Jump to content

Nichts Neues unter der Sonne


Erich
 Share

Recommended Posts

Was aber könnten sie vorbringen als das:

Nicht immer war Gott Vater, vielmehr ist er es erst später geworden.

Nicht immer existierte der Sohn; denn er war nicht, bevor er gezeugt wurde.

Er ist nicht aus dem Vater, sondern auch er entstand aus dem Nichtseienden.

Er ist der Wesenheit des Vaters nicht eigen; denn ein Geschöpf ist er und ein Gebilde.

Und Christus ist nicht wahrer Gott, sondern durch Teilnahme wurde auch er zu Gott gemacht.

Nicht kennt der Sohn genau den Vater, noch sieht das Wort den Vater vollkommen, noch auch begreift und erkennt das Wort den Vater genau.

Nicht ist er das wahre und einzige Wort des Vaters selbst, sondern nur dem Namen nach wird er Wort und Weisheit und der Gnade nach Sohn und Kraft genannt.

Er ist nicht unveränderlich wie der Vater, sondern veränderlich von Natur wie die Geschöpfe, und es fehlt ihm das Vermögen, den Vater vollkommen zu begreifen und zu erkennen.

 

Obige Sätze schrieb Athanasius um 350 nChr. Findet Ihr nicht auch, dass sie aus heutiger Zeit stammen könnten??

Link to comment
Share on other sites

Obige Sätze schrieb Athanasius um 350 nChr. Findet Ihr nicht auch, dass sie aus heutiger Zeit stammen könnten??

Nö. Wer glaubt denn sowas? Ich bin nicht einmal sicher, ob das zur Zeit des Athanasius jemand geglaubt hat. Das sieht eher wie eine Kampfschrift des Athanasius gegen den Arianismus aus (wobei er einen Strohmann gebaut hat, der sich leichter angreifen lässt).

Link to comment
Share on other sites

@ Erich

 

Obige Sätze schrieb Athanasius um 350 nChr. Findet Ihr nicht auch, dass sie aus heutiger Zeit stammen könnten??

Ja, leider! :blink:

 

Liebe Brüder, da es mich sehr drängt, euch über unsere gemeinsame Rettung zu schreiben, halte ich es für notwendig, euch mit diesem Brief zu ermahnen: Kämpft für den überlieferten Glauben, der den Heiligen ein für allemal anvertraut ist.

Denn es haben sich einige Leute eingeschlichen, die schon seit langem für das Gericht vorgemerkt sind: gottlose Menschen, die die Gnade unseres Gottes dazu missbrauchen, ein zügelloses Leben zu führen, und die Jesus Christus, unseren einzigen Herrscher und Herrn, verleugnen.

(Judas 1, 3 f.)

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

Denn es haben sich einige Leute eingeschlichen,

nichts neues unter der Sonne :blink:

Link to comment
Share on other sites

Wer sich ein wenig umhört, was alles unter dem Titel "katholisch" läuft, und welchen Rosinenglauben manche vertreten, der muss wirklich sagen:

 

"Nichts Neues unter der Sonne".

 

Es wäre wenigstens ehrlich wenn jene, die sich einen eigenen Glauben zurechtmachen der mit Bibel und Kirche nur mehr am Rande zu tun hat auch die Konsequenzen ziehen. Das Zerstören, Unterminieren von manchen Theologen die nicht genehme Glaubensaussagen einfach wegwischen (mit natürlich sehr "klug wirkenden" Argumenten) ist ein Ärgernis besonderer Art.

 

Hat Jesus an jene Selbstglaubensfabrizierer gedacht als er davon sprach dass jener, der nur ein iota vom Gesetz ändert "zu den Geringsten im Himmelreich" zählt?

Link to comment
Share on other sites

Hat Jesus an jene Selbstglaubensfabrizierer gedacht als er davon sprach dass jener, der nur ein iota vom Gesetz ändert "zu den Geringsten im Himmelreich" zählt

Es geht nicht um das Gesetz sondern um Jesus Christus. Immer wieder wird der Versuch unternommen ihm das Gottsein zu rauben.

Mensch Jesus ja, Gott Jesus Christus - nein, ist die Stoßrichtung!

Link to comment
Share on other sites

Obige Sätze schrieb Athanasius um 350 nChr. Findet Ihr nicht auch, dass sie aus heutiger Zeit stammen könnten??

Nö. Wer glaubt denn sowas?

Ich hoffe, das war jetzt Ironie... :blink:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...