Jump to content

Weltjugendtag


Gabriele
 Share

Recommended Posts

16/07/2005 10.29.28

 

Deutschland: So viel Teilnehmer wie nie zuvor!

 

Zu den "Tagen der Begegnung" im Rahmen des Kölner Weltjugendtags haben sich mehr Teilnehmer angemeldet als jemals zuvor. Rund 120.000 Jugendliche aus 162 Ländern seien bisher eingeschrieben, teilte das Weltjugendtagsbüro gestern anlässlich des Anmeldeschlusses mit. Zu den ersten "Tagen der Begegnung" 1997 in Paris meldeten sich rund 100.000 Pilger an. Nach Rom im Jahr 2000 kamen etwa 50.000 Jugendliche, in Toronto im Jahr 2002 waren es rund 70.000.

(pm 16. 7. 05 lw)

 

(Quelle: Radio Vatikan)

 

Es sind zwar so viele Teilnehmer wie nie zuvor, aber dennoch viel weniger als zuvor geschätzt wurde.

 

Was bekommt Ihr so mit aus Euren Gemeinden zu diesem Thema?

Wie bereiten sich Eure Gemeinden auf den Weltjugendtag vor?

Gibt es Gäste in Euren Gemeinden?

Und/oder Aktionen rund um den WJT?

Link to comment
Share on other sites

Was bekommt Ihr so mit aus Euren Gemeinden zu diesem Thema?

 

Ganz ganz viel, denn im Grunde genommen bin ich das Vorbereitungsteam. Nein, ganz so extrem ist es nicht, aber ich mache den Großteil der Arbeit.

 

Wie bereiten sich Eure Gemeinden auf den Weltjugendtag vor?

 

Also bereits seit Oktober bereiten wir die TdB/WJT auf Regionalebene vor. Die meisten Gemeinden haben dann bereits mit den Vorbereitungen begonnen. Ich war noch bis Anfang März ein 1-Mann-Team mit aktiver Unterstützung einer Jugendlicher. Der PGR kümmert sich gar nicht drum und hat auch noch nicht einmal nachgefragt wie die Vorbereitungen stehen. Ab März haben sich dann endlich noch 2 Freiwillige gefunden. Trotzdem kann ich sagen, daß die Vorbereitungen sehr gut gelaufen sind und auch die Änderungen der letzten Wochen gemeistert wurden.

 

Gibt es Gäste in Euren Gemeinden?

 

Ja wir bekommen welche, aber Anzahl und woher ist immer noch nicht bekannt, obwohl das Bistum das bis zum 15.7. bekanntgeben wollte, aber ich weiß schon, daß das hier immer länger dauert.

Wir waren auf 50 Gäste eingestellt und bekommen jetzt so um die 16-20.

 

Und/oder Aktionen rund um den WJT?

 

Am ersten Tag gibt es eine Stadtführung und danach eigenständige Besichtigungen. Abends ist immer ein Bühnenprogramm in der Innenstadt. Am sozialen Tag arbeiten wir voraussichtlich in 2 Projekten (2 müssen wir wohl aufgeben). Am Samstag gibt es einen Bischofsgottesdienst und ein Oratorium und am Sonntag ist dann Gemeindefest mit Lagerfeuer am Abend.

Link to comment
Share on other sites

Wir hatten im März 20 Gästebetten angemeldet - und bekommen 20 Gäste. Im Gegensatz zu den meisten Pfarreien aber bereits am Montagabend.

Link to comment
Share on other sites

Wir hatten im März 20 Gästebetten angemeldet - und bekommen 20 Gäste. Im Gegensatz zu den meisten Pfarreien aber bereits am Montagabend.

Ich werde für sie beten. :lol:

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Wir bekommen 18 Gäste, 10 davon bereits am Dienstag und 2 am Mittwoch. Zu einer unserer Gästegruppen aus dem Kongo (die Donnerstags kommen sollen) haben wir noch keinen Kontakt herstellen können. Immerhin ist der Kongo ja ein Bürgerkriegsland und das scheint mit den Kommunikationswegen recht schwierig zu sein. Wir versuchen jedoch weiterhin (auch über das entsprechende Bistum) Kontakt zu bekommen.

 

Unser Programm beinhaltet neben Sightseeing und dem sozialen Projekt eine Wanderung mit allen Gästen und Gastfamilien sowie ein Gemeindefest, eine "Nacht der Lichter" nach Taizé-Vorbild und einen Lagerfeuerabend.

Link to comment
Share on other sites

Wir sollten uns zunächst auf 120 Gäste einstellen, und nun sollen 100 Gäste kommen, genaue Zahlen gibt es auch noch nicht.

 

Eventuell kommt die Gruppe von ca. 25 Chilenen schon am 6. Juli, also am Samstag zuvor. Aber auch da ist noch nichts genaues bekannt.

 

Auch in unserem Programm findet sich Sightseeing, Gemeindefest und "Nacht der Lichter" mit Taizé-Liedern; ein soziales Projekt allerdings fehlt bei uns, so weit ich das sehe. War das irgendwie vorgeschrieben?

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Wir sollten uns zunächst auf 120 Gäste einstellen, und nun sollen 100 Gäste kommen, genaue Zahlen gibt es auch noch nicht.

 

Eventuell kommt die Gruppe von ca. 25 Chilenen schon am 6. Juli, also am Samstag zuvor. Aber auch da ist noch nichts genaues bekannt.

 

Auch in unserem Programm findet sich Sightseeing, Gemeindefest und "Nacht der Lichter" mit Taizé-Liedern; ein soziales Projekt allerdings fehlt bei uns, so weit ich das sehe. War das irgendwie vorgeschrieben?

Eigentlich schon, aber wenn die Leute seit dem 6. Juli da ist, könnt ihr euch ja bis Mitte August noch gemeinsam was überlegen. :lol:

Edited by OneAndOnlySon
Link to comment
Share on other sites

Eigentlich schon, aber wenn die Leute seit dem 6. Juli da ist, könnt ihr euch ja bis Mitte August noch gemeinsam was überlegen. :lol:

Argh ... das ist natürlich ein Fipptehler ... 6. August muß das heißen!

 

Aber zur ursprünglichen Frage:

Wie sieht das mit dem sozialen Projekt aus? Wo und wie ist es vorgeschrieben?

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Argh ... das ist natürlich ein Fipptehler ... 6. August muß das heißen!

 

Aber zur ursprünglichen Frage:

Wie sieht das mit dem sozialen Projekt aus? Wo und wie ist es vorgeschrieben?

Mach dir nix draus, bei den ganzen Monaten - da verwechselt man schon mal schnell welche... *duckundwegrenn*

 

*wiedernäherkomm*

Das soziale Projekt soll laut Vorgabe (wie verbindlich die ist, kann ich nicht sagen) am "Tag des sozialen Engagements" stattfinden - am Freitag. Wir streichen mit unseren Gästen die Räumlichkeiten eines Kindergartens.

Es soll halt ein Projekt sein, von dem nicht direkt die Kirchengemeinde oder Kirche profitiert, sondern die Allgemeinheit bzw. eine soziale Einrichtung.

Edited by OneAndOnlySon
Link to comment
Share on other sites

Das soziale Projekt soll laut Vorgabe (wie verbindlich die ist, kann ich nicht sagen) am "Tag des sozialen Engagements" stattfinden - am Freitag. Wir streichen mit unseren Gästen die Räumlichkeiten eines Kindergartens.

Es soll halt ein Projekt sein, von dem nicht direkt die Kirchengemeinde oder Kirche profitiert, sondern die Allgemeinheit bzw. eine soziale Einrichtung.

Da scheinen die Vorgaben nicht allzu verbindlich zu sein.

Am Freitag jedenfalls werden bei uns höchstens Verkehrsbetriebe und Stadtführer unterstützt, da steht nämlich ein Ausflug auf dem Programm.

 

Ein anderer Punkt ist mir noch eingefallen, bei dem der Weltjugendtag schon jetzt Thema in unserer Gemeinde ist:

Es gibt Abendgebete zum WJT unter dem Motto "Sternstunden".

Und die Lose zum WJT wurden verkauft.

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

was meine Gemeinde betrifft, bin ich doch sehr enttäuscht. Letztes Jahr wurde zwar schon sehr früh begonnen Gastfamilien zu suchen, aber ansonsten ist bei uns, was ich bisher mitbekomme, relativ tote Hose. Es kommen welche aus Chile, aber ansonsten bekommt man nix mit. Das Programm ging nur den Familien bisher zu, die jemanden aufnehmen. Lotterie war auch nicht und von der Jugend kommt auch niemand nach Köln. Ok, hier ist dann schon wieder die erste Woche Schule, aber es gibt auch Jugendliche (aus einer anderen Gruppe), die lassen sich freistellen.

 

Dabei ist meine Gemeinde sonst sehr aktiv. :lol: :ph34r: ...

 

Liebe Grüße

Tami

Link to comment
Share on other sites

Hier bei uns tanzt der Bär, aber leider im negativen Sinne. Erst wurde Panik gemacht, wir brauchen mindestens 5000 Betten, dann haben sich 5300 "Betten" gemeldet, jetzt kommen gerade mal 1600 Leute und davon sagen noch welche ab. Die Jugendlichen hier waren wirklich motiviert, hatten Superideen für die Tage der Begegnung, haben mordsmäßig was auf die Beine gestellt und das für die meisten Pfarreien. Dann kommt die Zuteilung und damit auch die erste große Enttäuschung: Die Gäste reichen gar nicht für alle Pfarreien. Ok, *Enttäuschung wegpack, neue Ideen such.* Hey, wir machen was auf Seelsorgeeinheitsebene! Gute Idee! Also raffen sich Leute zusammen, die sonst nicht zusammenarbeiten und bereiten sich auf 100 Franzosen vor, großes Fest, Bands, super Sache. 3 Tage später: Ätsch, ham uns geirrt, ihr kriegt nur 30 Franzosen! Dass die Reaktionen nun so aussehen: "Ihr könnt uns mal gernhaben, wir machen gar nix mehr, packt doch die Gäste woanders dazu! " kann ich mehr als nur ansatzweise nachvollziehen!

Ich finde es sehr schade, dass man die Motivation von Jugendlichen so mit Füßen tritt. Aber man hätte die Zahlen vorher nicht etwas realistischer einschätzen können, NEIN. Wenn man 50.000 in Rom hatte und 70.000 in Toronto, kommt man für die Tage der Begegnung in Deutschland ganz logischerweise doch auf ca. 300.000, völlig klar, oder???!!! :lol:

Link to comment
Share on other sites

Ich wollte mich auf unserem Gemeindefest im Rahmen der TdB bei den Helfern bedanken (sind ja nicht so viele) und suche dafür noch eine kleine Geschichte/ein kurzes Gedicht für den Anfang - darf auch gern zum Schmunzeln sein (so wie bei Busch, Roth, Erhardt). Kennt da jemand etwas?

Link to comment
Share on other sites

*hochgepostet*

 

Hat jemand etwas für mich bzw. was ist in Euren Gemeinden los?

Link to comment
Share on other sites

Seit ca. einer halben Stunde weiß ich endlich wer zu uns kommt - 15 Franzosen und eine/r aus Senegal. Jetzt brauch ich nur noch die Übersetzung für den Kontaktbrief (die sprechen ja alle französisch und ich "durfte" russisch lernen), aber das klappt wohl auch bis morgen abend.

Ich bin einfach nur noch fröhlich: pain04.gif4571.gifyahoo.gif

Link to comment
Share on other sites

Seit ca. einer halben Stunde weiß ich endlich wer zu uns kommt - 15 Franzosen und eine/r aus Senegal. Jetzt brauch ich nur noch die Übersetzung für den Kontaktbrief (die sprechen ja alle französisch und ich "durfte" russisch lernen), aber das klappt wohl auch bis morgen abend.

Ich bin einfach nur noch fröhlich: pain04.gif4571.gifyahoo.gif

Kriegen die auch Kopftücher und T-shirts?? Mir schwirrt der Kopf vor lauter Tücher und T-shirts abzählen, nicht zu vergessen die Identiycards für die TdBs, aaaaahhhhhh......

Link to comment
Share on other sites

Nein, aber verschiedene Sachen (Stadtplan, Programmheft,...), doch die werden vom regionalen Büro zusammengestellt.

 

Ich überlege grade was ich als Erinnerungsgeschenk unserer Gemeinde machen könnte. Ein Bild von der Kirche in einem rahmenlosen Bilderrahmen?

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Nein, aber verschiedene Sachen (Stadtplan, Programmheft,...), doch die werden vom regionalen Büro zusammengestellt.

 

Ich überlege grade was ich als Erinnerungsgeschenk unserer Gemeinde machen könnte. Ein Bild von der Kirche in einem rahmenlosen Bilderrahmen?

Wie, ein rahmenloser Bilderrahmen? :lol: Nimm doch lieber einen bilderlosen... :)

 

Du bringst mich hier immer auf Ideen, auf die ich garnicht kommen will. Shit, jetzt darf ich mir auch noch ein Souvenir ausdenken :)

 

Ein Andachtsbild des Pfarrpatrons vielleicht... Christus-König...Pantokrator-Ikone. Gibt es ab 4 EUR - aber der Deutschlandbezug fehlt.

 

Ich hab's!!! Wir stellen Digitalfotos von den Tagen der Begegnung zusammen und schenken sie der Gruppe. Das hat den Vorteil, das sich die Gruppe auch wieder treffen muss, um die Bilder anzugucken. Unsere erste Gruppe ist allerdings auch nur 12, die zweite 6 Personen stark.

Link to comment
Share on other sites

bilderloser Bilderrahmen: ich nenn die immer so. Also das sind die wo Du nur eine Glasscheibe und eine Papprückwand hast und das ganze von Alu-Klammern zusammengehalten wird - ist nun mal das günstigste.

 

Allerdings weiß ich nicht, ob man sich bei einem Foto oder einer Grafik der Kirche darüber freuen würde. Ein Bild unseres Pfarrpatrons kommt eher nicht in Frage, denn da hab ich noch kein schönes gefunden und wir haben auch kein Bild oder eine Statue in der Kirche, die ich fotografieren könnte.

 

Gibst Du denen einfach ne CD mit den Fotos mit? Wäre natürlich auch ne Idee...

 

Was heißt da "nur". Das sind schon einmal 18 Leute - 2 mehr als bei uns. Woher kommen Eure Gruppen. Die Franzosen haben mir auch schon geantwortet, aber aus Senegal habe ich noch ncihts gehört (naja, kann ja nicht jeder gleich zurückschreiben und wer weiß inwieweit man da Internet schnell verfügbar hat).

Edited by Conny
Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Ich würde aus den Bildern ein kleines Album machen, da hat man was in der Hand. Der Zeitaufwand für die Herstellung hält sich in Grenzen, das geht gut am Sonntag Abend. Überreicht wird das dann beim Abschlussgottesdienst oder zur Not zwei Tage später in der Kölner Gastgebergemeinde unserer Gäste.

Unsere zwei Gästegruppen sind aus Kenia und dem Kongo. Mittlerweile funktioniert der Kontakt auch recht gut - nach Kenia aber besser als in den Kongo.

Wer ist denn euer Pfarrpatron? Gibt es von eurer Stadt irgendein berühmtes Souvenir?

Edited by OneAndOnlySon
Link to comment
Share on other sites

Nein, aber verschiedene Sachen (Stadtplan, Programmheft,...), doch die werden vom regionalen Büro zusammengestellt.

 

Ich überlege grade was ich als Erinnerungsgeschenk unserer Gemeinde machen könnte. Ein Bild von der Kirche in einem rahmenlosen Bilderrahmen?

Ich bin ja der Meinung, dass die Leute grundsätzlich von Erinnerungsfots mehr haben und zwar von Menschen eher als von Kirchen.

 

Wie findet ihr die "Ausrüstung" für Köln? Bei uns kommt die nicht so gut an. Der Rucksack ist angeblich zu klein für die Reise und zu groß als Tagesrucksack. Ausserdem bestehen große Bedenken, dass das sich selbst auflösende Besteck weiß, dass es sich erst nach dem WJT auflösen soll.

Ich vestehe nicht ganz, wieso für diesen ganzen Merchandisingquatsch soviel investiert wird. Jugendliche haben ALLE einen Rucksack, können Besteck von zu Hause mitbringen und werden wohl auch alle eine Trinkflasche haben.

Ausserdem finde ich es schade, dass solche Aktions-T-shirts immer nur in Herrenschnitten zu haben sind. Unsere Mädels hier ziehen die Dinger auf jeden Fall nicht an. Da es sich um eine WeltJUGENDtag handelt, hätte man solche Dinge durchaus bedenken können. Natürlich ist das eigentlich nebensächlich, aber die Jugendlichen kommen genau mit diesen Fragen an uns heran.

(Wenn sie nicht verprellt sind, weil man ihnen die versprochenen Gäste nicht schickt :ph34r: )

Link to comment
Share on other sites

Ich würde aus den Bildern ein kleines Album machen, da hat man was in der Hand. Der Zeitaufwand für die Herstellung hält sich in Grenzen, das geht gut am Sonntag Abend. Überreicht wird das dann beim Abschlussgottesdienst oder zur Not zwei Tage später in der Kölner Gastgebergemeinde unserer Gäste.

Unsere zwei Gästegruppen sind aus Kenia und dem Kongo. Mittlerweile funktioniert der Kontakt auch recht gut - nach Kenia aber besser als in den Kongo.

Wer ist denn euer Pfarrpatron? Gibt es von eurer Stadt irgendein berühmtes Souvenir?

Naja, klar legt man irgendwo nicht so viel Wert auf ein Bild von der Kirche, aber ich denke mir, daß sie ja selbst genug Fotos von den Tagen machen. Ein Album kriege ich am Sonntagabend nicht hin, denn ich hab immer noch keine Digicam und mein Drucker würde das auch nicht in guter Qualität ausdrucken. Außerdem sitzen wir alle am Sonntagabend ums Lagerfeuer (hoffentlich ist nicht Waldbrandwarnstufe III, denn dann fällt das flach) und das dauert wohl länger und ich muß ja für Köln dann auch noch packen, denn es geht hier zeitig los.

Link to comment
Share on other sites

Ich würde aus den Bildern ein kleines Album machen, da hat man was in der Hand. Der Zeitaufwand für die Herstellung hält sich in Grenzen, das geht gut am Sonntag Abend. Überreicht wird das dann beim Abschlussgottesdienst oder zur Not zwei Tage später in der Kölner Gastgebergemeinde unserer Gäste.

Unsere zwei Gästegruppen sind aus Kenia und dem Kongo. Mittlerweile funktioniert der Kontakt auch recht gut - nach Kenia aber besser als in den Kongo.

Wer ist denn euer Pfarrpatron? Gibt es von eurer Stadt irgendein berühmtes Souvenir?

Naja, klar legt man irgendwo nicht so viel Wert auf ein Bild von der Kirche, aber ich denke mir, daß sie ja selbst genug Fotos von den Tagen machen. Ein Album kriege ich am Sonntagabend nicht hin, denn ich hab immer noch keine Digicam und mein Drucker würde das auch nicht in guter Qualität ausdrucken. Außerdem sitzen wir alle am Sonntagabend ums Lagerfeuer (hoffentlich ist nicht Waldbrandwarnstufe III, denn dann fällt das flach) und das dauert wohl länger und ich muß ja für Köln dann auch noch packen, denn es geht hier zeitig los.

Da fällt mir noch was ein, was ein Kollege auf dem letzten Familientag gemacht hat. Wäre vielleicht in euer Programm einzubinden.

Es gibt im Bastelversand Metallkreuze, die man mit bunten Mosaiksteinen füllen kann, mit so 'ner Spezialklebemasse. Hat allen riesig Spaß gemacht und die Kreuze sahen toll aus und jeder hat sie die ganze Zeit über mit Stolz getragen.

Geht natürlich nur, wenn ihr noch Platz für eine Bastelstunde habt...

Link to comment
Share on other sites

Wie findet ihr die "Ausrüstung" für Köln? Bei uns kommt die nicht so gut an. Der Rucksack ist angeblich zu klein für die Reise und zu groß als Tagesrucksack. Ausserdem bestehen große Bedenken, dass das sich selbst auflösende Besteck weiß, dass es sich erst nach dem WJT auflösen soll.

Ich vestehe nicht ganz, wieso für diesen ganzen Merchandisingquatsch soviel investiert wird. Jugendliche haben ALLE einen Rucksack, können Besteck von zu Hause mitbringen und werden wohl auch alle eine Trinkflasche haben.

Ausserdem finde ich es schade, dass solche Aktions-T-shirts immer nur in Herrenschnitten zu haben sind. Unsere Mädels hier ziehen die Dinger auf jeden Fall nicht an. Da es sich um eine WeltJUGENDtag handelt, hätte man solche Dinge durchaus bedenken können. Natürlich ist das eigentlich nebensächlich, aber die Jugendlichen kommen genau mit diesen Fragen an uns heran.

(Wenn sie nicht verprellt sind, weil man ihnen die versprochenen Gäste nicht schickt :ph34r: )

So schlecht finde ich die nicht. Der Rucksack ist doch farblich ganz angenehm. Außerdem bekommt man den doch erst in Köln und da brauch man schon einen eigenen Rucksack/Reisetasche für seine Sachen. So brauche ich nicht einen kleinen und einen großen Rucksack mitnehmen. Ich denke, daß der als Tagesrucksack auch nicht zu groß ist, denn da trägt man ja ab Mittag schon sein Abendbrot mit rum und dann hab ich noch meine Betreuerunterlagen und da bin ich schon froh, daß der kein Handtaschenformat hat.

Beim Besteck bin ich ganz zuversichtlich, daß das bis zum Ende der Tage durchhält und sonst gibt es bestimmt irgendwo ein Einsatz oder man geht in den nächsten Supermarkt und kauft sich was.

Die WJT-Shirts mit dem gelben Rand sind doch extra Girls-T-Shirts und auch recht eng geschnitten. Eure Mädels sollten sich mal etwas besser informieren.

Link to comment
Share on other sites

Wie findet ihr die "Ausrüstung" für Köln? Bei uns kommt die nicht so gut an. Der Rucksack ist angeblich zu klein für die Reise und zu groß als Tagesrucksack. Ausserdem bestehen große Bedenken, dass das sich selbst auflösende Besteck weiß, dass es sich erst nach dem WJT auflösen soll.

Ich vestehe nicht ganz, wieso für diesen ganzen Merchandisingquatsch soviel investiert wird. Jugendliche haben ALLE einen Rucksack, können Besteck von zu Hause mitbringen und werden wohl auch alle eine Trinkflasche haben.

Ausserdem finde ich es schade, dass solche Aktions-T-shirts immer nur in Herrenschnitten zu haben sind. Unsere Mädels hier ziehen die Dinger auf jeden Fall nicht an. Da es sich um eine WeltJUGENDtag handelt, hätte man solche Dinge durchaus bedenken können. Natürlich ist das eigentlich nebensächlich, aber die Jugendlichen kommen genau mit diesen Fragen an uns heran.

(Wenn sie nicht verprellt sind, weil man ihnen die versprochenen Gäste nicht schickt  :ph34r: )

So schlecht finde ich die nicht. Der Rucksack ist doch farblich ganz angenehm. Außerdem bekommt man den doch erst in Köln und da brauch man schon einen eigenen Rucksack/Reisetasche für seine Sachen. So brauche ich nicht einen kleinen und einen großen Rucksack mitnehmen. Ich denke, daß der als Tagesrucksack auch nicht zu groß ist, denn da trägt man ja ab Mittag schon sein Abendbrot mit rum und dann hab ich noch meine Betreuerunterlagen und da bin ich schon froh, daß der kein Handtaschenformat hat.

Beim Besteck bin ich ganz zuversichtlich, daß das bis zum Ende der Tage durchhält und sonst gibt es bestimmt irgendwo ein Einsatz oder man geht in den nächsten Supermarkt und kauft sich was.

Die WJT-Shirts mit dem gelben Rand sind doch extra Girls-T-Shirts und auch recht eng geschnitten. Eure Mädels sollten sich mal etwas besser informieren.

Schön, dass bei euch wohl alles recht harmonisch verläuft, hier bei uns ist der Frustfaktor recht hoch. Nicht wegen der T-shirt-Schnitte, aber wegen der hohen Versprechungen bzgl. der Gästezahlen. Da reiben sich die Kids an so Nichtigkeiten auch noch auf. Schade.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...