Jump to content

Christliche vs. hinduistische Sicht von Welt, Mensch und Gott


josef
 Share

Recommended Posts

Hallo Gauranga,

 

Wir bekommen den Körper den wir uns durch unsere Handlungen in der Vergangenheit "erwirtschaftet" haben.

Das ist ein Irrtum.

Der aus der - irrigen - Vorstellung kommt: Der Geistmensch den ewiges Leben erwartet, müsse schon ewig gelebt haben.

Die Frage, wie der Geistmensch nun zu einem derart eingeschränkten Körper wie dem Menschenleib kommt, musst Du beantworten: "Dieser Leib ist Lohn für Taten in einem früheren Leben."

 

Das sieht JESUS CHRISTUS anders.

Auf Deine Frage:

... wo kommst DU her...
gibt JESUS in Matthäus 19,4 die Antwort:
  • ·4 ER aber antwortete und sprach: Habt ihr nicht gelesen: DER im Anfang den Menschen geschaffen hat, schuf sie als Mann und Frau

Jeder Geistmensch hat genauso wie Adam einen Anfang.

Vor diesem Leben auf der Erde hat der Geistmensch nicht gelebt...war er noch unerschaffen.

Dieses Leben ist das erste und bisher einzige das der Geistmensch lebt.

Diesen stark in seine Möglichkeiten eingeschränkten Leib hat der neugeschaffene Geistmensch bekommen weil er noch nicht weiß was es mit Gut und Böse auf sich hat - damit sich der Schaden den er bösen Willens fahrlässig anrichtet in Grenzen halte.

 

Und auf die Frage:

...und wo wirst DU hingehen nach dem du den Körper aufgeben musst?
antwortet JESUS in Johannes 11,25:
  • ·25 JESUS spricht zu ihr: ICH bin die Auferstehung und das Leben. Wer an MICH glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt

In Übereinstimmung mit den Lehren JESU, lässt daher der HEILIGE GEIST GOTTES den Papst im Katechismus der Katholischen Kirche verkünden:

Zitat

  • Artikel 1013
    Der Tod ist das Ende der irdischen Pilgerschaft des Menschen, der Zeit der Gnade und des Erbarmens, die GOTT ihm bietet, um sein Erdenleben nach dem Plane GOTTES zu leben und über sein letztes Schicksal zu entscheiden. „Wenn unser einmaliger irdischer Lebenslauf erfüllt ist" (LG 48), kehren wir nicht mehr zurück, um noch weitere Male auf Erden zu leben. Es ist „dem Menschen bestimmt", „ein einziges Mal zu sterben" (Hebr 9,27). Nach dem Tod gibt es keine „Reinkarnation".

Zitat Ende.

 

Nach dem Tod folgt die Auferstehung:

Zitat aus dem Katechismus der Katholischen Kirche.

  • Artikel 997
    Was heißt „auferstehen"? Im Tod, bei der Trennung der Seele vom Leib, fällt der Leib des Menschen der Verwesung anheim, während seine Seele GOTT entgegengeht und darauf wartet, daß sie einst mit ihrem verherrlichten Leib wiedervereint wird. In seiner Allmacht wird GOTT unserem Leib dann endgültig das unvergängliche Leben geben, indem er ihn kraft der Auferstehung JESU wieder mit unserer Seele vereint.
     
    Artikel 998
    Wer wird auferstehen? Alle Menschen, die gestorben sind: „die das Gute getan haben, werden zum Leben auferstehen, die das Böse getan haben, zum Gericht" (Joh 5, 29) [Vgl. Dan 12,2].

Die Auferstehung wird nicht auf dieser so üblen Erde erfolgen.

JESUS sagt es in Johannes 14,2:

  • ·2 In MEINES VATERS Hause sind viele Wohnungen. Wenn's nicht so wäre, hätte ICH dann zu euch gesagt: ICH gehe hin, euch die Stätte zu bereiten?

Du sagst ja auch nicht "ich Körper", sondern "mein Körper".
Da sind wir einer Meinung.

Der Geist-der-der-Mensch-ist, hat seinen Körper in Besitz um in der materiellen Welt wirken zu können.

Der Atheismus versteht davon nichts.

 

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

Jeder Geistmensch hat genauso wie Adam einen Anfang.

Hallo Josef,

um Missverständnisse zu vermeiden möchte ich dich bitten, genau zu definieren was du unter Seele, Intelligenz, "Geistmensch" und Körper verstehst und wie du zu diesen Definitionen gekommen bist.

 

Vor diesem Leben auf der Erde hat der Geistmensch nicht gelebt...war er noch unerschaffen.

 

Die Wahrheit sollte immer auch logisch sein.

Etwas das geboren wird, muss zwangsläufig auch sterben. Etwas was einen Anfang hat, hat auch ein Ende.

 

Dieses Leben ist das erste und bisher einzige das der Geistmensch lebt.

Diesen stark in seine Möglichkeiten eingeschränkten Leib hat der neugeschaffene Geistmensch bekommen weil er noch nicht weiß was es mit Gut und Böse auf sich hat - damit sich der Schaden den er bösen Willens fahrlässig anrichtet in Grenzen halte.

 

Dies würde aber bedeuten, dass Gottes Werk unvollkommen ist! Gott ist unvollkommen, Er erschafft etwas was lernen muss...

Der Herr ein Pröbler und Schöpfer eines unschuldigen, unwissenden Geschöpfes?

Nein sicher nicht, denn es wird ja auch erklärt das wir "sündig" sind, also bereits eine Schuld mitbringen. Aber woher, wenn wir angeblich nicht vorher existiert haben?

"Deine" Aussage widerspricht sich Johannes.

 

Die Definition von Gott in den vedischen Schriften ist wie folgt:

 

Gott ist ABSOLUT.

Gott ist derjenige von dem ALLES ausgeht.

Was ist nun die Natur dieses Höchsten Wesens? Ist es ein toter Stein oder ein Lebewesen?

Das Höchste Wesen ist sich direkt und indirekt aller Dinge bewusst.

Wäre Er sich nicht aller Dinge bewusst, wäre Er nicht Gott!

In Gottes Wirken gibt es also keine Fehler.

Was vom Vollkommenen ausgeht, ist in sich vollkommen, es braucht nicht zu "lernen".

 

Die Schöpfung hat also einen ganz anderen Sinn.

 

Der Höchste Herr selbst erklärt in der Bhagavad-Gita:

"Für die Seele gibt es zu keiner Zeit Geburt oder Tod. Sie ist nicht entstanden, sie entsteht nicht, und sie wird nie entstehen. Sie ist ungeboren, ewig, immerwährend und urerst. Sie wird nicht getötet, wenn der Körper getötet wird." (BG 2.20)

 

Die spirituelle Seele ist ein winziges fragmentarisches Teil der Höchsten Seele, und deshalb ist sie qualitativ eins mit dem Höchsten. Gott ist die grösste Seele und wir sind seine abgesonderten winzigen Teile. Diese spirituellen Teilchen unterliegen keinem Wandel wie der materielle Körper.

 

Im 2.Kor.4:18 wird erklärt das wir ewig sind - was EWIG IST, IST ANFANGLOS, so wie es auch Shri Krishna in der Bhagavad-Gita bestätigt.

 

Und auf die Frage:

...und wo wirst DU hingehen nach dem du den Körper aufgeben musst?

 

antwortet JESUS in Johannes 11,25:
  • •25 JESUS spricht zu ihr: ICH bin die Auferstehung und das Leben. Wer an MICH glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt
 
Da müsste ich dich fragen was du unter "glauben" verstehst.
Christus spricht hier doch von Erkenntnis und nicht von blindem Glauben.
Religion ist ursprünglich geschaffen um Vollkommenheit zu erreichen und nicht um Menschen wie Schafe zu halten.
 

In Übereinstimmung mit den Lehren JESU, lässt daher der HEILIGE GEIST GOTTES den Papst im Katechismus der Katholischen Kirche verkünden:

Zitat

  • Artikel 1013
    Der Tod ist das Ende der irdischen Pilgerschaft des Menschen, der Zeit der Gnade und des Erbarmens, die GOTT ihm bietet, um sein Erdenleben nach dem Plane GOTTES zu leben und über sein letztes Schicksal zu entscheiden. „Wenn unser einmaliger irdischer Lebenslauf erfüllt ist" (LG 48), kehren wir nicht mehr zurück, um noch weitere Male auf Erden zu leben. Es ist „dem Menschen bestimmt", „ein einziges Mal zu sterben" (Hebr 9,27). Nach dem Tod gibt es keine „Reinkarnation".

Zitat Ende.

 

Also hat der Papst Gotteserkenntnis?

In den Veden wird Gott mit der Sonne verglichen, in der Nacht können wir nichts erkennen, nicht einmal unsere eigene Hand. Aber wenn die Sonne aufgeht können wir ALLE Dinge erkennen.

Ein Vedischer Lehrsatz lautet:

Gott ist Licht. Unwissenheit ist Dunkelheit. Wo Gott ist, kann es keine Unwissenheit geben.

Der Papst sollte also allwissend sein, wenn erklärt wird dass er mit Gott direkt verbunden ist.....

 

Artikel 998

Wer wird auferstehen? Alle Menschen, die gestorben sind: „die das Gute getan haben, werden zum Leben auferstehen, die das Böse getan haben, zum Gericht" (Joh 5, 29) [Vgl. Dan 12,2].

 

Also gibt es das Gesetz des karma!

Die Guten ernten ihre guten Taten und die Bösen ernten ihre bösen Taten.

Aber was geschieht wenn die guten Taten erschöpft sind?

Und was geschieht wenn die Bösen Taten gesühnt sind?

 

Du sagst ja auch nicht "ich Körper", sondern "mein Körper".
Da sind wir einer Meinung.

Der Geist-der-der-Mensch-ist, hat seinen Körper in Besitz um in der materiellen Welt wirken zu können.

Der Atheismus versteht davon nichts.

 

Oh Josef da irrst du dich,

im Buddhismus wird auch gelehrt dass wir nicht der Körper sind.

Der Atheismus ist breit gefächert, man findet ihn sogar in den "christlichen" Kirchen und auch dort wo angeblich Theismus gelehrt wird.

 

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Hallo Gauranga,

 

um Missverständnisse zu vermeiden möchte ich dich bitten, genau zu definieren was du unter Seele, Intelligenz, "Geistmensch" und Körper verstehst und wie du zu diesen Definitionen gekommen bist.

Der Geist-der-der-Mensch-ist, - kurz "Geistmensch" genannt - ist die Seele des von Vater und Mutter jeweils gezeugten materiellen Körpers den der Geistmensch von GOTT, seinem VATER, zu Besitz und Benutzung bekommen hat.

"Intelligenz" ist ein Attribut des Gehirns - das ja Teil des Leibes ist.

 

 

Vor diesem Leben auf der Erde hat der Geistmensch nicht gelebt...war er noch unerschaffen.

Die Wahrheit sollte immer auch logisch sein.

Etwas das geboren wird' date=' muss zwangsläufig auch sterben. Etwas was einen Anfang hat, hat auch ein Ende.[/quote']

GOTT denkt nicht logisch sondern dialektisch.

Der Geistmensch fängt parallel zum Anfang seines Leibes an, zu leben.

Vorher hat der Geistmensch nicht gelebt - mehr lässt sich nicht sagen.

Der Leib hat ein Ende mit dem Tod auf der Erde- der Geistmensch dagegen steht auf, und lebt weiter in einem verklärten Leib.

 

 

Dieses Leben ist das erste und bisher einzige das der Geistmensch lebt.

Diesen stark in seine Möglichkeiten eingeschränkten Leib hat der neugeschaffene Geistmensch bekommen weil er noch nicht weiß was es mit Gut und Böse auf sich hat - damit sich der Schaden den er bösen Willens fahrlässig anrichtet in Grenzen halte.

 

Dies würde aber bedeuten' date=' dass Gottes Werk unvollkommen ist! Gott ist unvollkommen, Er erschafft etwas was lernen muss...

Der Herr ein Pröbler und Schöpfer eines unschuldigen, unwissenden Geschöpfes?

Nein sicher nicht, [/quote']

Unterscheide bitte zwischen dem, was GOTT erschaffen hat und wie ER SEINE Schöpfung verwirklichen lässt.

Anhaltspunkt:

GOTT hat das Leben erschaffen und hat zugleich den Evolutionsmechanismus geschaffen damit Leben Wirklichkeit werde.

 

Der Mensch ist auf dem Wege so vollkommen zu werden wie ihn GOTT geschaffen hat.

Der Grund warum JESUS CHRISTUS in Matthäus 5,46-48 fordert:

  • ·46 Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner?
    ·47 Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden?
    ·48 Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer VATER im Himmel vollkommen ist.

denn es wird ja auch erklärt das wir "sündig" sind' date=' also bereits eine Schuld mitbringen. Aber woher, wenn wir angeblich nicht vorher existiert haben?[/quote']

GOTT kennt ja den Menschen

Adam und Eva haben GOTT, ihrem VATER den geschuldeten Gehorsam verweigert - jeder auf Erden geborene Mensch allein und für sich, auch.

Zu dieser Sünde genügt die eine Sekunde der Zeugung des Leibes.

 

"Deine" Aussage widerspricht sich Johannes.

Johannes 11' date='25:[list']·25 JESUS spricht zu ihr: ICH bin die Auferstehung und das Leben. Wer an MICH glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt

An JESUS CHRISTUS "glauben" heißt: Vertrauen zu GOTT haben die Wahrheit offenbart zu bekommen.

Die Wahrheit die GOTT offenbart, rettet vor dem Tod.

JESUS verkündet es in Johannes 8,31.32:

  • ·31 Da sprach nun JESUS zu den Juden, die an IHN glaubten: Wenn ihr bleiben werdet an MEINEM Wort, so seid ihr wahrhaftig MEINE Jünger
    ·32 und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.

Die Definition von Gott in den vedischen Schriften ist wie folgt:

 

Gott ist ABSOLUT.

Gott ist derjenige von dem ALLES ausgeht.

Was ist nun die Natur dieses Höchsten Wesens? Ist es ein toter Stein oder ein Lebewesen?

Das Höchste Wesen ist sich direkt und indirekt aller Dinge bewusst.

Wäre Er sich nicht aller Dinge bewusst' date=' wäre Er nicht Gott!

In Gottes Wirken gibt es also keine Fehler.[/quote']

Der Christ stellt fest: GOTT ist der GANZ ANDERE.

 

 

Was vom Vollkommenen ausgeht' date=' ist in sich vollkommen, es braucht nicht zu "lernen".[/quote']Was wächst ist nicht vollkommen. Es ist auf dem Wege vollkommen zu werden.

Die Lebenserfahrung zeigt unabweisbar:

Der Geistmensch sündigt.

Der Geistmensch ist noch nicht erwachsen - diese Erde ist sein Erfahrungsort in dem GOTT der VATER dem Menschen, SEINEM Kind zeigt was es mit Gut und Böse auf sich hat.

Damit der Mensch seine Verfallenheit an das Böse erkenne, vor sich selbst erschrecke und sich das Tun des Bösen selbst verbiete.

 

Die Schöpfung hat also einen ganz anderen Sinn.

 

Der Höchste Herr selbst erklärt in der Bhagavad-Gita:

"Für die Seele gibt es zu keiner Zeit Geburt oder Tod. Sie ist nicht entstanden' date=' sie entsteht nicht, und sie wird nie entstehen. Sie ist ungeboren, ewig, immerwährend und urerst. Sie wird nicht getötet, wenn der Körper getötet wird." (BG 2.20)

 

Die spirituelle Seele ist ein winziges fragmentarisches Teil der Höchsten Seele, und deshalb ist sie qualitativ eins mit dem Höchsten. Gott ist die grösste Seele und wir sind seine abgesonderten winzigen Teile. Diese spirituellen Teilchen unterliegen keinem Wandel wie der materielle Körper.

 

Im 2.Kor.4:18[list']·18 uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.

wird erklärt das wir ewig sind - was EWIG IST, IST ANFANGLOS, so wie es auch Shri Krishna in der Bhagavad-Gita bestätigt.

An Deiner Aussage kann was nicht stimmen:

Das Böse wird vom Geist-der-der-Mensch-ist - der Seele die den Leib in Besitz hat - unter Verwendung seines Leibes verursacht.

Das Tun des Bösen ist Sünde wider GOTT.

Wieso kann die vollkommene Seele so etwas Unvollkommenes wie die Sünde begehen?

 

Und auf die Frage:

...und wo wirst DU hingehen nach dem du den Körper aufgeben musst?
...antwortet JESUS in Johannes 11' date='25:[list']•25 JESUS spricht zu ihr: ICH bin die Auferstehung und das Leben. Wer an MICH glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt

 

Da müsste ich dich fragen was du unter "glauben" verstehst.
"Glauben" heißt: Im Vertrauen auf JESUS CHRISTUS die Wahrheit die ER lehrt für wahr halten.

 

Christus spricht hier doch von Erkenntnis und nicht von blindem Glauben.

Bedenke bitte:

Das Erkenntnisvermögen des Menschen beschränkt sich auf die materielle Welt - für das Sein des Menschen zweitrangig.

Der Mensch ist unfähig aus eigenem Vermögen die erstrangigen Wahrheiten die nur GOTT dem Menschen offenbaren kann' date=' zu erkennen.

Sonst hätte SICH GOTT die Mühe sparen können in der Person JESU CHRISTI Mensch zu werden um SICH dem Menschen zu offenbaren.

 

Religion ist ursprünglich geschaffen um Vollkommenheit zu erreichen...
Religion ist die Sehnsucht nach GOTT dem VATER des Menschen.

GOTT hat aller Religion ein radikales Ende gemacht indem ER SICH in der Person JESU CHRISTI offenbart hat.

GOTT ist hier und heute anwesend in der Person des HEILIGEN GEISTES damit sich alle Menschen nach und nach die Lehren JESU CHRISTI zueigen machen und Religion beenden.

 

... und nicht um Menschen wie Schafe zu halten.

Das Schaf weiß nicht wo die grüne Weide ist und der Mensch kennt nicht die Offenbarung GOTTES zu der ihn der HEILIGE GEIST GOTTES wie ein Hirte führen will.

 

In Übereinstimmung mit den Lehren JESU' date=' lässt daher der HEILIGE GEIST GOTTES den Papst im Katechismus der Katholischen Kirche verkünden:

Zitat[list']Artikel 1013

Der Tod ist das Ende der irdischen Pilgerschaft des Menschen, der Zeit der Gnade und des Erbarmens, die GOTT ihm bietet, um sein Erdenleben nach dem Plane GOTTES zu leben und über sein letztes Schicksal zu entscheiden. „Wenn unser einmaliger irdischer Lebenslauf erfüllt ist" (LG 48), kehren wir nicht mehr zurück, um noch weitere Male auf Erden zu leben. Es ist „dem Menschen bestimmt", „ein einziges Mal zu sterben" (Hebr 9,27). Nach dem Tod gibt es keine „Reinkarnation".

Zitat Ende.

Also hat der Papst Gotteserkenntnis?

Das ist unrichtig.

Der Papst ist der gehorsame Diener GOTTES - der HEILIGE GEIST hat im Papst Wohnung bezogen.

So, wie es JESUS CHRISTUS in Johannes 14,23 versprochen hat:

  • ·23 JESUS antwortete und sprach zu ihm: Wer MICH liebt, der wird MEIN Wort halten; und MEIN VATER wird ihn lieben, und WIR werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen.

 

 

In den Veden wird Gott mit der Sonne verglichen' date=' in der Nacht können wir nichts erkennen, nicht einmal unsere eigene Hand. Aber wenn die Sonne aufgeht können wir ALLE Dinge erkennen.

Ein Vedischer Lehrsatz lautet:

Gott ist Licht. Unwissenheit ist Dunkelheit. Wo Gott ist, kann es keine Unwissenheit geben.[/quote']

Ganz recht.

In Johannes 8,12 verkündet JESUS CHRISTUS:

  • ·12 Da redete JESUS abermals zu ihnen und sprach: ICH bin das Licht der Welt. Wer MIR nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.

 

Der Papst sollte also allwissend sein' date=' wenn erklärt wird dass er mit Gott direkt verbunden ist...[/quote']

Wenn ein Besucher bei Dir Wohnung nimmt, weiß Du dann alles was Dein Besucher weiß?

Nein.

Aber je mehr Du Dich von Deinem Besucher unterweisen lässt desto mehr weißt Du.

 

Der Papst ist nicht allwissend - VATER, SOHN und HEILIGER GEIST die bei ihm wohnen sind allwissend.

 

Artikel 998

Wer wird auferstehen? Alle Menschen' date=' die gestorben sind: „die das Gute getan haben, werden zum Leben auferstehen, die das Böse getan haben, zum Gericht" (Joh 5, 29) [Vgl. Dan 12,2'].

 

Also gibt es das Gesetz des karma!

Die Guten ernten ihre guten Taten und die Bösen ernten ihre bösen Taten.

Aber was geschieht wenn die guten Taten erschöpft sind?

Und was geschieht wenn die Bösen Taten gesühnt sind?

Das siehst Du nicht richtig.

GOTT vergibt alle Sünde dem reuigen Sünder.

Ein "karma" (=Wirkung einer Tat auf das Leben) gibt es über den Tod des Leibes hinaus, nicht.

Laß' Dich von JESUS aufklären:

  • ·28 Wahrlich, ICH sage euch: Alle Sünden werden den Menschenkindern vergeben, auch die Lästerungen, wieviel sie auch lästern mögen;
    ·29 wer aber den HEILIGEN GEIST lästert, der hat keine Vergebung in Ewigkeit, sondern ist ewiger Sünde schuldig.

Verständlich, denn wer von GOTT nichts wissen will, der will auch nicht aus seiner Verfallenheit an das Böse gerettet werden.

 

 

Du sagst ja auch nicht "ich Körper"' date=' sondern "mein Körper".[/quote']
Da sind wir einer Meinung.

Der Geist-der-der-Mensch-ist, hat seinen Körper in Besitz um in der materiellen Welt wirken zu können.

Der Atheismus versteht davon nichts.

Oh Josef da irrst du dich,

im Buddhismus wird auch gelehrt dass wir nicht der Körper sind.

Behauptet auch kein Christ.

Der Geistmensch ist nicht der Körper, sondern benutzt seinen Körper.

 

Der Atheismus ist breit gefächert, man findet ihn sogar in den "christlichen" Kirchen und auch dort wo angeblich Theismus gelehrt wird.

 

"Kirche" ist die Versammlung der Menschen die GOTT in der Person JESU CHRISTI glauben.

GOTT zwingt nicht, daher kann sich der Mensch von GOTT abwenden.

...Und wird die Kirche früher oder später verlassen - kann aber auch zu GOTT wieder zurückkehren.

 

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Der Geist-der-der-Mensch-ist, - kurz "Geistmensch" genannt - ist die Seele des von Vater und Mutter jeweils gezeugten materiellen Körpers den der Geistmensch von GOTT, seinem VATER, zu Besitz und Benutzung bekommen hat.

Vor diesem Leben auf der Erde hat der Geistmensch nicht gelebt...war er noch unerschaffen.

Der Geist-der-der-Mensch-ist, - kurz "Geistmensch" genannt - ist die Seele des von Vater und Mutter jeweils gezeugten materiellen Körpers den der Geistmensch von GOTT, seinem VATER, zu Besitz und Benutzung bekommen hat.

Vor diesem Leben auf der Erde hat der Geistmensch nicht gelebt...war er noch unerschaffen.

Bevor ich auf Josefs Beitrag antworte, möchte ich betonen das ich nicht eine "hinduistische Sicht" vertrete, da diese erstens nicht klar definierbar ist (Vielgötterei=such dir einen Gott aus sie sind alle gleich) und zweitens größtenteils nichts anderes als versteckter Buddhismus ist.

Ich versuche die Sicht der Veden, der alt indischen Schriften, aufzuzeigen. Die Grundlage hierfür entnehme ich der "Bhagavad-gita wie sie ist", einer Wort-für-Wortübersetzung aus dem Sanskrit.

 

 

Hallo Josef,

der "Geistmensch" ist also gemäß „deiner“ Definition ein Produkt der Materie die von Vater und Mutter zusammengefügt werden. Und die Materie ist ein Produkt von Gott der Adam und Eva zeugte.

Woher hast du diese Theorie?

Im Evangelium finde ich dagegen folgendes:

„Was vom Fleisch geboren wird, das ist Fleisch; und was vom Geist geboren wird, das ist Geist.“ (Joh 3, 6)

Fleisch erzeugt also nicht Geist.

„Der Geist ist's, der da lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze.“ (Joh 6, 63)

Der Geist lebt also bereits und belebt den materiellen Körper der nur das „Gefährt“ ist.

Schau dir einmal das Zeichen für Ewigkeit an, da findest du keinen Anfang…. Ewig bedeutet schon immer.

 

 

GOTT denkt nicht logisch sondern dialekt-isch.

 

Welchen Dialekt denn?

Bitte verzeihe mir meine Frage….. :blink:

 

 

Unterscheide bitte zwischen dem, was GOTT erschaffen hat und wie ER SEINE Schöpfung verwirklichen lässt.

Anhaltspunkt:

GOTT hat das Leben erschaffen und hat zugleich den Evolutionsmechanismus geschaffen damit Leben Wirklichkeit werde.

Ich kann die Atheisten gut verstehen wenn sie diese Theorie lesen und nicht an einen solchen Gott glauben können. Der „christliche Gott“ benötigt also 20 Milliarden Erdenjahre um die Krönung der Schöpfung den Menschen zu schaffen, der dann seine „Intelligenz“ dazu benutzt, Mutter Erde, seine lebenserhaltende Mutter, zu vernichten. Und all das nur um "mündige Kinder" zu erhalten?

 

Der Mensch ist auf dem Wege so vollkommen zu werden wie ihn GOTT geschaffen hat.

 

Ist der Mensch nun vollkommen oder wird er es erst werden? :)

 

denn es wird ja auch erklärt das wir "sündig" sind, also bereits eine Schuld mitbringen. Aber woher, wenn wir angeblich nicht vorher existiert haben?

 

GOTT kennt ja den Menschen

Adam und Eva haben GOTT, ihrem VATER den geschuldeten Gehorsam verweigert - jeder auf Erden geborene Mensch allein und für sich, auch.

Zu dieser Sünde genügt die eine Sekunde der Zeugung des Leibes.

Wie kann etwas das nur seit einer "Sekunde existiert" und unwissend ist (es muss ja angeblich noch lernen was Gut u. Böse ist), auf Grund einer falschen Entscheidung zur Rechenschaft gezogen werden?

Das gibt keinen Sinn. Ich kann die Atheisten gut verstehen, dass sie diese Erklärung nicht akzeptieren können.

 

Christus spricht von einem Gott den wir lieben können und nicht von einem dem wir gehorchen müssen. Der Wahrheit müssen wir gehorchen! Und das bedeutet sie zu verstehen. Die Wahrheit ist immer gleich, sie kennt keine Veränderung durch die Zeit. Und dieser ewigen Wahrheit sollten wir "gehorchen" - sie erkennen = Erkenntnis erlangen.

 

An  JESUS CHRISTUS "glauben" heißt: Vertrauen zu GOTT haben die Wahrheit offenbart zu bekommen.

 

Wie willst du die Wahrheit offenbart bekommen ohne dein Herz gereinigt zu haben? Das "Christentum" erlaubt es Millionen von unschuldigen Tieren zu töten, und verstößt somit gegen das Gebot "du sollst nicht Töten". Sie bitten den Herrn um Barmherzigkeit, aber selber gewähren sie keine! Barmherzigkeit bedeutet das eigene Leid mit dem Leid anderer Lebewesen zu vergleichen (Mit-Leid) und zu allen Lebewesen gütig zu sein.

 

Die Definition von Gott in den vedischen Schriften ist wie folgt:

 

Gott ist ABSOLUT.

Gott ist derjenige von dem ALLES ausgeht.

Was ist nun die Natur dieses Höchsten Wesens? Ist es ein toter Stein oder ein Lebewesen?

Das Höchste Wesen ist sich direkt und indirekt aller Dinge bewusst.

Wäre Er sich nicht aller Dinge bewusst, wäre Er nicht Gott!

In Gottes Wirken gibt es also keine Fehler.

 

Der Christ stellt fest: GOTT ist der GANZ ANDERE.

Wie recht du doch hast!

 

Was vom Vollkommenen ausgeht, ist in sich vollkommen, es braucht nicht zu "lernen".
Was wächst ist nicht vollkommen. Es ist auf dem Wege vollkommen zu werden.

 

Nein, das stimmt nicht. Wir können überall das Gegenteil beobachten.

Geburt - Wachstum - Reife - Erzeugung von Nebenprodukten - Alter - Krankheit - Tod. Ich habe häufig mit alten Menschen Kontakt. Sie sind vereinsamt, verwirrt, ängstlich, hoffnungslos und häufig abgestumpft. Sie sind mehr daran interessiert ihren Magen zu füllen als Wissen über Gott zu erlangen. Das einzige was sie noch manchmal haben ist die Zuflucht in den Glauben. Aber dieser Glaube ist keine Erkenntnis sondern lediglich blinder Glaube. Ich möchte mit dieser Beschreibung niemanden beleidigen, aber das ist das harte Gesetz der materiellen Natur für einen Menschen der sich Zeit seines Lebens ständig nur um materielle Dinge bemühte.

"Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz." (Mt 6, 21)

 

 

Die Lebenserfahrung zeigt unabweisbar:

Der Geistmensch sündigt. Der Geistmensch ist noch nicht erwachsen - diese Erde ist sein Erfahrungsort in dem GOTT der VATER  dem Menschen, SEINEM Kind  zeigt was es mit Gut und Böse auf sich hat.

Damit der Mensch seine  Verfallenheit an das Böse erkenne, vor sich selbst erschrecke und sich das Tun des Bösen selbst verbiete.

 

Hier würde ich gerne von dir wissen wie du dir selber etwas verbieten willst ohne deine Sinne zu beherrschen???

Der Herr wird in den Veden auch "Hrishikesha" genannt, der Herr der Sinne.

Da Gott der Ursprung von allem ist, die Ursache aller Ursache ist er auch der Besitzer unserer Sinne. Entweder stellen wir die Sinne in den Dienst der materiellen Natur und sind gezwungen unsere Sinne zu befriedigen (werden zum Sklaven unserer Sinne) oder wir stellen unsere Sinne in den Dienst des Herrn. Ob jemand ein reines Herz hat, lässt sich daran beobachten in wie weit er seine Sinne beherrscht in dem er sie in den Dienst des Herrn stellt anstatt die Sinnesobjekte selber genießen zu wollen.

 

 

Die Schöpfung hat also einen ganz anderen Sinn.

 

Der Höchste Herr selbst erklärt in der Bhagavad-Gita:

"Für die Seele gibt es zu keiner Zeit Geburt oder Tod. Sie ist nicht entstanden, sie entsteht nicht, und sie wird nie entstehen. Sie ist ungeboren, ewig, immerwährend und urerst. Sie wird nicht getötet, wenn der Körper getötet wird." (BG 2.20)

 

Die spirituelle Seele ist ein winziges fragmentarisches Teil der Höchsten Seele, und deshalb ist sie qualitativ eins mit dem Höchsten. Gott ist die größte Seele und wir sind seine abgesonderten winzigen Teile. Diese spirituellen Teilchen unterliegen keinem Wandel wie der materielle Körper.

 

Im 2.Kor.4:18

  • •18 uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.

hier wird erklärt das wir ewig sind - was EWIG IST, IST ANFANGLOS, so wie es auch Shri Krishna in der Bhagavad-Gita bestätigt.

 

An Deiner Aussage kann was nicht stimmen:

Das Böse wird vom Geist-der-der-Mensch-ist - der Seele die den Leib in Besitz hat - unter Verwendung seines Leibes verursacht.

Das Tun des Bösen ist Sünde wider GOTT.

Wieso kann die vollkommene Seele so etwas Unvollkommenes wie die Sünde begehen?

 

Diese Frage taucht auf, weil es in unserer "modernen" Zeit kein Wissen mehr über die Seele und den Geist gibt. Die Existenz der spirituelle Seele wird entweder verneint oder mit dem Geist gleichgesetzt, was falsch ist.

 

Die vedischen Schriften unterscheiden folgende Ebenen:

 

Körper = sinnliche Ebene (angenehm / unangenehm)

Geist = mentale Ebene (Denken / Fühlen / Wollen)

(der Geist ist die Vorratskammer all unserer früheren Wünsche. Wir haben diesen Körper auf Grund von Wünschen aus der Vergangenheit. Ebenso wird alles was wir uns im gegenwärtigen Körper wünschen in einem zukünftigen Körper zum Ausdruck kommen)

Intelligenz = intellektuelle Ebene (Unterscheidungsvermögen)

Diese drei Ebenen sind vergängliche grob- und feinstoffliche Hüllen die zur materiellen Natur gehören.

 

Die ewige Seele (jiva), das ewige Lebewesen, ist jedoch von höherer spiritueller Natur (brahman) und nicht von materieller Natur (prakriti).

Man unterscheidet 2 Arten von Seelen, die "nitya-mukta" - ewig befreite Seele und "nitya-baddha" - ewig bedingte Seelen. Das Lebewesen ist ewig und je nach dem in welcher Energie sich das Lebewesen aufhält, ist es entweder bedingt oder befreit. Zurzeit befinden wir uns unter der Herrschaft der materiellen Natur und sind bedingt. Wir denken: "diese Welt ist das ein und alles und wir sind ein Teil davon. Die Welt ist dafür da um von uns ausgebeutet (genossen) zu werden."

Es gibt aber noch eine spirituelle ewige Welt, genannt "vaikunta" , in der die "nitya-baddha", die ewig befreiten Seelen in Gemeinschaft mit dem Höchsten Herrn leben.

Die Wahrheit ist, es gibt nur einen Genießer dem diese Welt sowohl als auch die spirituelle Welt (vaikunta) gehört und das ist der Höchste Genießer - Gott. Nur Er ist groß genug alles zu genießen und zu beschützen/erhalten. Wir sind von gleicher Qualität wie der Herr, jedoch unendlich viel kleiner. Aus diesem Grund ist in uns die Neigung zu genießen, aber im Grunde sind wir die Genossenen und der Herr der Genießer. Wir sind von Natur aus die Diener und der Herr ist derjenige der diesen Dienst entgegennimmt. Unser Genuss liegt im Dienen, dass entspricht unserer Stellung. In ähnlicher Weise wie der Arm dem ganzen Körper dient und dadurch selbst, ohne sich speziell darum bemühen zu müssen "für sich" etwas zu erhalten, so erhält auch das Lebewesen alles was es ewig glücklich macht, wenn es dem Herrn dient. Das ist liebende Hingabe genannt bhakti.

Und das ist das, was uns auch Christus lehrt:

"Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten." (Mt.22:35-40)

 

Ohne Liebe zu Gott können wir auch unseren Nächsten nicht lieben. Der Versuch unseren Nächsten zu lieben und dadurch auch Gott lieben zu können wird immer fehlschlagen. So wie es auch nicht möglich ist die Zweige und Blätter eines Baumes zu bewässern ohne die Wurzel zu begiessen. Im bedingten Zustand ist es dem Lebewesen verunmöglicht sich selbst und Gott zu erkennen!

Das was in den Evangelien fehlt ist das Wissen darüber wie man Gott lieben kann - Die Praxis wie man diese Wurzel begiessen kann. Nur durch eine solche spirituelle Praxis wird es uns möglich sein, unser innerstes Selbst, unsere höhere, wahre, ewige Natur zu erkennen - unser Herz zu reinigen. Und erst dann befinden wir uns auf der "Heimreise" - alles andere ist lediglich oberflächliche, weltliche Religion. ---> "ich bin Christ", "ich bin Hindu", "ich bin Moslem", "ich bin Buddhist", all diese Ismen haben nichts zu tun mit der ewigen Religion der Seele. Jemand mag ein Moslem sein und ein Christ werden oder umgekehrt, das hat lediglich mit glauben zu tun und kann sich jederzeit ändern. Aber die ewige Religion der Seele ändert sich nie, denn sie entspricht unserer ewigen Natur des Selbst.

 

 

Bedenke bitte:

Das Erkenntnisvermögen des Menschen beschränkt sich auf die materielle Welt - für das Sein des Menschen zweitrangig.

Der Mensch ist unfähig aus eigenem Vermögen die erstrangigen Wahrheiten die nur GOTT dem Menschen offenbaren kann, zu erkennen.

Sonst hätte SICH GOTT die Mühe sparen können in der Person JESU CHRISTI Mensch zu werden um SICH dem Menschen zu offenbaren.

 

Das ist richtig, im bedingten (bedeckten) Zustand ist es unmöglich die absolute Wahrheit aus eigener Kraft zu erkennen, denn auf dieser Ebene denkt der Mensch er sei der Körper - der die Sinne befriedigen muss um glücklich zu sein/werden. Wenn es dem Geist(Verstand) gestattet wird, fortgesetzt an Sinnenbefriedigung zu denken wird er die Ursache unserer Knechtschaft.

 

Religion ist ursprünglich geschaffen um Vollkommenheit zu erreichen...
Religion ist die Sehnsucht  nach GOTT dem VATER des Menschen.

Das ist weltliche Religion - menschengemachte Religion.

Nur Gott kann die ewige Religion erklären, und nur diese kann den Menschen befreien/erlösen.

Unser Problem ist nicht die Wahrheit zu finden, unser Problem ist vielmehr ob wir aufrichtig sind oder nicht.

 

 

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Hallo Gauranga,

 

 

Der Geist-der-der-Mensch-ist, - kurz "Geistmensch" genannt - ist die Seele des von Vater und Mutter jeweils gezeugten materiellen Körpers den der Geistmensch von GOTT, seinem VATER, zu Besitz und Benutzung bekommen hat.

Vor diesem Leben auf der Erde hat der Geistmensch nicht gelebt...war er noch unerschaffen.

der "Geistmensch" ist also gemäß „deiner“ Definition ein Produkt der Materie die von Vater und Mutter zusammengefügt werden. Und die Materie ist ein Produkt von Gott der Adam und Eva zeugte.

Woher hast du diese Theorie?

Im Evangelium finde ich dagegen folgendes:

„Was vom Fleisch geboren wird, das ist Fleisch; und was vom Geist geboren wird, das ist Geist.“ (Joh 3, 6)

Fleisch erzeugt also nicht Geist.

Ich bitte um Entschuldigung. Habe - wieder einmal - nicht genau genug formuliert:

- Der Leib ist für sich genommen, geistloses Fleisch.

Gezeugt vom Fleisch des Vaters und der Mutter - ohne irgendwelche direkte Beteiligung der Geistmenschen die das Fleisch zu Eltern gemacht hat.

- Der Leib des Kindes bekommt im Moment der Zeugung des Fleisches von GOTT den Geist-der-das-Kind-ist, eingehaucht und bildet die Seele des neuen Leibes.

Beide vereint, manifestieren sich als "Mensch".

 

Genesis 2,7:

  • ·7 Da machte GOTT der HERR den Menschen aus Erde vom Acker und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.

„Der Geist ist's' date=' der da lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze.“ (Joh 6, 63)

Der Geist lebt also bereits und belebt den materiellen Körper der nur das „Gefährt“ ist.[/quote']

JESUS meint mit Johannes 6,63, wie aus dem Kontext ersichtlich, den HEILIGEN GEIST GOTTES .

 

Der Leib ist nur „Gefährt“ des Geistmenschen - damit bin ich einverstanden.

Ich bevorzuge:

Die Beziehung des Geistmenschen zum Leib, dessen Seele er ist, ist vergleichbar zur Beziehung des Reiters zum Pferd das er besitzt und reitet - nur inniger.

 

Schau dir einmal das Zeichen für Ewigkeit an' date=' da findest du keinen Anfang…. Ewig bedeutet schon immer.[/quote']

Das lese ich aus Genesis 2,7 (s.o.) genau anders.

Bevor GOTT den "Odem des Lebens" nicht Adam eingeblasen hatte war Adam nicht.

Man könnte sagen: Der Geist-der-Adam-ist, war vorher bei GOTT.

 

GOTT denkt nicht logisch sondern dialektisch.

Welchen Dialekt denn?

Bitte verzeihe mir meine Frage…

Entschuldige' date=' ist europäische Geistesgeschichte.

Der Philosoph Hegel hat die Tatsache daß sich Vorstellungen von der Wirklichkeit, an ihren Widersprüchen bis zum Status des Zutreffens fortentwickeln, "Dialektik" genannt:

These wird von der Antithese widerlegt und beide werden durch die Synthese widerlegt.

 

Christen denken dialektisch.

Entdecken sie in ihren Vorstellungen Widersprüche zur Wirklichkeit, dann suchen sie nach neuen widerspruchsfreien Vorstellungen.

Den Atheisten ist es ein Ärgernis.

 

 

Unterscheide bitte zwischen dem' date=' [i']was [/i]GOTT erschaffen hat und wie ER SEINE Schöpfung verwirklichen lässt.

Anhaltspunkt:

GOTT hat das Leben erschaffen und hat zugleich den Evolutionsmechanismus geschaffen damit Leben Wirklichkeit werde.

Ich kann die Atheisten gut verstehen wenn sie diese Theorie lesen und nicht an einen solchen Gott glauben können. Der „christliche Gott“ benötigt also 20 Milliarden Erdenjahre um die Krönung der Schöpfung den Menschen zu schaffen, der dann seine „Intelligenz“ dazu benutzt, Mutter Erde, seine lebenserhaltende Mutter, zu vernichten. Und all das nur um "mündige Kinder" zu erhalten?

Unterscheide bitte zwischen dem "Fleisch=Leib" dessen Verwirklichung GOTT der Evolution überlässt, und dem "Geist" den GOTT dem Fleisch als Seele eingibt.

Dem Ärger macht nicht der Leib, der mit den Affen gemeinsame Vorfahren hat, sondern der Geistmensch der viel später seinen Leib von GOTT zu Besitz bekommen hat.

 

 

Der Mensch ist auf dem Wege so vollkommen zu werden wie ihn GOTT geschaffen hat.

Ist der Mensch nun vollkommen oder wird er es erst werden?

Wie entsetzlich unvollkommen der Mensch ist' date=' beweist doch die alltägliche Lebenserfahrung.

Die Hoffnung setzen Christen auf JESUS CHRISTUS der den Menschen auf den Weg vollkommen zu werden, gesetzt hat.

Wenn nicht in diesem Leben, dann nach der Auferstehung wird der Mensch guten Willens vollkommen sein.

 

denn es wird ja auch erklärt das wir "sündig" sind' date=' also bereits eine Schuld mitbringen. Aber woher, wenn wir angeblich nicht vorher existiert haben?[/quote']

Eine Sünde genügt. Die Sünde, GOTT dem VATER des Menschen den Gehorsam verweigert zu haben.

Die Sekunde der Zeugung des Leibes reicht dafür aus.

 

GOTT kennt ja den Menschen

Adam und Eva haben GOTT' date=' ihrem VATER den geschuldeten Gehorsam verweigert - jeder auf Erden geborene Mensch allein und für sich, auch.

Zu dieser Sünde genügt die eine Sekunde der Zeugung des Leibes.[/quote']

Wie kann etwas das nur seit einer "Sekunde existiert" und unwissend ist (es muss ja angeblich noch lernen was Gut u. Böse ist), auf Grund einer falschen Entscheidung zur Rechenschaft gezogen werden?

Das gibt keinen Sinn. Ich kann die Atheisten gut verstehen, dass sie diese Erklärung nicht akzeptieren können.

Gut und böse ist der Mensch auch ohne Wissen was es mit Gut und Böse auf sich hat.

Befreie Dich von der Vorstellung, GOTT unser VATER ziehe den Menschen,SEIN Kind zur Rechenschaft.

Die Entschiedung, GOTT den Gehorsam zu verweigern, entspricht dem Zustand des Menschen von der ersten Sekunde seiner Existenz an.

GOTT weiß das, und will daß der Mensch so nicht bleibt: GOTT steckt folglich den Menschen auf die Erde, mit dem Auftrag alles was ihm möglich ist auszuprobieren. Damit der Mensch die wohltuenden Folgen guter Taten und die leidvoll üblen Folgen böser Taten erlebe und so erfahre was es mit Gut und Böse auf sich hat. Und damit der Mensch vor sich erschrecke und sich mit dem Beistand des HEILIGEN GEISTES selbst das Tun des Bösen verbiete.

Der Mensch der diesen Zustand erreicht hat, wird GOTT aus eigener Einsicht gehorchen weil GOTT allein gut ist.

In Markus 10,18 sagt JESUS CHRISTUS :

  • ·18 Aber JESUS sprach zu ihm: Was nennst du MICH gut? Niemand ist gut als GOTT allein.

Christus spricht von einem Gott den wir lieben können und nicht von einem dem wir gehorchen müssen. Der Wahrheit müssen wir gehorchen! Und das bedeutet sie zu verstehen. Die Wahrheit ist immer gleich' date=' sie kennt keine Veränderung durch die Zeit. Und dieser ewigen Wahrheit sollten wir "gehorchen" - sie erkennen = Erkenntnis erlangen.[/quote']

Immer eins nach dem Anderen.

Im Erkennen der Wahrheit über Gut und Böse, lernt der Mensch GOTT zu gehorchen und beginnt GOTT zu schätzen weil ER gut ist - und was der Mensch schätzt das beginnt er zu lieben.

 

An  JESUS CHRISTUS "glauben" heißt: Vertrauen zu GOTT haben die Wahrheit offenbart zu bekommen.

Wie willst du die Wahrheit offenbart bekommen ohne dein Herz gereinigt zu haben?

Die Reinigung erfolgt durch Glauben an JESUS CHRISTUS und braucht ihre Zeit.

Ist der Grund warum das Menschenleben auf der Erde so lange dauert.

 

 

Das "Christentum" erlaubt es Millionen von unschuldigen Tieren zu töten' date=' und verstößt somit gegen das Gebot "du sollst nicht Töten".[/quote']

Den Menschen soll der Mensch nicht töten!

Tiere sind geistlose Wesen - Materie.

In Genesis ordnet GOTT den Israeliten an:

  • 9·1 Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach zu ihnen:
    ·2 Redet mit den Israeliten und sprecht: Dies sind die Tiere' date=' die ihr essen dürft unter allen Tieren auf dem Lande.
    [/list']
Sie bitten den Herrn um Barmherzigkeit' date=' aber selber gewähren sie keine! Barmherzigkeit bedeutet das eigene Leid mit dem Leid anderer Lebewesen zu vergleichen (Mit-Leid) und zu allen Lebewesen gütig zu sein.[/quote']
Die Christen erbitten nicht GOTTES Barmherzigkeit sondern SEIN Erbarmen mit der Unzulänglichkeit des Menschen - wozu das Zufügen von Leid gehört. Zunächt muß der Mensch lernen dem Menschen kein Leid zuzufügen.
 
Was vom Vollkommenen ausgeht' date=' ist in sich vollkommen[/b'], es braucht nicht zu "lernen".
Was wächst ist nicht vollkommen. Es ist auf dem Wege vollkommen zu werden.
Nein' date=' das stimmt nicht.
Wir können überall das Gegenteil beobachten.
Geburt - Wachstum - Reife - Erzeugung von Nebenprodukten - Alter - Krankheit - Tod. Ich habe häufig mit alten Menschen Kontakt. Sie sind vereinsamt, verwirrt, ängstlich, hoffnungslos und häufig abgestumpft. Sie sind mehr daran interessiert ihren Magen zu füllen als Wissen über Gott zu erlangen. Das einzige was sie noch manchmal haben ist die Zuflucht in den Glauben. Aber dieser Glaube ist keine Erkenntnis sondern lediglich blinder Glaube. Ich möchte mit dieser Beschreibung niemanden beleidigen, aber das ist das harte Gesetz der materiellen Natur für einen Menschen der sich Zeit seines Lebens ständig nur um materielle Dinge bemühte.
"Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz." (Mt 6, 21)[/quote']
Das ist wahr.
Übersieh' bitte nicht:
Es ist nicht unser Verdienst und unsere Leistung die uns das Heil bringt.
Es ist die unverdiente Gnade GOTTES unseres VATERS die uns heilt.
In seinem Brief an die Römer 7,19-25 bekennt der Heilige Paulus:
  • ·19 Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich.
    ·20 Wenn ich aber tue, was ich nicht will, so tue nicht ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt.
    ·21 So finde ich nun das Gesetz, daß mir, der ich das Gute tun will, das Böse anhängt.
    ·22 Denn ich habe Lust an GOTTES Gesetz nach dem inwendigen Menschen.
    ·23 Ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das widerstreitet dem Gesetz in meinem Gemüt und hält mich gefangen im Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist.
    ·24 Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe?
    ·25 Dank sei GOTT durch JESUS CHRISTUS, unsern HERRN!...

Ich vertraue GOTT unserem VATER daß er den Menschen nicht zugrunde gehen lässt.

 

 

Die Lebenserfahrung zeigt unabweisbar:

Der Geistmensch sündigt. Der Geistmensch ist noch nicht erwachsen - diese Erde ist sein Erfahrungsort in dem GOTT der VATER  dem Menschen' date=' SEINEM Kind  zeigt was es mit Gut und Böse auf sich hat.

Damit der Mensch seine  Verfallenheit an das Böse erkenne, vor sich selbst erschrecke und sich das Tun des Bösen selbst verbiete.[/quote']

Hier würde ich gerne von dir wissen wie du dir selber etwas verbieten willst ohne deine Sinne zu beherrschen???

Der Herr wird in den Veden auch "Hrishikesha" genannt, der Herr der Sinne.

Da Gott der Ursprung von allem ist, die Ursache aller Ursache ist er auch der Besitzer unserer Sinne. Entweder stellen wir die Sinne in den Dienst der materiellen Natur und sind gezwungen unsere Sinne zu befriedigen (werden zum Sklaven unserer Sinne) oder wir stellen unsere Sinne in den Dienst des Herrn. Ob jemand ein reines Herz hat, lässt sich daran beobachten in wie weit er seine Sinne beherrscht in dem er sie in den Dienst des Herrn stellt anstatt die Sinnesobjekte selber genießen zu wollen.

Ich erflehe den Beistand des HEILIGEN GEIST GOTTES damit ich mir das Tun des Bösen selbst verbieten kann.

 

 

Die Schöpfung hat also einen ganz anderen Sinn.

 

Der Höchste Herr selbst erklärt in der Bhagavad-Gita:

"Für die Seele gibt es zu keiner Zeit Geburt oder Tod. Sie ist nicht entstanden' date=' sie entsteht nicht, und sie wird nie entstehen. Sie ist ungeboren, ewig, immerwährend und urerst. Sie wird nicht getötet, wenn der Körper getötet wird." (BG 2.20)

 

Die spirituelle Seele ist ein winziges fragmentarisches Teil der Höchsten Seele, und deshalb ist sie qualitativ eins mit dem Höchsten. Gott ist die größte Seele und wir sind seine abgesonderten winzigen Teile. Diese spirituellen Teilchen unterliegen keinem Wandel wie der materielle Körper.

 

Im 2.Kor.4:18[list']•18 uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.

hier wird erklärt das wir ewig sind - was EWIG IST, IST ANFANGLOS, so wie es auch Shri Krishna in der Bhagavad-Gita bestätigt.

 

An Deiner Aussage kann was nicht stimmen:

Das Böse wird vom Geist-der-der-Mensch-ist' date=' - der Seele die den Leib in Besitz hat - unter Verwendung seines Leibes verursacht.

Das Tun des Bösen ist Sünde wider GOTT.

Wieso kann die vollkommene Seele so etwas Unvollkommenes wie die Sünde begehen?[/quote']

Diese Frage taucht auf, weil es in unserer "modernen" Zeit kein Wissen mehr über die Seele und den Geist gibt. Die Existenz der spirituelle Seele wird entweder verneint oder mit dem Geist gleichgesetzt, was falsch ist

 

Die vedischen Schriften unterscheiden folgende Ebenen:

 

Körper = sinnliche Ebene (angenehm / unangenehm)

Geist = mentale Ebene (Denken / Fühlen / Wollen)

(der Geist ist die Vorratskammer all unserer früheren Wünsche. Wir haben diesen Körper auf Grund von Wünschen aus der Vergangenheit. Ebenso wird alles was wir uns im gegenwärtigen Körper wünschen in einem zukünftigen Körper zum Ausdruck kommen)

Intelligenz = intellektuelle Ebene (Unterscheidungsvermögen)

Diese drei Ebenen sind vergängliche grob- und feinstoffliche Hüllen die zur materiellen Natur gehören.

 

Die ewige Seele (jiva), das ewige Lebewesen, ist jedoch von höherer spiritueller Natur (brahman) und nicht von materieller Natur (prakriti).

Man unterscheidet 2 Arten von Seelen, die "nitya-mukta" - ewig befreite Seele und "nitya-baddha" - ewig bedingte Seelen. Das Lebewesen ist ewig und je nach dem in welcher Energie sich das Lebewesen aufhält, ist es entweder bedingt oder befreit. Zurzeit befinden wir uns unter der Herrschaft der materiellen Natur und sind bedingt. Wir denken: "diese Welt ist das ein und alles und wir sind ein Teil davon. Die Welt ist dafür da um von uns ausgebeutet (genossen) zu werden."

Es gibt aber noch eine spirituelle ewige Welt, genannt "vaikunta" , in der die "nitya-baddha", die ewig befreiten Seelen in Gemeinschaft mit dem Höchsten Herrn leben.

Da kann ich Dir nicht zustimmen.

 

Ich unterscheide:

  • Den materiellen Leib und die Psyche (Empfindungen, Triebe, Affekte uä.), die ein Produkt des Leibes ist.
     
  • Den Geist der die Seele des Leibes ist und der nicht selten im Gegensatz zur Psyche steht.

Die Wahrheit ist' date=' es gibt nur einen Genießer dem diese Welt sowohl als auch die spirituelle Welt (vaikunta) gehört und das ist der Höchste Genießer - Gott. Nur Er ist groß genug alles zu genießen und zu beschützen/erhalten. Wir sind von gleicher Qualität wie der Herr, jedoch unendlich viel kleiner. Aus diesem Grund ist in uns die Neigung zu genießen, aber im Grunde sind wir die Genossenen und der Herr der Genießer. Wir sind von Natur aus die Diener und der Herr ist derjenige der diesen Dienst entgegennimmt. [/quote']

GOTT bedarf keiner Dienste.

GOTT ist unser VATER, wir sind SEINE geliebten Kinder.

Es ist die Freude des Vaters an seinen Kindern die GOTT genießt.

 

Unser Genuss liegt im Dienen' date=' dass entspricht unserer Stellung. In ähnlicher Weise wie der Arm dem ganzen Körper dient und dadurch selbst, ohne sich speziell darum bemühen zu müssen "für sich" etwas zu erhalten, so erhält auch das Lebewesen alles was es ewig glücklich macht, wenn es dem Herrn dient. Das ist liebende Hingabe genannt bhakti.

Und das ist das, was uns auch Christus lehrt:

"Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. [b']An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten." (Mt.22:35-40)

Etwas sieht JESUS CHRISTUS anders:

  • ·12 Das ist MEIN Gebot, daß ihr euch untereinander liebt, wie ICH euch liebe.
    ·13 Niemand hat größere Liebe als die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde.
    ·14 Ihr seid MEINE Freunde, wenn ihr tut, was ICH euch gebiete.
    ·15 ICH sage hinfort nicht, daß ihr Knechte seid; denn ein Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ICH gesagt, daß ihr Freunde seid; denn alles, was ICH von MEINEM VATER gehört habe, habe ICH euch kundgetan.

Ohne Liebe zu Gott können wir auch unseren Nächsten nicht lieben. Der Versuch unseren Nächsten zu lieben und dadurch auch Gott lieben zu können wird immer fehlschlagen. So wie es auch nicht möglich ist die Zweige und Blätter eines Baumes zu bewässern ohne die Wurzel zu begiessen. Im bedingten Zustand ist es dem Lebewesen verunmöglicht sich selbst und Gott zu erkennen!

Sehen wir Christen anders:

Liebe dich selbst' date=' dann liebe deinen Nächsten und du wirst GOTT lieben.

 

Das was in den Evangelien fehlt ist das Wissen darüber wie man Gott lieben kann - Die Praxis wie man diese Wurzel begiessen kann. Nur durch eine solche spirituelle Praxis wird es uns möglich sein' date=' unser innerstes Selbst, unsere höhere, wahre, ewige Natur zu erkennen - unser Herz zu reinigen. Und erst dann befinden wir uns auf der "Heimreise" - alles andere ist lediglich oberflächliche, weltliche Religion.  ---> "ich bin Christ", "ich bin Hindu", "ich bin Moslem", "ich bin Buddhist", all diese Ismen haben nichts zu tun mit der ewigen Religion der Seele. Jemand mag ein Moslem sein und ein Christ werden oder umgekehrt, das hat lediglich mit glauben zu tun und kann sich jederzeit ändern. Aber die ewige Religion der Seele ändert sich nie, denn sie entspricht unserer ewigen Natur des Selbst.[/quote']

Du willst aus eigener Kraft zu GOTT finden. Das funktioniert nicht.

Der HEILIGE GEIST GOTTES ist für alle Menschen anwesend um allen Menschen die wollen, Beistand und Lehrer zu sein - nicht nur den spirituellen Praktikern.

 

Bedenke bitte:

Das Erkenntnisvermögen des Menschen beschränkt sich auf die materielle Welt - für das Sein des Menschen zweitrangig.

Der Mensch ist unfähig aus eigenem Vermögen die erstrangigen Wahrheiten die nur GOTT dem Menschen offenbaren kann' date=' zu erkennen.

Sonst hätte SICH GOTT die Mühe sparen können in der Person JESU CHRISTI Mensch zu werden um SICH dem Menschen zu offenbaren.[/quote']

Das ist richtig, im bedingten (bedeckten) Zustand ist es unmöglich die absolute Wahrheit aus eigener Kraft zu erkennen, denn auf dieser Ebene denkt der Mensch er sei der Körper - der die Sinne befriedigen muss um glücklich zu sein/werden. Wenn es dem Geist(Verstand) gestattet wird, fortgesetzt an Sinnenbefriedigung zu denken wird er die Ursache unserer Knechtschaft.

So ist es.

Der Heilige Paulus verkündet in seinem Brief an die Römer 8,5-7:

  • ·5 Denn die da fleischlich sind, die sind fleischlich gesinnt; die aber geistlich sind, die sind geistlich gesinnt.
    ·6 Aber fleischlich gesinnt sein ist der Tod, und geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede.
    ·7 Denn fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen GOTT, weil das Fleisch dem Gesetz GOTTES nicht untertan ist; denn es vermag's auch nicht.

 

 

Religion ist ursprünglich geschaffen um Vollkommenheit zu erreichen...
Religion ist die Sehnsucht  nach GOTT dem VATER des Menschen.

Das ist weltliche Religion - menschengemachte Religion.

Nur Gott kann die ewige Religion erklären' date=' und nur diese kann den Menschen befreien/erlösen.

Unser Problem ist nicht die Wahrheit zu finden, unser Problem ist vielmehr ob wir aufrichtig sind oder nicht.[/quote']

So ist es.Du sagst es.

Die Offenbarung GOTTES die ER uns in der Person JESU CHRISTI gegeben hat, macht aller Religion ein Ende.

 

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

Die Offenbarung GOTTES die ER uns in der Person JESU CHRISTI gegeben hat, macht aller Religion ein Ende.

Frag mal den Islam, ob das so gesehen wird und gilt.

 

gruss

peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Hi,

 

Bevor ich auf Josefs Beitrag antworte, möchte ich betonen das ich nicht eine "hinduistische Sicht" vertrete,

 

Die Sicht der Hare Krishna-Bewegung ? Würde mich interessieren. Ich denke, danach wurdest Du schon oft gefragt. Und ?

 

da diese ... nichts anderes als versteckter Buddhismus ist.

 

Eine hinduistische Sicht ist versteckter Buddhismus ? Wie begründest Du das ?

 

()

Edited by Tso Wang
Link to comment
Share on other sites

Hi,

 

Bevor ich auf Josefs Beitrag antworte, möchte ich betonen das ich nicht eine "hinduistische Sicht" vertrete,

 

Die Sicht der Hare Krishna-Bewegung ? Würde mich interessieren. Ich denke, danach wurdest Du schon oft gefragt. Und ?

 

da diese ... nichts anderes als versteckter Buddhismus ist.

 

Eine hinduistische Sicht ist versteckter Buddhismus ? Wie begründest Du das ?

 

()

Memo:

 

Hare Krishna ?

 

()

Link to comment
Share on other sites

 

„Der Geist ist's' date=' der da lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze.“ (Joh 6, 63)

Der Geist lebt also bereits und belebt den materiellen Körper der nur das „Gefährt“ ist.[/quote']

JESUS meint mit Johannes 6,63, wie aus dem Kontext ersichtlich, den HEILIGEN GEIST GOTTES .

 

Der Leib ist nur „Gefährt“ des Geistmenschen - damit bin ich einverstanden.

Ich bevorzuge:

Die Beziehung des Geistmenschen zum Leib, dessen Seele er ist, ist vergleichbar zur Beziehung des Reiters zum Pferd das er besitzt und reitet - nur inniger.

 

Hallo Josef,

bitte entschuldige das ich erst jetzt antworte, aber ich war für ein paar Tage verreist.

 

 

Sri Krishna, die Höchste Persönlichkeit Gottes, erklärt seinem Schüler Arjuna zu diesem Thema in der Bhagavad-Gita:

"Der Höchste Herr weilt im Herzen eines jeden, o Arjuna, und lenkt die Wege aller Lebewesen, die sich auf einer Maschine befinden, die aus materieller Energie besteht." (BG 18.61)

Wer sieht, dass die Überseele (Sanskrit; Param-atma / Heilige-Geist) die individuelle Seele (atma) in allen Körpern begleitet, und versteht, dass weder die Seele noch die Überseele im zerstörbaren Körper jemals zerstört werden, sieht wirklich. (BG 13.28)

 

 

 

Schau dir einmal das Zeichen für Ewigkeit an' date=' da findest du keinen Anfang…. Ewig bedeutet schon immer.[/quote']
Das lese ich aus Genesis 2,7 (s.o.) genau anders.

Bevor GOTT den "Odem des Lebens" nicht Adam eingeblasen hatte war Adam nicht.

Man könnte sagen: Der Geist-der-Adam-ist, war vorher bei GOTT.

 

Nun das ist "fast" gleichbedeutend.

Wie ich bereits geschrieben habe erklären die Veden, dass die Seele (atma)ein fragmentarisches, abgesondertes Teilchen der Höchsten Seele (paramatma) ist. Wichtig an dieser Stelle ist, dass wir verstehen sollten das obwohl unzählige Lebewesen von Krishna ausgehen, der Herr deswegen nicht "weniger" wird. Die Höchste Seele bleibt immer gleich obwohl von Ihr unendlich viele Seelen ausgehen.

Der einzige Unterschied zwischen unserer Sichtweise Josef, besteht also darin, ob wir bereits seit längerem in dieser Welt leben oder "Neuankömmlinge" sind.

Shri Krishna erklärt hierzu:

"Wie ein Mensch alte Kleider ablegt und neue anzieht, so gibt die Seele alt und unbrauchbar gewordene Körper auf und nimmt neue materielle Körper an." (BG 2.22)

 

Der Philosoph Hegel hat die Tatsache daß sich Vorstellungen von der  Wirklichkeit, an ihren Widersprüchen bis zum Status des Zutreffens fortentwickeln, "Dialektik" genannt:

These wird von der Antithese widerlegt und beide werden durch die  Synthese widerlegt.

 

Christen denken dialektisch.

Entdecken sie in ihren Vorstellungen Widersprüche zur Wirklichkeit, dann suchen sie nach neuen widerspruchsfreien Vorstellungen.

 

Aber Gott kann man doch nicht durch "eigene Vorstellungen" erfassen, nicht einmal durch theoretische.

Die Höchste Person ist das Höchste Lebewesen und dieses ist wie es ist.

Gott kann sich nur selbst erklären.

 

Der „christliche Gott“ benötigt also 20 Milliarden Erdenjahre um die Krönung der Schöpfung den Menschen zu schaffen' date=' der dann seine „Intelligenz“ dazu benutzt, Mutter Erde, seine lebenserhaltende Mutter, zu vernichten. Und all das nur um "mündige Kinder" zu erhalten?[/quote']

 

Unterscheide bitte zwischen dem "Fleisch=Leib" dessen Verwirklichung GOTT der Evolution überlässt, und dem "Geist" den GOTT dem Fleisch als Seele eingibt.

Dem Ärger macht nicht der Leib, der mit den Affen gemeinsame Vorfahren hat, sondern der Geistmensch der viel später seinen Leib von GOTT zu Besitz bekommen hat.

 

Das ist jetzt eine heikle Aussage.

1.Haben denn Tiere also demnach keine Seele?

2.Wenn Gott allmächtig ist, wieso hat er dann die verschiedenen Körper nicht sofort erschaffen?

3. Ist die Seele denn wenn sie von Gott kommt, noch unreif, noch unfertig?

Wie kann etwas was vom Vollkommenen Herrn kommt, unvollkommen sein?

 

Die Veden erklären, dass der Herr alle Lebewesen auf einmal erschuf und die Seelen in die materielle Welt eingab in dem Er über sie blickte.

So nimmt die Seele den Körper einer Pflanze, eines Tieres, eines Menschen oder eines Halbgottes (Engelwesen) an und wird durch den jeweiligen Körper mehr oder weniger bedeckt in seinem Bewusstsein.

Heimkehren in das spirituelle Königreich, kann die Seele erst dann, wenn sie sich so erkannt hat wie sie wirklich ist, und sich nicht durch die "äusseren Kleider" täuschen lässt.

So wie es auch in (2.Kor.4:18) erklärt wird:

..."uns, die wir nicht auf das Sichtbare starren, sondern nach dem Unsichtbaren ausblicken; denn das Sichtbare ist vergänglich, das Unsichtbare ist EWIG" (ohne Anfang u. ohne Ende).

Wir durchlaufen also sehr wohl eine "Evolution", diese ist aber eine Evolution des Bewusst-Seins und nicht des Körpers. Je reiner das Bewusstsein desto ursprünglicher ist es seinem eigenen ewigen ICH.

 

denn es wird ja auch erklärt das wir "sündig" sind' date=' also bereits eine Schuld mitbringen. Aber woher, wenn wir angeblich nicht vorher existiert haben?[/quote']
Eine Sünde genügt. Die Sünde, GOTT dem VATER des Menschen den Gehorsam verweigert zu haben.

Die Sekunde der Zeugung des Leibes reicht dafür aus.

 

Oh wie ungerecht dein Gott doch ist, Josef.

Wie unterschiedlich doch die Lebensumstände der Lebewesen auf Erden sind. Wie so ist es für den einen sehr leicht sich Gott zuzuwenden und für den anderen unmöglich?

 

Wie kann eine Seele die erst seit einer "Sekunde existiert" und unwissend ist (es muss ja angeblich noch lernen was Gut u. Böse ist)' date=' auf Grund einer falschen Entscheidung zur Rechenschaft gezogen werden?

Das gibt keinen Sinn. Ich kann die Atheisten gut verstehen, dass sie diese Erklärung nicht akzeptieren können.[/quote']

 

Gut und böse ist der Mensch auch ohne Wissen was es mit Gut und Böse auf sich hat.

Befreie Dich von der Vorstellung, GOTT unser VATER ziehe den Menschen,SEIN Kind zur Rechenschaft.

Die Entscheidung, GOTT den Gehorsam zu verweigern, entspricht dem Zustand des Menschen von der ersten Sekunde seiner Existenz an.....

 

Da Gott den menschlichen Körper UND die Seele geschaffen hat, ist also Gott schuld an allem Bösen in dieser Welt?

 

......Damit der Mensch die wohltuenden Folgen guter Taten und  die  leidvoll üblen Folgen böser Taten erlebe und so erfahre was es mit Gut und Böse auf sich hat. .....

 

Diese Sicht ist eindeutig dualistisch.

Der Herr erschafft obwohl Er vollkommen ist, ein unvollkommenes Wesen, das sich von den "bösen Schöpfungen" des Herrn freikämpfen muss um mit Gott zusammen zu sein.

Das Lebewesen hat also gar keine andere Wahl als am Anfang von Gott getrennt zu sein.

Und was ist mit all den Seelen die in die Hölle fallen?

 

Im Erkennen der Wahrheit über Gut und Böse, lernt der Mensch GOTT zu gehorchen und beginnt GOTT zu schätzen weil ER gut ist - und was der  Mensch schätzt das beginnt er zu lieben.

 

Wie das Gebet; "gib uns unser Täglich Brot" etwa?

Gott soll also dieser Philosophie gemäss ein Händler sein???

ICH geb euch Brot und ihr werdet mich dafür lieben?

Daraus entwickelt der Mensch keine Liebe, nur Hab-Gier!

Liebe bedeutet, jemanden zu lieben auch wenn uns dieser von sich stösst, uns nichts gibt. Wahre Liebe ist motivlos.

"Gib mir - ich geb dir - Liebe" ist materialistisch. Das ist keine Liebe sondern nur Sinnenbefriedigung. Gott soll also angeblich ein Materialist sein?

 

 

Das "Christentum" erlaubt es Millionen von unschuldigen Tieren zu töten' date=' und verstößt somit gegen das Gebot "du sollst nicht Töten".[/quote']
Den Menschen soll der Mensch nicht töten!

Tiere sind geistlose Wesen - Materie.

 

Aber sie bewegen sich, sie haben Augen mit denen sie uns in die Augen schauen können, sie haben Gefühle und somit auch Bewusst-Sein.

Ein toter Stein hat dies nicht.

Fehlt es dem Betrachter Josef vielleicht an Bewusstsein, dies nicht zu erkennen?

In Genesis ordnet GOTT den Israeliten an:
  • 9•1 Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach zu ihnen:
    •2 Redet mit den Israeliten und sprecht: Dies sind die Tiere, die ihr essen dürft unter allen Tieren auf dem Lande.
 
Wo bleiben die Worte Christi zu diesem wichtigen Thema?
 
 
Die Christen erbitten nicht GOTTES Barmherzigkeit sondern SEIN Erbarmen mit der Unzulänglichkeit des Menschen - wozu das Zufügen von Leid gehört. Zunächt muß der Mensch lernen dem Menschen kein Leid zuzufügen.
 
1.Wieso sollte Gott sich der Menschen die Er selbst erschaffen hat "erbarmen" haben? Wieso sollte Er erbarmen mit Seiner eigenen Schöpfung haben?
2.Wie kann der Mensch lernen Erbarmen mit anderen Menschen zu haben, wenn er kein Erbarmen mit den Tieren lernt zu haben? Wie kann der König lernen Barmherzig zu sein, wenn er es zu seinen Untertanen nicht ist? Das ist nicht möglich und ein widersprich in sich selbst.
 
Übersieh' bitte nicht:
Es ist nicht unser Verdienst und unsere Leistung die uns das Heil bringt.
......................mich gefangen im Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist.
•24 Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe?
•25 Dank sei GOTT durch JESUS CHRISTUS, unsern HERRN!...
 
Wozu denn überhaupt die Schöpfung?
Nur um zu sehen das wir Sünder sind und nicht von der Sünde lassen können?
Wenn ich von der Sünde lasse, weil es für mich in der Zukunft Vorteile bringt, ist dahinter ein egoistisches Motiv. Womit wir wieder bei der "Händler-Philosophie" wären!
Im übrigen anerkenne ich Paulus nicht als ein Nachfolger Christi, da er nicht sein Schüler war.
 
Hier würde ich gerne von dir wissen wie du dir selber etwas verbieten willst ohne deine Sinne zu beherrschen???
 
Ich erflehe den Beistand des HEILIGEN GEIST GOTTES damit ich mir das Tun des Bösen selbst verbieten kann.
 
Herr bitte hilf mir' date=' dass ich mich aus der Misere in die du mich gesetzt hast wieder herauskomme!
 
Der Höchste Herr selbst erklärt in der Bhagavad-Gita:
"Für die Seele gibt es zu keiner Zeit Geburt oder Tod. Sie ist nicht entstanden, sie entsteht nicht, und sie wird nie entstehen. Sie ist ungeboren, ewig, immerwährend und urerst. Sie wird nicht getötet, wenn der Körper getötet wird." (BG 2.20)
 
Die spirituelle Seele ist ein winziges fragmentarisches Teil der Höchsten Seele, und deshalb ist sie qualitativ eins mit dem Höchsten. Gott ist die größte Seele und wir sind seine abgesonderten winzigen Teile. Diese spirituellen Teilchen unterliegen keinem Wandel wie der materielle Körper.
 
Im 2.Kor.4:18
  • •18 uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.

hier wird erklärt das wir ewig sind - was EWIG IST, IST ANFANGLOS, so wie es auch Shri Krishna in der Bhagavad-Gita bestätigt.

 

An Deiner Aussage kann was nicht stimmen:

Das Böse wird vom Geist-der-der-Mensch-ist' date=' - der Seele die den Leib in Besitz hat - unter Verwendung seines Leibes verursacht.

Das Tun des Bösen ist Sünde wider GOTT.

Wieso kann die vollkommene Seele so etwas Unvollkommenes wie die Sünde begehen?[/quote']

Diese Frage taucht auf, weil es in unserer "modernen" Zeit kein Wissen mehr über die Seele und den Geist gibt. Die Existenz der spirituelle Seele wird entweder verneint oder mit dem Geist gleichgesetzt, was falsch ist

 

Die vedischen Schriften unterscheiden folgende Ebenen:

 

Körper = sinnliche Ebene (angenehm / unangenehm)

Geist = mentale Ebene (Denken / Fühlen / Wollen)

(der Geist ist die Vorratskammer all unserer früheren Wünsche. Wir haben diesen Körper auf Grund von Wünschen aus der Vergangenheit. Ebenso wird alles was wir uns im gegenwärtigen Körper wünschen in einem zukünftigen Körper zum Ausdruck kommen)

Intelligenz = intellektuelle Ebene (Unterscheidungsvermögen)

Diese drei Ebenen sind vergängliche grob- und feinstoffliche Hüllen die zur materiellen Natur gehören.

 

Die ewige Seele (jiva), das ewige Lebewesen, ist jedoch von höherer spiritueller Natur (brahman) und nicht von materieller Natur (prakriti).

Man unterscheidet 2 Arten von Seelen, die "nitya-mukta" - ewig befreite Seele und "nitya-baddha" - ewig bedingte Seelen. Das Lebewesen ist ewig und je nach dem in welcher Energie sich das Lebewesen aufhält, ist es entweder bedingt oder befreit. Zurzeit befinden wir uns unter der Herrschaft der materiellen Natur und sind bedingt. Wir denken: "diese Welt ist das ein und alles und wir sind ein Teil davon. Die Welt ist dafür da um von uns ausgebeutet (genossen) zu werden."

Es gibt aber noch eine spirituelle ewige Welt, genannt "vaikunta" , in der die "nitya-baddha", die ewig befreiten Seelen in Gemeinschaft mit dem Höchsten Herrn leben.

 

 

Da kann ich Dir nicht zustimmen.

 

Ich unterscheide:

  • Den materiellen Leib und die Psyche (Empfindungen, Triebe, Affekte uä.), die ein Produkt des Leibes ist.
     
     
  • Den Geist der die Seele des Leibes ist und der nicht selten im Gegensatz zur Psyche steht.
 
Du erklärst ansatzweise das gleiche, benutzt jedoch den Begriff Geist und setzt ihn mit dem Begriff Seele gleich.

Die Wahrheit ist' date=' es gibt nur einen Genießer dem diese Welt sowohl als auch die spirituelle Welt (vaikunta) gehört und das ist der Höchste Genießer - Gott. Nur Er ist groß genug alles zu genießen und zu beschützen/erhalten. Wir sind von gleicher Qualität wie der Herr, jedoch unendlich viel kleiner. Aus diesem Grund ist in uns die Neigung zu genießen, aber im Grunde sind wir die Genossenen und der Herr der Genießer. Wir sind von Natur aus die Diener und der Herr ist derjenige der diesen Dienst entgegennimmt. [/quote']

 

GOTT bedarf keiner Dienste.

 

Das ist war, aber trotzdem hat er Diener!

 

GOTT ist unser VATER, wir sind SEINE geliebten Kinder.

Es ist die Freude des Vaters an seinen Kindern die GOTT genießt.

 

Der Vater ist also dazu da den Kindern zu dienen und ihre Freude zu sehen die entsteht wenn sie dem Vater gehorchen?

Wir sind also lediglich wie dressierte Kinder. Tun sie was man ihnen sagt, hat der Papa Freude, tun sie nicht was Er ihnen sagt, sollen sie zur Hölle fahren!

Ich stosse immer wieder auf die gleiche "Händler-Philosophie" bei dir Josef!

 

Unser Genuss liegt im Dienen' date=' dass entspricht unserer Stellung. In ähnlicher Weise wie der Arm dem ganzen Körper dient und dadurch selbst, ohne sich speziell darum bemühen zu müssen "für sich" etwas zu erhalten, so erhält auch das Lebewesen alles was es ewig glücklich macht, wenn es dem Herrn dient. Das ist liebende Hingabe genannt bhakti.

Und das ist das, was uns auch Christus lehrt:

"Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. [b']An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten[/b]." (Mt.22:35-40)

Etwas sieht JESUS CHRISTUS anders:
  • •12 Das ist MEIN Gebot, daß ihr euch untereinander liebt, wie ICH euch liebe.
    •13 Niemand hat größere Liebe als die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde.
    •14 Ihr seid MEINE Freunde, wenn ihr tut, was ICH euch gebiete.
    •15 ICH sage hinfort nicht, daß ihr Knechte seid; denn ein Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ICH gesagt, daß ihr Freunde seid; denn alles, was ICH von MEINEM VATER gehört habe, habe ICH euch kundgetan.
 
Hier spricht Christus vom Verhältnis unter den Gottgeweihten, dass sie eine selbstlose Gemeinschaft pflegen sollten.
Wo widerspricht diese Aussage Gott zu lieben?

Ohne Liebe zu Gott können wir auch unseren Nächsten nicht lieben. Der Versuch unseren Nächsten zu lieben und dadurch auch Gott lieben zu können wird immer fehlschlagen. So wie es auch nicht möglich ist die Zweige und Blätter eines Baumes zu bewässern ohne die Wurzel zu begiessen. Im bedingten Zustand ist es dem Lebewesen verunmöglicht sich selbst und Gott zu erkennen!

Sehen wir Christen anders:

Liebe dich selbst' date=' dann liebe deinen Nächsten und du wirst GOTT lieben.[/quote']

 

Sehr gut! Aber wie willst du "dich" selbst lieben wenn du nicht weisst wer du bist???

Wenn du den Herrn liebst, der der Ursprung aller Lebewesen ist, liebst du alle Lebewesen - die Höchste Persönlichkeit Gottes alles ist.

 

Das was in den Evangelien fehlt ist das Wissen darüber wie man Gott lieben kann - Die Praxis wie man diese Wurzel begiessen kann. Nur durch eine solche spirituelle Praxis wird es uns möglich sein' date=' unser innerstes Selbst, unsere höhere, wahre, ewige Natur zu erkennen - unser Herz zu reinigen. Und erst dann befinden wir uns auf der "Heimreise" - alles andere ist lediglich oberflächliche, weltliche Religion.  ---> "ich bin Christ", "ich bin Hindu", "ich bin Moslem", "ich bin Buddhist", all diese Ismen haben nichts zu tun mit der ewigen Religion der Seele. Jemand mag ein Moslem sein und ein Christ werden oder umgekehrt, das hat lediglich mit glauben zu tun und kann sich jederzeit ändern. Aber die ewige Religion der Seele ändert sich nie, denn sie entspricht unserer ewigen Natur des Selbst.[/quote']

 

Du willst aus eigener Kraft zu GOTT finden. Das funktioniert nicht.

Der HEILIGE GEIST GOTTES ist für alle Menschen anwesend um allen Menschen die wollen, Beistand und Lehrer zu sein - nicht nur den spirituellen Praktikern.

 

Die spirituelle Praktik von der die Veden sprechen ist das Anrufen des Herrn mit seinem Namen und das kann jedes Kind!

 

7 Denn fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen GOTT, weil das Fleisch dem Gesetz GOTTES nicht untertan ist; denn es vermag's auch nicht.

 

Wie heisst es so schön, "was du isst, das bist du"!

 

Religion ist ursprünglich geschaffen um Vollkommenheit zu erreichen...
Religion ist die Sehnsucht  nach GOTT dem VATER des Menschen.

Das ist weltliche Religion - menschengemachte Religion.

Nur Gott kann die ewige Religion erklären' date=' und nur diese kann den Menschen befreien/erlösen.

Unser Problem ist nicht die Wahrheit zu finden, unser Problem ist vielmehr ob wir aufrichtig sind oder nicht.[/quote']

So ist es.Du sagst es.

Die Offenbarung GOTTES die ER uns in der Person JESU CHRISTI gegeben hat, macht aller Religion ein Ende.

 

Diese Offenbarung in der Person Jesu Christi wird aber sehr unterschiedlich verstanden und daraus entsteht und entstand Krieg und Verderben.

Wahre Religion kommt von Innen nicht von Aussen.

Das Bewusstsein der Jünger Christi ist entscheidend, nicht ihr blinder Glaube!

 

 

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Bevor ich auf Josefs Beitrag antworte, möchte ich betonen das ich nicht eine "hinduistische Sicht" vertrete,

 

Die Sicht der Hare Krishna-Bewegung ? Würde mich interessieren. Ich denke, danach wurdest Du schon oft gefragt. Und ?

 

Hare-Krishna-Bewegung, JA natürlich.

"Unsere Sicht", NEIN.

Die Hare-Krishna-Bewegung vertritt die Sicht der vedischen Schriften.

Und die Veden lehren Vishnuismus. Vishnuismus bedeutet Varnashrama-System und dieses Gesellschafts-System wird von Shri Krishna in der Bhagavad-Gita gelehrt und vertieft im Shrimad-Bhagavatam erklärt.

 

da diese ... nichts anderes als versteckter Buddhismus ist.

 

Eine hinduistische Sicht ist versteckter Buddhismus ? Wie begründest Du das ?

 

Grundsätzlich erklären die Veden 5 Arten der Befreiung (mukti):

 

1. ekatva (sayujiya)= Einssein (verschmelzen) mit Gott in seinem unpersönlichen Aspekt

2. salokya = auf dem gleichen Planeten leben wie die Höchste Persönlichkeit Gottes

3. sarshti = gleicher Reichtum wie der Höchste Herr

4. samipya = persönlicher Gefährte des Höchsten Herrn

5. sarupya = gleiches Aussehen (körperliche Erscheinung) wie der Höchste Herr

 

Der Buddhismus und der Hinduismus (Mayavada-Philosophie) streben das Einssein mit Gott in seinem unpersönlichen Aspekt (brahma-jioti) an.

Die anderen Arten der Befreiung (mukti) streben den persönlichen Aspekt des Höchsten Herrn an.

 

Hier füge ich noch einen Auszug aus dem Padma Purana bei:

(leider nur in Englisch verfügbar)

 

Sankaracarya, by the order of the Supreme Personality of Godhead, compromised between atheism and theism in order to cheat the atheists and bring them to theism, and to do so he gave up the direct method of Vedic knowledge and tried to present a meaning which is indirect. It was with this purpose that he wrote his Sariraka-bhasya commentary on the Vedanta-sutra.

 

We must point out that some spiritual authorities say that Shankaracharya was an incarnation of Lord Shiva who had been ordered by the Supreme Lord to cheat the atheists. The Shiva Purana quotes the Supreme Lord as ordering Shiva: “In Kali-yuga mislead the people in general by propounding imaginary meanings from the Vedas [Vedic literature] to bewilder them”:

 

dvaparadau yuge bhutva

kalaya manushadishu

svagamaih kalpitais tvam ca

janan mad-vimukhan kuru 1

----------------------------------------

The Padma Purana also says that Lord Shiva would descend as a brahmana sannyasi and teach Mayavada philosophy in the verse:

 

mayavada ashat shastram prachchanna

boudhyam uchyate moya ebe godidam

devi kalou brahmana murtina

-----------------------------------------

To do this, Shankara gave up the direct method of Vedic knowledge and presented an indirect meaning which actually covered the real goal of Vedanta. This is confirmed in the Padma Purana where Lord Shiva addresses his wife, Parvati:

 

shrinu devi pravaksyami

tamasani yathakramam

yesham shravana-matrena

patityam jnaninam api

 

apartham shruti-vakyanam

darshayal loka-garhitam

karma-svarupa-tyajyatvam

atra ca pratipadyate

 

sarva-karma-paribhramsan

naiskarmyam tatra cocyate

paratma-jivayor aikyam

mayatra pratipadyate

 

“My dear wife, hear my explanations of how I have spread ignorance through Mayavada philosophy. Simply by hearing it even an advanced scholar will fall down. In this philosophy which is certainly very inauspicious for people in general, I have misrepresented the real meaning of the Vedas and recommended that one give up all activities in order to achieve freedom from karma. In this Mayavada philosophy I have described the jivatma and Paramatma to be one and the same.” (ich bin Gott - du bist Gott Philosophie!)

------------------------------------------

 

The Padma Purana, in the quote that follows, describes how Lord Shiva tells his wife, Parvati, that he would appear in Kali-yuga to teach the impersonalistic philosophy, which is impious and merely a covered form of Buddhism. Yet, as explained next, there was a purpose for it.

 

mayavadam asac-chastram

pracchannam bauddham ucyate

mayaiva kalpitam devi

kalau brahmana rupini

 

brahmanas caparam rupam

nirgunam vaksyate maya

sarvasvam jagato’py asya

mohanartham kalau yuge

vedante tu maha-shastre

mayavadam avaidikam

mayaiva vaksyate devi

jagatam nasha-karanat

 

“The Mayavada philosophy is impious. It is covered Buddhism. My dear Parvati, in the form of a brahmana in Kali-yuga I teach this imagined Mayavada philosophy. In order to cheat the atheists I mislead them by describing the Supreme Lord to be without any personal form or qualities.”

 

"The Mayavada philosophy," Lord Siva informed his wife Parvati, "is

impious [asac-chastra]. My dear Parvati, in the form of a brahmana in

Kali-yuga I teach this imagined Mayavada philosophy. In order to cheat the

atheists, I describe the Supreme Personality of Godhead to be without

form and without qualities. Similarly, in explaining Vedanta I describe

the same Mayavada philosophy in order to mislead the entire population

toward atheism by denying the personal form of the Lord." (Padma Purana)

 

Although Sankaracarya was attempting to cover the Supreme Lord by

his Mayavadi philosophy, he was simply following the order of the Supreme

Lord. Therefore, it should be understood that his teachings were a timely

necessity but not a permanent fact.

 

Gruss

Link to comment
Share on other sites

"Es gibt da, Cunda, eine Möglichkeit derart, dass da ein Mönch nach vollständiger überwindung des Bereiches der Raumunendlichkeit in Besitz des Bereiches der Bewusstseinsunendlichkeit weile..." wie Buddha in der Sallekha-Sutta sagt.

 

Hallo, ihr Beiden, ich hab da noch ein Buch stehen, ganz in Sanskrit, das könnte ich mal komplett einscannen und hier posten.

 

Alfons :lol:

Link to comment
Share on other sites

Hallo, ihr Beiden, ich hab da noch ein Buch stehen, ganz in Sanskrit, das könnte ich mal komplett einscannen und hier posten.

Tu' das! :lol:

 

Domingo

Link to comment
Share on other sites

Angelocrator
Hare-Krishna-Bewegung, JA natürlich.

Bist Du einer der Menschen, die in Fussgaengerzonen CDs und Buecher gegen eine "Spende" "verschenken"?

Link to comment
Share on other sites

Hallo Gauranga,

 

 

Wer sieht, dass die Überseele (Sanskrit; Param-atma / Heilige-Geist) die individuelle Seele (atma) in allen Körpern begleitet, und versteht, dass weder die Seele noch die Überseele im zerstörbaren Körper jemals zerstört werden, sieht wirklich. (BG 13.28)

Der HEILIGE GEIST GOTTES begleitet nur diejenigen Geistmenschen=Seelen die sich IHM öffnen wollen.

Wer vom HEILIGEN GEIST GOTTES nichts wissen will, zerstört sich selbst.

 

Schau dir einmal das Zeichen für Ewigkeit an' date=' da findest du keinen Anfang…. Ewig bedeutet schon immer.
Das lese ich aus Genesis 2,7 (s.o.) genau anders.

Bevor GOTT den "Odem des Lebens" nicht Adam eingeblasen hatte war Adam nicht.

Man könnte sagen: Der Geist-der-Adam-ist, war vorher bei GOTT.

Nun das ist "fast" gleichbedeutend.

...

Der einzige Unterschied zwischen unserer Sichtweise Josef, besteht also darin, ob wir bereits seit längerem in dieser Welt leben oder "Neuankömmlinge" sind.

Shri Krishna erklärt hierzu:

"Wie ein Mensch alte Kleider ablegt und neue anzieht, so gibt die Seele alt und unbrauchbar gewordene Körper auf und nimmt neue materielle Körper an." (BG 2.22)

Das kann schon sein - aber nicht in dieser Welt.

JESUS verkündet es SEINEN Jüngern in Johannes 14,2:

  • ·2 In MEINES VATERS Hause sind viele Wohnungen. Wenn's nicht so wäre, hätte ICH dann zu euch gesagt: ICH gehe hin, euch die Stätte zu bereiten?

... Gott kann man doch nicht durch "eigene Vorstellungen" erfassen' date=' nicht einmal durch theoretische.

Die Höchste Person ist das Höchste Lebewesen und dieses ist wie es ist.

Gott kann sich nur selbst erklären.[/quote']

So ist es - Du sagst es.

GOTT hat SICH dem Menschen SELBST offenbart und erklärt:

  • Im VATER dem Allmächtigen, dem Schöpfer des Menschen SEINES geliebten Kindes.
     
  • Im SOHN JESUS CHRISTUS, dem Retter aus der Verfallenheit des Menschen an das Böse.
     
  • Im HEILIGEN GEIST, um allen Menschen guten Willens hier und heute Beistand und Lehrer zu sein.

 

Der „christliche Gott“ benötigt also 20 Milliarden Erdenjahre um die Krönung der Schöpfung den Menschen zu schaffen' date=' der dann seine „Intelligenz“ dazu benutzt, Mutter Erde, seine lebenserhaltende Mutter, zu vernichten. Und all das nur um "mündige Kinder" zu erhalten?
Unterscheide bitte zwischen dem "Fleisch=Leib" dessen Verwirklichung GOTT der Evolution überlässt, und dem "Geist" den GOTT dem Fleisch als Seele eingibt.

Dem Ärger macht nicht der Leib, der mit den Affen gemeinsame Vorfahren hat, sondern der Geistmensch der viel später seinen Leib von GOTT zu Besitz bekommen hat.

Das ist jetzt eine heikle Aussage.

1.Haben denn Tiere also demnach keine Seele?

Nein.

Tiere sind nicht beseelt. Tiere sind, genauso wie der Leib den der Geistmensch in Besitz hat, nichts weiter als organisierte Materie.

 

Das Leib-Seele-Problem:

Sicher ist daß es unbeseelte Materie gibt, zB. Steine.

Gibt es beseelte Materie?

Die materialistische Theorie sagt:

  • Nein, Beseelung gibt es nicht. Was als Manifestation ds Geistes=Seele bezeichnet wird, ist Produkt der Materie "Gehirn".

Die vedantische Theorie besagt (ich bitte,wenn unzutreffend, um Korrektur:

  • Alles was lebt, ist beseelt - also auch die Tiere.

Die christliche Theorie sagt:

  • Nur der Leib des Menschen ist beseelt - vom Geist-der-der-Mensch-ist.
    Den Beweis liefert die um Größenordnungen mächtigere geistige Leistung des Menschen im Vergleich zu Tieren.

2.Wenn Gott allmächtig ist' date=' wieso hat er dann die verschiedenen Körper nicht sofort erschaffen?[/quote']

Das musst Du GOTT fragen.

 

GOTT ist der Schöpfer aller Möglichkeiten - und der Methoden wie die geschaffenen Möglichkeiten verwirklicht werden.

GOTT hat alle Tiere als Möglichkeiten entworfen - und den Evolutionsmechanismus, damit Tiere verwirklicht werden und zu leben beginnen.

Der Architekt betätigt sich ja auch nicht als Maurer.

 

3. Ist die Seele denn wenn sie von Gott kommt' date=' noch unreif, noch unfertig?
Der Geistmensch ist dabei zu lernen daß es nicht gut ist' date=' manche der Möglichkeiten zu verwirklichen die GOTT bereitgestellt hat.

Ist der Geistmensch  deshalb unreif und unfertig?[/quote']

 

Wie kann etwas was vom Vollkommenen Herrn kommt, unvollkommen sein?

Keine Frage, der Mensch ist unvollkommen!

Die christliche Antwort:

Die selbstgewählte Verfallenheit an das Böse hat aus dem vollkommenen Menschen eine unvollkommenen gemacht.

 

Die Veden erklären' date=' dass der Herr alle Lebewesen auf einmal erschuf und die Seelen in die materielle Welt eingab in dem Er über sie blickte.

So nimmt die Seele den Körper einer Pflanze, eines Tieres, eines Menschen oder eines Halbgottes (Engelwesen) an und wird durch den jeweiligen Körper mehr oder weniger bedeckt in seinem Bewusstsein.

Heimkehren in das spirituelle Königreich, kann die Seele erst dann, wenn sie sich so erkannt hat wie sie wirklich ist, und sich nicht durch die "äusseren Kleider" täuschen lässt.

So wie es auch in (2.Kor.4:18) erklärt wird:

..."uns, die wir nicht auf das Sichtbare starren, sondern nach dem Unsichtbaren ausblicken; denn das Sichtbare ist vergänglich, das Unsichtbare ist EWIG" (ohne Anfang u. ohne Ende).

Wir durchlaufen also sehr wohl eine "Evolution", diese ist aber eine Evolution des Bewusst-Seins und nicht des Körpers. Je reiner das Bewusstsein desto ursprünglicher ist es seinem eigenen ewigen ICH.[/quote']

Habe meine Zweifel ob das Bewußt-Sein es tut.

Der Wille dem Bösen zu widersagen und die Erlösung vom Bösen durch JESU CHRISTI Opfertod am Kreuz, bringt den Geistmenschen zu GOTT zurück.

In Johannes 15, 4-6 verkündet JESUS CHRISTUS:

  • ·4 Bleibt in MIR und ICH in euch. Wie die Rebe keine Frucht bringen kann aus sich selbst, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht in MIR bleibt.
     
    ·5 ICH bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in MIR bleibt und ICH in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne MICH könnt ihr nichts tun.
     
    ·6 Wer nicht in MIR bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und sie müssen brennen.

...denn es wird ja auch erklärt das wir "sündig" sind' date=' also bereits eine Schuld mitbringen. Aber woher, wenn wir angeblich nicht vorher existiert haben?
Eine Sünde genügt. Die Sünde, GOTT dem VATER des Menschen den Gehorsam verweigert zu haben.

Die Sekunde der Zeugung des Leibes reicht dafür aus.

Oh wie ungerecht dein Gott doch ist, Josef.

Wie unterschiedlich doch die Lebensumstände der Lebewesen auf Erden sind. Wie so ist es für den einen sehr leicht sich Gott zuzuwenden und für den anderen unmöglich?

Ausnahmslos jedem Menschen ist es möglich sich GOTT zuzuwenden.

Die Lebensumstände sind irrelevant. Wohleben ist eher hinderlich.

JESUS beklagt das in Markus 10,25-27:

  • ·25 Es ist leichter, daß ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als daß ein Reicher ins Reich GOTTES komme.
     
    ·26 Sie entsetzten sich aber noch viel mehr und sprachen untereinander: Wer kann dann selig werden?
    ·27 JESUS aber sah sie an und sprach: Bei den Menschen ist's unmöglich, aber nicht bei GOTT; denn alle Dinge sind möglich bei GOTT.

Da Gott den menschlichen Körper UND die Seele geschaffen hat' date=' ist also Gott schuld an allem Bösen in dieser Welt?[/quote']

- GOTT,unser VATER hat zu verantworten daß ER dem Menschen die Möglichkeit gab, Böses wollen und tun zu können.

- Zugleich hat GOTT dem Menschen die Möglichkeit gegeben sich das Tun des Bösen selbst zu verbieten.

- Der Mensch hat diese Möglichkeit ausgeschlagen und jetzt ist er dem Bösen verfallen.

- GOTT ist nun in der Person JESU CHRISTI losgezogen um den Menschen aus seiner Verfallenheit an das Böse zu retten.

 

Ohne diese Möglichkeiten wäre Mensch weniger als der Mensch der er ist.

Folglich preisen Christen GOTT, daß ER sie so erschaffen hat wie sie sind.

 

Diese Sicht ist eindeutig dualistisch.

Der Herr erschafft obwohl Er vollkommen ist' date=' ein unvollkommenes Wesen, das sich von den "bösen Schöpfungen" des Herrn freikämpfen muss um mit Gott zusammen zu sein.[/quote']

Siehst Du zu eng.

Alles was GOTT geschaffen hat, ist gut - auch die Möglichkeit des Menschen, sich für die Übeltat zu entscheiden.

Überlege was der Mensch wäre, wenn es dem Menschen unmöglich wäre das Üble zu tun?

 

Das Lebewesen hat also gar keine andere Wahl als am Anfang von Gott getrennt zu sein.

Das ist nicht wahr.

Adam hätte GOTT gehorchen können.

 

Und was ist mit all den Seelen die in die Hölle fallen?

Niemand fällt in die Hölle.

Der Mensch bösen Willens geht freiwillig in die Hölle - nachdem er das Angebot GOTTES' date=' geheilt zu werden von der Verfallenheit an das Böse, ausgeschlagen hat.

 

Im Erkennen der Wahrheit über Gut und Böse' date=' lernt der Mensch GOTT zu gehorchen und beginnt GOTT zu schätzen weil ER gut ist - und was der  Mensch schätzt das beginnt er zu lieben.[/quote']

Wie das Gebet; "gib uns unser täglich Brot" etwa?

Gott soll also dieser Philosophie gemäss ein Händler sein???

ICH geb euch Brot und ihr werdet mich dafür lieben?

Daraus entwickelt der Mensch keine Liebe' date=' nur Hab-Gier! Liebe bedeutet, jemanden zu lieben auch wenn uns dieser von sich stösst, uns nichts gibt. Wahre Liebe ist motivlos.

"Gib mir - ich geb dir - Liebe" ist materialistisch. Das ist keine Liebe sondern nur Sinnenbefriedigung. Gott soll also angeblich ein Materialist sein?

[/quote']

Da ist GOTT unser VATER nicht pingelig. Und der Mensch, SEIN Kind auch nicht.

 

JESUS bekundet es in Lukas 10,10-24:

  • .10 So, sage ICH euch, wird Freude sein vor den Engeln GOTTES über einen Sünder, der Buße tut.
    ·11 Und ER sprach: Ein Mensch hatte zwei Söhne.
    ·12 Und der jüngere von ihnen sprach zu dem Vater: Gib mir, Vater, das Erbteil, das mir zusteht. Und er teilte Hab und Gut unter sie.
    ·13 Und nicht lange danach sammelte der jüngere Sohn alles zusammen und zog in ein fernes Land; und dort brachte er sein Erbteil durch mit Prassen.
     
    ·14 Als er nun all das Seine verbraucht hatte, kam eine große Hungersnot über jenes Land, und er fing an zu darben
    ·15 und ging hin und hängte sich an einen Bürger jenes Landes; der schickte ihn auf seinen Acker, die Säue zu hüten.
    ·16 Und er begehrte, seinen Bauch zu füllen mit den Schoten, die die Säue fraßen; und niemand gab sie ihm.
     
    ·17 Da ging er in sich und sprach: Wie viele Tagelöhner hat mein Vater, die Brot in Fülle haben, und ich verderbe hier im Hunger!
    ·18 Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir.
    ·19 Ich bin hinfort nicht mehr wert, daß ich dein Sohn heiße; mache mich zu einem deiner Tagelöhner!
     
    ·20 Und er machte sich auf und kam zu seinem Vater. Als er aber noch weit entfernt war, sah ihn sein Vater, und es jammerte ihn; er lief und fiel ihm um den Hals und küßte ihn.
     
    ·21 Der Sohn aber sprach zu ihm: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; ich bin hinfort nicht mehr wert, daß ich dein Sohn heiße.
     
    ·22 Aber der Vater sprach zu seinen Knechten: Bringt schnell das beste Gewand her und zieht es ihm an und gebt ihm einen Ring an seine Hand und Schuhe an seine Füße
    ·23 und bringt das gemästete Kalb und schlachtet's; laßt uns essen und fröhlich sein!
    ·24 Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden; er war verloren und ist gefunden worden. Und sie fingen an, fröhlich zu sein.

Das "Christentum" erlaubt es Millionen von unschuldigen Tieren zu töten' date=' und verstößt somit gegen das Gebot "du sollst nicht Töten".
Den Menschen soll der Mensch nicht töten!

Tiere sind geistlose Wesen - Materie.

Aber sie bewegen sich, sie haben Augen mit denen sie uns in die Augen schauen können, sie haben Gefühle und somit auch Bewusst-Sein.

Ein toter Stein hat dies nicht.

Fehlt es dem Betrachter Josef vielleicht an Bewusstsein, dies nicht zu erkennen?

In Genesis ordnet GOTT den Israeliten an:
  • 9•1 Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach zu ihnen:
    •2 Redet mit den Israeliten und sprecht: Dies sind die Tiere' date=' die ihr essen dürft unter allen Tieren auf dem Lande.
    [/list']
Wo bleiben die Worte Christi zu diesem wichtigen Thema?
Markus 10,17-18:
  • ·17 Und ER sprach zu ihnen: Seid ihr denn auch so unverständig? Merkt ihr nicht, daß alles, was von außen in den Menschen hineingeht, ihn nicht unrein machen kann?
    ·18 Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch, und kommt heraus in die Grube. Damit erklärte er alle Speisen für rein.

Wozu denn überhaupt die Schöpfung?

Nur um zu sehen das wir Sünder sind und nicht von der Sünde lassen können?

Diese Welt ist nur ein winziger Teil der Schöpfung GOTTES. Speziell für den sündigen Menschen geschaffen. Damit der Mensch erlebe und erkenne was es mit Gut und Böse auf sich hat - damit wir von der Sünde lassen können.

 

Wenn ich von der Sünde lasse' date=' weil es für mich in der Zukunft Vorteile bringt' date=' ist dahinter ein egoistisches Motiv. Womit wir wieder bei der "Händler-Philosophie" wären![/quote'']

Du übertreibst.

Ist der Wille zu leben egoistisch?

GOTT will, ohne Zwang auszuüben, daß der Mensch dem Bösen widersage.

Selbst wenn sich der Mensch aus Angst vor der Hölle bei JESUS CHRISTUS einkauft, hat GOTT unser VATER nichts dagegen.

Lukas 16,8-9

  • ·8 Und der HERR lobte den ungetreuen Verwalter, weil er klug gehandelt hatte; denn die Kinder dieser Welt sind unter ihresgleichen klüger als die Kinder des Lichts.
    ·9 Und ICH sage euch: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit, wenn er zu Ende geht, sie euch aufnehmen in die ewigen Hütten.

Im übrigen anerkenne ich Paulus nicht als ein Nachfolger Christi' date=' da er nicht sein Schüler war.[/quote']

Und warum nicht?

Der Heilige Paulus verkündet nichts das im Widerspruch zu den Evangelien steht.

Willst Du nur die Apostel die mit JESUS umherzogen als Nachfolger CHRISTI anerkennen?

 

Hier würde ich gerne von dir wissen wie du dir selber etwas verbieten willst ohne deine Sinne zu beherrschen???
Ich erflehe den Beistand des HEILIGEN GEIST GOTTES damit ich mir das Tun des Bösen selbst verbieten kann.

Herr bitte hilf mir' date=' dass ich mich aus der Misere in die du mich gesetzt hast wieder herauskomme![/quote']

Das siehst Du falsch.

Richtig ist:

"Herr bitte hilf mir, dass ich aus der Misere in die ich mich selbst gebracht habe, wieder herauskomme!"

 

GOTT bedarf keiner Dienste.

Das ist wahr' date=' aber trotzdem hat er Diener![/quote']

GOTT hat Verwirklicher - und hat den Menschen geschaffen damit er Verwirklicher des Guten ist.

GOTT verlangt vom Menschen daß er gute Früchte bringt - das ist der Dienst.

JESUS bekundet in Johannes 15,1-2:

  • ·1 ICH bin der wahre Weinstock, und MEIN VATER der Weingärtner.
    ·2 Eine jede Rebe an MIR , die keine Frucht bringt, wird ER wegnehmen; und eine jede, die Frucht bringt, wird ER reinigen, daß sie mehr Frucht bringe.

GOTT ist unser VATER' date=' wir sind SEINE geliebten Kinder.

Es ist die Freude des Vaters an seinen Kindern die GOTT genießt.[/quote']

Der Vater ist also dazu da den Kindern zu dienen und ihre Freude zu sehen die entsteht wenn sie dem Vater gehorchen?

Wir sind also lediglich wie dressierte Kinder. Tun sie was man ihnen sagt, hat der Papa Freude, tun sie nicht was Er ihnen sagt, sollen sie zur Hölle fahren!

Hast Du Kinder?

Ein guter Vater will daß sich seine Kinder entfalten und entwickeln. Das ist seine Freude.

Den Geboten des Vaters sollen die Kinder nur aus einem Grund gehorchen: damit sie nicht zu Schaden kommen.

 

Du willst aus eigener Kraft zu GOTT finden. Das funktioniert nicht.

Der HEILIGE GEIST GOTTES ist für alle Menschen anwesend um allen Menschen die wollen' date=' Beistand und Lehrer zu sein - nicht nur den spirituellen Praktikern. [/quote']

Die spirituelle Praktik von der die Veden sprechen ist das Anrufen des Herrn mit seinem Namen und das kann jedes Kind!

Das sieht JESUS anders.

Matthäus 7,21:

  • ·21 Es werden nicht alle, die zu MIR sagen: HERR, HERR!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun MEINES VATERS im Himmel.

Religion ist ursprünglich geschaffen um Vollkommenheit zu erreichen...
Religion ist die Sehnsucht  nach GOTT dem VATER des Menschen...Die Offenbarung GOTTES die ER uns in der Person JESU CHRISTI gegeben hat' date=' macht aller Religion ein Ende.[/quote']

Diese Offenbarung in der Person Jesu Christi wird aber sehr unterschiedlich verstanden und daraus entsteht und entstand Krieg und Verderben.

Wahre Religion kommt von Innen nicht von Aussen.

Das Bewusstsein der Jünger Christi ist entscheidend' date=' nicht ihr blinder Glaube![/quote']

Der wahre Glaube den JESUS lehrt, ist nicht blind.

Richtig ist - und davon kommen Krieg und Verderben - was JESUS in Matthäus 13,15-16 beklagt:

  • 15 Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt: ihre Ohren hören schwer, und ihre Augen sind geschlossen, damit sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren, und ICH ihnen helfe.
     
    ·16 Aber selig sind eure Augen, daß sie sehen, und eure Ohren, daß sie hören

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Hare-Krishna-Bewegung, JA natürlich.

Bist Du einer der Menschen, die in Fussgaengerzonen CDs und Buecher gegen eine "Spende" "verschenken"?

Hallo Angelokrator,

Ja das mach ich auch ab und zu.

 

Gruss

Link to comment
Share on other sites

Dem Ärger macht nicht der Leib, der mit den Affen gemeinsame Vorfahren hat, sondern der Geistmensch der viel später seinen Leib von GOTT zu Besitz bekommen hat.

Hallo Josef,

 

2.Wenn Gott allmächtig ist, wieso hat er dann die verschiedenen Körper nicht sofort erschaffen?
Das musst Du GOTT fragen.

 

GOTT ist der Schöpfer aller Möglichkeiten - und der Methoden wie die geschaffenen Möglichkeiten verwirklicht werden.

GOTT hat alle Tiere als Möglichkeiten entworfen - und den Evolutionsmechanismus, damit Tiere verwirklicht werden und zu leben beginnen.

Der Architekt betätigt sich ja auch nicht als Maurer.

 

Das ist nur Theorie Josef.

Der Architekt beauftragt einen Bauherrn, der Bauherr einen Baumeister und der dann den Maurer, aber das bedeutet doch nicht das der Maurer anfängt eine Sandburg zu bauen wenn er einen Wolkenkratzer bauen sollte! Wenn er kein I**** ist fängt er mit dem Wolkenkratzer sofort an (ohne Umweg über die Sandburg)

 

Der Höchste Herr, Shri Krishna erklärt zur Schöfpung folgendes:

"Zu Beginn von Brahmas Tag werden alle Lebewesen aus dem unmanifestierten Zustand manifestiert, und wenn danach die Nacht anbricht, gehen sie wieder in das Unmanifestierte ein."(BG 8.18)

"Nach menschlicher Zeitrechnung ergeben eintausend Zeitalter susammengenommen die Dauer eines Tages im Leben Brahmas(4,3Milliarden Erdenjahre). Und ebensolange währt seine Nacht." (BG 8.17)

 

"Immer wenn Brahmas Tag anbricht, treten alle Lebewesen ins Dasein, und wenn Brahmas Nacht hereinbricht, werden sie hilflos wieder vernichtet." (BG 8.19)

 

"Jedoch gibt es noch eine andere, unmanifestierte Natur, die ewig ist und zur manifestierten und unmanifestierten Materie in transzendentaler Stellung steht. Sie ist über alles erhaben und vergeht niemals. Wenn alles in der Welt vernichtet wird, bleibt dieser Teil, wie er ist. "(BG 8.20)

 

 

Das "Christentum" erlaubt es Millionen von unschuldigen Tieren zu töten, und verstößt somit gegen das Gebot "du sollst nicht Töten".
Den Menschen soll der Mensch nicht töten!

Tiere sind geistlose Wesen - Materie.

Aber sie bewegen sich, sie haben Augen mit denen sie uns in die Augen schauen können, sie haben Gefühle und somit auch Bewusst-Sein.

Ein toter Stein hat dies nicht.

Fehlt es dem Betrachter Josef vielleicht an Bewusstsein, dies nicht zu erkennen?

In Genesis ordnet GOTT den Israeliten an:
  • 9•1 Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach zu ihnen:
    •2 Redet mit den Israeliten und sprecht: Dies sind die Tiere, die ihr essen dürft unter allen Tieren auf dem Lande.

Wo bleiben die Worte Christi zu diesem wichtigen Thema?

Markus 10,17-18:
  • •17 Und ER sprach zu ihnen: Seid ihr denn auch so unverständig? Merkt ihr nicht, daß alles, was von außen in den Menschen hineingeht, ihn nicht unrein machen kann?

•18 Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch, und kommt heraus in die Grube. Damit erklärte er alle Speisen für rein.

 

Das ist war die Materie und alle aus ihr gemachten Speisen sind rein. Aber eben nicht der, der sie zu sich nimmt. Wenn der Mensch ein Tier tötet um es zu essen ist nicht das Tier unrein sondern das Herz des Menschen, weil er lust zu töten hat, weil er lust auf Fleisch hat!

 

NIcht das Fleisch ist sündhaft, sondern das Herz das es begehrt!

 

Gruß

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...