Jump to content

Schuhe des Fischers


Platona
 Share

Recommended Posts

Warum trägt der Papst eigentlich immer rote Schuhe?

 

Kann das sein, daß man damit seine Eigenschaft als pontifex maximus dokumentieren will und ihn in die Nachfolge der antiken römischen Kaiser sieht?

Link to comment
Share on other sites

Ich hab mal vor einigen Jahren gelesen, dass die roten Schuhe an das Blut der Märtyrer erinnern sollen. In abgestufter Form sollen das auch die pinkfarbenen Schuhe und die rosa Söckchen der Kardinäle tun.

 

Leider kann ich die Quelle nun nicht mehr benennen. Aber ich hatte vor lauter Rührung über diesen tiefen Sinn Tränen in den Augen :lol:

Link to comment
Share on other sites

Warum trägt der Papst eigentlich immer rote Schuhe?

Egal, was die symbolisieren sollen... ich finde es einfach nur lächerlich.

:lol:

Weiße Schuhe sähen vernünftig aus.

Link to comment
Share on other sites

Warum trägt der Papst eigentlich immer rote Schuhe?

Egal, was die symbolisieren sollen... ich finde es einfach nur lächerlich.

:lol:

Weiße Schuhe sähen vernünftig aus.

Am vernünftigsten sähe es aus, wenn er ganz normale Anzüge trüge, von mir aus mit Priesterkragen.

Link to comment
Share on other sites

Am vernünftigsten sähe es aus, wenn er ganz normale Anzüge trüge, von mir aus mit Priesterkragen.

Aber doch nicht in der Hochburg des Karnevals!

Die Kölner wissen originelle Kostümierungen durchaus zu schätzen.

Link to comment
Share on other sites

ich hab ehrlich gesagt keine ahnung warum ausgerechnet rot.

 

Weiße Schuhe sähen vernünftig aus.

 

aber in einem fernsehbericht zum thema "weltjugendtag" und "papst besucht deutschland" wurde auch dies kurz aufgegriffen.

weiße schuhe werden vom papst nicht getragen, da die zu schnell dreckig werden und das passt nicht mehr zu seinem gewand.

 

naja so wirklich konnte mich das auch nicht überzeugen.

 

man kam auch auf die idee ihm schwarze schuhe zu verpassen, aber die haben nicht zum weiß/beigen gewand gepasst. da wird angeblich die "harmonie der farben" durcheinander gebracht.....

 

so hat man sich dann für rot entschieden weil es farblich passt und -wie rembetiko richtig gesagt hat- weil rot die farbe der märtyrer ist.

Link to comment
Share on other sites

weiße schuhe werden vom papst nicht getragen, da die zu schnell dreckig werden und das passt nicht mehr zu seinem gewand.

 

naja so wirklich konnte mich das auch nicht überzeugen.

Also, ich habe weiße Schuhe, und die sehen in der Regel am Ende eines Tages immer noch so weiß aus wie am Anfang - vorausgesetzt, man wird nicht beim Wandern von sintflutartigem Regen erwischt.

 

Bei einem Papst, der seinen Arbeitstag in Papamobilen, auf asphaltierten Strassen und roten Teppichen verbringt, dürfte das eigentlich kein Problem sein.

 

Vielleicht stammt die Regel noch aus dem Mittelalter, als das Überqueren einer Straße Ähnlichkeit mit einem Schlammbad hatte.

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht stammt die Regel noch aus dem Mittelalter, als das Überqueren einer Straße Ähnlichkeit mit einem Schlammbad hatte.

 

das kann sein!!!! :lol:

in manchen dingen ist die katholische kirche einfach noch im "mittelalter geblieben"..... :)

 

ich selbst finde das auch totaler blödsinn, dass die schuhe dreckig werden sollen, wenn der papst über rote teppiche, asphaltierte straßen schreitet und im papamobil sitzt.......

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht stammt die Regel noch aus dem Mittelalter, als das Überqueren einer Straße Ähnlichkeit mit einem Schlammbad hatte.

Wäre dann braun nicht besser?

Link to comment
Share on other sites

Liebe Platona:

 

Kann das sein, daß man damit seine Eigenschaft als pontifex maximus dokumentieren will und ihn in die Nachfolge der antiken römischen Kaiser sieht?

Jetzt bin ich durcheinander. Ich dachte immer, die roemischen Kaiser trugen Purpur (und sonst keiner, zeitweilig war ja das Tragen von purpurner Kleidung unter Todesstrafe verboten), und ich dachte immer, Purpur waere mehr violett als rot. Daher waeren lila Schuhe doch eher angebracht, wenn man Deiner Logik folgen wuerde?

 

Gruesse,

Ralph

Link to comment
Share on other sites

Liebe Platona:

 

Kann das sein, daß man damit seine Eigenschaft als pontifex maximus dokumentieren will und ihn in die Nachfolge der antiken römischen Kaiser sieht?

Jetzt bin ich durcheinander. Ich dachte immer, die roemischen Kaiser trugen Purpur (und sonst keiner, zeitweilig war ja das Tragen von purpurner Kleidung unter Todesstrafe verboten), und ich dachte immer, Purpur waere mehr violett als rot. Daher waeren lila Schuhe doch eher angebracht, wenn man Deiner Logik folgen wuerde?

 

Gruesse,

Ralph

Nein, purpur wird nur von den Kardinälen getragen, meist an den Knopfleisten und als Schärpe um den Bauch. Die einfachen Bischöfe tragen auf diese Weise violett.

 

Den Namen pontifex maximus trugen noch die christlichen Kaiser am Ende der Spätantike/Beginn des Frühmittelalters. Kaiser Gratianus legte den Titel im Jahre 379 jedoch ab. Vielleicht sieht sich der Bischof von Rom in deren Tradition indem er sich den Beinamen zulegte. Es ist auch möglich, daß auch die Farbe der Schuhe das Purpur, was mit dieser Tradition verbunden ist, symbolisieren soll.

 

Das ist allerdings nur meine eigene wilde Vermutung.

Link to comment
Share on other sites

Der erste Bischof von Rom, der sich ebenfalls Pontifex Maximus nannte, war Papst Leo I. (440-461).

Also nicht lange nach Gratian gab es diesen Titel wieder.

"Seither ist der Begriff Teil der Titulatur der Päpste der katholischen Kirche."

pontifex maximus

 

Eine der ursprünglichen obersten Pflichten des pontifex maximus war die Beaufsichtigung der Vestalinnen (lt. Lateinlehrer).

Edited by rembetiko
Link to comment
Share on other sites

@Monika,

na ja, die roten Schuhe wären für eine Bergwanderung wohl nicht so geeignet :lol:

 

@Rembetiko,

Wikipedia ist zwar für einen schnellen Überblick ganz gut, aber das mit dem Brückenbauer gilt heutzutage als zweifelhaft. Diese Interpretation geht auf Marcus Terentius Varro zurück. Pontifi waren in klassischer römischer Zeit ganz einfach Priester. Ganz richtig ist aber, daß der pontifex maximus eine Art Oberzeremonienmeister und der Vorgesetzte aller Priester und Kulte war.

Link to comment
Share on other sites

Die Tageskleidung ist weiss, mit Ausnahme rotbrauner oder schwarzer Schuhe. Weisse Soutane, weisse Mozzetta (Schulterumhang), weisses Pileolus (Scheitelkappe), dass auch unter der Mitra getragen wird, (in der Eucharistiefeier zwischen Sanctus und Kommunion abglegt). Zum Ornat gehört das an einer goldenen Schnur oder Kette getragene Pectorale (Brustkreuz) und, bei kühler Witterung, während nichtliturgischer Auftritte der bis zum Boden reichende rote Umhang und der goldgebordete rote breitgerandete Hut

 

http://www.kath.de/kurs/vatikan/papst-kleidung.php

 

Ich hatte mich schon gefragt, warum der Papst so häßliche braune Schuhe anhatte auf diesem Rhein-Schiff - nu weiß ich es :lol:

 

 

Sarrha

Link to comment
Share on other sites

@Platona

Pontifi waren in klassischer römischer Zeit ganz einfach Priester.

 

Hast du Infos, woher der Begriff 'pontifex' kommt? Eigentlich fand ich das immer logisch: pons=Brücke, fex von facere, also Brückenbauer.... Mir hat mal jemand erzählt, dass das Überqueren von Flüssen ein sakraler Akt war, weil man zuerst die Flussgottheit gnädig stimmen musste. Ist das falsch?

Link to comment
Share on other sites

Die etymologische Herkunft scheint schon ziemlich einleuchtend zu sein, aber ein Brückenbauer war zu römischer Zeit anscheinend nie damit gemeint. In der Antike hatte man oft Berufsbezeichnungen, die im Ursprung eigentlich nichts mit dem Beruf für den sie standen zutun hatten. z.B. quaestor, ursprünglich Untersuchungsrichter, später Finanzbeamter oder aedilis urspr. Tempelherr, später Polizeibeamter.

 

Aber in Wikipedia steht auch die abenteuerliche Übersetzung vontiramisu = it. "zieh mich hoch". Ich habe mal mit einigen Sprachwissenschaftlern zu Abend gegessen und da tauchte beim Nachtisch die Frage auf, was das denn heißen könne. Mit der Zieh-mich-hoch-Interpretation gab sich keiner zufrieden. Wir haben herausgefunden, daß Tiramisu ursprünglich eine Spezialität aus dem Umkreis von Neapel war. Dort wurde aber lange ein griechischer Dialekt gesprochen. Naheliegend wäre eine Zusammensetzung aus Käse = gr. tyros und frisch, weiß auf griechisch. Frag mich nicht, was das heißt, ich bin gerade froh, daß ich damals an der Uni im Crashkurs den nötigen Schein in Altgriechisch gemacht habe :lol:

Link to comment
Share on other sites

ich bin gerade froh, daß ich damals an der Uni im Crashkurs den nötigen Schein in Altgriechisch gemacht habe :lol:

den hab' ich ab September vor mir. War's bei dir schlimm? Muss ich mich fürchten? :)

Link to comment
Share on other sites

ich bin gerade froh, daß ich damals an der Uni im Crashkurs den nötigen Schein in Altgriechisch gemacht habe  :lol:

den hab' ich ab September vor mir. War's bei dir schlimm? Muss ich mich fürchten? :)

Hör mal, bei mir ist das ca. 20 Jahre her. Nein, gefürchtet habe ich mich nicht. Die wußten auch, daß ein einsemestriger Kurs kein Graecum ersetzt.

Link to comment
Share on other sites

Muss ich mich fürchten? :lol:

In Deinem Alter nicht. Du bist das Lernen ja noch gewöhnt.

Mit 13 oder 14 fiel mir Altgriechisch nicht schwer. Heute fällt es mir ausgesprochen schwer, meine Kenntnisse aufzufrischen. Deshalb lasse ich es auch bleiben.

Link to comment
Share on other sites

Ich hab auch grad gelesen, dass pons nicht nur Brücke, sondern auch Pfad bedeutet: Imperium Romanum

 

Ich finde diese Nachforschung sehr witzig, weil mir nie bewusst war, welch große Rolle "das Römische" in der Kirche spielt. Da denkt man, man geht in den Fußspuren eines Aramäers, und dann stellt sich heraus, dass in vieler Hinsicht die Spuren der Römer viel prägender waren.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...