Jump to content
Xamanoth

Bedingungsloses Grundeinkommen

Recommended Posts

mn1217

Natürlich sind wir ein Einwanderungsland. Sozialstaat geht trotzdem, es ist halt die Frage,wie.

Und beim Thema bleiben ist hilfreich.

Share this post


Link to post
Share on other sites
kam
vor 5 Minuten schrieb mn1217:

Natürlich sind wir ein Einwanderungsland. Sozialstaat geht trotzdem, es ist halt die Frage,wie.

Und beim Thema bleiben ist hilfreich.

Mit der dogmatischen Feststellung, daß Sozialstaat "trotzdem geht", klinkst du dich aus dem rationalen Diskurs aus. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
vor 24 Minuten schrieb mn1217:

Natürlich sind wir ein Einwanderungsland. Sozialstaat geht trotzdem, es ist halt die Frage,wie.

Eher ist die Frage, was Du noch "Sozialstaat" nennen willst.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
37 minutes ago, mn1217 said:

Natürlich sind wir ein Einwanderungsland. Sozialstaat geht trotzdem, es ist halt die Frage,wie.

Und beim Thema bleiben ist hilfreich.

Manchmal komm ich mir vor, als rede ich mit einer Wand.

Natürlich geht Sozialstaat, aber in einem Einwanderungsland ist es kontraproduktiv, soziale Wohltaten davon abhängig zu machen, dass man kein Einwanderer ist, sonder schon seit seiner Jugend hier ist, wenn man gleichzeitig verlangt, dass jeder Einwanderer diese Wohltaten mitfinanzieren soll.

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince

Ohne Registrierung nicht zu lesen...

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince

Was ich bisher dazu gelesen habe: einerseits ist das Experiment zu früh beendet worden, um solide Daten erheben zu können. Andererseit sollen die bisherigen Zahlen zeigen, dass es keinen wesentlichen Unterschied bei beiden Gruppen gab bezüglich Arbeit/Arbeitssuche/Arbeitslosigkeit.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 13 Stunden schrieb kam:

Mit der dogmatischen Feststellung, daß Sozialstaat "trotzdem geht", klinkst du dich aus dem rationalen Diskurs aus. 

Na,wenn du das sagst.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 48 Minuten schrieb mn1217:

Na,wenn du das sagst.

Ich sag das auch. 

Das Einwanderungsland und Sozialstaat dt. Prägung nicht zusammengehen, ist ziemlicher Konsens; wenn man das Gegenteil behauptet, sollte man das begründen können. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 1 Stunde schrieb rince:

Was ich bisher dazu gelesen habe: einerseits ist das Experiment zu früh beendet worden, um solide Daten erheben zu können. Andererseit sollen die bisherigen Zahlen zeigen, dass es keinen wesentlichen Unterschied bei beiden Gruppen gab bezüglich Arbeit/Arbeitssuche/Arbeitslosigkeit.

Mit anderen Worten: Die ganze Gängelung der Arbeitslosen könnte man sich im wesentlichen sparen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Da die beiden wichtigsten Menschen hier ja geurteilt haben...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 20 Minuten schrieb Xamanoth:

Das Einwanderungsland und Sozialstaat dt. Prägung nicht zusammengehen, ist ziemlicher Konsens; wenn man das Gegenteil behauptet, sollte man das begründen können. 

Ihr habt zwar Recht, nur: Irgendwie sind die "Einwanderer" derzeit die einzigen, die bei uns so was wie ein bedingungsloses Grundeinkommen beziehen. Arbeiten dürfen sie nicht, verhungern sollen sie nicht, also werden sie alimentiert.

 

Echte Einwanderer würden wir uns aussuchen. Schauen, was sie (z.B. an Fähigkeiten) "mitbringen". Da wäre das Problem dann beherrschbar (die, die offensichtlich 'nur' in unser Sozialsystem einwandern wollen, die blieben draußen). 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 13 Minuten schrieb mn1217:

Da die beiden wichtigsten Menschen hier ja geurteilt haben...

Liebe Mn1217, 

versuche dann doch bitte zu erläutern, wie das zusammengehen soll. Es haben nicht nur kam und ich geurteilt, sondern noch andere User. Du greifst hier nicht nur einen gesamtgesellschaftlichen, sondern auch den Threadkonsens an; ohne Argumentation ziemlich steil.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons

Der katholische Sozialethiker und Theologe Dr. Markus Schlagnitweit hat in einem 2013 veröffentlichten Aufsatz das bedingungslose Grundeinkommen als ein Kernthema christlicher Sozialethik bezeichnet.

 

Er wendet sich gegen das von katholischer Seite vorgebrachte Argument, das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens habe ein unrealistisches Menschenbild als Basis und nehme die „biblisch begründete, sündhafte Gebrochenheit des Menschen nicht ausreichend ernst“. Wer theologisch so argumentiert, will im Grunde sagen, der Mensch sei in seiner Sündhaftigkeit nicht reif für ein Leben ohne den Druck des biblischen „Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen“. (Genesis 3.19).

 

Schlagnitweit setzt gegen diese Argumentation die Verheißung Gottes, vor allem die Zusagen der Bergpredigt: „Die bedingungslose Zusage der Liebe Gottes [gehört] zum Kernbestand der biblischen, insbesondere der jesuanischen Verkündigung“. Habe Gott – so seine Gegenfrage – dann nicht auch ein unrealistisches „Menschenbild“, wenn er allen Menschen das Geschenk seiner Liebe ohne jede Bedingung, ohne Gegenleistung und ohne Zwang zumutet?  

 

Alfons

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 7 Minuten schrieb Alfons:

Schlagnitweit setzt gegen diese Argumentation die Verheißung Gottes, vor allem die Zusagen der Bergpredigt: „Die bedingungslose Zusage der Liebe Gottes [gehört] zum Kernbestand der biblischen, insbesondere der jesuanischen Verkündigung“. Habe Gott – so seine Gegenfrage – dann nicht auch ein unrealistisches „Menschenbild“, wenn er allen Menschen das Geschenk seiner Liebe ohne jede Bedingung, ohne Gegenleistung und ohne Zwang zumutet?  

 

Nun, dieses „Menschenbild“ bezieht sich aber auf‘s „Jenseits“, und ob und wie das „funktioniert“, weiß eh keiner. Sozialpolitik soll aber nachprüfbar im Diesseits funktionieren, und wird auch nicht von Göttern gemacht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 4 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Nun, dieses „Menschenbild“ bezieht sich aber auf‘s „Jenseits“, und ob und wie das „funktioniert“, weiß eh keiner. Sozialpolitik soll aber nachprüfbar im Diesseits funktionieren, und wird auch nicht von Göttern gemacht.

Man muss aber bedenken, welchen Ursprung dieses Jesuanische Gedankengut hat. Platon hielt es eines Weisen auch für unwürdig, zu arbeiten. Und die Kyniker lehnten Lohnarbeit ebenfalls ab und zogen es vor, sich ein paar Linsen zu erbetteln. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
13 minutes ago, Alfons said:

Der katholische Sozialethiker und Theologe Dr. Markus Schlagnitweit hat in einem 2013 veröffentlichten Aufsatz das bedingungslose Grundeinkommen als ein Kernthema christlicher Sozialethik bezeichnet.

 

Er wendet sich gegen das von katholischer Seite vorgebrachte Argument, das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens habe ein unrealistisches Menschenbild als Basis und nehme die „biblisch begründete, sündhafte Gebrochenheit des Menschen nicht ausreichend ernst“. Wer theologisch so argumentiert, will im Grunde sagen, der Mensch sei in seiner Sündhaftigkeit nicht reif für ein Leben ohne den Druck des biblischen „Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen“. (Genesis 3.19).

 

Schlagnitweit setzt gegen diese Argumentation die Verheißung Gottes, vor allem die Zusagen der Bergpredigt: „Die bedingungslose Zusage der Liebe Gottes [gehört] zum Kernbestand der biblischen, insbesondere der jesuanischen Verkündigung“. Habe Gott – so seine Gegenfrage – dann nicht auch ein unrealistisches „Menschenbild“, wenn er allen Menschen das Geschenk seiner Liebe ohne jede Bedingung, ohne Gegenleistung und ohne Zwang zumutet?  

 

Alfons

Nun, wenn Gott das BGE finanziert, bin ich nicht dagegen.

“Sie säen nicht, sie ernten nicht, und der himmlische Vater ernährt sie doch“

Bei uns sollen die Steuerzahler den himmlischen Vater spielen.

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 8 Minuten schrieb Marcellinus:

Nun, dieses „Menschenbild“ bezieht sich aber auf‘s „Jenseits“ [...]

 

Äh - nein. Soweit ich Christentum verstehe, gilt die Zusage der Liebe Gottes universal und ohne zeitliche Einschränkung.

 

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 11 Minuten schrieb Alfons:

 

Äh - nein. Soweit ich Christentum verstehe, gilt die Zusage der Liebe Gottes universal und ohne zeitliche Einschränkung.

 

 

Merkt man aber leider nix von.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 17 Minuten schrieb Xamanoth:

Man muss aber bedenken, welchen Ursprung dieses Jesuanische Gedankengut hat. Platon hielt es eines Weisen auch für unwürdig, zu arbeiten. Und die Kyniker lehnten Lohnarbeit ebenfalls ab und zogen es vor, sich ein paar Linsen zu erbetteln. 

 

Ich werde sowieso das Gefühl nicht los, daß es sich beim BGE um eine Glaubenssache handelt.

Edited by Marcellinus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 13 Minuten schrieb Werner001:

Nun, wenn Gott das BGE finanziert, bin ich nicht dagegen.

 

Auch die Caritas wird nicht von Gott himself finanziert.
Um jetzt mal christlich zu sprechen: Gott gab den Menschen sein Wort. Nicht sein Geld.
 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 1 Minute schrieb Alfons:

 

Auch die Caritas wird nicht von Gott himself finanziert.
Um jetzt mal christlich zu sprechen: Gott gab den Menschen sein Wort. Nicht sein Geld.
 

 

 Nicht ohne Grund heißt es aber: Put your money where your mouth is. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
1 minute ago, Alfons said:

 

Auch die Caritas wird nicht von Gott himself finanziert.
Um jetzt mal christlich zu sprechen: Gott gab den Menschen sein Wort. Nicht sein Geld.
 

Solange die Menschen freiwillig zahlen, ist alles gut. Die Caritas muss ich auch nicht zwangsweise finanzieren (dass sie auch Zuschüsse aus Steuermitteln erhält, geschenkt. Das bekommen die Bedürftigen ja auch, damit kann ich gut leben)

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus

Einkommen ohne Arbeit kann es meiner Ansicht nach in großem Umfange nur geben, wenn es auch Einnahmen ohne Arbeit in großem Umfange gibt. 

 

Der gegenwärtige Trend ist allerdings gerade ein anderer, nämlich daß die größten Einnahmen bei großen internationalen Konzernen anfallen, die gleichzeitig kaum Steuern zahlen, während die öffentlichen Haushalte von denen gefüllt werden, die dem Fiskus nicht ausweichen können, kleinen und mittleren Einkommen allso.

 

Unter diesen Bedingungen ist ein BGE, wenn überhaupt, dann kaum über Sozialhilfeniveau zu finanzieren. Schon heute ist es das Problem, daß gerade Tätigkeiten im unteren Lohnbereich nach Abzug aller Kosten kaum mehr bringen als staatlich finanziertes Nichtstun. Woher dann das Geld für beides kommen soll, für eine Erhöhung der Niedriglöhne und das BGE, ist mir ein Rätsel. Ich habe den Eindruck, da ist wenig Sachverstand und viel Wunschdenken unterwegs.

Edited by Marcellinus
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
kam
vor einer Stunde schrieb Xamanoth:

Man muss aber bedenken, welchen Ursprung dieses Jesuanische Gedankengut hat. Platon hielt es eines Weisen auch für unwürdig, zu arbeiten. Und die Kyniker lehnten Lohnarbeit ebenfalls ab und zogen es vor, sich ein paar Linsen zu erbetteln. 

Freiwillige Bedürfnislosigkeit und Askese mag verdienstlich sein. Das ist aber ein anderes Thema. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×