Jump to content
philipph

Mundkommunion und Krankheitsübertragung

Recommended Posts

philipph
vor 34 Minuten schrieb Julius:

Ich lasse mich nicht davon überzeugen, dass die Priester damals weniger routiniert im Vermeiden solcher Berührungen gewesen wären als heute. 

das stimmt mit sicherhiet! hmm... dann werde ich mir das noch genauer überlegen. schwieriges thema

Edited by philipph

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia
Am 21.6.2020 um 14:54 schrieb nannyogg57:

 Bei uns in der Erzdiözese M&FS gibts derzeit keine Mundkommunion.

 

 

 

Im Bistum Hildesheim auch nicht.

 

Mein Eisverkäufer fasst die Eiswaffel sicher mehr an als der Priester die Hostie. Trotzdem esse ich Eis.

 

In Extremfällen macht er das neuerdings mit Handschuhen, mit denen er auch das Geld anfasst. Das ist dann schon grenzwertig, mit oder ohne Corona.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 11 Stunden schrieb Gratia:

Mein Eisverkäufer fasst die Eiswaffel sicher mehr an als der Priester die Hostie. Trotzdem esse ich Eis.

 

Ein guter Vergleich. Die Entscheidungsträger der Kirche sind eben angstgetrieben. Ist sozusagen auf Anti-Mission. "Fürchtet Euch!"

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia
vor 4 Stunden schrieb rorro:

 

Ein guter Vergleich. Die Entscheidungsträger der Kirche sind eben angstgetrieben. Ist sozusagen auf Anti-Mission. "Fürchtet Euch!"

 

Bin ich aber dafür, also: Lieber zu vorsichtig zu sein. Gottesdienste als Superspreadingevents machen nicht nur schlechte Presse, sondern will doch auch keiner verantworten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 53 Minuten schrieb Gratia:

Bin ich aber dafür, also: Lieber zu vorsichtig zu sein. 

 

Hauptsache das Eis im Hörnchen schmeckt, nicht wahr?

Share this post


Link to post
Share on other sites
duesi
vor einer Stunde schrieb Gratia:

 

Bin ich aber dafür, also: Lieber zu vorsichtig zu sein. Gottesdienste als Superspreadingevents machen nicht nur schlechte Presse, sondern will doch auch keiner verantworten.

Ich vermute aber, dass die Übertragungsmöglichkeiten durch Aerosole in der Luft deutlich größer sein dürften als durch Mundkommunion. (wobei ich den Streitpunkt Mundkommunion/Handkommunion immer noch als sehr befremdlich empfinde; in der Zeit meiner regelmäßigen Eucharistie habe ich die Form hier regelmäßig gewechselt, damit mich keiner für sich vereinnahmen kann; Demut vor dem Herrn ist eben eine Herzenshaltung, die in beiden äußeren Formen zum Ausdruck kommen kann) 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus

Die Sache ist relativ einfach: Mundkommunion geht nicht mit Maske auf, Handkommunion schon.

Share this post


Link to post
Share on other sites
duesi

Das stimmt. Die Maske verhindert eindeutig eine Anreicherung von Aerosolen in der Luft im Gottesdienstsaal. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 4 Stunden schrieb duesi:

Das stimmt. Die Maske verhindert eindeutig eine Anreicherung von Aerosolen in der Luft im Gottesdienstsaal. 

 

In den Kirchen unserer Pfarrei gehen die Priester durch die aus Sicherheitsgründen leer geblieben Bänke und verteilen die Kommunion. Warum Mundkommunion da nicht möglich ist, weiß ich nicht. Im EB Köln sind Gesänge mit Maske und gesprochene Gebete und Antworten ohne erlaubt. Wie bei einem geöffneten Mund mehr Aerosol entstehen soll als bei einem geöffneten und artikulierenden Mund, ist mir ebenso schleierhaft.

 

Außer Angst fällt mir kein Grund ein. Dummheit möchte ich nicht unterstellen. "Fürchtet Euch" eben.

 

Ach ja, wieso soll bei Mundkommunion mehr Aerosol entstehen als bei der Kommunion mit der Hand? Der Leib Christi bleibt ja nicht in der Hand.

Edited by rorro

Share this post


Link to post
Share on other sites
laura

Ich bin langjährige Kommunionhelferin in einer Gemeinde, in der im normalen Gemeindegottesdienst ca 20% der Gläubigen Mundkommunion wünschen.

Auch nach knapp 30 jähriger Erfahrung kann ich es nicht ganz vermeiden, dass ich Spucke der Kommunikanten an meinen Fingern habe.  Offen gestanden ist es für mich als Kommunionhelferin relativ ekelhaft - bei allem Respekt von den Menschen, denen das wichtig ist -  und ich bin sehr froh, wenn ich mir nach dem Gottesdienst die Hände waschen kann.

Möglicherweise könnte man die Technik verfeinern, aber das ist nicht so ganz einfach.

Ich würde derzeit keine Mundkommunion austeilen - und wenn dies von mir verlangt würde, würde ich nicht mehr als Kommunionhelferin zur Verfügung stehen.

 

Derzeit pausiere ich beim Dienst (nicht wegen Corona, sondern aus familiären Gründen), kann daher nicht sagen, wie es jetzt in Corona-Zeit gehandhabt wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Wie wäre es mit einer Zange?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus

Auch dafür muss der Kommunikant die Maske abnehmen - und genau das soll er nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Tatsächlich ist das mit der Spucke bei der Mundkommunion ein Problem. Bei uns wird die Kommunion derzeit mit Zange oder Löffel verteilt und selbst dabei kämpfe ich damit, dass Leute einfach Leute sind: Selbst langjährige Kirchgänger scheinen nicht zu verstehen, wie die Handhaltung bei der Kommunion ist (eine Hand in der anderen) und das Austeilen mit Gerät ist echt schwierig.

 

Deshalb habe ich wenig Vertrauen, dass Mundkommunionsempfänger besser sind, den Mund wirklich gut aufzusperren und die Zunge richtig gut auszufahren, damit ich mit dem Gerät die Hostie geschickt reinfallen lassen kann.

 

Ist doch so.

 

Derzeit müssen wir die Hostie so aus 5 Zentimeter Höhe in die Hände fallen lassen, damit das Gerät die Hände nicht berührt. Ich sehe nicht, dass das bei der Mundkommunion technisch zuverlässig möglich ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
Am 26.6.2020 um 15:53 schrieb rorro:

 

Hauptsache das Eis im Hörnchen schmeckt, nicht wahr?

In der Stadt, in der ich wohne, gibt es keine einzige Eisdiele, die derzeit Eis im Hörnchen verkauft.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia
vor 8 Stunden schrieb ThomasB.:

In der Stadt, in der ich wohne, gibt es keine einzige Eisdiele, die derzeit Eis im Hörnchen verkauft.

 Oh. Ich war schon in mindestens 4 verschiedenen und überall gab's Waffelhörnchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
Am 26.6.2020 um 16:22 schrieb duesi:

wobei ich den Streitpunkt Mundkommunion/Handkommunion immer noch als sehr befremdlich empfinde

Verstehe dich, aber darum ist es mir hier gar nicht gegangen. 

 

Am 26.6.2020 um 17:31 schrieb duesi:

Das stimmt. Die Maske verhindert eindeutig eine Anreicherung von Aerosolen in der Luft im Gottesdienstsaal. 

Wieso? Kommt ja trotzdem die Luft irgendwann raus aus der Maske..

 

Am 26.6.2020 um 22:11 schrieb rorro:

Wie bei einem geöffneten Mund mehr Aerosol entstehen soll als bei einem geöffneten und artikulierenden Mund

 

Am 26.6.2020 um 22:11 schrieb rorro:

Ach ja, wieso soll bei Mundkommunion mehr Aerosol entstehen als bei der Kommunion mit der Hand? Der Leib Christi bleibt ja nicht in der Hand.

Es geht darum dass du die Haut der Priesterhand anhauchst. Aber ich schätze die Gefahr mittlerweile eh geringer ein. 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×