzbuch (StGB)   erstatten kann. Wobei sie das kaum machen wird müssen: wenn es so etwas gab, kann man sicher sein, dass Annetta Kahane und ihre Mitstreiter in der Amadeu Antonio Stiftung dafür Sorge tragen werden. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Long John Silver
vor 1 Stunde schrieb mn1217:

 

Und ihr werbt hier für die. Verteidigt deren Inhalte. Die rufe zu Gewalt auf! Zumindest da sollte er ein oder andere sich an Jesu Worte erinnern...

Ich hatte gehofft, dass das neue Format das nicht zulässt.

 

Ich verstehe nicht, was du meinst. Hier wirbt keiner fuer die AfD oder irgendeine fremdenfeindliche Partei. Oder habe ich dich falsch verstanden? 


(Wobei ich persoenlich den Thread als  Frage, ob Katholiken/Christen generell von der Kanzel her oder sonstwie bepredigt werden sollte/duerften/wollten,, wen sie waehlen sollen oder nicht und ob das okay waere. Die Frage, ob die AfD rechtsradikal ist oder nicht oder faschistisch oder waehlbar fuer Christen, sollte nicht das Thema sein, dachte ich. 

 

Also eine allgemeine Frage: mochte jemand von euch vom Pfarrer/Bischof etc. konkret aufgefordert, eine bestimmte politische Partei zu waehlen/nicht zu waehlen oder wuerdet ihr als uebergriffig empfinden?

 

(Hr. Sternberg zaehle ich nicht, weil er nicht zum Klerus gehoert und kein Mandat hat fuer irgendeetwas im Namen der Katholiken zu verlautbaren).

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 26 Minuten schrieb ThomasB.:

Ich gebe Dir zwar recht, aber ich glaube nicht, dass wir weiterkommen, wenn wir das hier diskutieren. Wen  ich die neuen Forenregeln richtig verstehe, können wir hier aber weiterkommen, wenn wir dem jeweiligen anderen sein Wahrnehmung belassen und uns auf Knackpunkte konzentrieren, die sich  aus Xamanoths Fragestellung und den Antworten ergeben.

 

Das hat bis jetzt hier ja ganz gut funktioniert, auch wenn mein Tisch darunter gelitten hat, was ich hier nicht geschrieben habe...

Danke.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
vor 2 Stunden schrieb mn1217:

Eine Partei, die von Mord und Totschlag sprich, weil jemand eine Herzattacke erlitten hat, als er sich in einen Streit einmschte, ist aber  auch gefährlich.

Wie sieht es mit der Gefährlichkeit einer Partei aus, die von Hetzjagden spricht, wenn 2 Leute kurz weggerannt sind?

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
vor 2 Stunden schrieb mn1217:

Fremdenfeindlichkeit ist mit christlichem Glauben nicht vereinbar

Die Geschichtsbücher wissen leider anderes zu berichten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth

Ich weise höflich daraufhin dass dies hier kein islamthread sein sollte 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank
vor 9 Minuten schrieb Xamanoth:

Ich weise höflich daraufhin dass dies hier kein islamthread sein sollte 

Deshalb hatte ich ja die Islam-OT's abgespalten. Sollte dir was aufgefallen sein, das ich übersehen hatte - Meldeknopf und ich kümmer mich drum, wenn ich von meiner Radtour wieder zuhause bin

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 20 Stunden schrieb Chrysologus:

Es gibt keine Pflicht zur Erstattung von Anzeigen.

Das würde ich schon tun. Aber oft ist das ja so formuliert, dass es gerade noch offiziell okay ist.

Kennt man ja.

 

Es kann schon sein, dass es bei vielen Parteien auch Punkte gibt, die fraglich sind. Aber nicht so viele und vor allem meistens nichts so Grundsätzliches.

Gegen Unmenschlichkeit, Hass und Gewalt müssen Christen mMn etwas sagen. Deutlich.

Und nicht hochviel Verständnis dafür entwickeln.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 19 Stunden schrieb rince:

Die Geschichtsbücher wissen leider anderes zu berichten.

Und deshalb dürfen wirkstoffnicht versuchen, es anders, vielleicht sogar besser zumachen?

Es war übrigens nie vereinbar.

Aber es gibt immer wieder Menschen, die anders handeln, als sie sollten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi

Ich verlinke hier zu Einstieg erstmal das Interview im OT:

https://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/1520017/katholikenkomitee-afd-ist-rechtsradikal

 

Interessant finde ich dabei, dass die Beurteilung der AfD in einen größeren Problemkreis eingeordnet wird, die Chemnitzer Ereignisse, die Entwicklung in Europa sowie die Zuwanderungsdebatte insgesamt.

 

Als Laienorganisation hat der ZdK jedes Recht, zu solchen gesellschaftlichen Entwicklungen Stellung zu nehmen, bei Klerikern begrüße ich es hingegen sehr, wenn sie Religion und Parteipolitik nicht vermischen.

Ein theologisches Studium und eine Weihe verleiht keine größere politische Urteilskraft als z.B. ein Mathematikdiplom oder eine Dauerwelle.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Politische Predigten finde ich völlig daneben. Die Ehe für alle in Stola und Messgewand zu verdammen ist so ziemlich das ätzendste, was einem Dünnhäuter wie mir passieren kann. Politik gehört an den Stammtisch aber nicht auf die Kanzel.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 5 Minuten schrieb Shubashi:

Ein theologisches Studium und eine Weihe verleiht keine größere politische Urteilskraft als z.B. ein Mathematikdiplom oder eine Dauerwelle.

 

:D

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
vor 50 Minuten schrieb mn1217:

Und deshalb dürfen wirkstoffnicht versuchen, es anders, vielleicht sogar besser zumachen?

Es war übrigens nie vereinbar.

Aber es gibt immer wieder Menschen, die anders handeln, als sie sollten.

Natürlich darf jeder versuchen, es anders oder besser zu machen.

 

Und ich gehe auch davon aus, dass eine individuelle Auffassung (und die vieler anderer Christen heutzutage) vom Christlichen Glauben nicht mit Fremdenfeindlichkeit vereinbar ist. 

 

Nur die Pauschalaussage, der Christliche Glaube sei mit Fremdenfeindlichkeit nicht vereinbar, ist schlicht und ergreifend falsch und wird von 2000 Jahren Christentum widerlegt. Diese Tatsache mag dir nicht gefallen, was ich verstehen kann, nur das ändert nicht die Fakten. 

 

p.s.: Mach was gegen deine Autokorrektur ;):lol: 

 

Edited by rince

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
vor 18 Minuten schrieb Flo77:

Politische Predigten finde ich völlig daneben.

Gilt das auch für Clemens Augus Graf von Galen und Bernhard Lichtenberg?

 

Nur damit ich nicht falsch verstanden werde: Gegen Predigten, die sich an der Tagespolitik abarbeiten, habe ich auch was. Ich habe aber auch was gegen Rundumschläge. Es gibt Momente, da muss die Kirche ihre Stimme erheben. Es wird ihr ja auch nicht zu Unrecht vorgeworfen, dies in den 12 J<ahren nicht oder nur zaghaft getan zu haben.

vor 9 Minuten schrieb rince:

Nur die Pauschalaussage, der Christliche Glaube sei mit Fremdenfeindlichkeit nicht vereinbar, ist schlicht und ergreifend falsch und wird von 2000 Jahren Christentum widerlegt.

Nein. Die Tatsache, dass es Sünder gegeben hat und gibt, spricht nicht dagegen, dass etwas als Sünde bezeichnet wird.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 54 Minuten schrieb mn1217:

Es kann schon sein, dass es bei vielen Parteien auch Punkte gibt, die fraglich sind. Aber nicht so viele und vor allem meistens nichts so Grundsätzliches.

Gegen Unmenschlichkeit, Hass und Gewalt müssen Christen mMn etwas sagen. Deutlich.

 

Allerdings. Das kann nicht oft genug geschehen.

 

Zitat

Und nicht hochviel Verständnis dafür entwickeln.

Auf jeden Fall. Dafür kann es kein  Verständnis geben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×