Jump to content

Glückwünsche per e-mail für Papst Benedict


Martin
 Share

Recommended Posts

Einsteinchen

Gilt wahrscheinlich nur für ein paar Tage, habe ich gelesen.

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht hat er die Mailbox voll. Ruf ihn doch mal an und sag ihm, er soll seine Emails abrufen.

Link to comment
Share on other sites

Hab die Adresse kopiert und von meinem Account gelinkt, ging aber nicht... schmoll...

hab gerade mit ihm telefoniert und ihm deine grüße ausgerichtet, er bedankt sich herzlich und schließt dich ins gebet mit ein. :lol:

Link to comment
Share on other sites

Auf SWR 3 gab es heute - exklusiv - natürlich den Anrufbeantworter des neuen Papstes ...

Sinngemäß:

Schröder: Hallo Josef! Wenn du mal wieder im Weinberg des Herrn arbeitest, dann bring mir doch so eine Kiste von dem schweren Rotwein mit..."

 

Ach, was sind die SWR 3 Comix gut ...

 

Laura

Link to comment
Share on other sites

:-)) schreibt ihm doch einfach direkt :-)

 

Mein Brief ging gestern abend auf die Reise :-).

 

Außerdem bekommt er jeden Tag noch seine Zeitung aus Regensburg, da kann man per Anzeige gratulieren ;-), die liest er dann bestimmt.

 

LG Sina, ich sag euch, soviele Leute haben sich selten in unser Dörfchen verirrt, es wusste kaum einer seine genaue Adresse aber dank des Fernsehens...naja, da hängt übrigens auch ein Briefkasten....

Link to comment
Share on other sites

Meine Mail kam auch nicht zurück.

Vieleicht bekomme ich eine Antwort? :lol:

Nö, nö, ich weiss, der hl. Vater hat viel zu tun. Wer wird wohl die viele E-Mails lesen?

Link to comment
Share on other sites

Liebe Moni,

 

habe ich auch gedacht. Vielleicht. Aber das geht ja gar nicht.

 

Was für eine Anrede hast du denn verwendet? Ich habe geschrieben: "Lieber Papst" - und habe dann erklärt, warum das anders nicht geht, bei dem wie ich den Glückwunsch denke. :lol:

 

Herzliche Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Ich habe die Anrede " Lieber hl. Vater Benedikt" verwendet.

 

War das zu dreist? Dann habe ich ihm von meinen Sorgen berichtet, aber auch von meinem Vertrauen, dass ich in ihn setze. Ich werde auf jedenfall mit ihm gehen, wo er auch immer hin geht, und welchen Weg er auch einschlägt. Ich bin so etwas von optimistisch, ich kann es euch gar nicht sagen. :lol:

Link to comment
Share on other sites

Wie wäre es mit "Sehr geehrter Herr Ratzinger, durch die umfangreiche TV-Berichterstattung der letzten Tage auf Sie aufmerksam geworden, erlaube ich mir, Ihnen herzlich usw...."

Link to comment
Share on other sites

Wie wäre es mit "Sehr geehrter Herr Ratzinger, durch die umfangreiche TV-Berichterstattung der letzten Tage auf Sie aufmerksam geworden, erlaube ich mir, Ihnen herzlich usw...."

Das verstehe ich Einfaltspinsel nicht. War das ironisch?

Link to comment
Share on other sites

Wie wäre es mit "Sehr geehrter Herr Ratzinger, durch die umfangreiche TV-Berichterstattung der letzten Tage auf Sie aufmerksam geworden, erlaube ich mir, Ihnen herzlich usw...."

Das verstehe ich Einfaltspinsel nicht. War das ironisch?

:lol:

 

Puh, ein echter "Thomas". Hilfe, gleich kommt mein Essen vor lauter Lachen wieder hoch. Ja, Moni, ich denke wir können in dieser Angelegenheit mit Gewißheit davon ausgehen, dass es ein Spaß ist.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe die Anrede " Lieber hl. Vater Benedikt" verwendet.

 

War das zu dreist? Dann habe ich ihm von meinen Sorgen berichtet, aber auch von meinem Vertrauen, dass ich in ihn setze. Ich werde auf jedenfall mit ihm gehen, wo er auch immer hin geht, und welchen Weg er auch einschlägt. Ich bin so etwas von optimistisch, ich kann es euch gar nicht sagen. :lol:

Nein Moni, das ist nicht dreist, das ist perfekt. Meine Anrede war eher unpassend - aber aus dem Denken des Augenblicks heraus auch wieder nicht. Ich denke, dass die Anrede nicht so wichtig ist. Heute nicht mehr. Gott sei Dank.

Link to comment
Share on other sites

Christianus

Und hier mein Stuß aus meinem "Gesendet" Ordner:

 

Benedikt XVI.!

 

Herzlichen Glückwunsch zur Wahl zum HEiligen VAter. Hier in Berlin wird man

als Diasporakind mit vielen Fragen Ihrethalben konfrontiert und ich erkläre

immer die Katholische Kirche ist ein Supertanker, der Kapitän trägt

Verantwortung für Mannschaft und Ladung - daher gefährdet spontanes

Rumreißen am Ruderrad das Ihnen anvertraute, solche Forderungen sind

unrealistisch.

Viele hoffen auf Diskussionen vor Ort mit denen, die Reformwünsche an Sie

herantragen und Ihnen, ähnlich wie "Salz der Erde" (nur vor laufender

Kamera), denn dann antwortet der so gewinnende Mensch Joseph Ratzinger und

nicht das anonyme Rom durch sein Sprachrohr der hl.Inquisition.

Immer wieder muß ich klarstellen, daß "der Kettenhund Roms" nun zum

Hofherren geworden ist und damit andere Aufgaben hat. Mich persönlich freut

es, daß Sie diese Chance bekommen haben, den Ruf des Ordnungshüters

abzustreifen und den Menschenfischer auszuleben, statt immer nur die

Schiffahrtsstraßenordnung unter der Kritik von "Landratten" durchzusetzen.

 

Für diese Aufgabe wünsche ich Ihnen eine gute "Crew", immer eine Hand breit

Wasser unter dem Kiel und vor allem GOtes SEgen.

 

war das jetzt völlig daneben?

Edited by Christianus
Link to comment
Share on other sites

Christianus hast Du das wirklich abgeschickt :-)?

 

Also ich habe ihm damals vor 5 Jahren das etwas vorsichtiger beschrieben, dass ich froh war in ihm nicht den Großinquisitor wiederzufinden, wie er so oft beschrieben wurde.

 

Da ich selber aus Berlin komme, weiß ich wie schwierig das manchmal mit den "Preussen" ist. Als ich am Tag der Papstwahl meine Freunde in Berlin anrief, glücklich vor dem Regensburger Dom stehend, murmelten diese nur "na jetzt geht es ab ins Mittelalter, wie kann man sich da nur freuen etc." Ich habe dann aufgelegt...Sie können das bis heute nicht verstehen. Außer aus dem Kath. de habe ich in meinen 28 Jahren die ich dort gelebt habe, keinen Katholiken persönlich gekannt ;-).

 

LG Sina

Link to comment
Share on other sites

Außer aus dem Kath. de habe ich in meinen 28 Jahren die ich dort gelebt habe, keinen Katholiken persönlich gekannt

hättest aber schon Möglichkeiten gehabt: hohe Kirchtürme ... Glockenläuten ..... Kirchengebäude ....Telefonbuch ...... Internet-Recherche ...... Zeitungen ..........

etc.....

 

DU hast 28 Jahre nicht gewollt. und diese Freiheit ist Dir gelassen worden!

Link to comment
Share on other sites

...so einfach ist das nicht, da steckt schon ein bisserl mehr dahinter...

 

Meine Eltern haben mir schon als Kind verboten, mich der Religion zu widmen. Als ich heimlich zum Religionsunterricht (evang.) gegangen bin und die Pastorin meinen Vater fragte ob ich weiter dran teilnehmen darf, warf er sie raus. Ich habe mir dann eine Kinderbibel gekauft und sie heimlich gelesen. In meiner Klasse gab es einen! der evang. getauft war, deren Eltern habe ich damals Löcher in den Bauch gefragt. Eine kath. Kirche gab es damals nicht bei uns im Ort.

 

Später habe ich mich selten getraut über meine Gefühle zum Glauben zu sprechen. Erst als eine Freundin (da war ich schon zwanzig, außerdem gerade die Wende) mir von einem befreundeten Pastor erzählte, der mich gerne taufen würde, bin ich nach Ulm! gefahren, habe drei Tage mit dem Pastor diskutiert und er hat mich dann in Ulm getauft. Dennoch hat mich dieser Glauben nicht so erfüllt wie ich es erhofft habe, erst als ich nach Bayern kam und hier der kath. Glauben einfach zum Alltag gehört, habe ich mich langsam mehr öffnen können und vor allem reden können. Als ich dann meinem kath. Pfarrer gegenüber stand, habe ich mich endlich getraut über meinen Wunsch katholisch zu werden, zu sprechen.

 

Also nicht immer alles so einfach annehmen. Es gibt nämlich nicht nur die Kinder die von klein an, den Glauben "aufgedrückt" bekommen sondern auch solche denen es genommen wird.

 

Achja und Internet gabs damals auch noch nicht...nur der Osten...;-)

 

LG Sina, ach ja heute gehe ich natürlich in die kath. Kirchen von Berlin auch wenn meine Lieblingskirche in Prenzlberg ständig zu ist, wenn ich mal zu Besuch bin...

Link to comment
Share on other sites

Christianus
Christianus hast Du das wirklich abgeschickt :-)?

 

Also ich habe ihm damals vor 5 Jahren das etwas vorsichtiger beschrieben, dass ich froh war in ihm nicht den Großinquisitor wiederzufinden, wie er so oft beschrieben wurde.

 

Da ich selber aus Berlin komme, weiß ich wie schwierig das manchmal mit den "Preussen" ist. Als ich am Tag der Papstwahl meine Freunde in Berlin anrief, glücklich vor dem Regensburger Dom stehend, murmelten diese nur "na jetzt geht es ab ins Mittelalter, wie kann man sich da nur freuen etc." Ich habe dann aufgelegt...Sie können das bis heute nicht verstehen. Außer aus dem Kath. de habe ich in meinen 28 Jahren die ich dort gelebt habe, keinen Katholiken persönlich gekannt ;-).

 

LG Sina

Sina!

Klar ist so abgegangen aller dings mit vollständiger Adresse drunter (mußte ich aus datenschutzrechtlichen Gründen hier weg lassen :lol: ), das war zwar sehr direkt, aber ich fand's nicht beleidigend und er macht auf mich in Interwiews den Eindruck ein direktes Wort zu mögen, Zugegebenermaßen habe ich den Text vor dem Abschicken gestrafft auf das mir Wesentliche und dadurch wirkt er jetzt etwas ungeschliffen. Aber besser als das offizielle Gesülze der kriegführenden Staatsoberhäupter (Bush - Iraq, Schröder - Afghanistan, Putin - Tschetschenien, ect... ) ist es hoffentlich!

Gott erhalte und diesen Papst!

 

Christianus

Link to comment
Share on other sites

Christianus - hast Du das per Mail geschickt? Nein direkt ist schon gut ;-). Irgendiwe ist die Email-Idee ja witzig, ich kann mir nur schwer vorstellen dass er da am PC sitzt und das liest. Vielleicht drucken Sie ihm die ja aus und geben ihm eine Auswahl zum lesen :-).

 

LG Sina

Link to comment
Share on other sites

Vatikan: 60 Millionen Emails für Papst

 

 

Papst Benedikt XVI. kann sich vor Glückwunsch-Emails kaum retten. Bereits 60 Millionen Zuschriften hat der Papstinnerhalb von zwei Tagen erhalten. Die Emails kommen aus der ganzen Welt. Über 50 Prozent der Glückwünsche sind auf Englisch geschrieben, aber auch viele spanische, portugiesische und deutsche Nachrichten erreichen den Papst. Die Adresse des neuen Pontifex lautet: benediktxvi@vatican.va.

(adnkronos 23.03.05 cw)

 

http://www.radio-vatikan.de/

 

 

 

Meine ist auch dabei :lol:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...