Jump to content
Sign in to follow this  
Jan_Duever

Verstößt die röm.-kath. Kirche gegen Art. 3 GG (Gleichberechtigung von Mann und Frau)?

Recommended Posts

Christopher
vor 3 Stunden schrieb rorro:

 

In beiden Fällen gibt es das subjektive Gefühl der Berufung. In beiden Fällen ist die inhaltliche Ausübung des Berufes möglich.

In beiden Fällen fehlt es an einer von der Autorität vorgegebenen Bedingung.

 

Ich verstehe die Intention deines Beispiels, aber es geht an der eigentlichen Frage vorbei. Frauen sollen ja nicht unautorisiert Priesterinnen werden können, sondern eben dazu legitimiert werden. Wenn die Kirche offiziell Frauen zur Priesterin weiht, erübrigt sich auch die Diskussion, ob das weibliche Priestertum mit einem nicht ausgebildet arbeitendem Arzt vergleichbar ist. 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus
vor 4 Stunden schrieb rorro:

In beiden Fällen fehlt es an einer von der Autorität vorgegebenen Bedingung.

Allerdings kann man die Bedingung im Fall des Arztes abändern - so geschehen in radikaler Form in den Nürnberger Rassegesetzen, aber letztlich kann ich hier auf jede Änderung der Approbationsordnung verweisen.

 

Ein Nicht-Einhalten der Bestimmungen (zB Fälschen eines benötigten Nachweises) führt im Fall des Arztes zur Aberkennung der Approbation. Wenn mein Bischof mit nun die Hände auflegte mit der Intention, mich zu weihen, dann wäre ich hernach Priester, auch wenn ich weder zölibatär lebe noch eine pastorale Ausbildung durchlaufen habe.

 

Im Fall der Weihe von Frauen wird aber nun zusätzlich behauptet, das man diese Bedingung gar nicht erst ändern könne.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 48 Minuten schrieb Fidelis:

Ganz abgesehen davon, dass ich die Geschlechter ohnehin nur für menschliche Konstruktionen halte.

Echt jetzt? Das mit dem Y-Chromosom ist also eine Erfindung des Internets? So wie Bielefeld?

 

Zitat

Aus Sicht Gottes gibt es nur den individuellen Menschen als Person und Gegenüber - und nicht "männliche Menschen" oder "weibliche Menschen" - das sind menschliche Kategorien.

Und warum hat er den Menschen dann als Mann und Frau geschaffen (Gen 1, 27)?

 

Zitat

"Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht männlich und weiblich; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus." (Galater 3, 27 f.) Insofern halte ich es für ziemlich abwegig anzunehmen, dass Jesus Christus nur durch Menschen mit männlichen Geschlechtsteilen repräsentiert werden kann. - Einmal ganz abgesehen davon, dass man diese Stellen des Körpers bei den relevanten kultischen Handlungen ohnehin nicht zu sehen bekommt. Aber das ist ein anderes Thema...

Hier hast du meine volle Zustimmung: Die Würde eines Menschen hängt nicht von seinem Geschlecht ab, sondern entspringt seiner Gottesebenbildlichkeit.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Higgs Boson
vor 35 Minuten schrieb Moriz:

Echt jetzt? Das mit dem Y-Chromosom ist also eine Erfindung des Internets? So wie Bielefeld?

 

Im Ernst, das Y-Chromosom ist ein 'Gendefekt', der das Individuum daran hindert eine Frau zu werden. Da Männer nur ein X-Chromosom haben, schlagen eigentlich rezesive Erbkrankheiten auf diesem Chromosom voll zu, während Frauen hier ein Backup haben. Je nachdem, wie gut das Y-Chromosom seinen Job macht, kommt am Schluss ein Mann oder in sehr seltenen Fällen eine nicht funktionstüchtige Frau heraus. Nicht funktionstüchtig deshalb, weil diese Frau keine Kinder gebären kann.

 

Aber wenn die Hebamme am Anfang ihres Lebens das richtige Geschlecht zugeordnet hat, kann sie zum Trost immer noch Priester werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
theresa???
vor 8 Stunden schrieb rorro:

 

In beiden Fällen gibt es das subjektive Gefühl der Berufung. In beiden Fällen ist die inhaltliche Ausübung des Berufes möglich.

In beiden Fällen fehlt es an einer von der Autorität vorgegebenen Bedingung.

Ach so.

Share this post


Link to post
Share on other sites
boandlkramer
vor 23 Stunden schrieb Alfons:

 

Nicht alles, was sich dem Verstehen entzieht, ist bereits Mystik.

Und weil du die christliche Mystik erwähnt hast - was wäre die ohne Frauen? Ohne Margarete Porete, ohne Hadewijch, ohne Hildegard von Bingen, Gertrud von Helfta, Mechthild von Magdeburg und wie sie alle hießen?


 

Nein, aber die Wege zu Gott scheinen vielfältig zu sein.

Ich habe ja gar nichts gegen Frauen in kirchlichen Ämtern, auch nichts gegen Frauen als Priester, von mir aus kann der nächste Papst eine Päpstin sein.  Auch liegt es mir fern, den Beitrag von Frauen mit ihren Gottes- und Glaubenserfahrungen gering zu schätzen.

Eigentlich wollte ich nur kurz einwenden, dass die katholische Kirche die Ablehnung des Frauenpriestertums theologisch begründet und nicht einfach darauf verweist, dass sie es darf, weil das Gesetz es erlaubt.

Ob diese Begründung Mumpitz ist kann ich nicht beurteilen.

 

Edited by boandlkramer

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 21 Stunden schrieb Fidelis:

Und genau da liegt die Schwäche in der kirchlichen Argumentation: Gott beruft seine Priesterschaft - nicht die Kirche. Die Kirche überträgt nur Ämter.

 

Nein, das ist eine vollkommen verquere Vorstellung von Berufung, vor allem von Berufungen in einen Dienst bzw. erst einmal in eine Gemeinschaft.

 

Die theologisch begründete Ablehnung der Weihe der Frau zum Priestertum mag man annehmen oder nicht - es ist eine Begründung der Leitung der Gemeinschaft, um die es geht.

 

Das steht jeder Gemeinschaft zu.

 

Genauso darf jeder Frauenchor entscheiden keine Männer aufzunehmen oder, um bei der Kirche zu bleiben, die Fokolarbewegung entscheiden, dass die Leiterin immer eine Frau sein muss.

 

Da mögen sich wer auch immer zu Sachen und Aufgaben berufen fühlen, eine Berufung insbesondere zu einem Dienst ist keine Individualistenshow mit "kommt von Gott" im Gepäck.

 

Und was das Medizinstudium angeht: es ist mitnichten so, dass alle faktisch die Zugangsvoraussetzung erfüllen können, das ist oft nur Theorie.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Ach Chryso, "in Unkenntnis der historischen Beobachtungen". Ist es nicht einfach möglich, dass "historische Beobachtungen" unterschiedlich bewertet werden dürfen. Muss man den anderen immer mindestens Unwissen unterstellen? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus

Nun, die Dokumente sind nun nicht heute verfasst worden - ein Vorwurf ist den Autoren kaum daraus zu machen, dass sie nicht in die Zukunft haben sehen und neuere Erkenntnisse haben vorweg nehmen können.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Und selbst dann kann man das unterschiedlich bewerten. Auch in den Geisteswissenschaften gibt es Moden und wissenschaftlichen Mainstream, der sich ändern kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 3 Stunden schrieb rorro:

Die theologisch begründete Ablehnung der Weihe der Frau zum Priestertum mag man annehmen oder nicht - es ist eine Begründung der Leitung der Gemeinschaft, um die es geht.

Ähm. Unsere Kirche, bzw. der Papst sagt aber gerade das Gegenteil, dass nämlich der Kirche in dieser Frage keine Entscheidungsmacht zukomme.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Aus theologischen Gründen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Ich nehme mal an, käme die Frage auf, auf gleiche Weise würde sich die Kirche außerstande sehen, in der Eucharistie aus inkulturatorischen Gründen in Ostasien Reis statt Brot zu verwenden. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Higgs Boson
Am 21.9.2018 um 19:49 schrieb mn1217:

Naja,  es war heftiger formuliert als es war, aber als Fast- Teenie einen Vater zu haben, der von allen Jugendlichen verehrt wird, fand ich nicht so toll.

Ferien, in denen er immer auf Freizeit war, auch nicht.

Die Work-Life-Balance hieß in den 70 ern und 80ern noch nicht so, hat aber einigermaßen gestimmt.

Und Theologin werden : Nä, nicht in dem Laden, der mir da eine Möglichkeit nur dewegen verweigert,weil ich ein Mä-hä-hädchen bin.

Aber ich habe auch Null Berufung.

 

Naja, das ist aber kein Alleinstellungsmerkmal von Seelsorgern, das ist ein Problem aller, die in der Jugendarbeit sehr erfolgreich tätig sind. Jugendarbeit ist immer, auch wenn sie nicht im kirchlichen Kontext ausgeübt wird, Seelsorgearbeit. Jungen Menschen beim erwachsenwerden begleiten führt genau zu diesen von Dir geschilderten Verhalten.

 

Sollte man jetzt Pfadfinderleiter, Fußball oder Handballtrainer (... beliebig erweiterbar) zum Schutze ihrer noch nicht geborenen Kindern zum Zölibat verdonnern?

 

Ich bin in der Seelsorgearbeit tätig. Abgrenzung ist eines der wichtigsten Dinge, die man da lernt. Und weil sehr schnell eine sehr tiefe Beziehung vom Klienten zum Seelsorger entstehen kann, bedeutet das, dass ich beispielsweise KEINE Mitglieder meiner Gemeinde zur Seelsorge nehme. Die schicke ich zu Kollegen, mit denen ich noch nicht mal in Supervision bin. Und das ist auch das zweite, nämlich Supervision. Keine Ahnung ob das in den Großkirchen regelmäßig in Anspruch genommen wird. Aber ohne finde ich das ehrlich fahrlässig.

 

Wenn ein Pastor / Pfarrer einer Gemeinde seine Schäfchen hirtenmäßig begleitet, genau dann braucht er ein funktionierendes, eigenes soziales Netz. Im Normalfall seine Familie. Das das katholische Zölibatäre eben genau nicht hat. Was ihn auf Dauer aufreibt und zerstört.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 27 Minuten schrieb Higgs Boson:

Was ihn auf Dauer aufreibt und zerstört.

Oder auch nicht.
Das hängt davon ab, ob die Person zur Ehelosigkeit berufen ist oder eine condition sine qua non des priesterlichen Dienstes in der lateinischen Kirche mehr oder weniger angestrengt in Kauf genommen hat.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 58 Minuten schrieb Higgs Boson:

 

Naja, das ist aber kein Alleinstellungsmerkmal von Seelsorgern, das ist ein Problem aller, die in der Jugendarbeit sehr erfolgreich tätig sind. Jugendarbeit ist immer, auch wenn sie nicht im kirchlichen Kontext ausgeübt wird, Seelsorgearbeit. Jungen Menschen beim erwachsenwerden begleiten führt genau zu diesen von Dir geschilderten Verhalten.

 

Sollte man jetzt Pfadfinderleiter, Fußball oder Handballtrainer (... beliebig erweiterbar) zum Schutze ihrer noch nicht geborenen Kindern zum Zölibat verdonnern?

 

Ich bin in der Seelsorgearbeit tätig. Abgrenzung ist eines der wichtigsten Dinge, die man da lernt. Und weil sehr schnell eine sehr tiefe Beziehung vom Klienten zum Seelsorger entstehen kann, bedeutet das, dass ich beispielsweise KEINE Mitglieder meiner Gemeinde zur Seelsorge nehme. Die schicke ich zu Kollegen, mit denen ich noch nicht mal in Supervision bin. Und das ist auch das zweite, nämlich Supervision. Keine Ahnung ob das in den Großkirchen regelmäßig in Anspruch genommen wird. Aber ohne finde ich das ehrlich fahrlässig.

 

Wenn ein Pastor / Pfarrer einer Gemeinde seine Schäfchen hirtenmäßig begleitet, genau dann braucht er ein funktionierendes, eigenes soziales Netz. Im Normalfall seine Familie. Das das katholische Zölibatäre eben genau nicht hat. Was ihn auf Dauer aufreibt und zerstört.

 

Nein, nicht notwendigerweise.

Man kann gut alleine leben. Vielleicht nict jede/r, aber es geht.

Und es gibt auch dysfunktionale Familien, die mehr schaden als nützen.

Außerdem hat man im Normalfall ja Familie: Eltern, Geschwister, eventuell Nichten und Neffen.

Ein guter Freundeskreis schadet auch nicht.Das alles geht auch mit Zölibat.

 

Ich würde übrigens allen Menschen mit (zeitlich)anspruchsvollen Berufen raten, zumindest darüber nachzudenken, ob sie das Kindern antun wolle. insbesondere, wenn mit dem Beruf viele Umzüge verbunden sind.

Edited by mn1217
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Higgs Boson
vor 33 Minuten schrieb gouvernante:

Oder auch nicht.
Das hängt davon ab, ob die Person zur Ehelosigkeit berufen ist oder eine condition sine qua non des priesterlichen Dienstes in der lateinischen Kirche mehr oder weniger angestrengt in Kauf genommen hat.

 

Mir ist keiner bekannt. Alle, die das Alter zufrieden erreicht haben, hatten ein familiäres bzw. familienähnliches Netzwerk.

 

"Es ist nicht gut, dass der Mensch alleine sei" gilt auch für Menschen, die ehelos leben. Sei es, dass sie in einer Ordensgemeinschaft leben, oder wie früher in einem Pfarrhaus mit Pfarrhaushälterin und 3 Kaplänen. Letzteres geht heute nicht mehr. Es gibt zuwenig Kapläne und zuwenig Pfarrhaushälterinnen. Und wenn doch, dann dürfen die nicht in einem Haushalt leben, um Gerede vorzubeugen. Dabei ist es egal, ob die Haushälterin für die Konkubine gehalten wird, oder die Kaplan - Pfarrer Konstellation für schwul.

 

Geht nicht mehr. Ging früher. Doch diese Zeiten sind vorbei.

 

Bitte beachte: Es geht dabei nicht um Sex. Es geht um einen Platz bei Menschen, bei denen man auch mal schwach und bedürftig sein kann, die einen einfach ohne Maske kennen. Wo man mal kein Held sein muss. Das geht tatsächlich ehelos, aber nicht wie oben beschrieben ohne Ersatzfamilie.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Higgs Boson
vor 14 Minuten schrieb mn1217:

Ich würde übrigens allen Menschen mit (zeitlich)anspruchsvollen Berufen raten, zumindest darüber nachzudenken, ob sie das Kindern antun wolle. insbesondere, wenn mit dem Beruf viele Umzüge verbunden sind.

 

Gebe ich Dir Recht. Für Kinder kann sowas grauenhaft sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius
vor einer Stunde schrieb mn1217:

Ich würde übrigens allen Menschen mit (zeitlich)anspruchsvollen Berufen raten, zumindest darüber nachzudenken, ob sie das Kindern antun wolle. insbesondere, wenn mit dem Beruf viele Umzüge verbunden sind.

 

Mit vielen Umzügen verbunden ist das Leben von Berufssoldaten und ihren Familien. Evangelische und katholische Pfarrer ziehen seltener um, letztere selbstredend ohne Familie, erstere waren zumindest in früheren Jahrzehnten noch für ihren Kinderreichtum bekannt. Diplomatenkinder wachsen häufig in Internaten auf.

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gallowglas
Am 23.9.2018 um 13:25 schrieb Higgs Boson:

Wenn ein Pastor / Pfarrer einer Gemeinde seine Schäfchen hirtenmäßig begleitet, genau dann braucht er ein funktionierendes, eigenes soziales Netz. Im Normalfall seine Familie. Das das katholische Zölibatäre eben genau nicht hat. Was ihn auf Dauer aufreibt und zerstört.

Weshalb in der Bibel ja auch vorgeschrieben ist, dass Priester und Bischöfe verheiratet zu sein haben und Kinder haben sollen, weil sie nur dann fähig sind, sich um die Gemeinde Gottes zu kümmern ...  interessiert nur niemanden ;)

Rosinenpicken und so :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
Higgs Boson
vor 17 Minuten schrieb Gallowglas:

Weshalb in der Bibel ja auch vorgeschrieben ist, dass Priester und Bischöfe verheiratet zu sein haben und Kinder haben sollen, weil sie nur dann fähig sind, sich um die Gemeinde Gottes zu kümmern ...  interessiert nur niemanden ;)

Rosinenpicken und so :D

 

Interessiert schon einige. Nur im lateinischen Ritus der kath. Kirche gibt es den Priesterzölibat. Ein unverheirateter evangelischer Pastor ist nahezu nicht vorstellbar.

 

Aber du hast recht, in der kath. Kirche braucht man die Bibel nur um nachzuweisen, dass Jesus nur Männer geweiht hat. Ob er das mit den angegebenen Bibelstellen so im Sinn hatte, wie man es dann auslegte (ganzes Thema Amtspriester überhaupt) wage ich zu bezweifeln, aber gut. Die Anweisungen zur Ehe von Aufsehern und Vorstehern ist hingegen ganz und gar unmissverständlich eindeutig.

 

Der Priesterzölibat ist komplett und vollständig unbiblisch.

Edited by Higgs Boson

Share this post


Link to post
Share on other sites
Inigo

Das GG schreibt gleiches staatliches Recht für Männder und Frauen und Männer vor.

 

Das ist so und ist auch so in der Kirche. Das Kirchenrecht hingegen ist eine ganz andere Sache, weil da noch andere Dinge eine Rolle spielen. Der Bundestag kann auch mit verfassungsändernder Mehrheit nicht der Weltkirche Rechtsvorschriften diktieren, diese Vorstellung ist absurd.

 

Zur Rolle der Frau muß man sagen, daß siech die Rolle der Frau grundlegend geändert hat in den letzten Jahrzehnten. Wir sind da aber bei Weitem nicht am Ende, im Gegenteil ist die Entwicklung mittlerweile katastrophisch geworden: Die europäischen Nationen sterben aus, weil die Familien zerbrechen und weithin weder Männer noch Frauen mehr ein funktionierendes gegenseitiges Rollenverständnis mehr haben. Besonders die Frauen sind laut einer Studie in diesen Jahrzehnten unglücklicher geworden und nicht glücklicher. (sic!)

 

Ich denke, die Rolle von Männern und Frauen muß erst einmal in Gesellschaft und Familien auf eine tragfähige Basis entwickelt werden, bevor wir jetzt dieses Chaos auch noch in der Kirche anrichten. Wir können doch nur froh sein, daß die Kirche da noch außen vor geblieben ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der Neugierige
vor 2 Minuten schrieb Inigo:

Das ist so und ist auch so in der Kirche. Das Kirchenrecht hingegen ist eine ganz andere Sache, weil da noch andere Dinge eine Rolle spielen. Der Bundestag kann auch mit verfassungsändernder Mehrheit nicht der Weltkirche Rechtsvorschriften diktieren, diese Vorstellung ist absurd.

Wer hat denn verlangt, der Bundestag möge der Weltkirche Rechtsvorschriften diktieren?

 

vor 3 Minuten schrieb Inigo:

Ich denke, die Rolle von Männern und Frauen muß erst einmal in Gesellschaft und Familien auf eine tragfähige Basis entwickelt werden, bevor wir jetzt dieses Chaos auch noch in der Kirche anrichten. Wir können doch nur froh sein, daß die Kirche da noch außen vor geblieben ist.

Wie soll denn Deiner Ansicht nach die Rolle von Männern und Frauen in Gesellschaft und Familie definiert werden?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×