Jump to content

Darf man


Frank
 Share

Recommended Posts

Gott zum Gruße,

 

ich arbeite als Dauernachtwache in einem Altenheim. Unsere Kapelle ist so gebaut, das ich sie gut als Abkürzung nehmen kann, wenn ich vom Raucherraum aus zu meinen Durchgängen starte. DAs läuft dann so ab: Pfeife weglegen, rein in die Kapelle, brav vor dem Tabernakel Kniebeuge gemacht, Raus aus der Kapelle ab zum ersten Bewohner, nach dem rechten sehen.

 

Letzte Nacht dachte ich mir, da einerseits die Kapelle ein Ort der Begenung mit Gott ist und von daher nicht als Abkürzung mißbraucht werden sollte, anderer seits dachte ich mir, weiß ER wieviel ich in der Nacht zu rennen habe und wird es mir verzeihen.

 

Ich habe mich für letzteres entschieden Und ein flapsiges "Sorry Chef, aber du weist ja, keine Zeit" als Stoßgebet gen Himmel geschickt.

 

Wie sieht ihr das? Darf man einfach "Dem Chef durchs Wohnzimmer latschen"?

 

Bin mal auf eure Ansichten gespannt

 

Gruß!

Frank

Link to comment
Share on other sites

Der frühere Kölner Domprobst Ketzer sagte mal über die Leute, die den Dom als Abkürzung benutzen: "Auch wer nur einfach so durchläuft, kommt dabei ja nicht unbedingt auf schlechte Gedanken."

 

Ich habe kein Problem damit - und würde es genauso machen.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Klar darf man das. Du machst ja sogar bei jedem Mal eine Kniebeuge. Außerdem ist das wie bei den anderen Bewohnern - die freuen sich immer, auch wenn du nur mal kurz (auf der Durchreise) vorbeischaust. Würdest du die Andacht von jemandem stören, dann säh das anders aus aber so. Außerdem denkst du so vielleicht (noch) öfter an den Herrn - das wäre dann ja noch eine positive Begleiterscheinung.

Link to comment
Share on other sites

Oh eine Ehrfurchtsdebatte :lol:

 

Paul Spiegel beschrieb in "Was ist koscher" das Verhalten einer orthodoxen jüdischen Gemeinde so: man benimmt sich wie zu Hause, denn im Haus des Vaters ist man ja schließlich zuhause.

 

Eigentlich fand ich diese Vorstellung sehr schön - rumlaufende Kinder ungezwungenes Auftreten ...

 

Andererseits war mir extrem unwohl als in einem GoDi ein Kind die ganze Zeit vor dem Altarraum rumturnte und Mätzchen machte.

 

Erst als der Kleine beinahe Brot und Wein vom Gabentisch im Mittelgang geholt hätte griff die Mutter ein und brachte das darob empörte Kind wieder unter Kontrolle.

 

Ein ungezwungeneres Verhältnis zum Heiligen kann ich mir vorstellen - aber die Grenze zur Ehrfurchtslosigkeit ist dann doch dünn.

 

Aber ich habe auch ungläubige Blicke meiner Firmlings-damen geerntet, als ich drum gebeten habe auf schulterfrei und Dekollte für die Firmmesse zu verzichten ...

 

Ach so - die Abkürzung finde ich pers. nicht besonders tragisch ...

Link to comment
Share on other sites

Hi Frank!

Solange du wie unsere Touristen-Heuschrecken den Dom nicht als Eisdiele, Bar und Umkleidekabine (mich schockiert gar nichts mehr) benutzt....

Wenn der Weg so angelegt ist....

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Hi Frank!

Solange du wie unsere Touristen-Heuschrecken den Dom nicht als Eisdiele, Bar und Umkleidekabine (mich schockiert gar nichts mehr) benutzt....

Wenn der Weg so angelegt ist....

Naja, also das sind in Köln aber nicht nur Touristen sondern ganz normale Kölner. Telefonzelle hast du als mir liebsten Verwendungszweck übrigens vergessen :lol:

Link to comment
Share on other sites

Hi Frank!

Solange du wie unsere Touristen-Heuschrecken den Dom nicht als Eisdiele, Bar und Umkleidekabine (mich schockiert gar nichts mehr) benutzt....

Wenn der Weg so angelegt ist....

Naja, also das sind in Köln aber nicht nur Touristen sondern ganz normale Kölner. Telefonzelle hast du als mir liebsten Verwendungszweck übrigens vergessen :lol:

Ich habe neulich einen rausgeschmissen, der mit der Bierflasche in der Hand dasaß. Ich bin zwar klein, aber eine wütende Frau kann manchen Mann doch etwas erschrecken... insbesondere, wenn sie in liturgischer Kleidung auf ihn zugestürmt kommt. :)

 

Das Schärfste war das Ehepaar, die zwei Minuten vor Gottesdienstbeginn Fotos vom Hochaltar machen wollten und einfach raufgelaufen sind. So wütend habe ich unseren Küster nie gesehen.... ich habe sie dann gemeinsam mit ihm verscheucht.

Edited by Katta
Link to comment
Share on other sites

Gott zum Gruße,

 

ich arbeite als Dauernachtwache in einem Altenheim. Unsere Kapelle ist so gebaut, das ich sie gut als Abkürzung nehmen kann, wenn ich vom Raucherraum aus zu meinen Durchgängen starte. DAs läuft dann so ab: Pfeife weglegen, rein in die Kapelle, brav vor dem Tabernakel Kniebeuge gemacht, Raus aus der Kapelle ab zum ersten Bewohner, nach dem rechten sehen.

 

Letzte Nacht dachte ich mir, da einerseits die Kapelle ein Ort der Begenung mit Gott ist und von daher nicht als Abkürzung mißbraucht werden sollte, anderer seits dachte ich mir, weiß ER wieviel ich in der Nacht zu rennen habe und wird es mir verzeihen.

 

Ich habe mich für letzteres entschieden Und ein flapsiges "Sorry Chef, aber du weist ja, keine Zeit" als Stoßgebet gen Himmel geschickt.

 

Wie sieht ihr das? Darf man einfach "Dem Chef durchs Wohnzimmer latschen"?

 

Bin mal auf eure Ansichten gespannt

 

Gruß!

Frank

sag mal Frank,

 

war es ein Notfall, der dich zur Eile trieb oder eher Routinekontrolle?

 

Brichst du dir einen Zacken in der Krone, wenn du deine Ehrfurcht vor dem Tabernakel bezeugst? Diese Zeit der du in der Kapelle innehälst und deine Liebe und Achtung für das Opfer Jesu zeigst, hält dich noch nicht einmal eine Minute von deiner Arbeit ab.

 

Das muss es doch mindestens wert sein, oder?

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Gott zum Gruße,

 

ich arbeite als Dauernachtwache in einem Altenheim. Unsere Kapelle ist so gebaut, das ich sie gut als Abkürzung nehmen kann, wenn ich vom Raucherraum aus zu meinen Durchgängen starte. DAs läuft dann so ab: Pfeife weglegen, rein in die Kapelle, brav vor dem Tabernakel Kniebeuge gemacht, Raus aus der Kapelle ab zum ersten Bewohner, nach dem rechten sehen.

 

Letzte Nacht dachte ich mir, da einerseits die Kapelle ein Ort der Begenung mit Gott ist und von daher nicht als Abkürzung mißbraucht werden sollte, anderer seits dachte ich mir, weiß ER wieviel ich in der Nacht zu rennen habe und wird es mir verzeihen.

 

Ich habe mich für letzteres entschieden Und ein flapsiges "Sorry Chef, aber du weist ja, keine Zeit" als Stoßgebet gen Himmel geschickt.

 

Wie sieht ihr das? Darf man einfach "Dem Chef durchs Wohnzimmer latschen"?

 

Bin mal auf eure Ansichten gespannt

 

Gruß!

Frank

sag mal Frank,

 

war es ein Notfall, der dich zur Eile trieb oder eher Routinekontrolle?

 

Brichst du dir einen Zacken in der Krone, wenn du deine Ehrfurcht vor dem Tabernackel bezeugst? Diese Zeit der du in der Kapelle innehälst und deine Liebe und Achtung für das Opfer Jesu zeigst, hält dich noch nicht einmal eine Minute von deiner Arbeit ab.

 

Das muss es doch mindestens wert sein, oder?

Frank hat doch geschrieben, dass er eine Kniebeuge macht, wenn er durch die Kapelle geht. Dein Beitrag ist eine Unterstellung. :lol:

Link to comment
Share on other sites

Brichst du dir einen Zacken in der Krone, wenn du deine Ehrfurcht vor dem Tabernakel bezeugst?

Nimm bitte sofort jemand das deplacierte "c" aus dem Tabernakel - das ist ja Gotteslästerung.

Link to comment
Share on other sites

Gott zum Gruße,

 

ich arbeite als Dauernachtwache in einem Altenheim. Unsere Kapelle ist so gebaut, das ich sie gut als Abkürzung nehmen kann, wenn ich vom Raucherraum aus zu meinen Durchgängen starte. DAs läuft dann so ab: Pfeife weglegen, rein in die Kapelle, brav vor dem Tabernakel Kniebeuge gemacht, Raus aus der Kapelle ab zum ersten Bewohner, nach dem rechten sehen.

 

Letzte Nacht dachte ich mir, da einerseits die Kapelle ein Ort der Begenung mit Gott ist und von daher nicht als Abkürzung mißbraucht werden sollte, anderer seits dachte ich mir, weiß ER wieviel ich in der Nacht zu rennen habe und wird es mir verzeihen.

 

Ich habe mich für letzteres entschieden Und ein flapsiges "Sorry Chef, aber du weist ja, keine Zeit" als Stoßgebet gen Himmel geschickt.

 

Wie sieht ihr das? Darf man einfach "Dem Chef durchs Wohnzimmer latschen"?

 

Bin mal auf eure Ansichten gespannt

 

Gruß!

Frank

sag mal Frank,

 

war es ein Notfall, der dich zur Eile trieb oder eher Routinekontrolle?

 

Brichst du dir einen Zacken in der Krone, wenn du deine Ehrfurcht vor dem Tabernakel bezeugst? Diese Zeit der du in der Kapelle innehälst und deine Liebe und Achtung für das Opfer Jesu zeigst, hält dich noch nicht einmal eine Minute von deiner Arbeit ab.

 

Das muss es doch mindestens wert sein, oder?

Frank hat doch geschrieben, dass er eine Kniebeuge macht, wenn er durch die Kapelle geht. Dein Beitrag ist eine Unterstellung. :lol:

dann liess noch mal den zweiten und dritten Absatz von Frank genauer.

 

Letzte Nacht dachte ich mir, da einerseits die Kapelle ein Ort der Begenung mit Gott ist und von daher nicht als Abkürzung mißbraucht werden sollte, anderer seits dachte ich mir, weiß ER wieviel ich in der Nacht zu rennen habe und wird es mir verzeihen.

 

Ich habe mich für letzteres entschieden Und ein flapsiges "Sorry Chef, aber du weist ja, keine Zeit" als Stoßgebet gen Himmel geschickt.

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

Gott zum Gruße,

 

ich arbeite als Dauernachtwache in einem Altenheim. Unsere Kapelle ist so gebaut, das ich sie gut als Abkürzung nehmen kann, wenn ich vom Raucherraum aus zu meinen Durchgängen starte. DAs läuft dann so ab: Pfeife weglegen, rein in die Kapelle, brav vor dem Tabernakel Kniebeuge gemacht, Raus aus der Kapelle ab zum ersten Bewohner, nach dem rechten sehen.

 

Letzte Nacht dachte ich mir, da einerseits die Kapelle ein Ort der Begenung mit Gott ist und von daher nicht als Abkürzung mißbraucht werden sollte, anderer seits dachte ich mir, weiß ER wieviel ich in der Nacht zu rennen habe und wird es mir verzeihen.

 

Ich habe mich für letzteres entschieden Und ein flapsiges "Sorry Chef, aber du weist ja, keine Zeit" als Stoßgebet gen Himmel geschickt.

 

Wie sieht ihr das? Darf man einfach "Dem Chef durchs Wohnzimmer latschen"?

 

Bin mal auf eure Ansichten gespannt

 

Gruß!

Frank

sag mal Frank,

 

war es ein Notfall, der dich zur Eile trieb oder eher Routinekontrolle?

 

Brichst du dir einen Zacken in der Krone, wenn du deine Ehrfurcht vor dem Tabernackel bezeugst? Diese Zeit der du in der Kapelle innehälst und deine Liebe und Achtung für das Opfer Jesu zeigst, hält dich noch nicht einmal eine Minute von deiner Arbeit ab.

 

Das muss es doch mindestens wert sein, oder?

Um deine Frage zu beantworten: Ich war auf dem Weg zur ganz normalen Lagerungsrunde. Inkonzinenzmaterial wechseln, Mobilitätseingeschränkte HB's von der einen Seite auf dei andere Lagern, damit es keine Dekubitii gibt. Wenn es was gibt das den Namen Routine verdient dann das. Die eile rührt daher, das ich in einem 98- Betten- Haus mit für meinen Geschmack viel zu langen Fluren arbeite, mich als Fachkraft um alle Medikamente alleine kümmern muß (Medizin für die kommende Woche in die Wochendosette einrichten, Tabletten für den nächsten Tag stellen, Medikamentenlieferung aus der Apotheke verräumen) und meine Pflegehelferin nicht alles alleine machen lassen kann. Die rennt sich ja Tod. Naja und da bleibt wirklich für mehr als ne Kniebeuge vor dem Tabernakel als Ehrenbezeugung nicht viel Zeit. wenn du das nicht glaubst, lade ich dich gerne mal ein ne Nacht mit zu laufen.

 

Aber du hast recht, wenn man die Kapelle als Abkürzung nutzt sollte man sich die Zeit für die Kniebeuge nehmen. Drum tue ich das ja. Hättste lesen können, hab ich nämlich geschrieben. Oder anders gesagt: Wer lesen kann ist im Vorteil.

Link to comment
Share on other sites

Dann liess noch mal den zweiten und dritten Absatz von Frank genauer.

 

Letzte Nacht dachte ich mir, da einerseits die Kapelle ein Ort der Begenung mit Gott ist und von daher nicht als Abkürzung mißbraucht werden sollte, anderer seits dachte ich mir, weiß ER wieviel ich in der Nacht zu rennen habe und wird es mir verzeihen.

 

Ich habe mich für letzteres entschieden Und ein flapsiges "Sorry Chef, aber du weist ja, keine Zeit" als Stoßgebet gen Himmel geschickt.

Ach darauf zielst du ab, jetzt bin ich im Bilde. Das Stoßgebet kam gleichzeitg zur Kniebeuge, und bezog sich darauf, das ich die Kapelle als Abkürzung nutzte. Hätte ich genauer schreiben können, hast recht.

Link to comment
Share on other sites

Grins - Frank - ich würde es ganz genauso machen.

 

Und wenn wir an einen lebendigen Gott glauben, dann ist wenigstens auch nachts mal was los in seinem Wohnzimmer. Ich denke, dass man sich nicht sooo viele Gedanken über richtig und falsch machen sollte in dieser Hinsicht. Eine Kirche ist ein Ort der Begegnung mit Gott - aber nach unserem Glauben ist Gott stets überall. Wer sich nur in einer Kirche "anständig" verhält und sonst wie eine Wutz durch den Wald rennt hat keinen Anstand gelernt. Wer aber Anstand hat, wird auch beim kurzen Weg durch das Wohnzimmer des Chefs keinen Anstoss erregen.... :)

 

Zum Thema Benehmen in Kirchen: Viele meiner Kommilitonen waren dezidiert nicht gläubig. Aber im Studium der Kunstgeschichte kommt man halt nicht an Kirchen vorbei.... Im Hochsommer meinte ein Mädel, dass es doch genial sei, dass am Eingang des Mainzer Domes ein Becken mit Wasser zum Händekühlen aufgestellt sei.... Die selbe Dame schwang sich dann mit einem eleganten Satz auf den Altar weil ihr das Stehen zu anstrengend war. Dies war dann ihre letzte Aktion als Teilnehmerin dieses Seminars denn der Professor hat sie direkt rausgeschmissen. :lol:

Link to comment
Share on other sites

Klar darf man das. Du machst ja sogar bei jedem Mal eine Kniebeuge. Außerdem ist das wie bei den anderen Bewohnern - die freuen sich immer, auch wenn du nur mal kurz (auf der Durchreise) vorbeischaust. Würdest du die Andacht von jemandem stören, dann säh das anders aus aber so. Außerdem denkst du so vielleicht (noch) öfter an den Herrn - das wäre dann ja noch eine positive Begleiterscheinung.

Das ist ein schöner Gedanke, so gesehen (und das finde ich auch im Beitrag von Wattoo) hat das Haus zwar 98 Betten aber 99 Bewohner, und alle 99 wollen das ich vorbeisehe.

Link to comment
Share on other sites

Gott zum Gruße,

 

ich arbeite als Dauernachtwache in einem Altenheim. Unsere Kapelle ist so gebaut, das ich sie gut als Abkürzung nehmen kann, wenn ich vom Raucherraum aus zu meinen Durchgängen starte. DAs läuft dann so ab: Pfeife weglegen, rein in die Kapelle, brav vor dem Tabernakel Kniebeuge gemacht, Raus aus der Kapelle ab zum ersten Bewohner, nach dem rechten sehen.

 

Letzte Nacht dachte ich mir, da einerseits die Kapelle ein Ort der Begenung mit Gott ist und von daher nicht als Abkürzung mißbraucht werden sollte, anderer seits dachte ich mir, weiß ER wieviel ich in der Nacht zu rennen habe und wird es mir verzeihen.

 

Ich habe mich für letzteres entschieden Und ein flapsiges "Sorry Chef, aber du weist ja, keine Zeit" als Stoßgebet gen Himmel geschickt.

 

Wie sieht ihr das? Darf man einfach "Dem Chef durchs Wohnzimmer latschen"?

 

Bin mal auf eure Ansichten gespannt

 

Gruß!

Frank

sag mal Frank,

 

war es ein Notfall, der dich zur Eile trieb oder eher Routinekontrolle?

 

Brichst du dir einen Zacken in der Krone, wenn du deine Ehrfurcht vor dem Tabernackel bezeugst? Diese Zeit der du in der Kapelle innehälst und deine Liebe und Achtung für das Opfer Jesu zeigst, hält dich noch nicht einmal eine Minute von deiner Arbeit ab.

 

Das muss es doch mindestens wert sein, oder?

Um deine Frage zu beantworten: Ich war auf dem Weg zur ganz normalen Lagerungsrunde. Inkonzinenzmaterial wechseln, Mobilitätseingeschränkte HB's von der einen Seite auf dei andere Lagern, damit es keine Dekubitii gibt. Wenn es was gibt das den Namen Routine verdient dann das. Die eile rührt daher, das ich in einem 98- Betten- Haus mit für meinen Geschmack viel zu langen Fluren arbeite, mich als Fachkraft um alle Medikamente alleine kümmern muß (Medizin für die kommende Woche in die Wochendosette einrichten, Tabletten für den nächsten Tag stellen, Medikamentenlieferung aus der Apotheke verräumen) und meine Pflegehelferin nicht alles alleine machen lassen kann. Die rennt sich ja Tod. Naja und da bleibt wirklich für mehr als ne Kniebeuge vor dem Tabernakel als Ehrenbezeugung nicht viel Zeit. wenn du das nicht glaubst, lade ich dich gerne mal ein ne Nacht mit zu laufen.

 

Aber du hast recht, wenn man die Kapelle als Abkürzung nutzt sollte man sich die Zeit für die Kniebeuge nehmen. Drum tue ich das ja.

Hallo Frank,

 

ok, ich glaube dir, dass deine Arbeit sehr anspruchsvoll ist und ich muss betonen, dass es mich von Herzen sehr freut, dass jemand wie dich, sich für einen sozialen Beruf entschieden hat. Der Fachkräftemangel im Alten-und Pflegebereich ist einfach skandalös. Jahrelang kennen die Verantwortlichen das Problem, aber niemand tut irgendwas. Am Geld scheiden sich die Geister.

 

Danke für deine Antworten. Keine weiteren Fragen :lol:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...