Jump to content

Kardinal Ratzingers Predigt


Mariamante

Recommended Posts

Ergänzung:

 

Gelesen wurde die Messe zum Auftakt vom deutschen Kurienkardinal Joseph Ratzinger. Er kritisierte in der Messe auch die nach seiner Meinung vorherrschende "Diktatur des Relativismus". Ein klarer religiöser Glaube werde heute oftmals als "Fundamentalismus" abgetan, sagte er in der Predigt.

 

Das Denken der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten sei von verschiedensten Richtungen bestimmt gewesen, vom Marxismus über Liberalismus bis hin zum Libertinismus (Freigeisterei). Ratzinger nannte dabei auch "radikalen Individualismus" und Atheismus. Diese wechselnden Richtungen des Denkens und Glaubens führten zu einer "Diktatur des Relativismus", die nichts fest anerkennt.

Quelle:

 

http://www.orf.at/050418-85970/index.html

Link to comment
Share on other sites

Ergänzung:

 

Gelesen wurde die Messe zum Auftakt vom deutschen Kurienkardinal Joseph Ratzinger. Er kritisierte in der Messe auch die nach seiner Meinung vorherrschende "Diktatur des Relativismus". Ein klarer religiöser Glaube werde heute oftmals als "Fundamentalismus" abgetan, sagte er in der Predigt.

Ein klarer, religiöser Glaube ist aber etwas anderes als die Indoktrination von Internetforen-Mitgliedern durch Laienprediger.

Link to comment
Share on other sites

Ergänzung:

 

Gelesen wurde die Messe zum Auftakt vom deutschen Kurienkardinal Joseph Ratzinger. Er kritisierte in der Messe auch die nach seiner Meinung vorherrschende "Diktatur des Relativismus". Ein klarer religiöser Glaube werde heute oftmals als "Fundamentalismus" abgetan, sagte er in der Predigt.

 

Das Denken der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten sei von verschiedensten Richtungen bestimmt gewesen, vom Marxismus über Liberalismus bis hin zum Libertinismus (Freigeisterei). Ratzinger nannte dabei auch "radikalen Individualismus" und Atheismus. Diese wechselnden Richtungen des Denkens und Glaubens führten zu einer "Diktatur des Relativismus", die nichts fest anerkennt.

Quelle:

 

http://www.orf.at/050418-85970/index.html

Hört sich nach Wahlkampfrede an.....

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.
Ergänzung:

 

Gelesen wurde die Messe zum Auftakt vom deutschen Kurienkardinal Joseph Ratzinger. Er kritisierte in der Messe auch die nach seiner Meinung vorherrschende "Diktatur des Relativismus". Ein klarer religiöser Glaube werde heute oftmals als "Fundamentalismus" abgetan, sagte er in der Predigt.

 

Das Denken der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten sei von verschiedensten Richtungen bestimmt gewesen, vom Marxismus über Liberalismus bis hin zum Libertinismus (Freigeisterei). Ratzinger nannte dabei auch "radikalen Individualismus" und Atheismus. Diese wechselnden Richtungen des Denkens und Glaubens führten zu einer "Diktatur des Relativismus", die nichts fest anerkennt.

Quelle:

 

http://www.orf.at/050418-85970/index.html

Hört sich nach Wahlkampfrede an.....

 

Werner

Womit seine Eminenz der Kardinal Grossinquisitor wiedereinmal alle -ismen aufzählt und alle sind böse.

 

Wir nähern uns mit Windeseile der Mitte des 19 Jh. Vielleicht arbeitet er ja schon an einem neuen Syllabus.

 

Heiliger Geist sei gnädig mit uns, mach ihn nicht zum Papst, sondern erspare uns diese Prüfung unserer Duldsamkeit und Demut.

Link to comment
Share on other sites

Womit seine Eminenz der Kardinal Grossinquisitor wiedereinmal alle -ismen aufzählt und alle sind böse.

 

Wir nähern uns mit Windeseile der Mitte des 19 Jh. Vielleicht arbeitet er ja schon an einem neuen Syllabus.

 

Heiliger Geist sei gnädig mit uns, mach ihn nicht zum Papst, sondern erspare uns diese Prüfung unserer Duldsamkeit und Demut.

es wäre schön, wenn wir wieder in die Vor-Vorkonzils-Ära zurückfallen :ph34r:

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Womit seine Eminenz der Kardinal Grossinquisitor wiedereinmal alle -ismen aufzählt und alle sind böse.

 

Wir nähern uns mit Windeseile der Mitte des 19 Jh.  Vielleicht arbeitet er ja schon an einem neuen Syllabus.

 

Heiliger Geist sei gnädig mit uns, mach ihn nicht zum Papst, sondern erspare uns diese Prüfung unserer Duldsamkeit und Demut.

es wäre schön, wenn wir wieder in die Vor-Vorkonzils-Ära zurückfallen :ph34r:

aber dort lebst du doch offensichtlich. :lol:

Link to comment
Share on other sites

Womit seine Eminenz der Kardinal Grossinquisitor wiedereinmal alle -ismen aufzählt und alle sind böse.

 

Wir nähern uns mit Windeseile der Mitte des 19 Jh.  Vielleicht arbeitet er ja schon an einem neuen Syllabus.

 

Heiliger Geist sei gnädig mit uns, mach ihn nicht zum Papst, sondern erspare uns diese Prüfung unserer Duldsamkeit und Demut.

es wäre schön, wenn wir wieder in die Vor-Vorkonzils-Ära zurückfallen :ph34r:

Ja, das waren noch Zeiten....

- als es beim Konklave nur Europäer gab, wie noch Anfang des 20. Jahrhunderts (der eine Ami zählt nicht)

- als Schwarze noch richtige Heiden waren statt papstfähige Kardinäle

- als der Papst noch mit Königen und Kaisern wetteifern durfte, wer die schönere Krone hat und wer mehr Prunk und Pomp veranstaltet

- als das Volk noch brav den Rosenkranz während der Messe betete, weil sie eh nix verstanden haben

- als das Klingeln der Ministranten wor der Wandlung noch seinen Sinn hatte, damit das Volk kurz den Rosenkranz unterbrechen konnte

- als man mit Hochwürdigen Herren noch Lateinisch reden konnte

- als das katholische Volk noch 3mal soviele Kinder gezeugt hat wie heute, und 5 mal mehr Kegel

das waren noch Zeiten....

:lol:

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ergänzung:

 

Gelesen wurde die Messe zum Auftakt vom deutschen Kurienkardinal Joseph Ratzinger. Er kritisierte in der Messe auch die nach seiner Meinung vorherrschende "Diktatur des Relativismus". Ein klarer religiöser Glaube werde heute oftmals als "Fundamentalismus" abgetan, sagte er in der Predigt.

 

Das Denken der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten sei von verschiedensten Richtungen bestimmt gewesen, vom Marxismus über Liberalismus bis hin zum Libertinismus (Freigeisterei). Ratzinger nannte dabei auch "radikalen Individualismus" und Atheismus. Diese wechselnden Richtungen des Denkens und Glaubens führten zu einer "Diktatur des Relativismus", die nichts fest anerkennt.

Quelle:

 

http://www.orf.at/050418-85970/index.html

Hört sich nach Wahlkampfrede an.....

 

Werner

Womit seine Eminenz der Kardinal Grossinquisitor wiedereinmal alle -ismen aufzählt und alle sind böse.

 

Wir nähern uns mit Windeseile der Mitte des 19 Jh. Vielleicht arbeitet er ja schon an einem neuen Syllabus.

 

Heiliger Geist sei gnädig mit uns, mach ihn nicht zum Papst, sondern erspare uns diese Prüfung unserer Duldsamkeit und Demut.

Ganz im Ernst, es hieß ja manchmal in den letzten Tagen, Ratzinger selbst hätte gar keine Ambitionen, Papst zu werden.

Nachdem ich aber gelesen habe, was er ausgerechnet bei dieser Gelegenheit gepredigt hat, bin ich überzeugt, dass er gern Papst werden will und kräftig daran arbeitet.

Sonst hätte er vom Heiligen Geist gepredigt, dass dieser die Kardinäle leiten wird usw., aber das war ganz klar eine programmatische Rede von jemand, der sich den Kardinälen als Kandidat empfielt.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

und insofern eine gigantische geschmacklosigkeit und missbrauch der predigt!

Link to comment
Share on other sites

und insofern eine gigantische geschmacklosigkeit und missbrauch der predigt!

Gewissermaßen Liturgiemißbrauch? :lol:

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

gaynau!

Link to comment
Share on other sites

Ja, das waren noch Zeiten....

- als es beim Konklave nur Europäer gab, wie noch Anfang des 20. Jahrhunderts (der eine Ami zählt nicht)

- als Schwarze noch richtige Heiden waren statt papstfähige Kardinäle

- als der Papst noch mit Königen und Kaisern wetteifern durfte, wer die schönere Krone hat und wer mehr Prunk und Pomp veranstaltet

- als das Volk noch brav den Rosenkranz während der Messe betete, weil sie eh nix verstanden haben

- als das Klingeln der Ministranten wor der Wandlung noch seinen Sinn hatte, damit das Volk kurz den Rosenkranz unterbrechen konnte

- als man mit Hochwürdigen Herren noch Lateinisch reden konnte

- als das katholische Volk noch 3mal soviele Kinder gezeugt hat wie heute, und 5 mal mehr Kegel

das waren noch Zeiten....

:)

Werner

wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wieder haben :lol:

Link to comment
Share on other sites

- als das Volk noch brav den Rosenkranz während der Messe betete, weil sie eh nix verstanden haben

was hast du gegen das Rosenkranz beten?

 

Ausserdem wer einmal eine Messe im tridentinischen Ritus erlebt hat, der will nie mehr was anderes.

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

was hast du gegen das Rosenkranz beten?

Ein jegliches hat seine Zeit....

 

es gibt eine Zeit zum Weinen, und eine Zeit zum Lachen

eine Zeit für die Messe, und eine für den Rosenkranz

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ergänzung:

 

Gelesen wurde die Messe zum Auftakt vom deutschen Kurienkardinal Joseph Ratzinger. Er kritisierte in der Messe auch die nach seiner Meinung vorherrschende "Diktatur des Relativismus". Ein klarer religiöser Glaube werde heute oftmals als "Fundamentalismus" abgetan, sagte er in der Predigt.

Ein klarer, religiöser Glaube ist aber etwas anderes als die Indoktrination von Internetforen-Mitgliedern durch Laienprediger.

Du wirst dich doch nicht als indoktrinierende Laienpredigern fühlen, oder?

Link to comment
Share on other sites

Ergänzung:

 

Gelesen wurde die Messe zum Auftakt vom deutschen Kurienkardinal Joseph Ratzinger. Er kritisierte in der Messe auch die nach seiner Meinung vorherrschende "Diktatur des Relativismus". Ein klarer religiöser Glaube werde heute oftmals als "Fundamentalismus" abgetan, sagte er in der Predigt.

 

Das Denken der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten sei von verschiedensten Richtungen bestimmt gewesen, vom Marxismus über Liberalismus bis hin zum Libertinismus (Freigeisterei). Ratzinger nannte dabei auch "radikalen Individualismus" und Atheismus. Diese wechselnden Richtungen des Denkens und Glaubens führten zu einer "Diktatur des Relativismus", die nichts fest anerkennt.

Quelle:

 

http://www.orf.at/050418-85970/index.html

Hört sich nach Wahlkampfrede an.....

 

Werner

Womit seine Eminenz der Kardinal Grossinquisitor wiedereinmal alle -ismen aufzählt und alle sind böse.

 

Wir nähern uns mit Windeseile der Mitte des 19 Jh. Vielleicht arbeitet er ja schon an einem neuen Syllabus.

 

Heiliger Geist sei gnädig mit uns, mach ihn nicht zum Papst, sondern erspare uns diese Prüfung unserer Duldsamkeit und Demut.

Du wirst doch mit dem Heiligen Geist Vorschriften machen wollen?

Link to comment
Share on other sites

Ergänzung:

 

Gelesen wurde die Messe zum Auftakt vom deutschen Kurienkardinal Joseph Ratzinger. Er kritisierte in der Messe auch die nach seiner Meinung vorherrschende "Diktatur des Relativismus". Ein klarer religiöser Glaube werde heute oftmals als "Fundamentalismus" abgetan, sagte er in der Predigt.

 

Das Denken der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten sei von verschiedensten Richtungen bestimmt gewesen, vom Marxismus über Liberalismus bis hin zum Libertinismus (Freigeisterei). Ratzinger nannte dabei auch "radikalen Individualismus" und Atheismus. Diese wechselnden Richtungen des Denkens und Glaubens führten zu einer "Diktatur des Relativismus", die nichts fest anerkennt.

Quelle:

 

http://www.orf.at/050418-85970/index.html

Hört sich nach Wahlkampfrede an.....

 

Werner

Womit seine Eminenz der Kardinal Grossinquisitor wiedereinmal alle -ismen aufzählt und alle sind böse.

 

Wir nähern uns mit Windeseile der Mitte des 19 Jh. Vielleicht arbeitet er ja schon an einem neuen Syllabus.

 

Heiliger Geist sei gnädig mit uns, mach ihn nicht zum Papst, sondern erspare uns diese Prüfung unserer Duldsamkeit und Demut.

Du wirst doch mit dem Heiligen Geist Vorschriften machen wollen?

Das war ein Stoßgebet! Dazu wurde doch extra aufgerufen für heute!

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

und insofern eine gigantische geschmacklosigkeit und missbrauch der predigt!

Erstens war der Großteil der Predigt von Kardinal Ratzinger auf Jesus Christus, dass Evangelium bezogen.

 

Eigenartig oder signifikant, dass einige hier auszucken, wenn man eine Aussage aus der Predigt heraus nimmt- habt ihr die Predigt nicht gehört oder nur diesen Teill?

 

Dass Kardinal Ratzinger sich indirekt als Papst empfohlen hätte kann man wohl nur als Latrinengerücht, übliche trübe Unterstellung oder Phantasiegespinst verstehen.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

manche von uns haben sich keinen urlaub genommen, um den gottesdienst inkl. predigt von ratzi im fernsehen live anschauen zu können.

 

:lol:

Link to comment
Share on other sites

Ergänzung:

 

Gelesen wurde die Messe zum Auftakt vom deutschen Kurienkardinal Joseph Ratzinger. Er kritisierte in der Messe auch die nach seiner Meinung vorherrschende "Diktatur des Relativismus". Ein klarer religiöser Glaube werde heute oftmals als "Fundamentalismus" abgetan, sagte er in der Predigt.

 

Das Denken der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten sei von verschiedensten Richtungen bestimmt gewesen, vom Marxismus über Liberalismus bis hin zum Libertinismus (Freigeisterei). Ratzinger nannte dabei auch "radikalen Individualismus" und Atheismus. Diese wechselnden Richtungen des Denkens und Glaubens führten zu einer "Diktatur des Relativismus", die nichts fest anerkennt.

Quelle:

 

http://www.orf.at/050418-85970/index.html

Hört sich nach Wahlkampfrede an.....

 

Werner

Womit seine Eminenz der Kardinal Grossinquisitor wiedereinmal alle -ismen aufzählt und alle sind böse.

 

Wir nähern uns mit Windeseile der Mitte des 19 Jh. Vielleicht arbeitet er ja schon an einem neuen Syllabus.

 

Heiliger Geist sei gnädig mit uns, mach ihn nicht zum Papst, sondern erspare uns diese Prüfung unserer Duldsamkeit und Demut.

Du wirst doch mit dem Heiligen Geist Vorschriften machen wollen?

Das war ein Stoßgebet! Dazu wurde doch extra aufgerufen für heute!

 

Werner

Man sieht, das auch das Gebet missbraucht werden kann- bzw. dass der Mensch für seine Agitationen immer eine Ausrede hat.

Link to comment
Share on other sites

manche von uns haben sich keinen urlaub genommen, um den gottesdienst inkl. predigt von ratzi im fernsehen live anschauen zu können.

 

:lol:

Die Predigt wird sicher bald im Internet zu finden sein.

 

Danke jedenfalls für das Zugeben der Vorurteilsbeladenheit: Einen Satz lesen- und schon draufhauen. Naja- wie üblich.....aber es ist wahr, dass unsere Mediengesellschaft zur Oberflächlichkeit animiert.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

manche von uns haben sich keinen urlaub genommen, um den gottesdienst inkl. predigt von ratzi im fernsehen live anschauen zu können.

 

:lol:

Die Predigt wird sicher bald im Internet zu finden sein.

 

Danke jedenfalls für das Zugeben der Vorurteilsbeladenheit: Einen Satz lesen- und schon draufhauen. Naja- wie üblich.....aber es ist wahr, dass unsere Mediengesellschaft zur Oberflächlichkeit animiert.

Warum gibst Du dann vorschnell Ein-Satz-Zitate von Dir?

 

Mariamante:

Das Denken der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten sei von verschiedensten Richtungen bestimmt gewesen, vom Marxismus über Liberalismus bis hin zum Libertinismus (Freigeisterei). Ratzinger nannte dabei auch "radikalen Individualismus" und Atheismus. Diese wechselnden Richtungen des Denkens und Glaubens führten zu einer "Diktatur des Relativismus", die nichts fest anerkennt.

Quelle:

 

http://www.orf.at/050418-85970/index.html

Link to comment
Share on other sites

Nachdem ich aber gelesen habe, was er ausgerechnet bei dieser Gelegenheit gepredigt hat, bin ich überzeugt, dass er gern Papst werden will und kräftig daran arbeitet.

Sonst hätte er vom Heiligen Geist gepredigt, dass dieser die Kardinäle leiten wird usw., aber das war ganz klar eine programmatische Rede von jemand, der sich den Kardinälen als Kandidat empfielt.

hats Du schon den Predigttext? Bitte um die Quelle. In dem Link steht nur die Agenturmeldung mit einem Satz oder so aus der predigt.

Link to comment
Share on other sites

Ich stelle hier für den flüchtigen Leser richtig, daß Kardinal Ratzinger (z.Zt. geschäftsführender) Präfekt der Glaubenskongregation der katholischen Kirche ist.

 

Der von Herrn E. hier konsequent für den Kardinal gebrauchte Titel - in der üblichen Konnotation wohl als Schimpfwort zu verstehen - ist unzutreffend.

Link to comment
Share on other sites

manche von uns haben sich keinen urlaub genommen, um den gottesdienst inkl. predigt von ratzi im fernsehen live anschauen zu können.

 

:lol:

Die Predigt wird sicher bald im Internet zu finden sein.

 

Danke jedenfalls für das Zugeben der Vorurteilsbeladenheit: Einen Satz lesen- und schon draufhauen. Naja- wie üblich.....aber es ist wahr, dass unsere Mediengesellschaft zur Oberflächlichkeit animiert.

Warum gibst Du dann vorschnell Ein-Satz-Zitate von Dir?

 

Mariamante:

Das Denken der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten sei von verschiedensten Richtungen bestimmt gewesen, vom Marxismus über Liberalismus bis hin zum Libertinismus (Freigeisterei). Ratzinger nannte dabei auch "radikalen Individualismus" und Atheismus. Diese wechselnden Richtungen des Denkens und Glaubens führten zu einer "Diktatur des Relativismus", die nichts fest anerkennt.

Quelle:

 

http://www.orf.at/050418-85970/index.html

Liebe Barbara:

 

Da man z.B. dem Opus dei und anderen katholischen Gemeinschaften, die sich vom Liberalismus, Libertinismus und den von Kardinal Ratzinger genannten modernen "Seitenwegen" nicht verführen ließen gerne "Fundamentalismus" vorwirft, daher habe ich dieses Zitat angebracht. Dass sich manche daran festhalten wie eine Klette und ihre negative Einstellung zur Kardinal Ratzinger kundtun ist nur ein "Nebeneffekt" der nicht beabsichtigt war- aber interessante Aspekte zeigt.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...