Jump to content

Neuer Papst ein Kardinal?


Maximilian
 Share

Recommended Posts

Hallo,

soweit ich weiss, muss ein neu gewählter papst KEIN kardinal sein, sondern kann irgendein getaufter katholik sein. Abgesehen davon, dass diese situation eher unwahrscheinlich ist, würde mich interessieren, ob mein informationsstand richtig ist und wo das so verankert ist. Die auf der vatikan homepage veröffentlichte änderung der wahlordnung dur JPII nimmt dazu nämlich nicht stellung.

Danke

Max

Link to comment
Share on other sites

das war immer schon so daß der papst kein kardinal sein muß allerdings wurde seit ewigen zeiten immer ein kardinal gewählt

Edited by Siri
Link to comment
Share on other sites

Das "Problem" aller Nichtkardinäle ist einfach, dass sie nicht beim Konklave dabei sind.

 

Beim Konklave wird ja nicht nur gewählt, sonst könnte man die maximal 33 Wahlgänge leicht in maximal 2 Tagen abhandeln.

 

Das wichtigere dabei sind ja die Gespräche, die zwischen den Wahlgängen stattfinden, natürlich besonders mit den potentiellen Kandidaten.

 

Jemand der nicht im Konklave dabei ist, müsste also einer großen Mehrheit der Kardinäle gut bekannt sein (fast unmöglich) um gewählt zu werden, und je internationaler das Kardinalskollegium wird, desto unwahrscheinlicher wird es daher, dass je noch einmal ein Nichtkardinal gewählt wird.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Das "Problem" aller Nichtkardinäle ist einfach, dass sie nicht beim Konklave dabei sind.

 

Beim Konklave wird ja nicht nur gewählt, sonst könnte man die maximal 33 Wahlgänge leicht in maximal 2 Tagen abhandeln.

 

Das wichtigere dabei sind ja die Gespräche, die zwischen den Wahlgängen stattfinden, natürlich besonders mit den potentiellen Kandidaten.

 

Jemand der nicht im Konklave dabei ist, müsste also einer großen Mehrheit der Kardinäle gut bekannt sein (fast unmöglich) um gewählt zu werden, und je internationaler das Kardinalskollegium wird, desto unwahrscheinlicher wird es daher, dass je noch einmal ein Nichtkardinal gewählt wird.

 

Werner

All das ist klar und offenkundig. Nur, wo ist das verankert, dass auch ein laie zum papst gewählt werden kann? Er wäre ja dann nicht einmal zum priester geweiht und wäre bischof von rom und papst. Oder würde da ruck zuck schnell mal eine priesterweihe folgen?

Mich interessiert, wo dieser sachverhalt bzw. dessen möglichkeit kirchenrechtlich abgehandelt ist.

Max

Link to comment
Share on other sites

Was UNIVERSI DOMINICI GREGIS dazu sagt:

 

Der Gewählte muss nicht zwingend Bischof sein, kann auch nach der Wahl zum Bischof geweiht werden. Und dass er zur Zeit des Konklaves auch außerhalb des Vatikans weilen kann.

 

Das ist nicht sehr aussagekräftig.

 

Welche anderen Dokumente gibt es dazu?

Link to comment
Share on other sites

Wahrscheinlich ist es einfach Tradition, die ja bekanntlich eine wichtige Stellung in der Kirche hat.

 

Und hier hat sich auch die urkirchliche Weise erhalten, wie jemand Bischof wird: einfach ein sehr verdienter Mann, dem man es zutraut, und basta.

 

Würde ein Laie gewählt bekäme der sofort Priester- und Bischofsweihe verpasst und schon ist er Bischof von Rom....

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Wahrscheinlich ist es einfach Tradition, die ja bekanntlich eine wichtige Stellung in der Kirche hat.

 

Und hier hat sich auch die urkirchliche Weise erhalten, wie jemand Bischof wird: einfach ein sehr verdienter Mann, dem man es zutraut, und basta.

 

Würde ein Laie gewählt bekäme der sofort Priester- und Bischofsweihe verpasst und schon ist er Bischof von Rom....

 

Werner

Aber Bischof nicht nach den Maßstäben von 1 Tim 3?

Link to comment
Share on other sites

Wahrscheinlich ist es einfach Tradition, die ja bekanntlich eine wichtige Stellung in der Kirche hat.

 

Und hier hat sich auch die urkirchliche Weise erhalten, wie jemand Bischof wird: einfach ein sehr verdienter Mann, dem man es zutraut, und basta.

 

Würde ein Laie gewählt bekäme der sofort Priester- und Bischofsweihe verpasst und schon ist er Bischof von Rom....

 

Werner

Aber Bischof nicht nach den Maßstäben von 1 Tim 3?

Vom Zölibat kan man doch dispensiert werden, oder nicht?

 

Ein ganz offiziell und "kirchenlegal" verheirateter Papst, das wär doch mal was.

Dann hätten wir aber am nächsten Tag die schlimmste Kirchenspaltung seit 1054

 

Werner :blink:

Link to comment
Share on other sites

Wärst Du vielleicht ein Kandidat? :)

 

Anforderungen:

-> Belastbarkeit

-> Sprachbegabung

-> Sicherheit im Umgang mit den Medien

-> rednerisches Talent

-> Tropentauglichkeit für die Auslandsreisen

 

noch was? :blink::)

 

Laura

Link to comment
Share on other sites

Wärst Du vielleicht ein Kandidat?  :)

 

Anforderungen:

-> Belastbarkeit

-> Sprachbegabung

-> Sicherheit im Umgang mit den Medien

-> rednerisches Talent

-> Tropentauglichkeit für die Auslandsreisen

 

noch was?  :blink:  :)

 

Laura

man muss in das gewand passen, das der neue papst bei der präsentation auf dem balkon trägt. johannes xiii. hatte da schon seine probleme mit (das ding gibts nämlich nur in drei größen), ich scheide also leider schonmal aus....

Edited by ramhol
Link to comment
Share on other sites

man muss in das gewand passen, das der neue papst bei der präsentation auf dem balkon trägt. johannes xiii. hatte da schon seine probleme mit (das ding gibts nämlich nur in drei größen), ich scheide also leider schonmal aus....

Das ist aber doch relativ figurfreundlich geschnitten, oder?

Ein paar Kilos kann man damit schon verstecken ...

 

Laura

Link to comment
Share on other sites

eine johannes xiii. - anekdote besagt ja, dass man bei ihm die größte größe nahm und hinten offen lassen musste :blink:

 

ich hab das auch nur als vorwand genommen, um einen guten grund zu haben, abzulehnen, falls die wahl der kardinäle auf mich fällt...

Link to comment
Share on other sites

eine johannes xiii. - anekdote besagt ja, dass man bei ihm die größte größe nahm und hinten offen lassen musste  :blink:

 

ich hab das auch nur als vorwand genommen, um einen guten grund zu haben, abzulehnen, falls die wahl der kardinäle auf mich fällt...

Da hat die Reporterin im Interview mit der zuständigen Schneiderin(?) für die Gewänder ja auch übersetzt, es sei mit Stecknadeln zusammengehalten worden. Auch hier: keine Sachkenntnis, wenn man mehr Weite braucht, helfen allenfalls nur größere Sicherheitsnadeln ( ich weiß aber nicht, ob die Italienerin das gesagt hat, hier habe ich Sprachdefizite) :)

Edited by Elima
Link to comment
Share on other sites

Aber verheiratet wär noch kein problem, denn soweit ich weiss, gibt´s ja katholische riten, die eine priesterehe zulassen ("unser" lateinischer halt nicht).

Trotzdem, WO steht das alles geregelt? Brauche die info für eine diskussion, bei der ich die behauptung aufgestellt habe, dass man als papst weder priester, noch bischof noch kardinal sein muss.

Max

Link to comment
Share on other sites

Aber verheiratet wär noch kein problem, denn soweit ich weiss, gibt´s ja katholische riten, die eine priesterehe zulassen ("unser" lateinischer halt nicht).

Trotzdem, WO steht das alles geregelt? Brauche die info für eine diskussion, bei der ich die behauptung aufgestellt habe, dass man als papst weder priester, noch bischof noch kardinal sein muss.

Max

Schau mal hier

 

Da steht zumindest dass eben keine Voraussetzungen im Kirchenrecht für einen papst festgelegt sind, und dass deswegen "nach hergebrachter Auffassung jeder getaufte, vernunftbegabte, rechtgläubige männliche Katholik" wählbar ist.

 

Weiter heisst es: "Anhaltspunkte, daß Paul VI. und Johannes Paul II. indes die empfangene Priesterweihe zur Wählbarkeitsvoraussetzung machen wollten, sind nicht erkennbar. Die allgemeine Regel des can. 378 § 1 Nr. 4 CIC, nach der nur Bischof werden soll, wer seit mindestens fünf Jahren Priester ist, ist auf den speziellen Fall der Papstwahl nicht anwendbar."

 

Es ist also wohl doch dir Tradition und die Tatsache, dass auch nach fast 2000 Jahren im ansonsten sehr ausführlichen Kirchenrecht keine einzige Voraussetzung für einen künftigen Papst genannt wird, ausser, dass er Weihefähig sein muss.

 

Somit ist tatsächlich jeder katholische Mann prinzipiell ein Papabile.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Aber verheiratet wär noch kein problem, denn soweit ich weiss, gibt´s ja katholische riten, die eine priesterehe zulassen ("unser" lateinischer halt nicht).

Auch die anderen Riten sehen den Zölibat aber für den Bischof vor. In den Ostkirchen werden deshalb nur Mönche zu Bischöfen geweiht, niemals aber ein verheirateter Priester aus dem Pfarrklerus. Ist aber eh ein theoretisches Problem.

Link to comment
Share on other sites

Es ist also wohl doch dir Tradition und die Tatsache, dass auch nach fast 2000 Jahren im ansonsten sehr ausführlichen Kirchenrecht keine einzige Voraussetzung für einen künftigen Papst genannt wird, ausser, dass er Weihefähig sein muss.

Damit scheidet ein verheirateter Mann aus.

Link to comment
Share on other sites

Damit scheidet ein verheirateter Mann aus.

Quatsch - ich bin noch im Rennen! :blink:

Link to comment
Share on other sites

Akzeptiere es endlich, Erich... Du bist raus!

erst wenn es amtlich ist, dass ich nicht Papst geworden bin. :blink:

Link to comment
Share on other sites

*hehe* - willst du vielleicht eine kleine Wette über deine bevorstehende Wahl abschließen?

Link to comment
Share on other sites

willst du vielleicht eine kleine Wette über deine bevorstehende Wahl abschließen?

führe mich nicht in Versuchung, sondern weiche von mir :blink:

Link to comment
Share on other sites

och, erich... eine klitzeklitzekleine wette?  Vielleicht um deine Seele?

mit meiner Seele geht das nicht - ich hab allerdings noch eine andere irgendwo in einer Schublade - aber weg mit Dir - ich wette nicht :blink:

!!

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...