Jump to content

Wer wählt?


Jöneken

Recommended Posts

Hallo!

Welche Kardinäle sind eugentlich zur Papst-Wahl zugelassen? Sind das etwa alle, die es gibt?

Danke im Voraus... Jöneken.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

alle unter 80 jahren dürfen wählen.

 

 

siehe hier

Edited by Oestemer
Link to comment
Share on other sites

Aber es gibt doch mehr als 120 Kardinäle auf der Werlt... oder nicht??

Wenn es mehr gibt, wer wählt dann die 120 aus?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Aber es gibt doch mehr als 120 Kardinäle auf der Werlt... oder nicht??

Wenn es mehr gibt, wer wählt dann die 120 aus?

schau einfach mal auf der seite nach. das lesen gedenke ich dir nun nicht abzunehmen.

Link to comment
Share on other sites

Aus Monis Link:

 

Aktuelle Statistik des Kardinalskollegiums am 30.03.2005 :

 

Kardinäle mit Wahlrecht:

  117

 

 

Kardinäle ohne Wahlrecht:

  66

 

 

Gesamtzahl des Kollegiums:

183 Kardinäle

 

Der Papst musste also immer darauf achten, dass höchstens 120 Kardinäle unter 80 Jahre alt sind?

Mit Neuernennungen musste er warten, bis entsprechend viele die Altersgrenze erreicht hatten?

Ist der geheimnisvolle "Kardinal in pectore" in dieser Statistik dabei?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

stimmt nicht gabriele, es gab durchaus auch zeiten unter jpii in denen mehr als 120 kardinäle wahlberechtigt gewesen wären. die zahl ist eine soll vorschrift, über die sich ein amtierender papst jederzeit hinwegsetzen kann.

Link to comment
Share on other sites

Der Kardinal in petto taucht in dieser Statistik nicht auf, aber es scheint, dass er nicht wählen darf - irgendwie logisch, da der Name ja nur dem - jetzt verstorbenen - Papst bekannt ist.

Oder hat jemand weitere / bessere Informationen?

gruß sophia

Link to comment
Share on other sites

dann sehe ich das richtig, dass es auf der welt bloß 183 kardinäle gibt?

Bloß? Ich finde die Zahl gar nicht so gering. Vor 50 Jahren (genaugenommen bis zu Johannes XXIII) war die Zahl der Kardinäle auf (maximal, also unabhängig vom Alter) auf 72 festgelegt (72 Älteste bei Mose wohl als Begründung). Erst Johannes XXIII hat die Zahl erhöht, vor allem wohl um bei den Ernennungen Bischöfe aus Ländern außerhalb Europas berücksichtigen zu können. Ich habe damals ganz erstaunt meinen (ob meiner Kenntnisse erstaunten) Religionslehrer gefragt, ob der Papst denn so einfach eine Tradition beiseite schieben könne. Natürlich war das in Ordnung, ich hatte es mir nur nicht vorstellen können.

(Als historischen Kommentar zu deinem wohl jugendlichen Erstaunen!)

 

Elisabeth

Link to comment
Share on other sites

der in pectore ernannte kardinal hat kein wahlrecht. der name desselben ist dem verstorbenen papst bekannt, dem ernannten und sicher gibt es im tresor des papstes darüber ein angefertigtes schriftstück, so daß der ernannte zu gegebener zeit vom neuen papst in seine rechten und pflichten einzuführen ist.

Link to comment
Share on other sites

der in pectore ernannte kardinal hat kein wahlrecht. der name desselben ist dem verstorbenen papst bekannt, dem ernannten und sicher gibt es im tresor des papstes darüber ein angefertigtes schriftstück, so daß der ernannte zu gegebener zeit vom neuen papst in seine rechten und pflichten einzuführen ist.

Zu den Rechten und Pflichten eines Kardinals gehört doch aber gerade die Papstwahl:

 

Die Kardinäle werden ausschliesslich vom Papst ernannt, ohne Mitwirkung der Ortskirchen. Als Mitglied des Kardinalskollegiums (Senat der Ecclesia Romana, Rat der Alten, Heiliges Kollegium) ist die Papstwahl seine Hauptaufgabe, aber auch die Beratung des amtierenden Papstes in wesentlichen Fragen der Kirche. Man bezeichnet sie auch als „Kronprinzen“ der Kirche, weil aus ihren Reihen traditionelle der Papst gewählt wird.

 

(Quelle)

 

Wie soll er denn dieses Recht wahrnehmen bzw. der Pflicht nachkommen, wenn er auf den neuen Papst warten muß?

Und wann sonst ist denn "zu gegebener Zeit", wenn nicht kurz vor der Papstwahl?

 

Und habe ich das richtig verstanden, der in pectore ernannte Kardinal weiß, dass er Kardinal ist?

Link to comment
Share on other sites

der in pectore ernannte kardinal hat kein wahlrecht. der name desselben ist dem verstorbenen papst bekannt, dem ernannten und sicher gibt es im tresor des papstes darüber ein angefertigtes schriftstück, so daß der ernannte zu gegebener zeit vom neuen papst in seine rechten und pflichten einzuführen ist.

Zu den Rechten und Pflichten eines Kardinals gehört doch aber gerade die Papstwahl:

 

Die Kardinäle werden ausschliesslich vom Papst ernannt, ohne Mitwirkung der Ortskirchen. Als Mitglied des Kardinalskollegiums (Senat der Ecclesia Romana, Rat der Alten, Heiliges Kollegium) ist die Papstwahl seine Hauptaufgabe, aber auch die Beratung des amtierenden Papstes in wesentlichen Fragen der Kirche. Man bezeichnet sie auch als „Kronprinzen“ der Kirche, weil aus ihren Reihen traditionelle der Papst gewählt wird.

 

(Quelle)

 

Wie soll er denn dieses Recht wahrnehmen bzw. der Pflicht nachkommen, wenn er auf den neuen Papst warten muß?

Und wann sonst ist denn "zu gegebener Zeit", wenn nicht kurz vor der Papstwahl?

 

Und habe ich das richtig verstanden, der in pectore ernannte Kardinal weiß, dass er Kardinal ist?

Lehmann war zunächst auch "in pectore" ernannt - und hatte von nix 'ne Ahnung. Ich vermute ja eher, dass es der am 25.02. verstorbene Bischof ist; hier die Meldung zu seinem Tod von Radio Vatikan:

 

China: Bischof verstorben

In China ist ein Bischof verstorben, der viele Jahre im Gefängnis verbracht hat. Johannes Gao Kexian, Bischof der Diözese von Yantai, Shandong, ist am Montag gestorben, wie die Kongregation für die Evangelisation der Völker heute mitteilte. Bischof Gao hat mehrere Jahre im Gefängnis verbracht. Seit seiner letzten Verhaftung am 16. November 1999 hatte man von ihm keine klaren Nachrichten mehr, weder seinen Aufenthaltsort, noch von seinem Gesundheitszustand. Sicherlich war der Kirchenmann krank, die Angaben schwanken zwischen Leukämie und einem Magentumor. Über die Umstände seines Todes ist ebenfalls nichts genaues bekannt. Als einige Priester seiner Diözese zu seinem Haus kamen - sie waren von den Angehörigen des Bischofs informiert worden -, war der Leichnam Gaos bereits eingeäschert. Die Diözese Yantai befindet sich im Osten der Region Shandong. Sie erstreckt sich auf einer Fläche von 13700 Quadratkilometern; in ihrem Gebet leben rund 6 Millionen Menschen, rund 30 000 von ihnen sind katholisch. (rv)

 

Ich traue dem Papst durchaus zu, dass er diesem Bischof seinerzeit das Konklave als "lebensrettende Maßnahme" zugeacht hatte ..

 

Nchdem der Papst nun kein Testament hinterlassen hat (heute Mittag im Radio gehört), werden wir wohl nie erfahren, wer es denn gewesen ist; dass es den "Tresor des Papstes" gibt, möchte ich eher bezweifeln - Schweizergarde etc. machsen dergleichen doch recht überflüssig ...

Link to comment
Share on other sites

Ich vermute ja eher, dass es der am 25.02. verstorbene Bischof ist; hier die Meldung zu seinem Tod von Radio Vatikan:

 

China: Bischof verstorben

In China ist ein Bischof verstorben, der viele Jahre im Gefängnis verbracht hat. Johannes Gao Kexian, Bischof der Diözese von Yantai, Shandong, ist am Montag gestorben, wie die Kongregation für die Evangelisation der Völker heute mitteilte. Bischof Gao hat mehrere Jahre im Gefängnis verbracht. Seit seiner letzten Verhaftung am 16. November 1999 hatte man von ihm keine klaren Nachrichten mehr, weder seinen Aufenthaltsort, noch von seinem Gesundheitszustand. Sicherlich war der Kirchenmann krank, die Angaben schwanken zwischen Leukämie und einem Magentumor. Über die Umstände seines Todes ist ebenfalls nichts genaues bekannt. Als einige Priester seiner Diözese zu seinem Haus kamen - sie waren von den Angehörigen des Bischofs informiert worden -, war der Leichnam Gaos bereits eingeäschert. Die Diözese Yantai befindet sich im Osten der Region Shandong. Sie erstreckt sich auf einer Fläche von 13700 Quadratkilometern; in ihrem Gebet leben rund 6 Millionen Menschen, rund 30 000 von ihnen sind katholisch. (rv)

 

Ich traue dem Papst durchaus zu, dass er diesem Bischof seinerzeit das Konklave als "lebensrettende Maßnahme" zugedacht hatte ..

 

Ja, das könnte gut sein.

Irgendwo habe ich diese Vermutung schon mal gelesen, und auch den Gedanken weitergesponnen, ob der nächste Papst ein Chinese sein könnte ....

 

Aber wie kommt ein solcher Bischof und Kardinal in pectore denn dann zum Konklave, wenn nur der Papst davon weiß?

Link to comment
Share on other sites

Aber wie kommt ein solcher Bischof und Kardinal in pectore denn dann zum Konklave, wenn nur der Papst davon weiß?

gar nicht. Das Geheimnis nimmt der Papst vermutlich in pectore (in der Brust ) mit ins Grab.

 

Immerhin hat der Papst in der letzten Woche seines Lebens noch eine ganze Reihe von Personalentscheidungen getroffen, Bischöfe ernannt etc. pp. - das wäre dann wohl der rechte Zeitpunkt gewesen, den Namen dieses Kardinals zu veröffentlichen. Da das nicht geschehen ist, war es vermutlich zu dem Zeitpunkt bereits nicht mehr nötig.

Link to comment
Share on other sites

kardinal lehmann wurde niemals "in pectore" ernannt. damals hatte der papst schlichtweg zweimale kardinäle ernannt!

 

der ernannte kardinal weiß von der ernennung und der papst.

 

aber ein nicht installierter kardinal kann eben seine aufgaben nicht wahrnehmen. es liegt allein im ermessen des papstes, wann er den namen eines in pectore ernannten kardinals bekannt gibt. wenn er allerdings öffentlich gemacht wird, dann ist er in der dienstaltersreihenfolge der kardinäle ab der ernennung "in pectore" einzuordnen!!!

 

die ernennung ist ein akt, der "ex tunc" gilt aber erst "ex nunc" zu rechten und pflichten führt.

von daher MUSS irgendjemand wissen, wer dieser kardinal ist. an die ernennung dieses in pectore kardinals MUSS sich auch der neue papst halten!

Link to comment
Share on other sites

kardinal lehmann wurde niemals "in pectore" ernannt. damals hatte der papst schlichtweg zweimale kardinäle ernannt!

Ich darf mich da mal kurz selbst zitieren:

 

http://www.uni-tuebingen.de/kirchenrecht/a.../kardinaele.htm

 

Beim Angelusgebet am 21. Januar 2001 hat Papst Johannes Paul II. die Namen von 37 neuernannten Kardinälen bekanntgegeben, die ihre neue Würde im Konsistorium vom 21. Februar 2001 empfangen.

 

Beim Angelusgebet vom 28. Januar 2001 gab der Papst überraschend bekannt, daß noch weitere Personen zu Kardinälen ernannt werden. Diese seien am 21. Januar 2001 "in pectore" unter den anderen enthalten gewesen. Zudem nannte der Papst die Namen zweier Kardinäle, die 1998 tatsächlich nur "in pectore" ernannt worden waren. Zu den neuen Kandidaten zählt völlig überraschend auch Dr. Karl Lehmann, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und Bischof von Mainz.

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte an anderer Stelle schon einmal auf eine Vorschrift des kanonischen Rechts hingewiesen:

 

Canon 351 § 3 des CIC 1983 bestimmt:

 

Wenn der Papst jemanden zur Kardinalswürde erhoben und seine Kreierung verkündet, den Namen aber für sich behalten hat, tritt dieser vorerst in keinerlei Pflichten oder Rechte der Kardinäle ein; nachdem aber sein Name vom Papst bekanntgemacht worden ist, tritt er in die Pflichten und Rechte ein, wobei jedoch seine Rangfolge vom Tage der Reservation an zählt.

 

Das bedeutet: Nur wenn Johannes Paul II. den Namen des Kardinals in pectore veröffentlicht hätte, hätte dieser die Pflichten und Rechte eines Kardinals erlangt und wäre damit wahlberechtigt.

 

Und das hätte er zu seinen Lebzeiten tun müssen, denn die Ernennung in pectore erlischt - sofern sie nicht bekanntgegeben wurde - mit dem Tode des Papstes. Quelle

 

Mit anderen Worten: Seit Samstag, 2. April 20 Uhr 37 gibt es keinen Kardinal in pectore mehr. Es hätte deshalb keinen Sinn, den Namen testamentarisch oder durch den Nachfolger bekanntzugeben. Das durch den Tod des Papstes eingetretene Erlöschen der Ernennung in pectore könnte durch eine nachträgliche Bekanntgabe des Namens nicht wieder beseitigt werden.

 

 

Artus

Link to comment
Share on other sites

kardinal lehmann wurde niemals "in pectore" ernannt. damals hatte der papst schlichtweg zweimale kardinäle ernannt!

 

der ernannte kardinal weiß von der ernennung und der papst.

Lehmann war von der eigenen Ernennung überrascht - und er war "in pedtore" ernannt worden - Exit hat's schon zitiert. Warum sollte der "geheimnisvolle Unveröffentlichte" informiert worden sein und Lehmann nicht???

Link to comment
Share on other sites

kardinal lehmann wurde niemals "in pectore" ernannt. damals hatte der papst schlichtweg zweimale kardinäle ernannt!

 

der ernannte kardinal weiß von der ernennung und der papst.

Lehmann war von der eigenen Ernennung überrascht - und er war "in pedtore" ernannt worden - Exit hat's schon zitiert. Warum sollte der "geheimnisvolle Unveröffentlichte" informiert worden sein und Lehmann nicht???

Warum hat man Lehmann eigentlich nicht gleich "richtig" ernannt?

Link to comment
Share on other sites

kardinal lehmann wurde niemals "in pectore" ernannt. damals hatte der papst schlichtweg zweimale kardinäle ernannt!

 

der ernannte kardinal weiß von der ernennung und der papst.

Lehmann war von der eigenen Ernennung überrascht - und er war "in pedtore" ernannt worden - Exit hat's schon zitiert. Warum sollte der "geheimnisvolle Unveröffentlichte" informiert worden sein und Lehmann nicht???

Warum hat man Lehmann eigentlich nicht gleich "richtig" ernannt?

*Kümmel-längs-spalt*

Das war nicht "man", sondern der Papst - und der hat sich über seine Gründe ausgeschwiegen. Hierzu schreibe Exis Quelle:

 

Diese im Kirchenrecht vorgesehene "Reservatio in pectore" kann kirchenpolitische oder andere Gründe haben und liegt ausschließlich im Ermessen des Papstes.

Link to comment
Share on other sites

Hier noch ein zeitnaher Artikel aus der Zeit.
Link to comment
Share on other sites

jetztn kann man nur hoffen daß der name im testament des papstes steht

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...