Jump to content
Sign in to follow this  
philipph

Warum glaubt ihr nicht an Allah oder den Judengott?

Recommended Posts

Die Angelika
vor 24 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Vor allem, nachdem er 500 Jahre vorher schon bei Moses vorbeigeschaut hatte, damals noch völlig „einfaltig“. ;) 

Trigger mich hier bitte nicht! 

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius
vor 6 Stunden schrieb rorro:

 

Das würden Juden womöglich anders sehen.


Juden, mit denen ich im Gespräch bin, sehen das nicht anders. Kannst Deinen Senf also zurück in die Tube holen.

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius
vor 6 Stunden schrieb Marcellinus:

 

Vor allem, nachdem er 500 Jahre vorher schon bei Moses vorbeigeschaut hatte, damals noch völlig „einfaltig“. ;) 


Aus christlicher Perspektive eher "noch unentfaltet".

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius
vor 9 Stunden schrieb philipph:

in irgendeine hierarchie musst du die weltansichten ja bringen.

 


Nö, MÜSSEN muss ich nicht. Ich finde es etwas merkwürdig, wenn jemand - seiner Selbstauskunft zufolge noch in der "Meinungsbildung" befindlich - anderen erzählen will, was sie "müssen", und dann auch noch, dass sie "irgendeine Hierarchie" in die Weltansichten bringen müssten - nachdem Du Dich in einem früheren Thread mit Händen und Füßen dagegen gesträubt hast, die "Hierarchie" zur Kenntnis zu nehmen, die im deutschsprachigen christlichen Credo mit den etwas unterschiedlichen Formulierungen "ich glaube AN ..." und "ich glaube ..." zum Ausdruck gebracht wird.
 

Zitat

vielleicht ist zum beispiel das "retter-dasein" von jesus christus etwas, was den christengott besser macht als die anderen beiden


Beim "Christengott", beim "Judengott" und beim Gott der Muslime handelt es sich um denselben EINEN Gott. "Besser" (oder "schlechter") als er selbst kann der EINE Gott wohl kaum sein. Von einem "besseren" Gott zu reden, ist genauso abwegig wie den EINEN Gott in Kategorien wie "gut" und "böse" zerlegen oder die "Rettereigenschaft" auf Jesus beschränken zu wollen:  "Gott ist ein Gott, der uns Rettung bringt" (Ps 68,21).

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
GermanHeretic

Als jemand, der sich völlig freiwillig und, ohne in einer entsprechenden Umgebung aufgewachsen zu sein, für eine Religion entschieden hat, kann ich verstehen, wenn man nach einer Gottesvorstellung sucht, die plausibler ist. Wahrscheinlichkeit ist in der Tat der falsche Begriff, weil wir hier weder definierte abgrenzbare Optionen noch eine bestimmbare Grundgesamtheit haben.

Aber was ist denn ohne jede Empirie plausibler als was anderes?

 

Ich sehe da:

  1. Immanenz vs. Transzendenz. Ein immanenter Gott müßte der Empirie zugänglich sein, bei einem transzendenten ist es per definitionem sinnfrei, etwas über ihn auszusagen, also was ist da plausibler. Von meiner Warte aus die Immanenz, denn Transzendenz ist am Ende nur eine Kritikimmunisierung gegen aufgedeckte Widersprüche im Weltbild.
  2. Das führt zu der Frage, was denn ein Gott überhaupt ist. Beim transzendenten braucht man sich darum keinen Kopf machen, per definitionem sinnfrei, s.o. Beim immanenten gibt es da plausible und weniger plausible Optionen (jungianischer Archetyp, poppersche Welt-3-Vorstellung, mythifizierte Vorstellung natürlicher Vorgänge, reale geistige Entitäten, ...), die für den Gott aus Christentum, Islam und Judentum wohl alle nicht so recht passen. Jedenfalls nicht von innen betrachetet, von außen natürlich schon.
  3. Beim tranzendenten braucht der Religiöse eine Offenbarung, schließlich ist der Mensch von allein (wieder per definitionem) nicht in der Lage, etwas vom transzendenten Gott zu erfahren. Welche ist da plausibler? Gott wird Mensch und erzählt von sich, Gott schickt einen Engel, Gott diktiert selbst (auf Gold- oder Steinplatten), ... Das hängt doch wohl eher an der Glaubwürdigkeit der Berichterstatter als am Gott. Und da kommt das Christentum in der Tat ein wenig besser weg, da es quantitativ ein paar mehr Zeugen vorweisen kann als nur einen, der angeblich im stillen Kämmerlein mit Gott redete. Was ja durchaus ein gängiges missionarisches Argument ist. Bei mir hakt es da deutlich, unabhängig von der Anzahl der angeblichen Augenzeugen, am Inhalt und den vorgegebenen äußeren Umständen der Offenbarungen.

Am Ende dürfte es doch am kulturellen EIngebundensein hängen, was man davon für plausibler oder, viel wichtiger für die religiöse Praxis, für durchführbarer für einen selbst hält..

  • Like 2
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lothar1962
vor 11 Stunden schrieb rorro:

"Allah" ist übrigens nur der arabische Name für Gott, da haben Muslime kein Copyright drauf. Arabische Christen nennen den Dreifaltigen entsprechend Allah.

 

Wenn man mal in / auf Malta, einem EU-Staat war, dann fällt einem das in Gottesdiensten auf, vor allem wenn man ein paar Bröckchen Italienisch versteht: "ghall grazzja ta 'Alla" - Durch die Gnade Gottes (im Deutschen sagt man da "Dank sei Gott"; ich habe es nur gehört, nach der Schreibweise habe ich googeln müssen - Alla ohne h am Ende).

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elima
vor 47 Minuten schrieb Lothar1962:

 

Wenn man mal in / auf Malta, einem EU-Staat war, dann fällt einem das in Gottesdiensten auf, vor allem wenn man ein paar Bröckchen Italienisch versteht: "ghall grazzja ta 'Alla" - Durch die Gnade Gottes (im Deutschen sagt man da "Dank sei Gott"; ich habe es nur gehört, nach der Schreibweise habe ich googeln müssen - Alla ohne h am Ende).

 

Das habe ich auch im Gottesdienst auf Gozo erlebt: gloria l'alla ...... Ich bin dann im Hotel an die Rezeption  und habe gefragt. Die höchst erstaunte Dame hat mir dann Auskunft gegeben (und angehängt, dass noch nie ein Gast ein solche Frage gestellt habe.)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 18 Stunden schrieb philipph:
vor 18 Stunden schrieb Marcellinus:

Erziehung? Ich denke, die allermeisten Juden, Christen oder Moslems haben sich für ihre Religion nicht „entschieden“. Sie sind in ihnen aufgewachsen. 

gerade die "freiwillig-gläubigen" interessieren mich aber


Nur sind die in Christentum und Judentum eher eine Minderheit. Der Islam ist da etwas weiter, mit den bekannten Problemen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
GermanHeretic
vor 33 Minuten schrieb Werner001:

Mir persönlich gefällt bisher von allen die christliche "Idee" am besten.

 

Gut erklärt. Von den drei Optionen gefällt mir persönlich die christliche auch am besten, was wohl hauptsächlich am Einfluß der griechischen Philosophie auf selbige liegt. Das Konzept des Logos paßt auf alle drei, aber nur grob, weil immer eine Personalisierung Gottes einhergeht (was aber im Ritus und der spirtuellen Erfahrbeikeit wegen wohl notwendig ist). Die modern-heidnische Idee (mag auch historisch so sein, aber dafür gibt zu wenig Belege), daß ein Gott die mythische Vorstellung eines menschlichen Konzepts sei, paßt auf den christlichen auch ziemlich gut. Gott = Liebe. Daß die Liebe der Urgrund von allem Sein sei, ist nichts originär christliches, kann man schon bei Hesiod nachlesen, nur ist da eros statt agape gesetzt (Eros paßt aber viel besser als Schöpfergott, wenn man mich fragt).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lothar1962
vor 3 Minuten schrieb GermanHeretic:

Daß die Liebe der Urgrund von allem Sein sei, ist nichts originär christliches, kann man schon bei Hesiod nachlesen, nur ist da eros statt agape gesetzt

 

Hesiod lebte doch etwa 700 v. Chr., nicht?

 

Ich vermute, dass das Konzept des Eros als Urgrund allen Seins viel älter als (heute) 2700 Jahre ist.

Zumindest habe ich den Eindruck, dass sich dieses Konzept schon irgendwie aufdrängen könnte. Es ist nicht wirklich unlogisch. In asiatischen Religionen findet man das auch. Möglicherweise nicht nur im klassischen Hinduismus (der ist jünger als 2700 Jahre), sondern bereits in der Induskultur (die wohl ca. 5000 Jahre zurückreicht).

 

Ob die Idee, dass Gott die mythische Vorstellung eines menschlichen Konzepts wäre, wirklich historisch ist, bezweifle ich letztlich - falsch, ich bezweifle, dass sich die "traditionellen Heiden" (als Gegenteil zu Deinem Begriff "modern-heidnisch") dessen bewusst waren. Ich vermute mal einfach in erster Näherung, dass sich die auch - mangels moderner Geschichtsschreibung" - nicht bewusst waren über die Ursprünge ihres Glaubens. Sie glaubten, weil man so glaubte.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
Gerade eben schrieb Lothar1962:

Ich vermute mal einfach in erster Näherung, dass sich die auch - mangels moderner Geschichtsschreibung" - nicht bewusst waren über die Ursprünge ihres Glaubens. Sie glaubten, weil man so glaubte.

 

Deshalb nennt Assmann die heidnischen Religionen ja auch „primäre“. Sie sind eben nicht bewußt geschaffen, sondern haben sich traditionell entwickelt. Weshalb sie auch keine Theologie in dem Sinne haben, und sich mithin auch nicht als Ideologie eignen, und schwer bis gar nicht in der Lage waren, sich gegen Offenbarungsreligionen wie das Christentum zu verteidigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 9 Stunden schrieb Julius:

Juden, mit denen ich im Gespräch bin, sehen das nicht anders. Kannst Deinen Senf also zurück in die Tube holen.

 

Ich kenne orthodoxe Juden, die unser Gottesbild für durchaus falsch halten (sonst wären sie ja Trinitarier) und ergo nicht der Meinung sind, daß wir denselben Gott anbeten würden. So hat eben jeder andere Erfahrungen gemacht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Wenn man die Äußerungen von Helmut und Flo über Frau Merkel vergleicht, könnte auch der Eindruck entstehen, sie sprächen nicht von derselben Frau.

 

Werner

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
vor 6 Minuten schrieb Werner001:

Wenn man die Äußerungen von Helmut und Flo über Frau Merkel vergleicht, könnte auch der Eindruck entstehen, sie sprächen nicht von derselben Frau.

Willst Du Sankt Angela jetzt zur transzendenten Projektionsfläche erhöhen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
17 minutes ago, Flo77 said:

Willst Du Sankt Angela jetzt zur transzendenten Projektionsfläche erhöhen?

Ich will lediglich sagen, dass "ein anderes Bild von jemandem haben" nicht gleichbedeutend ist mit "einen anderen meinen".

 

Werner

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Merkur

Kann man denn abgrenzen, welche Kriterien erfüllt sein müssen, um von Gott zu reden, aber nicht den Gott der großen monotheistischen Religionen zu meinen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
GermanHeretic
vor 8 Minuten schrieb Werner001:

Ich will lediglich sagen, dass "ein anderes Bild von jemandem haben" nicht gleichbedeutend ist mit "einen anderen meinen".

 

 Na ja, bei der Mutti ist es eher die Bewertung als das Bild. Bei der Wahl der Religion hängt es natürlich auch ander Bewertung der Götter. Also, wenigstens bei mir.

Share this post


Link to post
Share on other sites
GermanHeretic
vor 1 Minute schrieb Merkur:

Kann man denn abgrenzen, welche Kriterien erfüllt sein müssen, um von Gott zu reden, aber nicht den Gott der großen monotheistischen Religionen zu meinen?

 

Gute Frage. Die Abgrenzung ist ja schon auf rein sprachlicher Ebene schwierig, weil "Gott" ja Name (Gott), Begriff (der Gott) oder Gattungsbezeichnung (ein Gott) sein kann. Letzeres gilt innerhalb der zwei großen und einen kleinen monotheistischen Religion nicht mehr.

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 10 Stunden schrieb Julius:

, MÜSSEN muss ich nicht. Ich finde es etwas merkwürdig, wenn jemand - seiner Selbstauskunft zufolge noch in der "Meinungsbildung" befindlich - anderen erzählen will, was sie "müssen", und dann auch noch, dass sie "irgendeine Hierarchie" in die Weltansichten bringen müssten - nachdem Du Dich in einem früheren Thread mit Händen und Füßen dagegen gesträubt hast, die "Hierarchie" zur Kenntnis zu nehmen, die im deutschsprachigen christlichen Credo mit den etwas unterschiedlichen Formulierungen "ich glaube AN ..." und "ich glaube ..." zum Ausdruck gebracht wird.

Stimme dir durchgängig nicht zu. Denn ich meine mit müssen nicht einen Auftrag den ich erteile sondern eine Notwendigkeit der menschlichen Natur ;)

 

Ein Mensch muss auch atmen... Ausser er will sterben. 

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph

@Werner001 ist dir das nicht ein bisschen zu fragil an etwas allein deshalb zu glauben weil man es für eine gute Idee hält?

 

In mir gibt es schon einen Teil der die Wahrheit sucht. Und sie bei Gott zu finden glaubt. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Merkur
vor 9 Minuten schrieb philipph:

@Werner001 ist dir das nicht ein bisschen zu fragil an etwas allein deshalb zu glauben weil man es für eine gute Idee hält?

 

In mir gibt es schon einen Teil der die Wahrheit sucht. Und sie bei Gott zu finden glaubt. 

Was genau soll wahr sein? Behauptungen (worüber)? Ein Gottesbild oder ähnliche Vorstellungen? Wahrheit bezieht sich überlicherweise auf etwas.

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 1 Minute schrieb Merkur:

Was genau soll wahr sein? Behauptungen (worüber)? Ein Gottesbild oder ähnliche Vorstellungen? Wahrheit bezieht sich überlicherweise auf etwas

Einer der drei Götter 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lothar1962
vor 10 Minuten schrieb philipph:

In mir gibt es schon einen Teil der die Wahrheit sucht. Und sie bei Gott zu finden glaubt. 

 

Kann ich nachvollziehen, habe ich auch gemacht. Leider habe ich die "absolut wahre Wahrheit" nicht gefunden, obwohl ich lange gesucht und hier und da sogar geglaubt habe, dass ich die Wahrheit gefunden hätte. Das war aber leider nicht so. Alle "Wahrheiten" hatten irgendwo einen Punkt, an dem sie - jedenfalls für mich - offenbarten, keine absoluten Wahrheiten zu sein. Ich kann nur dazu sagen, dass auch mein Glaubensleben sich damit sozusagen entkrampft hat, dass ich aufhörte, nach Wahrheiten zu suchen.

 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
helmut
vor 22 Stunden schrieb philipph:

Liebes Forum,

 

es würde mich interessieren was eure Gründe sind, warum ihr euch für die Nachfolge des dreieinigen Gottes entschieden habt und nicht Allahs oder des jüdischen Jahwe.

 

Hat das bei euch auch mit Wahrscheinlichkeiten zu tun? Also: "ich glaube, weil ich Jesus Christus für wahrscheinlicher halte", oder ist euch das fremd?

 

LG

philipph

es gibt nur einen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×