Jump to content

Laiendienst der Frau


Maple

Recommended Posts

Hi!

Also ich habe schon erlebt, dass ein Bischof anlässlich der Firmung in seiner Predigt darauf hinwies, wo die Kirche landen würden, wenn nicht auch Laien und insbesondere die Frauen so in ihr wirken würden. Es gab spontanen Applaus und dann setzte er fort (sinngemäss), dass es nicht reicht, nur Worte loszulassen, sondern aktiv mitzuarbeiten. Und dann gratulierte er den Frauen, die den Gottesdienst mit gestaltet hatten (inklusive der Kantorin) und sagte "Ihr seid auch das Salz der Erde und Träger seines Wortes, leider wird das allzuoft in unserer Kirche vergessen.". Dafür gab es langen, anhaltenden Beifall, der von allen mit Rührung aufgenommen wurde. :blink:

Kann dieser Bischof das unbedingt auch mal in unserer Gemeinde loswerden???

 

Für unseren Pfarrer zählen nur Leute ab Doktortitel aufwärts (nur Männer natürlich) und er legt auch sehr großen Wert auf Geschafel. Wer aber wirklich aktiv ist, was ins Leben ruft und was bewirkt, wird behindert wo er nur kann und ein "danke" kommt auch nicht.

 

Ich bin zB die einzige Lektorin unserer Gemeinde (hab ich mir erkämpft) und wann darf ich mal? Wenn die Kirche halb leer ist oder kein anderer kann - also Wochentagshochfeste, Sonntage in der Ferienzeit oder 2. Feiertage.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

smile - 2. feiertage sind doch toll. in der regel KEINE predigt.....

Link to comment
Share on other sites

Ich bin zB die einzige Lektorin unserer Gemeinde (hab ich mir erkämpft) und wann darf ich mal? Wenn die Kirche halb leer ist

Sag sowas besser nicht. Sofort wird einer kommen und sagen: "Aha! Du willst als Lektorin also nur einen großen Auftritt haben!" :blink:

Link to comment
Share on other sites

smile - 2. feiertage sind doch toll. in der regel KEINE predigt.....

Das ist doch eigentlich ein Mißbrauch, oder?

 

Systematischer Predigtboykott in Deutschland!

 

Wo ist der Nuntius!

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Für unseren Pfarrer zählen nur Leute ab Doktortitel aufwärts (nur Männer natürlich) und er legt auch sehr großen Wert auf Geschafel. Wer aber wirklich aktiv ist, was ins Leben ruft und was bewirkt, wird behindert wo er nur kann und ein "danke" kommt auch nicht.

 

Ich bin zB die einzige Lektorin unserer Gemeinde (hab ich mir erkämpft) und wann darf ich mal? Wenn die Kirche halb leer ist oder kein anderer kann - also Wochentagshochfeste, Sonntage in der Ferienzeit oder 2. Feiertage.

Also eigentlich ist das nicht zulässig. Wo lebt Ihr denn??? In Hinterlandisch-Fuchshasenbettle? :blink:

Bei uns sind Frauen an allen Kirchen in der Stadt tätig, viele auch aktiv im Gemeinderat. Ich kenne natürlich Pfarrer, die sich vor Power-Weibern fürchten, aber die meisten Frauen sind keine hysterischen Altar-Stürmerinnen, sondern wollen einfach nur aktiv in der Gemeinde ihren Dienst an den anderen Gemeindemitgliedern leisten. Ich würde mich an Deiner Stelle mal mit dem Pfarrer auseinander setzen und ihm erstens die aktuelle Gemeinderegelung an den Kopf schmeissen (oder sie ihm vorlegen...) und die Regelung der Laiendienste erklären, so wie sie von offizieller Seite dasteht.

Ich suche den entsprechenden Link mal raus und setze ihn später.

 

Gruss!

Link to comment
Share on other sites

Ich bin zB die einzige Lektorin unserer Gemeinde (hab ich mir erkämpft) und wann darf ich mal? Wenn die Kirche halb leer ist...

Ich habe da eine Verständnisfrage: ist die Kirche halbleer bevor oder nachdem Du gelesen hast? :ph34r:

Link to comment
Share on other sites

Hi!

Also ich habe schon erlebt, dass ein Bischof anlässlich der Firmung in seiner Predigt darauf hinwies, wo die Kirche landen würden, wenn nicht auch Laien und insbesondere die Frauen so in ihr wirken würden. Es gab spontanen Applaus und dann setzte er fort (sinngemäss), dass es nicht reicht, nur Worte loszulassen, sondern aktiv mitzuarbeiten. Und dann gratulierte er den Frauen, die den Gottesdienst  mit gestaltet hatten (inklusive der Kantorin) und sagte "Ihr seid auch das Salz der Erde und Träger seines Wortes, leider wird das allzuoft in unserer Kirche vergessen.". Dafür gab es langen, anhaltenden Beifall, der von allen mit Rührung aufgenommen wurde.  :blink:

Kann dieser Bischof das unbedingt auch mal in unserer Gemeinde loswerden???

 

Für unseren Pfarrer zählen nur Leute ab Doktortitel aufwärts (nur Männer natürlich) und er legt auch sehr großen Wert auf Geschafel. Wer aber wirklich aktiv ist, was ins Leben ruft und was bewirkt, wird behindert wo er nur kann und ein "danke" kommt auch nicht.

 

Ich bin zB die einzige Lektorin unserer Gemeinde (hab ich mir erkämpft) und wann darf ich mal? Wenn die Kirche halb leer ist oder kein anderer kann - also Wochentagshochfeste, Sonntage in der Ferienzeit oder 2. Feiertage.

Was sind Deine Beweggründe und was willst Du erreichen?

Link to comment
Share on other sites

Ich denke, Conny geht es nicht um persönlichen Ruhm oder Selbstdarstellung. Aber bei der Regelung, die sie schildert, zeigt sich doch m. E., dass eben männliche Laien in dieser Pfarrei höher geschätzt sind als weibliche.

Bei uns in der Pfarrkirche gibt es fast keine Ministrantinnen (ich glaube eine und die durfte zumindest noch vor kurzer Zeit so gut wie nicht ministrieren), es gibt keine Kommunionhelferin (massig Kommunionhelfer) und einige Lektorinnen, die sehr lange nur in der Spät- und in der Abendmesse, aber um Himmelswillen nicht in einem Festgottesdienst eingesetzt wurden ..... und dann nur die Lesung aus dem AT. Das stößt mir auch sauer auf. Über den allerneuesten Stand weiß ich deswegen nicht genau Bescheid, weil die andere KIrche unserer Stadt "meine KIrche" ist.

Dort bin ich neben vielen anderen Frauen Lektorin, es gibt auch Lektoren (und Ministrantinnen). Wir werden gleichmäßig übers jahr eingeteilt und niemand muss sich irgendwie zurückgesetzt fühlen. Conny würde das sicher auch in Ordnung finden.

 

Elisabeth

Link to comment
Share on other sites

Obwohl wir einen sehr konservativen Pfarrer haben, behandelt er alle gleich. Da gibt es nicht die Spur von Benachteiligung. Ich kenne das gar nicht.

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne das auch nicht, Martin - und ich wüßte gar nicht, wie wir ohne die vielen fleißigen Frauen, die bei uns an vielen Stellen in der Liturgie, in den Gremien, und einfach so ihren Dienst leisten, in unserer Gemeinde zurechtkommen sollten.

 

Dieser Einsatz ist wirklich einen Applaus wert *aufdasthemaelegantzurückführ*

Link to comment
Share on other sites

Ein Gebet:

 

Lieber Gott! Ich würde so gerne öfter den Lektorinnendienst für Dich verrichten und wenn Du dies auch willst, so wirst Du sicher Mittel und Wege finden, unseren Herrn Pfarrer dies auch einsichtig zu machen. Aber nicht mein Wille geschehe, sondern der Deine. Alles zu Deiner Ehre. :blink:

Amen

 

Ist mit Sicherheit wirksamer als sämtlicher verbaler Schlagabtausch oder gar Regelungen an den Kopf zu schmeissen. :)

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ein netter versuch, statt probleme selbst anzugehen, sie dem lieben gott in die schuhe zu schieben.

 

etwa so: lieber gott, ich weiss, dass ich morgen eine schwere klassenarbeit habe, ich könnte natürlich lernen. aber ich verlasse mich ganz und gar auf den heiligen geist. :blink:

Link to comment
Share on other sites

ein netter versuch, statt probleme selbst anzugehen, sie dem lieben gott in die schuhe zu schieben.

 

etwa so: lieber gott, ich weiss, dass ich morgen eine schwere klassenarbeit habe, ich könnte natürlich lernen. aber ich verlasse mich ganz und gar auf den heiligen geist.  :)

Den Unterschied zwischen einer Bitte um Hilfe in einem Anliegen und Abwälzen von Arbeiten, aber selber nichtstun, den muß ich ja wohl nicht erklären. :blink: Gleich die Frage hintennach: Kennst Du denn jemanden, der sich auf derartiges einläßt? Ich nämlich nicht....

Edited by Accreda
Link to comment
Share on other sites

Ich finde das Gebet klasse (und man ja kann es ja auch gut beten und danach mit dem Pfarrer sprechen - genauso, wie man für die Klassenarbeit lernen und auch für eine gute Arbeit beten kann.)

Link to comment
Share on other sites

Ich bin zB die einzige Lektorin unserer Gemeinde (hab ich mir erkämpft) und wann darf ich mal? Wenn die Kirche halb leer ist...

Ich habe da eine Verständnisfrage: ist die Kirche halbleer bevor oder nachdem Du gelesen hast? :ph34r:

Also bis jetzt gab es noch keinen Unterschied bei der Anzahl der Anwesenden (vorher/nachher). :blink:

Edited by Conny
Link to comment
Share on other sites

Hi!

Also ich habe schon erlebt, dass ein Bischof anlässlich der Firmung in seiner Predigt darauf hinwies, wo die Kirche landen würden, wenn nicht auch Laien und insbesondere die Frauen so in ihr wirken würden. Es gab spontanen Applaus und dann setzte er fort (sinngemäss), dass es nicht reicht, nur Worte loszulassen, sondern aktiv mitzuarbeiten. Und dann gratulierte er den Frauen, die den Gottesdienst  mit gestaltet hatten (inklusive der Kantorin) und sagte "Ihr seid auch das Salz der Erde und Träger seines Wortes, leider wird das allzuoft in unserer Kirche vergessen.". Dafür gab es langen, anhaltenden Beifall, der von allen mit Rührung aufgenommen wurde.  :blink:

Kann dieser Bischof das unbedingt auch mal in unserer Gemeinde loswerden???

 

Für unseren Pfarrer zählen nur Leute ab Doktortitel aufwärts (nur Männer natürlich) und er legt auch sehr großen Wert auf Geschafel. Wer aber wirklich aktiv ist, was ins Leben ruft und was bewirkt, wird behindert wo er nur kann und ein "danke" kommt auch nicht.

 

Ich bin zB die einzige Lektorin unserer Gemeinde (hab ich mir erkämpft) und wann darf ich mal? Wenn die Kirche halb leer ist oder kein anderer kann - also Wochentagshochfeste, Sonntage in der Ferienzeit oder 2. Feiertage.

Was sind Deine Beweggründe und was willst Du erreichen?

Eigentlich kann ich das Posting von Elima voll unterschreiben.

 

Es geht einfach darum, daß es mir wichtig ist einen Dienst zu verrichten und das sollte auch möglich sein. Ich finde es eben sehr schwach, wenn einfach die Männer (und ganz besonders die mit Doktortitel bevorzugt werden) und die Frauen eher als gute Putzfrauen angesehen werden. Frauen können das mindestens genauso gut. Wie würde es Euch denn gehen wenn Euch gesagt wird "diese Lesung muß aber ein Mann lesen". Also ich kenne da keine Bestimmungen, daß einige Lesungen eben nur für Männer geeignet sind.

 

Wir haben zwar mittlerweile auch Ministrantinnen und sogar eine Oberministrantin, aber da sich der Pfarrer in keinster Weise um die Ministranten kümmert, waren sie eben einfach da. Zwar macht er der Oberministrantin nicht grad die Arbeit leicht und spendet auch gern dumme Kommentare, aber davon läßt sich hier keiner mehr verunsichern.

 

Es ist halt traurig, daß es doch noch Menschen gibt bei denen die gleiche Arbeit bei Verrichtung durch andere Leute mehr wert ist.

 

Dies ist ja auch nur ein Beispiel, denn mir gehts da auch um andere Leute in der Gemeinde. Da werden einige für Kleinigkeiten oder auch nur "wichtiges" Geschwätz ohne daß auch Taten folgen in den Himmel gehoben und andere die sich seit 30 Jahren 1-2x die Woche für mehrere Stunden um das Kirchgelände kümmern hingestellt als würden sie das nur für das (wirklich!) eine Glas Bier machen was sie danach trinken.

Link to comment
Share on other sites

Es geht einfach darum, daß es mir wichtig ist einen Dienst zu verrichten und das sollte auch möglich sein. Ich finde es eben sehr schwach, wenn einfach die Männer (und ganz besonders die mit Doktortitel bevorzugt werden) und die Frauen eher als gute Putzfrauen angesehen werden. Frauen können das mindestens genauso gut. Wie würde es Euch denn gehen wenn Euch gesagt wird "diese Lesung muß aber ein Mann lesen". Also ich kenne da keine Bestimmungen, daß einige Lesungen eben nur für Männer geeignet sind.

 

Wir haben zwar mittlerweile auch Ministrantinnen und sogar eine Oberministrantin, aber da sich der Pfarrer in keinster Weise um die Ministranten kümmert, waren sie eben einfach da. Zwar macht er der Oberministrantin nicht grad die Arbeit leicht und spendet auch gern dumme Kommentare, aber davon läßt sich hier keiner mehr verunsichern.

 

Es ist halt traurig, daß es doch noch Menschen gibt bei denen die gleiche Arbeit bei Verrichtung durch andere Leute mehr wert ist.

 

Dies ist ja auch nur ein Beispiel, denn mir gehts da auch um andere Leute in der Gemeinde. Da werden einige für Kleinigkeiten oder auch nur "wichtiges" Geschwätz ohne daß auch Taten folgen in den Himmel gehoben und andere die sich seit 30 Jahren 1-2x die Woche für mehrere Stunden um das Kirchgelände kümmern hingestellt als würden sie das nur für das (wirklich!) eine Glas Bier machen was sie danach trinken.

Was Du schilderst, ist ein typisches Problem. Ich würde dir raten, entweder mit dem Pfarrer ein persönliches Gespräch zu führen, oder den Gemeinderat einzuschalten. Ich finde, es geht nicht, wenn man auf eine solche Weise taxiert wird. Das Wort Gottes richtet sich an alle Menschen und nicht nur an die Männer.

 

Eins würde mich noch interessieren: Tragt Ihr Zivil oder Alben beim Dienst?

Ich möchte noch vorschlagen, dass wir zum Thema "Dienst der Frau" ein neues Thema aufmachen. Werde auch ganz fleissig mitreden :blink:

Link to comment
Share on other sites

Es geht einfach darum, daß es mir wichtig ist einen Dienst zu verrichten und das sollte auch möglich sein. Ich finde es eben sehr schwach, wenn einfach die Männer (und ganz besonders die mit Doktortitel bevorzugt werden) und die Frauen eher als gute Putzfrauen angesehen werden. Frauen können das mindestens genauso gut. Wie würde es Euch denn gehen wenn Euch gesagt wird "diese Lesung muß aber ein Mann lesen". Also ich kenne da keine Bestimmungen, daß einige Lesungen eben nur für Männer geeignet sind.

 

Wir haben zwar mittlerweile auch Ministrantinnen und sogar eine Oberministrantin, aber da sich der Pfarrer in keinster Weise um die Ministranten kümmert, waren sie eben einfach da. Zwar macht er der Oberministrantin nicht grad die Arbeit leicht und spendet auch gern dumme Kommentare, aber davon läßt sich hier keiner mehr verunsichern.

 

Es ist halt traurig, daß es doch noch Menschen gibt bei denen die gleiche Arbeit bei Verrichtung durch andere Leute mehr wert ist.

 

Dies ist ja auch nur ein Beispiel, denn mir gehts da auch um andere Leute in der Gemeinde. Da werden einige für Kleinigkeiten oder auch nur "wichtiges" Geschwätz ohne daß auch Taten folgen in den Himmel gehoben und andere die sich seit 30 Jahren 1-2x die Woche für mehrere Stunden um das Kirchgelände kümmern hingestellt als würden sie das nur für das (wirklich!) eine Glas Bier machen was sie danach trinken.

Was Du schilderst, ist ein typisches Problem. Ich würde dir raten, entweder mit dem Pfarrer ein persönliches Gespräch zu führen, oder den Gemeinderat einzuschalten. Ich finde, es geht nicht, wenn man auf eine solche Weise taxiert wird. Das Wort Gottes richtet sich an alle Menschen und nicht nur an die Männer.

 

Eins würde mich noch interessieren: Tragt Ihr Zivil oder Alben beim Dienst?

Ich möchte noch vorschlagen, dass wir zum Thema "Dienst der Frau" ein neues Thema aufmachen. Werde auch ganz fleissig mitreden :blink:

Also bei uns trägt man zivil.

 

Unserem Pfarrer ist gaaaaanz schlecht Kritik beizubringen. Das versuche ich gar nicht erst, denn er geht auf sowas nicht ein (er hat immer recht), läßt einen einfach stehen oder man erntet richtig blöde Kommentare.

 

Unseren PGR kann man vollkommen vergessen. Wie schon an anderen Stellen erwähnt, treffen die sich nur zum gemütlichen Quatschen. Wenn man sie anspricht dann hören sie nett zu und es passiert nichts. Hier läuft einiges nicht so ganz rund...

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Unserem Pfarrer ist gaaaaanz schlecht Kritik beizubringen. Das versuche ich gar nicht erst, denn er geht auf sowas nicht ein (er hat immer recht), läßt einen einfach stehen oder man erntet richtig blöde Kommentare.

 

Unseren PGR kann man vollkommen vergessen. Wie schon an anderen Stellen erwähnt, treffen die sich nur zum gemütlichen Quatschen. Wenn man sie anspricht dann hören sie nett zu und es passiert nichts. Hier läuft einiges nicht so ganz rund...

Also bei solch einer Gemeindeleitung solltest Du zusammen mit anderen Betroffenen einmal überlegen, den Dechant oder das Generalvikariat einzuschalten. Auch der Pfarrer hat in seiner Gemeinde keine Narrenfreiheit - speziell wenn er dadurch das Gemeinde- und Glaubensleben seiner Gemeindemitglieder stört. Es ist in keiner Weise durch das Lehramt gedeckt, wenn Dein Pfarrer bei den "ordentlichen" Diensten wie dem Lektorenamt einen Unterschied aufgrund des Geschlechts oder des Bildungsgrades bei verschieden wichtigen Liturgiefeiern macht.

Link to comment
Share on other sites

Ich höre: der darf öfter als ich.... ich mache es mindestens genausogut... ich fühle mich zurückgesetzt etc. und bei all diesen angegebenen Beweggründen fällt auf, daß der Blick nicht über das Ich hinausgeht. Richten wir den Blick auf unseren Heiland, opfern wir diese vermeintlichen Ungerechtigkeiten auf und das Gebet nicht vergessen. Die Gräben werden durch Zank und Streit nur noch tiefer.

:blink:

Link to comment
Share on other sites

Unserem Pfarrer ist gaaaaanz schlecht Kritik beizubringen. Das versuche ich gar nicht erst, denn er geht auf sowas nicht ein (er hat immer recht), läßt einen einfach stehen oder man erntet richtig blöde Kommentare.

 

Unseren PGR kann man vollkommen vergessen. Wie schon an anderen Stellen erwähnt, treffen die sich nur zum gemütlichen Quatschen. Wenn man sie anspricht dann hören sie nett zu und es passiert nichts. Hier läuft einiges nicht so ganz rund...

Also bei solch einer Gemeindeleitung solltest Du zusammen mit anderen Betroffenen einmal überlegen, den Dechant oder das Generalvikariat einzuschalten. Auch der Pfarrer hat in seiner Gemeinde keine Narrenfreiheit - speziell wenn er dadurch das Gemeinde- und Glaubensleben seiner Gemeindemitglieder stört. Es ist in keiner Weise durch das Lehramt gedeckt, wenn Dein Pfarrer bei den "ordentlichen" Diensten wie dem Lektorenamt einen Unterschied aufgrund des Geschlechts oder des Bildungsgrades bei verschieden wichtigen Liturgiefeiern macht.

Es gibt da zwar einige, die das genauso sehen, aber es traut sich keiner den Mund aufzumachen. Einige haben auch schon komplett resigniert und viele verschließen die Augen oder wollen nicht wahrhaben, daß es nicht läuft.

 

Es ist auch eine recht schwierige Situation, da dies wohl unser letzter Pfarrer ist und wir keinen mehr bekommen werden. Da ist jeder froh, daß überhaupt einer da ist. Außerdem befinde ich mich in den neuen Bundesländern und viele sind immer noch der Ansicht sich verstecken zu müssen und warten auch immer nur auf Vorschläge des Pfarrers (wo fast nichts kommt) und werden nicht selbst aktiv bzw. sonnen sich in den Errungenschaften von vor 30 Jahren.

 

wir sind da aber schon ganz schön off-topic...

Link to comment
Share on other sites

Ich höre: der darf öfter als ich.... ich mache es mindestens genausogut... ich fühle mich zurückgesetzt etc. und bei all diesen angegebenen Beweggründen fällt auf, daß der Blick nicht über das Ich hinausgeht. Richten wir den Blick auf unseren Heiland, opfern wir diese vermeintlichen Ungerechtigkeiten auf und das Gebet nicht vergessen. Die Gräben werden durch Zank und Streit nur noch tiefer.

:)

Hey, das habe ich gar nicht gesagt. :blink:

 

Es geht um die Ungleichbehandlung. Mir ist es egal, ob ich es bin oder eine andere Frau oder auch ein Mann ohne Doktortitel. Aber jeder der lesen kann (natürlich mit ein paar Nebenbedingungen), kann auch jede Lesung lesen und da sollte man eben nicht nach solchen oberflächlichen Kriterien differenzieren.

 

Verstanden?

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...