Jump to content

Niemals an der Barmherzigkeit Gottes ...


Sion
 Share

Recommended Posts

Eine OT Frage zu Deiner Signatur: Sollte es nicht richtig heißen:

 

"Niemals an der Barmherzigkeit Gottes zweifeln." statt verzweifeln?

Frag den heiligen Benedikt...

 

Im Original:

Et de Dei misericordia numquam desperare.

 

RB 4,74

Link to comment
Share on other sites

Eine OT Frage zu Deiner Signatur: Sollte es nicht richtig heißen:

 

"Niemals an der Barmherzigkeit Gottes zweifeln." statt verzweifeln?

Frag den heiligen Benedikt...

 

Im Original:

Et de Dei misericordia numquam desperare.

 

RB 4,74

Wenn ich noch einen Rest von Lateinkenntnissen habe wäre das "de - sperare" hier m.E. so zu verstehen:

 

Die Hoffnung auf die Barmherzigkeit Gottes nie verlieren.

Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen
Eine OT Frage zu Deiner Signatur: Sollte es nicht richtig heißen:

 

"Niemals an der Barmherzigkeit Gottes zweifeln." statt verzweifeln?

Frag den heiligen Benedikt...

 

Im Original:

Et de Dei misericordia numquam desperare.

 

RB 4,74

Ich hatte einmal eine Phase, wo ich mir sagte: Himmel noch einmal, ist es nicht möglich, daß ich endlich einmal in die Hölle komme, immer diese Barmherzigkeit und Liebe, die mich nicht ernst nimmt.

 

Das war in etwa eine Verzweiflung an der Barmherzigkeit.

Edited by Einsteinchen
Link to comment
Share on other sites

Das finde ich aber eine seltsame Art der "Verzweiflung über die Barmherzigkeit Gottes."

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich noch einen Rest von Lateinkenntnissen habe wäre das "de - sperare" hier m.E. so zu verstehen:

 

Die Hoffnung auf die Barmherzigkeit Gottes nie verlieren.

Ausgezeichnet! Setzen! Eins vor!

Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen
Das finde ich aber eine seltsame Art der "Verzweiflung über die Barmherzigkeit Gottes."

Es ist vielleicht nur ein Hass deswegen, weil alle gerettet werden. Ich wollte in dieser Zeit einfach, daß die Hölle voll ist. Ich brauch darüber nicht stolz zu sein.

Andererseits soll man als guter Katholik auf der Hölle bestehen.

Link to comment
Share on other sites

Das finde ich aber eine seltsame Art der "Verzweiflung über die Barmherzigkeit Gottes."

Es ist vielleicht nur ein Hass deswegen, weil alle gerettet werden. Ich wollte in dieser Zeit einfach, daß die Hölle voll ist. Ich brauch darüber nicht stolz zu sein.

Andererseits soll man als guter Katholik auf der Hölle bestehen.

Also ich finde die Warnungen Jesu im Evangelium sehr ernst. Da spricht der göttliche Heiland in der Bergpredigt und an anderen Stellen davon, wie wichtig es ist, sein ganzes Herz Gott zu schenken, und dass es besser ist, eines seiner Glieder zu verlieren als mit gesunden Gliedern in die Hölle geworden zu werden. Das Himmelreich leidet Gewalt usw.

 

Also wenn ich diese Stellen ernst nehme muss ich mir sagen: Jesus hätte sichr nicht so aufrüttelnde Worte verwendet, wenn alle gerettet würden.

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich noch einen Rest von Lateinkenntnissen habe wäre das "de - sperare" hier m.E. so zu verstehen:

 

Die Hoffnung auf die Barmherzigkeit Gottes nie verlieren.

Ausgezeichnet! Setzen! Eins vor!

(Ich hasse es, wenn ich ein schon abgeschlossenes OT nochmal aufgreifen muß, aber es geht nicht anders, sorry...)

 

Was ist "die Hoffnung verlieren" denn anderes als "verzweifeln"?

Link to comment
Share on other sites

Was ist "die Hoffnung verlieren" denn anderes als "verzweifeln"?

Es klingt nicht so .... verzweifelt?

 

Und um auf Mariamantes Frage zurückzukommen:

 

Könnte man auch "zweifeln" statt "verzweifeln" schreiben?

Link to comment
Share on other sites

Könnte man auch "zweifeln" statt "verzweifeln" schreiben?

Nein. Wer zweifelt, verzweifelt noch lange nicht...

(und verliert auch noch lange nicht die Hoffnung - für die, die es etwas softer mögen.) :lol:

Link to comment
Share on other sites

Jetzt, wo Ihr schon den Heiligen Benedikt zitiert, noch ein paar Aspekte zum Zitat, damit es nicht aus dem Zusammenhang gerissen erscheint.

 

Das vierte Kaipte der Benediktsregel listet einen ganzen Haufen Dinge auf, die ein Mönch zu tun und zu lassen hat. Benedikt nennt das die Werkzeuge (des Mönchs). Die Liste ist lang, sehr lang. Und zum Schluss sagt Benedikt dann, dass der Mönch niemals an Gottes Barmherzigkeit zweifel soll. Er weiß wohl, dass seine Liste dermaßen anspruchsvol ist, dass diese nicht ohne ein gewisses Scheitern zu erfüllen ist.

Benedikt nimmt dem Mönch die Last, er will nicht, dass er am Anspruch dieser Liste zerbricht,

 

viele Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...