Jump to content

Kohelet


oli

Recommended Posts

Hallo,

 

ich beschäftige mich grade intensiver mit dem Buch Kohelet (Der Prediger Salomo).

 

Ein wirklich hervorragendes Buch wie ich finde, und sehr aktuell in dieser gottlosen Zeit. Vieles trifft es mitten auf den Punkt.

 

Kann ich nur wärmstens empfehlen, diese Lektüre.

Link to comment
Share on other sites

jou.

 

mein Trautext.

 

alles, alles hat seine Zeit ...

Das Gedicht ist wirklich schön aus Kapitel 3

Link to comment
Share on other sites

Hallo Oli,

 

glaubst Du wirklich, das wir in einer "gottlosen" Zeit leben?

 

 

Freundliches Hallo Zurück.

peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Constantin

Hallo Freunde,

also wer sich für das Buch Kohelet interessiert, für den wäre evtl. das Musical Kohelet in der Jugenkirche effata!, in Münster.

Informationen gibt es vorab unter:

http://www.musical-effata.de .

 

Vielleicht hat ja jemand Interesse.

 

Lieben Gruß,

Constantin

Link to comment
Share on other sites

Yo peter.

 

Ich denke schon, dass wir im Vergleich zu früher, in gottlosen Zeiten leben. Früher hatte jeder Religion, heute hat das die Wissenschaft ersetzt und Leute die denken sie wären cool und schlau stürzen sich auf die Wissenschaft und denken sie haben damit die Weisheit mit Löffeln gefressen.

Link to comment
Share on other sites

Mmmh, also Oli,

 

wenn ich an den Text von Erich denke,

geschrieben am: 16 Mar 2005, 10:59:

 

Eines Nachts hatte ich einen Traum: Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand, meine eigene und die meines Herrn.

 

Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte, daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

 

Besorgt fragte ich den Herrn: "Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein. Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist. Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte?"

 

Da antwortete er: "Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. Dort wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen."

 

 

sehe ich es anders.

 

gruss

peter

Link to comment
Share on other sites

Mmmh, also Oli,

 

wenn ich an den Text von Erich denke,

geschrieben am: 16 Mar 2005, 10:59:

 

Eines Nachts hatte ich einen Traum: Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand, meine eigene und die meines Herrn.

 

Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte, daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

 

Besorgt fragte ich den Herrn: "Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein. Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist. Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte?"

 

Da antwortete er: "Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. Dort wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen."

 

 

sehe ich es anders.

 

gruss

peter

Du machst die ganze Frage an einem Text fest?

Link to comment
Share on other sites

Mmmh, also Oli,

 

wenn ich an den Text von Erich denke,

geschrieben am: 16 Mar 2005, 10:59:

 

Eines Nachts hatte ich einen Traum: Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand, meine eigene und die meines Herrn.

 

Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte, daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

 

Besorgt fragte ich den Herrn: "Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein. Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist. Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte?"

 

Da antwortete er: "Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. Dort wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen."

 

 

sehe ich es anders.

 

gruss

peter

Du machst die ganze Frage an einem Text fest?

 

Hallo Oli,

 

Eher nicht,

 

aber wer von "gottloser" Zeit redet,

redet gleichzeitig über Gott.

 

(Schon merkwürdig, dieser nicht sichtbare Zusammenhang.)

 

 

gruss

peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Ja, das stimmt schon, aber wie sagte mal ein Pfarrer bei uns in der Nähe.

 

"Paulus hatte es einfacher zu missionieren, da haben die Menschen wenigstens an etwas geglaubt."

Link to comment
Share on other sites

Mit Humor:

"Und ich glaube an die deutschen Bank, denn die zahlt aus in bar."

 

Und jetzt bekommen sie den Hedgefond und die Entlassung um die Ohren gehauen ....

 

 

Ich sehe schon, das da was wirkt.

 

:lol:

 

 

gruss

peter

Link to comment
Share on other sites

Mmmh, also Oli,

 

wenn ich an den Text von Erich denke,

geschrieben am: 16 Mar 2005, 10:59:

 

Eines Nachts hatte ich einen Traum: Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand, meine eigene und die meines Herrn.

 

Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte, daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

 

Besorgt fragte ich den Herrn: "Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein. Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist. Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte?"

 

Da antwortete er: "Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. Dort wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen."

 

 

sehe ich es anders.

 

gruss

peter

Der Text ist nicht von Erich, sondern von Margaret Fishback Powers.

 

Copyright ©1964 Margaret Fishback Powers

Copyright © der deutschen Übersetzung 1996

Brunnen Verlag Gießen

Edited by Moni
Link to comment
Share on other sites

Hinweis: Bitte achtet auf genaue Quellenangaben, und genaues Zitieren!

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...