Jump to content

Geweihtes Leben - was ist das?


Thofrock
 Share

Recommended Posts

Und vielleicht auch die schroffe Ablehnung des geweihten Lebens als etwas, das äußerlich weit vom Leben der Reichen und Schönen entfernt erscheint?

"Geweihtes" Leben klingt nach Hagenbecks Tierpark. Die haben da Elche...

Link to comment
Share on other sites

@ Thofrock: Jedes Leben ist Gott geweiht.

Woran sieht man das ? Mir ist davon leider gar nichts bekannt. Und dann stellt sich auch noch die Frage, welchem Gott mein Leben geweiht (was bedeutet diese Vokabel überhaupt ?) ist. Es gibt ja da doch einiges an Auswahl.

Link to comment
Share on other sites

barbarosina
@ Thofrock: Jedes Leben ist Gott geweiht.

Woran sieht man das ? Mir ist davon leider gar nichts bekannt. Und dann stellt sich auch noch die Frage, welchem Gott mein Leben geweiht (was bedeutet diese Vokabel überhaupt ?) ist. Es gibt ja da doch einiges an Auswahl.

Interessant, diese Deine Frage im"kath. Bereich"...aber der Mod bist Du hier nicht zufällig?

Link to comment
Share on other sites

Und dann stellt sich auch noch die Frage, welchem Gott mein Leben geweiht (was bedeutet diese Vokabel überhaupt ?) ist.

Weihen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

 

Weihen kann bedeuten:

  • die Greifvogelgattung Circus, siehe Weihen (Gattung)
  • die Unterfamilie Circinae (Habichtartige, Greifvögel), siehe Weihen (Unterfamilie)
  • weihen = segnen; Salbung.

- sakraler, vielfach magischer Ritus zur Übertragung numinoser Kraft auf Dinge (Waffen, Steine z. B. 1. Buch Mose 28,18) und als Weiheritus auf Personen, so im Alten Testament bei der Einsetzung von Königen und allg. bei Priestern als Zeichen der göttlichen Geistbegabung und der Gehorsamsbindung an Gott (Messias, Christus). In der katholischen Kirche gibt es die Salbung als sakramentale Salbung bei der Taufe, der Firmung, der Krankensalbung ("letzte Ölung") und bei verschiedenen Weihen und Krönungen.

 

siehe auch: Weihrauch, Weihnachten

 

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Weihen

Link to comment
Share on other sites

@ Thofrock: Jedes Leben ist Gott geweiht.

Woran sieht man das ? Mir ist davon leider gar nichts bekannt. Und dann stellt sich auch noch die Frage, welchem Gott mein Leben geweiht (was bedeutet diese Vokabel überhaupt ?) ist. Es gibt ja da doch einiges an Auswahl.

 

Aus der Sicht der Veden bedeutet "sein Leben Gott weihen" folgendes:

 

Alles anzunehmen was für den hingebungsvollen Dienst für Gott förderlich ist und alles abzulehnen was hinderlich ist für diesen Dienst.

Das Leben Gott weihen hat nichts damit zu tun in Armut zu leben. Wer so tut als lebe er ein entsagtes Leben, jedoch mit den Gedanken immer noch bei den Sinnesobjekten verweilt, ist ein Heuchler (und betrügt sich selbst).

Der erste Schritt sein Leben Gott zu weihen, bedeutet, sich Wissen über Gott und das eigene Selbst anzueignen und über die Art des Dienstes die sich der Herr von seinen Geweihten wünscht (selbsternannter Dienst ist kein Dienst).

 

Es heisst im Bhagavata-Purana (1.2.17-21):

"Shri Krishna, der Höchste Herr, ist die Überseele (Paramatma) im Herzen aller Lebewesen und der Wohltäter Seines aufrichtigen Geweihten. Er befreit das Herz Seines Geweihten, der sich an Seiner Botschaft erfreut, vom Wunsch nach materiellen Genüssen. Diese Botschaft ist in sich selbst tugendhaft, wenn sie in der richtigen Haltung vernommen und vorgetragen wird. Wenn man regelmässig aus dem Bhagavatam hört und dem reinen Gottgeweihten dient, wird praktisch alles Unheilvolle im Herzen zerstört, und liebevoller Dienst für den ruhmreichen Herrn, der mit transzendentalen Liedern gepriesen wird, wird zu einer unwiderruflichen Tatsache. Wenn liebevoller Dienst seinen Platz im Herzen findet, weichen die Erscheinungsweise der Leidenschaft (rajas) und Unwissenheit (tamas) sowie Lust und Begierde (kama). Dann befindet sich der Gottgeweihte in der Erscheinungsweise der Tugend und wird glücklich. Ein Mensch, der so in Tugend gefestigt und durch den liebevollen Dienst für den Herrn mit neuer Kraft erfüllt ist, erlangt Befreiung aus dem materiellen Leben (mukti) und gewinnt ein echtes, wissenschaftliches Verständnis vom Höchsten Herrn. Auf diese Weise wird der Knoten im Herzen gesprengt und alle Zweifel verschwinden. Die Kette karmischer Handlungen (karma) hat ein Ende, wenn man das Selbst als Meister erkennt."

 

Der echte Geweihte wird also daran erkannt dass er kein Bedürfnis nach Sinnengenuss mehr hegt. (nur wer Anhaftung an den Herrn hat, kann die Anhaftung an die vergängliche materielle Welt aufgeben!) "Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. So jemand die Welt liebhat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters." (1Joh 2, 15)

 

Loslösung bedeutet also nicht sich von den Sinnesobjekten äusserlich zu trennen, sondern den Wunsch sie zu geniessen aufzugeben und all sein Streben (Handeln, Wünschen, Denken) für den Herrn hinzugeben.

Sein Leben Gott weihen bedeutet nicht in ein Kloster/Tempel einzutreten, denn dort wird man die gleichen Wünsche nach Sinnengenuss haben wie überall, sondern zu erkennen das der Höchste Herr der Besitzer, Geniesser und Beschützer von allem ist.

Gruss

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...