Jump to content

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Past hour
  2. Thofrock

    Politik für Alle

    Das ist interessant. Die Antwort schaffe ich jetzt aber leider nicht mehr. Das wird entweder spät oder morgen.
  3. Thofrock

    Politik für Alle

    Du selbst weichst den Fragen nach Trumps rassistischen Ausfällen ja immer aus. Aber auch unabhängig davon wie du jetzt dazu stehst, müsste dir schon aufgefallen sein, dass dieses "Make America white again" extrem polarisiert.
  4. Mistah Kurtz

    Politik für Alle

    Die Spaltung geht Trump weit voraus. Unter Clinton waren die USA auch schon gespalten. Es gibt Studien, die zeigen, dass die Spaltung der Gesellschaft zwischen 1879 und Ende der 30er Jahre besonders groß war, sich dann bis in die 80er Jahre verkleinerte (es gab einen gemeinsamen Feind - erst Nazi-Deutschland und der 2. Weltkrieg, dann die Sowjetunion und der Kalte Krieg, außerdem wuchs der Wohlstand breiter Bevölkerungsschichten), dann aber verschärfte sich die Spaltung wieder, besonders in der Clinton-Präsidentschaft, also eigentlich ab der Zeit, ab der der Manufacturing Belt, die älteste und größte Industrieregion der USA, ihre Wandlung durchmachte zum Rust Belt. Und seit dem hat sich die Spaltung beständig vergrößert. Interessante Grafik dazu: House 1879-2015: Pary Means on Liberal-Conservative Dimension Die Grafik spiegelt die Veränderung der ideologischen Ausrichtung der Parteien innerhalb des U.S.-Abgeordnetenhauses wieder und zeigt die Änderung der ideologischen Nähe bzw. Ferne der Parteien bezogen auf konkrete Sachfragen.
  5. tribald

    Diskussion zum Relaunch 2018

    Mir ist nicht so ganz klar, auf was du eigentlich hinaus willst. Wenn dieses Forum sterben soll, dann müssen sich die paar Hanseln endlich dazu aufraffen, dem Laden hier den Rückken zukehren. Es lebt ja im Moment ja nur durch die paar Frozzeleinen über Politik und Klima. Wenn das kein Thema mehr ist, mangels Teilnehmer, wird das hier ne Gruft. Ich mach dann mal den Anfang. Ich verlass mich da auf den aufrechten Atheisten Alfons. Der ja jetzt seine Berufung gefunden hat. Blockwart in einem christlichen Forum. Ein echter Atheist halt. Wie er leibt und lebt. Ich halte diesen virtuellen Alfons für ne absolut schlimme Figur. Wobei ich ohne weiteres anerkennen muss, dass er das wirklich clever gemacht mit dem Einschleimen bei dem ZK des Forums. Nun denn , er hat halt das Pech gehabt, nicht in der DDR seinerzeit gelebt zu haben. Er hätte da sicher Karriere gemacht. So das sollte nun reichen um mich zu bannen. das stark sowohl wünschend als auch erhoffend...............tribald
  6. Long John Silver

    Politik für Alle

    Aha. Das einzige, was ich merke, wenn ich nach Alabama rueber fahre, ist dass ich auf die Zeitverschiebung achte. Das musste ich aber auch bevor Trump Praesident wurde.
  7. Thofrock

    Diskussion zum Relaunch 2018

    Eine Diskussionskultur die sich danach aufbaut was juristisch gerade noch erlaubt ist fände ich zum kotzen. Dann geht es ja nur noch darum wie man am wirkungsvollsten beleidigt oder hetzt. Nur muss eine Moderation dagegen natürlich anders vorgehen. Das jahrelange zuschauen hatte die Flamme ja überhaupt erst hoch getrieben. Wenn man dann plötzlich tabula-rasa macht, unterschreibt man vor allem die eigene Bankrotterklärung.
  8. Thofrock

    Politik für Alle

    Deine Postings bestehen in der Regel aus einem Satz und selten mehr als 8 Wörtern. Heute Mittag bist du auch wieder schön ausgewichen, wie eigentlich immer wenn es etwas konkreter wird. Ich erinnere nur an dein Märchen von den tollen Wirtschaftsdaten.
  9. Marcellinus

    Diskussion zum Relaunch 2018

    Wie auch immer, das Forum mit seiner relativ großen Bandbreite von Themen, Talenten und Trollen ist Geschichte und kommt nicht wieder, wie auch die Zeit der Diskussionsforen insgesamt angesichts von Twitter, Facebook und Co. abgelaufen ist. Aktuell ist Schwarz-Weiß-Denken angesagt (wenn hier die Bezeichnung „Denken“ überhaupt angebracht ist), und nach dem vermeintlichen Ende aller Ideologien nimmt jede Seite für sich in Anspruch, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist, und so wird aus der Tatsache des einen der Fake des anderen. Wer die Welt anders sieht als man selbst, ist entweder dumm oder böswillig. Daher geht es auch nicht mehr um Argumente, sondern nur noch um die richtige oder falsche Haltung. Die erkennt man an der Wortwahl, oder mit wem jemand umgeht, oder auch nur, wen er nicht meidet. Die falsche Ansicht ist zu einer ansteckenden Krankheit geworden, die man möglichst zu meiden habe. Der andere ist kaum noch ein Mensch, nur noch ein Infektionsrisiko. Das Ganze geht einher mit einer Maßlosigkeit der Sprache. Kein Vergleich ohne negative Superlative, jede Abweichung vom vermeintlich „Normalen“ wird zur Krise, die Katastrophe wird zum Normalzustand. Jeder Ausländer ist ein Vorbote des Untergangs des Abendlandes, jede Erwähnung eines Ausländers Rassismus. Aus der an sich richtigen Erkenntnis, daß alles irgendwie mit allem zusammenhängt (wenn man auch nicht weiß, wie) wird eine undifferenzierte Allzuständigkeit und Allverantwortlichkeit aller für alles konstruiert. Und schuld sind immer die Anderen, die mit der falschen Lebensweise, der falschen Einstellung, und im Zweifelsfalle „der Mensch“. Alles schreit nur noch nach Aufmerksamkeit, und nichts erzeugt mehr davon als Emotionalisierung, wobei es eigentlich egal ist ob negativ oder positiv. Ob traditionelle oder soziale Medien, was zählt, ist nur noch die Aufregung. Da ist es kein Wunder, daß nicht nur in den Online-Medien die Meinungsartikel die sachliche Darstellung bei weitem überflügeln. Gleichzeitig wächst das Bedürfnis nach Harmonie, nach der Bestätigung durch Gleichgesinnte, und die Abneigung gegen alles, was diese Harmonie stören könnte. Deshalb auch der Versuch, noch die letzte sprachliche Übergriffigkeit zu moderieren, selbst auf die Gefahr hin, daß sich die Langeweile noch mehr ausbreitet. Da ist es dann kein Wunder, daß ein Forum, das von der sachlichen Darlegung von Gedanken lebt, keine Hund mehr hinter dem Ofen hervorlockt. Für Gefühlsausbrüche und Beschimpfungen reicht Twitter vollkommen aus. Insofern ist der Niedergang dieses Forums, so hausgemacht die letzte Forumskrise auch gewesen sein mag, nur Teil eines schon länger laufenden Prozesses, in dem mit schöner Regelmäßigkeit ein Teil der User mit einem anderen Teil nicht mehr zurechtkommt, User einzeln oder in Gruppen das Forum verlassen, wobei die, die nachkommen, weder quantitativ noch qualitativ den „Verflossenen“ das Wasser reichen zu können scheinen. Während der zahlenmäßige Rückgang der aktiven User nachprüfbar ist, liegt der qualitative Rückgang sicherlich auch darin, daß die allgemeine Lust an der gedanklichen Auseinandersetzung letzthin stark nachgelassen hat. Hinzu kommt, daß sich der Anspruch, ein Kirchen- und Diskussionsforum zu sein, zunehmend selbst im Wege steht. Ich weiß nicht, ob ich mir mit dieser Bemerkung Freunde mache, aber Diskussion über Religion ist zunehmend etwas Widersinniges. Weder kann man heute noch jemanden mit vernünftigen Gründen zum Glauben hin bringen, noch davon weg. Religion hat einfach aufgehört, ein Gegenstand von Diskussionen zu sein, selbst unter Gläubigen. Streng genommen war das die meiste Zeit so, und dieses Forum, wie wenige andere, verdankt sich einer historischen Ausnahmesituation. Wie dem auch sei, diese Zeit scheint zu Ende zu gehen. Von einem Dialog zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen kann mangels Masse nicht mehr die Rede sein. Ein Austausch über kirchliche und religiöse Themen ist offenbar nicht forenfüllend, einer über allgemeine Themen wird von der Forenleitung nur als Ausnahme angesehen und einer über kontroverse politische Themen abgelehnt (wenn auch im Moment nur halbherzig unterbunden, insofern Ähnlichkeit zur Zeit vor dem „Relaunch“). Man muß kein Prophet sein, um zu sehen, wie das weitergeht.
  10. Thofrock

    Politik für Alle

    Die von Trump verursachte Spaltung läuft durch alle Staaten. Die merkst du sogar in Alabama. Und wer weiter denkt als nur bis zur nächsten Wand, hat ja auch längst begriffen das Trumps Politik voll auf Kosten der Zukunft geht. Ökonomisch, ökologisch und humanitär.
  11. Today
  12. Alfons

    Diskussion zum Relaunch 2018

    Kaum ist man mal einen Tag auf der Autobahn... Ich möchte mit Nachdruck daran erinnern, dass persönlichen Angriffe in diesem Forum nicht erwünscht sind. Alfons als Moderator
  13. lavoisine

    Politik für Alle

    Ich bin mir nicht sicher, ob Du mich verstanden hast. Aber deine Aussage war, dass "der Muslim" nun einmal besonders tief "verankerte Gefühle" habe. Gemeint war eine gewisse Scham gegenüber dem Händedruck. Und ich bin mir nicht sicher, was Du mit "der Muslim" meinst. Denn deine Formulierung impliziert, dass man mit dem Muslimsein ein tief verankertes Schamgefühl habe. Und das bestreite ich, da so etwas, wie "der Muslime" nicht gibt. So wenig, wie "der Jude" oder "der Christ".
  14. lavoisine

    Politik für Alle

    Eine Quelle ist eine Quelle.
  15. lavoisine

    Politik für Alle

    Ich weiß nicht, ob es einen Smalltalk-Bereich in diesem Forum gibt aber wenn ich Argumente formuliere, dann ist das niemals Smalltalk. Auch nicht bei Dir oder bei anderen. Wenn man keine Zeit oder Lust auf eine Vertiefung der Thematik hat, kann man das ja sagen. Aber dann formuliert man eben auch keine Argumente, sondern Behauptungen. Ich habe im Übrigen nicht auf Bücher verwiesen, um eine Argumentation zu untermauern, sondern weil ich gefragt wurde, woher ich eine erwähnte Vorstellung kenne. Da finde ich es nur fair meinem Gegenüber die Möglichkeit zu geben, diese Vorstellung selbst nachzulesen anstatt ihn in dem Glauben zu lassen, ich würde mir das aus den Fingern saugen und er müsse mir schon glauben, dass das so in der Geschichte mal gesagt worden sei. Ob er das dann tatsächlich tut, ist ja seine Sache.
  16. rince

    Diskussion zum Relaunch 2018

    Wie intolerant rassistisch von dir.
  17. Shubashi

    Diskussion zum Relaunch 2018

    Erstmal ist es nat rlich so, dass ein Forum Regeln nach Gutd nken beschließen kann. Wenn ab sofort keine Beitr ge mehr erscheinen sollen, die Umlaute enthalten, dann ist das jederzeit m glich und auch in Ordnung so, aber keine Zensur. "Zensur" ist ein Begriff, den wir totalit ren Staaten berlassen sollten. Mir pers nlich w re aber wichtig, dass wir keine Legenden in die Welt setzen: was Rince z.B. zum Thema "nicht zul ssige Themen" schreibt, passt einfach zu meiner Wahrnehmung. H tte man das gleich so kommuniziert, w re es vermutlich wesentlich einfacher gewesen, mehr User zu halten, weil auch ich mir durch die "Cover-Story" schlicht ver ppelt vorkam. Witzigerweise ist dann ja auch die "harte Linie" gegen ber gewissen nichtkirchlichen Themen augenscheinlich wieder aufgegeben worden, weil es vermutlich auch allen verbliebenen Theologen und Christen zu doof gewesen w re, mit gewissen r misch-linientreuen Usern nur noch dar ber zu streiten, wer den jetzt der aller Rechtgl ubigste ist. Es ist jetzt also aber wie es ist, machen wir das b ste daraus.🙂
  18. rince

    Diskussion zum Relaunch 2018

    Genau, Zitate aus dem Zusammenhang reißen um sich zu empören. DAS kannst du gut
  19. Frank

    Politik für Alle

    Nicht in jedem Bundesstaat. Aber das weiß LJS besser.
  20. helmut

    Politik für Alle

    nicht die wähler wählen via wahlmänner. 49,99999999999999999% der wählerstimmen können unter den tisch fallen. die wahlmänner einer partei mit 50,00000000000000000001 % bestimmen alle wahlmänner.
  21. Frank

    Diskussion zum Relaunch 2018

    Als Moderator bin ich nicht nur den Strafgesetzen verpflichtet - dass das ein Jurist besser einschätzen kann als ich, was justiziabel ist und was nicht darin stimme ich dir zu - sondern auch den Forenregeln. Nachdem sie aber ausgeschieden ist und in Folge dessen nicht dazu Stellung nehmen kann, werde ich hier kein Urteil von mir geben, in wie weit Edith Wächterin der Forenregeln war.
  22. helmut

    Diskussion zum Relaunch 2018

    es gibt auch juristen jenseits der grenze. es gibt unanständige juristen. auch die kombination ist denkbar. wer in meinem haus rechtlich sauber, aber rechts ist, wird zur persona non grata.
  23. mn1217

    Diskussion zum Relaunch 2018

    Ist halt auch die Frage,inwieweit sich da österreichisches und deutsches Recht unterscheiden. Einige Grenzen kenne ich ganz ohne ein Semester Jura. Und wenn auf "grenzwertig"hingewiesen wurde,gab's Gemecker. Dabei muss der Hinweis genauso okay sein. War er aber nicht. Meinungsfreiheit gilt wenn,für alle,auch für linksgrün versiffte Gutmenschen. Aber das ist gar nicht so sehr der Punkt. Der Ton macht die Musik und da haben ja viele eine Art hier einreissen lassen,die mMn übel war. Und die auch damals schon den damals geltenden Forenregeln widersprach. Respekt usw ist ja nicht neu bei mykath seit August 2018. Ganz persönlich bin nicht böse, dass mir seit dem Relaunch nicht mehr gewünscht wurde,dass ich vergewaltigt werde.
  24. Long John Silver

    Politik für Alle

    Das ist ziemlich aufgeteilt landesweit. Bei uns gewinnt seit ein paar Jahrzehnten meistens der Kandidat der Republikaner
  25. mn1217

    Politik für Alle

    Das gilt aber halt nicht für jeden. Und die grosse Welt hat Einfluss auf die kleine.
  1. Load more activity
×