Jump to content

wie kindern beten beibringen?


karbummke
 Share

Recommended Posts

zum thema an sich:

 

ich denke, dass es bei einer religiösen erziehung wichtig ist, dass die kinder einen freien umgang mit gott erlernen, indem sie frei zu gott beten...

 

das kann der frei formulierte dank für erlebte dinge am tag sein usw.

 

denn je unverkrampfter das gebet ist, desto besser können sie später, wenn der kinderglauben überwunden ist, zugang zu gott wiederherstellen...

 

in irgendeinem film. (der pate?), in dem ein verdeckter ermittler kontakt mit der mafia aufnahm, um ein paar der organisation hoppnehmen zu können, sprach mit seiner tochter bei den kurzen unregelmäßigen besuchen zu hause zu seiner ca. 8jährigen tochter kurz vor dem zubett gehen:

 

wer ist dein schöpfer?

 

wozu bist du erschaffen?

 

wo ist gott?

 

das ist doch bei der richtigen beantwortung schon mal gutes rüstzeug, oder?

 

gruß

Link to comment
Share on other sites

Hmm...

 

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, damit sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt.

 

Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's vergelten.

 

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen. Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet.

 

Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. [Denn gdein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.]

 

Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben. (Mt 6,5)

 

Wenn ich Matthäus richtig verstehe, gibt es nur ein durch Gott sanktiniertes Gebet, nämlich dass Vater Unser. Und das sollte man für sich allein beten, nicht mit anderen zusammen, nicht öffentlich, nicht im Tempel/Synagoge/Kirche.

 

(Gut, ich bin kein Christ, und enthalte mich daher einer Aussage, wie verbindlich dass nun ist)

Link to comment
Share on other sites

Hmm...

 

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, damit sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt.

 

Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's vergelten.

 

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen. Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet.

 

Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. [Denn gdein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.]

 

Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben. (Mt 6,5)

 

Wenn ich Matthäus richtig verstehe, gibt es nur ein durch Gott sanktiniertes Gebet, nämlich dass Vater Unser. Und das sollte man für sich allein beten, nicht mit anderen zusammen, nicht öffentlich, nicht im Tempel/Synagoge/Kirche.

 

(Gut, ich bin kein Christ, und enthalte mich daher einer Aussage, wie verbindlich dass nun ist)

@ caveman

 

das ist schon verbindlich..

 

ich sehe aber keinen unterschied zu dem, was man einem kind anvertraut, wenn es eben noch kein "vater unser" beten kann

 

wenn jesus gegen das plappern ist, dann gegen lippenbekenntnisse...

 

also ein persönliches dankeschön für konkretes ist dann m.e. kein plappern, sondern vielmehr das danken für das "täglich brot"

 

und die drei fragen sind im ergebnis ein preisen gottes bzw. die formelhafte verinnerlichung, die immer mehr begriffen werden soll

 

letztlich wie im "vater unser" das "geheiligt werde dein name"

 

ob man es nun als original sagt oder kindgemäß umschreibt und sogar konkretisiert dürfte zum schlechten hin keinen unterschied machen

 

gruß und dank für deine antwort

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...