Jump to content
Shubashi

Klima-, Umwelt- und Naturschutz

Recommended Posts

Long John Silver
vor 52 Minuten schrieb Ennasus:

@ LJS: Ich wollte eigentlich dich ernst nehmen.

 

Das weiss ich zu schaetzen ūüôā

 

Aber die Frage, inwieweit das Aussehen und die Ausstrahlung eines Menschen beeinflusst die anderen in der Wahrnehmung des von ihm gesagten, wuerde den Thread hier sprengen (und waere auch voellig OT).  

 

Es gibt manchmal auch so eine bestimmte Bierernstigkeit in diesem Bereich, da kann ich den Mund nicht halten.

 

Edited by Long John Silver

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
Gerade eben schrieb Thofrock:

F√ľr M√§nner gilt das nicht?

 

Das gilt f√ľr alle Menschen. Wer, was er zu sagen hat, nicht interessant zu pr√§sentieren wei√ü (und dazu geh√∂rt auch das eigene Aussehen), findet kein Publikum. Das sollte niemanden wundern. Die Inhalte allein sind meistens die Aufmerksamkeit nicht wert, was auf‚Äės Beste zum¬†Publikum pa√üt, das meistens zu dumm ist, Anspruchsvolleres¬†zu verstehen. Homo Sapiens ist in den allermeisten F√§llen eine hoffnungslos √ľbertriebene Bezeichnung. Oder mit anderen Worten: Wir halten uns f√ľr weit heller als wir sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites
helmut
vor 46 Minuten schrieb Marcellinus:

.... Die Inhalte allein sind meistens die Aufmerksamkeit nicht wert, was auf‚Äės Beste zum¬†Publikum pa√üt, das meistens zu dumm ist, Anspruchsvolleres¬†zu verstehen. ....

dir im besonderen gebe ich recht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stormy
vor 5 Stunden schrieb Shubashi:

Der Punkt ist...

Der Punkt ist leider jedesmal ein anderer, das macht die Diskussion so schwierig. Ich hab auf den Punkt "das Netz h√§lt das nicht aus" geantwortet, jetzt kommt wieder Reichweite, Preis und Verf√ľgbarkeit. Es ist nur eine Frage der Zeit dann ist wieder der CO2-Rucksack der Batterie oder die Kinderarbeit im Kongo oder die Unl√∂schbarkeit bei Br√§nden der Punkt. Ich f√§nde es wesentlich ehrlicher, wenn man einfach sagen w√ľrde "ich will das nicht", anstatt st√§ndig bereits gel√∂ste oder l√∂sbare Probleme als Showstopper an die Wand zu malen.

Edited by Stormy
Typo
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus

Das letzte Wort hat immer das Experiment.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stormy

Nur, wenn man sich √ľber die Bewertung einig ist. Kommen wird das E-Auto so oder so. Ich bin nur gespannt, ob dann eine "gar nicht so schlecht" Haltung √ľberwiegt, oder ob aus jedem Miniproblemchen eine Staatsaff√§re gemacht wird. Nein, eigentlich wei√ü ich es schon.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi
vor 31 Minuten schrieb Stormy:

Der Punkt ist leider jedesmal ein anderer, das macht die Diskussion so schwierig. Ich hab auf den Punkt "das Netz h√§lt das nicht aus" geantwortet, jetzt kommt wieder Reichweite, Preis und Verf√ľgbarkeit. Es ist nur eine Frage der Zeit dann ist wieder der CO2-Rucksack der Batterie oder die Kinderarbeit im Kongo oder die Unl√∂schbarkeit bei Br√§nden der Punkt. Ich f√§nde es wesentlich ehrlicher, wenn man einfach sagen w√ľrde "ich will das nicht", anstatt st√§ndig bereit gel√∂ste oder l√∂sbare Probleme als Showstopper an die Wand zu malen.

 

Auf mich d√ľrfte es hier wenig ankommen, ich pers√∂nlich h√§tte kaum etwas gegen ein Elektrofahrzeug einzuwenden. Im Moment ist das Problem noch der Kunde, der weiterhin zu 90 % Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren in Europa kauft - die Zulassungszahlen f√ľr BEVs liegen aktuell bei 3%, allerdings mit guten Wachstumszahlen.¬†

Bis es aber einen nennenswerten Anteil an BEVs am Fahrzeugbestand gibt, dauert es also noch eine ganze Weile, dazu muss niemand einen "showstopper" an die Wand malen. 

(Irgendwann werden wir bestimmt in der Mehrzahl Elektroautos fahren, es wird nur eben deutlich später sein, als die jeweils aktuellen Prognosen vorschlagen.)

https://www.acea.be/press-releases/article/fuel-types-of-new-cars-petrol-6.1-diesel-14.1-electric-51.8-in-third-quarte

 

https://de.statista.com/infografik/4733/anzahl-von-elektroautos/

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aristippos
vor 1 Stunde schrieb Stormy:

Der Punkt ist leider jedesmal ein anderer, das macht die Diskussion so schwierig. Ich hab auf den Punkt "das Netz h√§lt das nicht aus" geantwortet, jetzt kommt wieder Reichweite, Preis und Verf√ľgbarkeit. Es ist nur eine Frage der Zeit dann ist wieder der CO2-Rucksack der Batterie oder die Kinderarbeit im Kongo oder die Unl√∂schbarkeit bei Br√§nden der Punkt. Ich f√§nde es wesentlich ehrlicher, wenn man einfach sagen w√ľrde "ich will das nicht", anstatt st√§ndig bereit gel√∂ste oder l√∂sbare Probleme als Showstopper an die Wand zu malen.

Diese Punkte hängen nun mal miteinander zusammen.

 

Wenn die Reichweite höher sein soll, muss mehr Strom in den Akku, also muss das Netz eine höhere Belastung beim Laden verkraften. 

 

Wenn keine Kinder im Kongo arbeiten sollen, wirkt sich das auf Preis und Verf√ľgbarkeit aus. Erh√∂hte Gefahren durch Br√§nde ebenfalls (√ľber die Versicherungspr√§mien).¬†

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aristippos
vor 16 Stunden schrieb Mistah Kurtz:

Sind eigentlich auch chinesische Teilnehmer in Davos dabei?

 

Einzige Zahlen: 

 

CO2- Ausstoß 2000 vs. 2018 (in Millionen Tonnen CO2)

Deutschland: 911 vs. 753 --- Differenz absolut: -158 Mill. Tonnen / Differenz relativ: -17,34%

USA: 6.110 vs. 5.275 --- Differenz absolut: -834 Mill. Tonnen / Differenz relativ: - 13,67%

China: 3.530 vs. 11.256 --- Differenz absolut: +7.726 Millionen Tonnen / Differenz relativ: +311,87%

 

Anders ausgedr√ľckt: China hat seinen Aussto√ü an CO2 seit dem Jahr 2000 mehr als verdreifacht. Es steht, gemessen in absoluten Zahlen, an erster Stelle der CO2-Emittenten. Dahinter folgen auf den folgenden R√§ngen die USA (2), Indien (3), Russland (4), Japan (5) und¬†Deutschland (6). Alle diese L√§nder zusammengenommen kommen gerade mal in etwa auf das, was China alleine in die Luft bl√§st. Ganz sch√∂n illustrierend, diese Zahlen, um nicht zu sagen: desillusionierend.

Trump hat ja Greta in Davos geraten, sich auf andere L√§nder zu konzentrieren, "wo Rauch aufsteigt", nicht auf die, die ihre Emissionen schon reduzieren. Ein vern√ľnftiger Ratschlag, wenn das ganze FFF mehr als ein¬†Selbstverwirklichungsprogramm f√ľr Mittelschichtskinder aus Wohlstandgesellschaften¬†sein soll.

Edited by Aristippos

Share this post


Link to post
Share on other sites
helmut
vor 3 Minuten schrieb Aristippos:

....

Wenn keine Kinder im Kongo arbeiten sollen, wirkt sich das auf Preis und Verf√ľgbarkeit aus.....

keine höheren preise.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stormy
vor 9 Minuten schrieb Aristippos:

Wenn die Reichweite höher sein soll, muss mehr Strom in den Akku, also muss das Netz eine höhere Belastung beim Laden verkraften. 

Wenn Du mit "Strom" elektrische Energie (gemessen z.B. in Kilowattstunden) meinst, dann ja, davon muss mehr in den Akku rein f√ľr eine h√∂here Reichweite. Hohe Leistung (gemessen in Watt) und damit Netzbelastung gibt es, wenn man das Ganze sehr schnell haben will. Das muss nicht notwendigerweise etwas miteinander zu tun haben.

Vermutlich werden viele E-Autofahrer mit Reichweitenängsten (und deshalb großen Akkus) in der Realität die meiste Zeit mit 70%-90% Restladung zuhause ankommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 3 Stunden schrieb Stormy:

Der Punkt ist ...  Ich hab auf den Punkt "das Netz hält das nicht aus" geantwortet

 

Der Punkt ist, dass er nicht einfach deshalb verschwindet, weil Du darauf etwas geschrieben hast. Zu dem Punkt habe ich nämlich auch etwas geschrieben. Da die Diskussion so schnell voranschreitet, mag es durchaus sein, dass Dir das entgangen ist. Daher nochmals als Eigenzitat. 

 

Zitat

¬†Zum Beispiel das Netz. Das h√§lt das aus, wenn alle nur mehr E-Autos fahren, h√∂rt man gerne. Und stimmt ja auch, wenn man das gesamte Netz im Auge hat bzw. auf den notwendigen Strombedarf abzielt. Das Problem ist aber auch nicht der Strombedarf, auch nicht dessen Transport √ľber lange Strecken vom Erzeuger bis hin zu den Agglomerationen. Das Problem ist die letzte Meile. Da sind wir gegenw√§rtig ganz schlecht aufgestellt, und hier, auf der letzte Meile, h√§lt "das Netz" es leider nicht aus.¬†Das heutige Stromnetz wird an dieser Stelle vielerorts zu schwach sein, was bedeutet, dass hier nachgebessert werden muss. Da werden f√ľr Betreiber, St√§dte, Kommunen und Gemeinden Milliardeninvestitionen notwendig f√ľr neue Trafos, Spannungsregler, neue Leitungen etc. zu. Und das nat√ľrlich zus√§tzlich zu den mindestens 40 Milliarden Euro, die der Umbau der Netze f√ľr die Energiewende ohnehin schon kosten wird. Ich erinnere mich, dass Baumf√§ller mal davon sprach, dass in der Region in Kalifornien, wo er wohnt, die Beh√∂rden keine zus√§tzlichen E-Autos mehr zulassen, weil sonst das Netz auf der letzten Meile einknickt. Das w√§re auch bei uns zu erwarten, wenn diese Investitionen nicht angegangen werden.¬†Leider wird in der Hinsicht aber noch kaum etwas getan, zum Teil ging das in den letzten Jahren sogar in die entgegengesetzte Richtung.¬†Viele Stadtwerke haben ihr Netz im Bereich der letzten Meile sogar "downgesized", wie man so unsch√∂n auf denglisch sagt . So hat beispielsweise D√ľsseldorf in den vergangenen 25 Jahren rund die H√§lfte der 5000 kleinen Ortsnetztrafos abgebaut. Der Grund: die privaten Haushalte verbrauchten dank energiesparsamer Ger√§te immer weniger Strom. Tja, dumm gelaufen. Jetzt muss man diese Infrastruktur wieder aufbauen, ja, man muss sie sogar noch verst√§rken. Nur geschieht das noch kaum wo.¬†

 

Wahrscheinlich wartet man auch hier so lange zu, bis lokal tatsächlich das Netz in die Knie geht.

 

Siehe auch diesen Artikel in der Wirtschaftswoche:  

Zitat

Hält das Stromnetz dem E-Auto-Boom stand? 

Alle reden von der E-Mobilität. Doch das Stromnetz ist auf den Ansturm neuer Verbraucher vielerorts nicht vorbereitet. Die Blauäugigkeit der Politik kommt uns teuer zu stehen. ...

 

Und weil Du so gl√§ubig beteuerst "Kommen wird das E-Auto so oder so." Ja, kommen wird es ... oder nein: es ist ja schon da. Die Frage ist nur, in welcher Menge es unsere Stra√üen bev√∂lkern wird. Und da glaube ich nicht, dass die Zukunft der Mobilit√§t haupts√§chlich aus E-Autos bestehen wird, sondern vielmehr aus einem Mix: mehr √ĖPNV, mehr E-Autos, mehr Hybride und auch mehr Fuel-Cell-Fahrzeuge. Wie dieser Mix sich dann in 20, 30 oder 50 Jahren zusammensetzt, kann heute niemand wirklich seri√∂s voraussagen. Wer anderes behauptet, ist entweder Autoverk√§ufer wie Diess oder ein Scharlatan.¬†

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stormy
vor 7 Minuten schrieb Mistah Kurtz:

Der Punkt ist, dass er nicht einfach deshalb verschwindetÔĽŅ, weil Du darauf etwas geschrieben hast.

Meine Antwort hatte ja einen Bezug und nicht den Anspruch, dass irgendwas verschwindet. Wir k√∂nnen gerne √ľber das Netz diskutieren.

Wo siehst Du denn das Problem an der letzten Meile? Ich hab hier 63A Sicherungen im Keller, das ergibt knapp 44kW. Eine 22kW Ladestation w√§re also aus "letzter Meile"-Sicht m√∂glich. Damit lade ich dann 100km Reichweite in einer Stunde, das braucht aber kein Mensch, denn das Fahrzeug ist ja tats√§chlich 23h am Tag ein Stehzeug, ich k√∂nnte die 100km also einfach √ľber Nacht an der Steckdose laden (3500W), dauert dann 6 oder 7 Stunden.

Und wenn die "vorletzte Meile" das Problem sein soll, im Nachbarort entsteht gerade eine Neubausiedlung mit mehr als 40 Einfamilienh√§usern. Einfach so, ohne dass irgendwer was vom Netzzusammenbruch schreibt. Man nimmt einfach an, dass die Netzbetreiber das tun, wof√ľr sie f√ľrstlich entlohnt werden: das Netz betreiben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Jetzt hat aber nicht jeder soviel Sicherungen im Keller...

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
vor 53 Minuten schrieb Stormy:

Meine Antwort hatte ja einen Bezug und nicht den Anspruch, dass irgendwas verschwindet. Wir k√∂nnen gerne √ľber das Netz diskutieren.

Wo siehst Du denn das Problem an der letzten Meile? Ich hab hier 63A Sicherungen im Keller, das ergibt knapp 44kW. Eine 22kW Ladestation w√§re also aus "letzter Meile"-Sicht m√∂glich. Damit lade ich dann 100km Reichweite in einer Stunde, das braucht aber kein Mensch, denn das Fahrzeug ist ja tats√§chlich 23h am Tag ein Stehzeug, ich k√∂nnte die 100km also einfach √ľber Nacht an der Steckdose laden (3500W), dauert dann 6 oder 7 Stunden.

Ein Taxifahrer könnte das anders sehen...

Edited by rince

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi
vor 1 Stunde schrieb Mistah Kurtz:

SieheÔĽŅ ÔĽŅauch diesen Artikel in der Wirtschaftswoche:¬†¬†ÔĽŅÔĽŅ

 

Ich habe den Artikel jetzt mal gelesen: da formuliert der E-Netz-Manager die Prognose von "50.000 E-Fahrzeugen" allein in seinem Versorgungsbezirk (einem von 880) in "zehn Jahren". Ist das auch nur ann√§hernd realistisch? In Gro√üst√§dten besteht der Bestand aktuell zu etwa 1-2 Promille aus E-Autos. In zehn Jahren den Bestand zu verhundertfachen ist wohl nicht sehr wahrscheinlich, von daher d√ľrfte er locker 20 Jahre Zeit haben, das Netz zu ert√ľchtigen. Und bei gen√ľgend Zeit ist eben auch die letzte Meile eher kein Problem.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince

Nun, in Berlin diskutiert RRG gerade, Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2030 aus dem Stadtzentrum zu verbannen. Solche Entscheidungen d√ľrften den Prozess beschleunigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi
vor einer Stunde schrieb rince:

Nun, in Berlin diskutiert RRG gerade, Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2030 aus dem Stadtzentrum zu verbannen. Solche Entscheidungen d√ľrften den Prozess beschleunigen.

 

Die reichen Berliner, die sich jederzeit einen Dritt- oder Viertwagen zulegen können, werden das sehr wohlwollend aufnehmen.

Ansonsten ist eine Reduktion des Verkehrs in Innenst√§dten schon eine Ma√ünahme, aber ob sich Leute in der Stadt extra ein¬†E-Mobil nur f√ľr den Zentrumsverkehr zulegen, ist die Frage.¬†Oslo plant z.B. Auch ein autofreies Zentrum, aber von den 90.000 die dort arbeiten, leben dort nur 1.000. Eine Monatskarte d√ľrfte dann die einfachere L√∂sung sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thofrock
vor 10 Stunden schrieb Marcellinus:

 

Das gilt f√ľr alle Menschen. Wer, was er zu sagen hat, nicht interessant zu pr√§sentieren wei√ü (und dazu geh√∂rt auch das eigene Aussehen), findet kein Publikum. Das sollte niemanden wundern. Die Inhalte allein sind meistens die Aufmerksamkeit nicht wert, was auf‚Äės Beste zum¬†Publikum pa√üt, das meistens zu dumm ist, Anspruchsvolleres¬†zu verstehen. Homo Sapiens ist in den allermeisten F√§llen eine hoffnungslos √ľbertriebene Bezeichnung. Oder mit anderen Worten: Wir halten uns f√ľr weit heller als wir sind.

Dreimal darfst du raten, warum ich ausgerechnet LJS¬†¬†gefragt habe ob das auch f√ľr M√§nner gilt?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 3 Stunden schrieb Shubashi:

 

Ich habe den Artikel jetzt mal gelesen: da formuliert der E-Netz-Manager die Prognose von "50.000 E-Fahrzeugen" allein in seinem Versorgungsbezirk (einem von 880) in "zehn Jahren". Ist das auch nur ann√§hernd ÔĽŅrealistisch? In Gro√üst√§dten ÔĽŅbesteht der Bestand aktuell zu etwa 1-2 Promille aus E-Autos. In zehn Jahren den Bestand zu verhundertfachen ist wohl nicht sehr wahrscheinlich, von daher d√ľrfte er locker 20 Jahre Zeit haben, das Netz zu ert√ľchtigen. Und bei gen√ľgend Zeit ist eben auch die letzte Meile eher kein Problem.

Ob das realistisch ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Es ist aber das gewollte politische Ziel, die Umstellung weg vom Verbrenner und hin zur E-Mobilit√§t. Und wenn dieses Ziel tats√§chlich umgesetzt wird, dann eben wird¬† das in dem Artikel genannte Problem wirksam. Zumindest dann, wenn nicht schon jetzt damit begonnen wird die lokalen Netze sozusagen "E-Mobilit√§t-Fit" zu machen. Baumschl√§ger hat, als er noch hier schrieb, mal davon gesprochen, dass in manchen Gemeinden des Silicon Valley und umliegender Bereiche, wo es schon vor ein paar Jahren quasi modern war einen Tesla oder einen Leaf zu fahren,¬† zumindest zeitweilig keine neuen E-Autos mehr zugelassen werden und wurden, weil die lokalen Stromnetze das nicht verkraftet h√§tten. Ein solches Szenario halte ich auch bei uns f√ľr m√∂glich, vor allem weil, wie oben schon von mir erw√§hnt, die Entwicklung der letzten 20 Jahre, was die lokalen Stromnetze anbelangt, in die Gegenrichtung ging, n√§mlich in Richtung Abbau von Infrastruktur wie¬†Trafos, Spannungsregler etc. Und ich sehe nicht, dass gro√ü in den St√§dten die E-Infrastruktur ausgebaut w√ľrde. Das wird so oder so Jahre dauern, und je sp√§ter man damit anf√§ngt, desto l√§nger wird es eben dauern. Und teuer wird das auf jeden Fall.¬†

 

Da hilft es gar nichts, wenn Stormy¬†63A Sicherungen im Keller hat. Die Strombetreiber haben¬†zwar das Netz betrieben, aber beispielsweise so wie in D√ľsseldorf, wo - wie auch schon oben erw√§hnt - √ľber die letzten 25 Jahre¬†rund die H√§lfte der 5000 kleinen Ortsnetztrafos abgebaut wurden. Und die m√ľssen, wenn E-Mobilit√§t mehr sein soll als ein Randph√§nomen, dann wieder gemeinsam mit anderer Infrastruktur aufgebaut werden. Dieser Aufbau wird lokal von allen Stromkunden bezahlt werden m√ľssen, ob sie nun selber ein E-Auto fahren oder nicht. Sie finanzieren sozusagen die Tankinfrastruktur der E-Autofahrer mit. Das ist der Unterschied zur herk√∂mmlichen Infrastruktur an einer der √ľblichen Tankstellen: die wird alleine von den Kunden der Tankstelle bezahlt. Wer nicht Auto f√§hrt und somit auch nicht tankt, zahlt da nicht mit.¬†

 

Ich persönlich glaube, dass die Mobilität der Zukunft nicht so einseitig einem Prinzip, also dem E-Fahrzeug als Massenverkehrs- und Transportmittel, folgen wird. Eher wird es, meine ich, ein Mix sein. Wobei die Umstellung sicher länger dauern wird als man heute annimmt.

Edited by Mistah Kurtz
Orthographie
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Long John Silver
vor 21 Stunden schrieb Ennasus:


Was einfach √§rgerlich ist, dass das Aussehen von Frauen sehr oft ganz rasch wichtiger wird als die Inhalte, die sie transportieren. Und dass die Anliegen von Frauen, die nicht dem Klischee entsprechen, wie eine h√ľbsche Frau auszusehen hat, allein deswegen l√§cherlich gemacht und abqualifiziert werden. (Gleichzeitig ist aber h√ľbsches Aussehen dann auch wieder ein Grund, warum man sie nicht ernst nehmen muss.)


 

 

Hi, ich habe mir noch mal dein Posting durchgelesen. In dem Zusammenhang moechte ich gern feststellen, dass ich hier im Forum nichts ueber Botschaften oder Inhalte sagte (Neubauer ist mir kein Begriff sowieso).  Nicht, dass der Eindruck entsteht, ich vermenge willkuerlich Inhalte mit Aussehen. In dem Fall gibts es nichts vermengen, weil ich mich grundsaetzlich nicht ueber das Thema Klima aeussere (hier im im Forum). 

Ich erinnere mich (ich speichere nie Postings von mir), dass ich vor laengerer Zeit, ganz am Anfang, als Greta Thunberg und Friday for Future in die Oeffentlichkeit kam,, so ewas in der Art schrieb (weil sich so manche aufregten), dass Irrationalitaet, Dogmatismus und  Radikalitaet des Vorrecht der Jugend ist, es waere sehr schlimm, wenn dieses anders waere (so aehnlich formuliert jedenfalls, ich erinnere mich nicht genau). Das war meine einzige Aeusserung ueber Greta Thunbergs und der Schueler Engagement. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Edited by Long John Silver

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stormy
vor 14 Stunden schrieb mn1217:

Jetzt hat aber nicht jeder soviel Sicherungen im Keller...

Die Anzahl der Sicherungen ist drei (3). Bei so ziemlich jedem Hausanschluss. Die Stromst√§rke mag nicht √ľberall 63A (Ampere) betragen, es reicht aber auch deutlich weniger um ein E-Auto zu laden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stormy
vor 13 Stunden schrieb rince:

Ein Taxifahrer könnte das anders sehen...

Und Du meinst, f√ľr ein Taxiunternehmen rentiert sich eine Aufr√ľstung der Anschlussleistung nicht? Ich bezweifle das, aber selbst wenn, dann soll es halt beim Diesel bleiben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 15 Minuten schrieb Stormy:

Die Anzahl der Sicherungen ist drei (3). Bei so ziemlich jedem Hausanschluss. Die Stromst√§rke mag nicht √ľberall 63A (Ampere) betragen, es reicht aber auch deutlich weniger um ein E-Auto zu laden.

Und wie kommt mein Auto in den Keller zum Laden?

Gebraucht wird die Steckdose in der Garage. Mit Starkstrom. 

Und f√ľr Laternenparker wie mich braucht es nochmal andere M√∂glichkeiten.¬†

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince

Realit√§t in vielen Innenst√§dten ist ja, dass¬†Anwohner-Parkzonen gibt, aber keine fixen garantierten Stellpl√§tze. Am Ende des Tages m√ľsste dann jeder Stellplatz (von wem auch immer) mit einer Lades√§ule versehen werden, wenn der fl√§chendeckende Umstieg auf E-Mobilit√§t erfolgen soll.¬†

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×