Jump to content

Das Schwert des Christentums


ullr
 Share

Recommended Posts

Kreuzritterschwert

Es gibt Leute, die haben ein morbides Interesse an so einem Metzelmesser. (Ich will keine ehrbaren Handwerker damit in Verbindung bringen)

Genau wie mit dem Fake der Walther-Pistole, mit der sich Hitler erschossen haben soll, immer wieder Geschäfte gemacht werden.

Ullr

Link to comment
Share on other sites

Denn lebendig ist das Wort Gottes, kraftvoll und schärfer als jedes zweischneidige Schwert; es dringt durch bis zur Scheidung von Seele und Geist, von Gelenk und Mark; es richtet über die Regungen und Gedanken des Herzens;

(Hebräer 4, 12)

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

Denn lebendig ist das Wort Gottes, kraftvoll und schärfer als jedes zweischneidige Schwert; es dringt durch bis zur Scheidung von Seele und Geist, von Gelenk und Mark; es richtet über die Regungen und Gedanken des Herzens;

(Hebräer 4, 12)

 

GsJC

Raphael

ja, auf diese Weise ist ja auch das Design der österreichischen Flagge entstanden: Es ist das Gewand des österreichischen Kreuzritters, der an der Massakrierung der Jerusalemer Bevölkerung an "vorderster Front " beteiligt war. Als er nach getanem Gottesdienst seinen Metzelmessergürtel löste, war sein jetzt blutrotes Gewand durch einen breiten weißen Streifen unterbrochen. Die österreichische Flagge.

Ullr

Link to comment
Share on other sites

Sam_Naseweiss

Hi Ullr

 

Eine Tatwaffe der christlichen Kriminalgeschichte

 

Da wird Weltpolitik mit Gesellschaftspolitik verglichen. Man vergleicht aus Ermangelung einer "Weltmoral" ein geschichtliches Ereigniss mit Begriffen aus der staatsinternen Justizpolitik. Auf diese Weiße versucht man die moralische Relativität der Kultur und der Geschichte zu umgehen und globale Ereignisse auf die Ebene der alltäglichen Wertekategorien zu nivellieren. Darum hat sich noch nie ein Staatsman gekümmert und die Moral war immer nur die Moral der Sieger, der Kriegsverbrecher ist immer nur der Unterlegene.

Wie auch immer, wenn es einen El Cid oder Karl Matell nicht gegeben hätte, dann wären wir jetzt alle Muslime. Dennoch sind und waren natürlich alle Krieger und Soldaten immer Mörder, wenn sie auf Befehl töteten. Man kann es sich natürlich mit Begriffen wie "humane Kriegsführung" einfach machen, das Wort "poppen", weil es anstößig ist verbieten während man mit Napalmbomber kleine Kinder verbrennt, aber das ist nur Heuchelei.

 

 

Nun handelt es sich bei seinem Schwert allerdings um so etwas wie eine Tatwaffe der christlichen Kriminalgeschichte, denn die Kreuzritter wüteten nach der Eroberung Jerusalems in unbeschreiblicher Form. Die ganze Stadt war mit Toten übersät, in Salomons Tempel stand das Blut knöcheltief, die frommen Kreuzfahrer plünderten, mordeten, vergewaltigten eine Woche lang. Als die Erschlagenen wegen des Gestanks aus der Stadt geschleppt wurden, waren die Scheiterhaufen, darin sind sich arabische und christliche Quellen einig, häuserhoch.

 

Das "Blut knöcheltief" klingt eher nach einem Splatterfilm als nach einer geschichtlich akuraten Beschreibung.

 

Die Begriffswahl ist "Neudeutsch" - eine geschichtliche Nachdeutung mit dem modernen Begriff des "Haßpredigers", es werden dann auch schnell Bezüge zu dem Irak-Krieg und Bush gezogen:

Im Umfeld dieses ersten Kreuzzuges hatten zudem Hassprediger großen Erfolg beim Anstacheln antisemitischer Pogrome, und so schoben die professionellen Kreuzritter um Gottfried eine Bugwelle von Mord und Plünderung vor sich her, die besonders die Juden in den Städten an Rhein und Main mit voller Brutalität traf. In der arabischen Welt haben die mittelalterlichen Überfälle der christlichen Barbaren weiter politische Brisanz, etwa wenn vor deren Wiederholung durch Kreuzritter George W. Bush gewarnt wird. Nicht nur Osama bin Laden argumentiert so.

 

Das ist mir alles zu polemisch und politisierend.

Ein Schwert auszustellen ist sicher nicht schlimm, schlimm würde es nur, wenn man das Schwert als Symbol für etwas Schlechtes benutzt und damit Politik betreibt.

Edited by Sam_Naseweiss
Link to comment
Share on other sites

ja, auf diese Weise ist ja auch das Design der österreichischen Flagge entstanden: Es ist das Gewand des österreichischen Kreuzritters, der an der Massakrierung der Jerusalemer Bevölkerung an "vorderster Front " beteiligt war. Als er nach getanem Gottesdienst seinen Metzelmessergürtel löste, war sein jetzt blutrotes Gewand durch einen breiten weißen Streifen unterbrochen. Die österreichische Flagge.

Ullr

Falsch. Es ging nicht um Jerusalem, sondern um Akko - und das ist kein historischer Bericht, sondern eine Legende.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

so - das ist kein ernsthafter thread für die arena - ich schieb das nun mal in die katakombe. :blink:

Link to comment
Share on other sites

@ ullr

 

Denn lebendig ist das Wort Gottes, kraftvoll und schärfer als jedes zweischneidige Schwert; es dringt durch bis zur Scheidung von Seele und Geist, von Gelenk und Mark; es richtet über die Regungen und Gedanken des Herzens;

(Hebräer 4, 12)

 

GsJC

Raphael

ja, auf diese Weise ist ja auch das Design der österreichischen Flagge entstanden: Es ist das Gewand des österreichischen Kreuzritters, der an der Massakrierung der Jerusalemer Bevölkerung an "vorderster Front " beteiligt war. Als er nach getanem Gottesdienst seinen Metzelmessergürtel löste, war sein jetzt blutrotes Gewand durch einen breiten weißen Streifen unterbrochen. Die österreichische Flagge.

Ullr

Das Schwert des Christentums ist nicht das Kreuzritterschwert, sondern das Wort GOTTES! :blink:

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

*zustimm* raffi, dass ich das noch erleben darf :blink:

Link to comment
Share on other sites

altersuender
Denn lebendig ist das Wort Gottes, kraftvoll und schärfer als jedes zweischneidige Schwert; es dringt durch bis zur Scheidung von Seele und Geist, von Gelenk und Mark; es richtet über die Regungen und Gedanken des Herzens;

(Hebräer 4, 12)

 

GsJC

Raphael

ja, auf diese Weise ist ja auch das Design der österreichischen Flagge entstanden: Es ist das Gewand des österreichischen Kreuzritters, der an der Massakrierung der Jerusalemer Bevölkerung an "vorderster Front " beteiligt war. Als er nach getanem Gottesdienst seinen Metzelmessergürtel löste, war sein jetzt blutrotes Gewand durch einen breiten weißen Streifen unterbrochen. Die österreichische Flagge.

Ullr

Du glänzt wieder mit besonderen Geschichtskenntnissen. Die Betonung liegt dabei auf "besonderen".

 

Die österreichische Fahne, das Rot-Weiss-Rot darauf, geht mit hoher Sicherheit auf den Binnenschild der Grafen von Hohenburg-Wildberg zurück, die die Herrschaft Poigen zu eigen hatten. Nachdem das Geschlecht ausgestorben war, fiel die Grafschaft an die Babenberger, die dabei auch den Binnenschild und mit ihm das Wappen mit den rot-weiss-roten Streifen übernahmen. Die Legende, rot-weiss-rot als Wappen sei während des Kampfs um Akko entstanden, bei dem sich der weisse Waffenrock des Herzogs bis auf den breiten Streifen der Schwertbinde völlig mit Blut durchtränkt und derart rot färbte, ist eben dies: eine Legende. Historisch ist diese Legende nicht.

 

Wie gesagt: wie auch sonst sehr oft glänzt Du völlig blank mit Deinen Geschichtskenntnissen.

Edited by altersuender
Link to comment
Share on other sites

Manchmal kann ein Wort mehr verletzen als jedes Schwert, das mal so am Rande...

Link to comment
Share on other sites

Ja, was der in der Katakombe soll, ist mir auch ein Rätsel. Da wäre Claudias Moral-Thread ja schon geeigneter.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

och nun freut euch doch mal.... wir haben so viele abseitige threads in der arena - und ihr wisst doch, wer zwei mäntel hat, soll einen dem geben, der keinen hat...... :blink:

Link to comment
Share on other sites

Da wäre Claudias Moral-Thread ja schon geeigneter.

Ich finde, der Vorschlag sollte ernstgenommen werden. :ph34r: :ph34r:

Link to comment
Share on other sites

Denn lebendig ist das Wort Gottes, kraftvoll und schärfer als jedes zweischneidige Schwert; es dringt durch bis zur Scheidung von Seele und Geist, von Gelenk und Mark; es richtet über die Regungen und Gedanken des Herzens;

(Hebräer 4, 12)

 

GsJC

Raphael

ja, auf diese Weise ist ja auch das Design der österreichischen Flagge entstanden: Es ist das Gewand des österreichischen Kreuzritters, der an der Massakrierung der Jerusalemer Bevölkerung an "vorderster Front " beteiligt war. Als er nach getanem Gottesdienst seinen Metzelmessergürtel löste, war sein jetzt blutrotes Gewand durch einen breiten weißen Streifen unterbrochen. Die österreichische Flagge.

Ullr

Du glänzt wieder mit besonderen Geschichtskenntnissen. Die Betonung liegt dabei auf "besonderen".

 

Die österreichische Fahne, das Rot-Weiss-Rot darauf, geht mit hoher Sicherheit auf den Binnenschild der Grafen von Hohenburg-Wildberg zurück, die die Herrschaft Poigen zu eigen hatten. Nachdem das Geschlecht ausgestorben war, fiel die Grafschaft an die Babenberger, die dabei auch den Binnenschild und mit ihm das Wappen mit den rot-weiss-roten Streifen übernahmen. Die Legende, rot-weiss-rot als Wappen sei während des Kampfs um Akko entstanden, bei dem sich der weisse Waffenrock des Herzogs bis auf den breiten Streifen der Schwertbinde völlig mit Blut durchtränkt und derart rot färbte, ist eben dies: eine Legende. Historisch ist diese Legende nicht.

 

Wie gesagt: wie auch sonst sehr oft glänzt Du völlig blank mit Deinen Geschichtskenntnissen.

Ja, es war Akkon und nicht Jerusalem.

Nun ja, in diesem Fall kommt es nicht so sehr darauf an, ob Jerusalem oder Akkon. Die Abschlachtung der muselmanischen Geiseln am 20. Aug 1191 durch die christlichen Kreuzfahrer. entgegen der christlichen Zusicherung des Lebenlassens, ist ja auch nicht schlecht. (2700 kleinste Schätzung, 8000 obere Grenze, selbstverständlich mit Frauen und Kindern) Ja, der Leopold aus Österreich hat mit Richard aus England dort gewütet. Und selbstverständlich ist die Sache mit der österreichischen Flagge Legende, aber eine über Jahrhunderte hinweg sehr schöne Legende, auf die bestimmte österreichische Katholiken sicher sehr stolz sind.

Mit freundlichem Gruß

Ullr

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

Raphael Erstellt am 1 Mar 2005, 17:58

Das Schwert des Christentums ist nicht das Kreuzritterschwert, sondern das Wort GOTTES! 

 

Zu dieser Erkenntnis haben wir Christen uns aber sehr spät durchgerungen!!! (s. auch Kolonialgeschichte und Eroberung Südamerikas)

Link to comment
Share on other sites

@ wolfgang E.

 

Raphael Erstellt am 1 Mar 2005, 17:58
Das Schwert des Christentums ist nicht das Kreuzritterschwert, sondern das Wort GOTTES! 

 

Zu dieser Erkenntnis haben wir Christen uns aber sehr spät durchgerungen!!! (s. auch Kolonialgeschichte und Eroberung Südamerikas)

Nein, sehr früh, denn schon in den ersten 400 Jahren des Christentums fand die Verbreitung desselben ohne das (Kreuzritter)-Schwert statt!

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

@ Raphael

 

Raphael Erstellt am 4 Mar 2005, 18:24

Nein, sehr früh, denn schon in den ersten 400 Jahren des Christentums fand die Verbreitung desselben ohne das (Kreuzritter)-Schwert statt!
.

 

Na ja, man sollte bedenken, dass der hl Augustinus der erste war, der in seiner Eigenschaft als Bischof die staatliche Gewalt gegen Häretiker zu Hilfe rief. Da werden 400 Jahre ohne Schwert schon knapp.

Link to comment
Share on other sites

Vor allem: Wie soll ein Schwert benutzen, wer keins hat? :blink:

 

Die Privatisierung der Gewalt ist ein sehr junges Phänomen, eigentlich kam sie erst in der Nachkriegszeit. Da können Rand- u. Splittergruppen tatsächlich ihren Terror über die Welt verbreiten. Die frühen Christen mussten hingegen warten, bis die römische Obrigkeit sich auf ihre Seite geschlagen hatte.

 

Ciao, Domingo

Link to comment
Share on other sites

Raphael Erstellt am 1 Mar 2005, 17:58
Das Schwert des Christentums ist nicht das Kreuzritterschwert, sondern das Wort GOTTES! 

 

Zu dieser Erkenntnis haben wir Christen uns aber sehr spät durchgerungen!!! (s. auch Kolonialgeschichte und Eroberung Südamerikas)

Nein, sehr früh, denn schon in den ersten 400 Jahren des Christentums fand die Verbreitung desselben ohne das (Kreuzritter)-Schwert statt!

Das lag mehr am dem Mangel an Schwertern als an dem Willen, sie zu benutzen.

Link to comment
Share on other sites

@ Volker_D

 

Raphael Erstellt am 1 Mar 2005, 17:58
Das Schwert des Christentums ist nicht das Kreuzritterschwert, sondern das Wort GOTTES! 

 

Zu dieser Erkenntnis haben wir Christen uns aber sehr spät durchgerungen!!! (s. auch Kolonialgeschichte und Eroberung Südamerikas)

Nein, sehr früh, denn schon in den ersten 400 Jahren des Christentums fand die Verbreitung desselben ohne das (Kreuzritter)-Schwert statt!

Das lag mehr am dem Mangel an Schwertern als an dem Willen, sie zu benutzen.

Was sind die Belege für diese infame Unterstellung?

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

Was sind die Belege für diese infame Unterstellung?

Du bist der lebende Beweis.

Link to comment
Share on other sites

@ Stefan

 

Was sind die Belege für diese infame Unterstellung?

Du bist der lebende Beweis.

Hast Du auch was zur Sache zu bieten oder willst nur zum wiederholten Male Deine Fähigkeiten zum Pöbeln unter Beweis stellen, mein «virtueller Freund»?

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

@ Stefan

 

Was sind die Belege für diese infame Unterstellung?

Du bist der lebende Beweis.

Hast Du auch was zur Sache zu bieten oder willst nur zum wiederholten Male Deine Fähigkeiten zum Pöbeln unter Beweis stellen, mein «virtueller Freund»?

 

GsJC

Raphael

Eine Religion, die Leute wie Dich anzieht, hat bestimmt noch ganz andere Leichen im Keller, als nur ein paar Scwertträger in der Spätantike. Irgendwas ganz Ekelhaftes muss am Christentum ja dran sein, das geistesschlichte Verbalbrutalos wie Dich fasziniert.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...