Jump to content

eine längst überfällige Seligsprechung:


Petrus
 Share

Recommended Posts

näheres hier.

 

jemand dagegen? noch jemand dafür?

 

 

... ach ja; ich weiß auch, was heute für ein Tag ist ...

 

Gott ja da sind Leute selig gesprochen worden, die es wesentlich weniger verdienten - Stichwort "Karl Habsburg Lothringen", letzter österr. Kaiser.

 

Ich glaube nur man wäre gut beraten, jetzt einmal mit den inflationären Selig- und Heiligsprechungen inne zu halten und deren Sinn zu hinterfragen.

Link to comment
Share on other sites

näheres hier.

 

jemand dagegen? noch jemand dafür?

 

 

... ach ja; ich weiß auch, was heute für ein Tag ist ...

 

Gott ja da sind Leute selig gesprochen worden, die es wesentlich weniger verdienten - Stichwort "Karl Habsburg Lothringen", letzter österr. Kaiser.

 

Ich glaube nur man wäre gut beraten, jetzt einmal mit den inflationären Selig- und Heiligsprechungen inne zu halten und deren Sinn zu hinterfragen.

Meine Wissensfrage: Hat jemand eine Erklärung, weshlab JPII so viele heilig- bzw. seliggesprochen hat? Was war der Grund seines Eifers? Und wenn alles hinfällig war, warum haben die anderen Päpste eher verzögert?

Link to comment
Share on other sites

näheres hier.

 

jemand dagegen? noch jemand dafür?

 

 

... ach ja; ich weiß auch, was heute für ein Tag ist ...

 

Gott ja da sind Leute selig gesprochen worden, die es wesentlich weniger verdienten - Stichwort "Karl Habsburg Lothringen", letzter österr. Kaiser.

 

Ich glaube nur man wäre gut beraten, jetzt einmal mit den inflationären Selig- und Heiligsprechungen inne zu halten und deren Sinn zu hinterfragen.

Meine Wissensfrage: Hat jemand eine Erklärung, weshlab JPII so viele heilig- bzw. seliggesprochen hat? Was war der Grund seines Eifers? Und wenn alles hinfällig war, warum haben die anderen Päpste eher verzögert?

 

weil wir zeitgemäße Vorbilder brauchen und nicht mittelalterliche Heilige, die so ein unnahbares Leben geführt haben, dass man es nicht vorstellen kann.

 

Nehmen wir doch einmal Schwester Theresa, ihr selbstloser Dienst am nächsten könnte doch für uns ein Ansporn sein, ihre Ideale und Ziele nachzueifern, ebenso wie Pater Pio, Edith Stein, Josemaría Escrivá, usw. Wenn auch nicht im großen, doch wenigstens im kleinen.

 

Hier nochmal die Richtlinien für die Heiligsprechnung

Apostolische Konstitution zur Durchführung von Kanonisationsverfahren

Link to comment
Share on other sites

näheres hier.

 

jemand dagegen? noch jemand dafür?

 

 

... ach ja; ich weiß auch, was heute für ein Tag ist ...

 

Gott ja da sind Leute selig gesprochen worden, die es wesentlich weniger verdienten - Stichwort "Karl Habsburg Lothringen", letzter österr. Kaiser.

 

Was für Weise doch immer mal vom Himmel fallen.

Link to comment
Share on other sites

Was für Weise doch immer mal vom Himmel fallen.

und noch Österreicher :ph34r:

 

mal im Ernst. Seine Kritiker werfen ihm die Anordnung des Giftgaseinsatz vor. Dabei ist es historisch noch nicht einmal klar erwiesen. In diesen Punkt streiten sich die Gelehrten B)

Link to comment
Share on other sites

Gott ja da sind Leute selig gesprochen worden, die es wesentlich weniger verdienten - Stichwort "Karl Habsburg Lothringen", letzter österr. Kaiser.

„Karl I. Von Gottes Gnaden Kaiser von Österreich, apostolischer König von Ungarn, König von Böhmen, von Dalmatien, Kroatien, Slawonien, Galizien, Lodomerien und Illyrien; König von Jerusalem; Erzherzog von Österreich; Großherzog von Toscana und Krakau; Herzog von Lothringen, Salzburg, Steyer, Kärnten, Krain und der Bukowina; Großfürst von Siebenbürgen, Markgraf von Mähren; Herzog von Ober- und Niederschlesien, von Modena, Parma, Piacenza und Guastella, von Auschwitz und Zator, von Teschen, Friaul, Ragusa und Zara; gefürsteter Graf von Habsburg und Tirol, von Kyburg, Görz und Gradiska; Fürst von Trient und Brixen; Markgraf von Ober- und Nieder-Lausitz und in Istrien; Graf von Hohenems, Feldkirch, Bregenz, Sonnenberg; Herr von Triest, von Cattaro; Großwoiwod der Woiwodschaft von Serbien ...“

Link to comment
Share on other sites

näheres hier.

 

jemand dagegen? noch jemand dafür?

 

Ich habe mich noch nie mit ihm befasst, und der verlinkte Artikel ist bezüglich seiner Heiligkeit nicht sehr vielsagend.

 

Trotz biblizistischer, thomistischer u. mystizistischer Terminologie sind S.s Werke theologisch nicht bedeutend.
Hier habe ich mich beim Lesen des Artikels gefragt, welcher Schlauberger Kienzler denn so was schreibt. B)

 

Woher kommt Deine Begeisterung für Staupitz?

Link to comment
Share on other sites

Seligsprechung von Franz Jägerstätter

 

Seligsprechung von Franz Jägerstätter

Für die Seligsprechung von Franz Jägerstätter steht laut Schönborn unterdessen alles bereit.

 

Schönborn würdigte den von den Nationalsozialisten hingerichteten Kriegsdienstverweigerer beim Allerheiligen-Hochamt im Stephansdom, weil dieser "aus Glaubensüberzeugung" nicht für Hitler kämpfen wollte.

 

"Dieser eine steht für viele", so der Wiener Erzbischof.

 

Na siehste Wolfgang, jetzt hast du auch bald einen seligen, denn du verehren darfst B)

Link to comment
Share on other sites

Was für Weise doch immer mal vom Himmel fallen.

und noch Österreicher :ph34r:

 

mal im Ernst. Seine Kritiker werfen ihm die Anordnung des Giftgaseinsatz vor. Dabei ist es historisch noch nicht einmal klar erwiesen. In diesen Punkt streiten sich die Gelehrten B)

 

Es genuegt also, dass seine Verstrickung in Giftgaseinsaetze nicht erwiesen ist, um "selig" zu sein.

 

Karl hat ausserdem unter Bruch gegebener Zusagen mehrmals insbesondere in Ungarn Restaurationen versucht, allerdings Gott sei Dank voellig stuemperhaft.

 

Die von Krampfadern geheilte brasilianische Nonne will ich gar nicht wieder in die Debatte bringen.

Link to comment
Share on other sites

Seligsprechung von Franz Jägerstätter

 

Seligsprechung von Franz Jägerstätter

Für die Seligsprechung von Franz Jägerstätter steht laut Schönborn unterdessen alles bereit.

 

Schönborn würdigte den von den Nationalsozialisten hingerichteten Kriegsdienstverweigerer beim Allerheiligen-Hochamt im Stephansdom, weil dieser "aus Glaubensüberzeugung" nicht für Hitler kämpfen wollte.

 

"Dieser eine steht für viele", so der Wiener Erzbischof.

 

Na siehste Wolfgang, jetzt hast du auch bald einen seligen, denn du verehren darfst B)

 

Worueber ich mich ehrlich freue - endlich ein Seliger, den man der Jugend wirklich als Beispiel praesentieren kann.

Link to comment
Share on other sites

Gott ja da sind Leute selig gesprochen worden, die es wesentlich weniger verdienten - Stichwort "Karl Habsburg Lothringen", letzter österr. Kaiser.

„Karl I. Von Gottes Gnaden Kaiser von Österreich, apostolischer König von Ungarn, König von Böhmen, von Dalmatien, Kroatien, Slawonien, Galizien, Lodomerien und Illyrien; König von Jerusalem; Erzherzog von Österreich; Großherzog von Toscana und Krakau; Herzog von Lothringen, Salzburg, Steyer, Kärnten, Krain und der Bukowina; Großfürst von Siebenbürgen, Markgraf von Mähren; Herzog von Ober- und Niederschlesien, von Modena, Parma, Piacenza und Guastella, von Auschwitz und Zator, von Teschen, Friaul, Ragusa und Zara; gefürsteter Graf von Habsburg und Tirol, von Kyburg, Görz und Gradiska; Fürst von Trient und Brixen; Markgraf von Ober- und Nieder-Lausitz und in Istrien; Graf von Hohenems, Feldkirch, Bregenz, Sonnenberg; Herr von Triest, von Cattaro; Großwoiwod der Woiwodschaft von Serbien ...“

 

off topic: ich wundere mich immer wieder, wie ungebrochen diese großen Fürsten (Wilhelm Zwo war auch so einer) ihre Titel vor sich hertragen. Ich denke dabei immer, welche z.T. leidvolle Geschichte dahinter steckt beim 'Übergang' der Titel von einer Großmacht an die Andere.

Link to comment
Share on other sites

Gott ja da sind Leute selig gesprochen worden, die es wesentlich weniger verdienten - Stichwort "Karl Habsburg Lothringen", letzter österr. Kaiser.

„Karl I. Von Gottes Gnaden Kaiser von Österreich, apostolischer König von Ungarn, König von Böhmen, von Dalmatien, Kroatien, Slawonien, Galizien, Lodomerien und Illyrien; König von Jerusalem; Erzherzog von Österreich; Großherzog von Toscana und Krakau; Herzog von Lothringen, Salzburg, Steyer, Kärnten, Krain und der Bukowina; Großfürst von Siebenbürgen, Markgraf von Mähren; Herzog von Ober- und Niederschlesien, von Modena, Parma, Piacenza und Guastella, von Auschwitz und Zator, von Teschen, Friaul, Ragusa und Zara; gefürsteter Graf von Habsburg und Tirol, von Kyburg, Görz und Gradiska; Fürst von Trient und Brixen; Markgraf von Ober- und Nieder-Lausitz und in Istrien; Graf von Hohenems, Feldkirch, Bregenz, Sonnenberg; Herr von Triest, von Cattaro; Großwoiwod der Woiwodschaft von Serbien ...“

 

off topic: ich wundere mich immer wieder, wie ungebrochen diese großen Fürsten (Wilhelm Zwo war auch so einer) ihre Titel vor sich hertragen. Ich denke dabei immer, welche z.T. leidvolle Geschichte dahinter steckt beim 'Übergang' der Titel von einer Großmacht an die Andere.

Was heisst da eigentlich apostolischer König? Haben die sich damals echt eingebildet, das ungarische Königtum könnte man auf die Apostel zurückführen?

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Gott ja da sind Leute selig gesprochen worden, die es wesentlich weniger verdienten - Stichwort "Karl Habsburg Lothringen", letzter österr. Kaiser.

„Karl I. Von Gottes Gnaden Kaiser von Österreich, apostolischer König von Ungarn, König von Böhmen, von Dalmatien, Kroatien, Slawonien, Galizien, Lodomerien und Illyrien; König von Jerusalem; Erzherzog von Österreich; Großherzog von Toscana und Krakau; Herzog von Lothringen, Salzburg, Steyer, Kärnten, Krain und der Bukowina; Großfürst von Siebenbürgen, Markgraf von Mähren; Herzog von Ober- und Niederschlesien, von Modena, Parma, Piacenza und Guastella, von Auschwitz und Zator, von Teschen, Friaul, Ragusa und Zara; gefürsteter Graf von Habsburg und Tirol, von Kyburg, Görz und Gradiska; Fürst von Trient und Brixen; Markgraf von Ober- und Nieder-Lausitz und in Istrien; Graf von Hohenems, Feldkirch, Bregenz, Sonnenberg; Herr von Triest, von Cattaro; Großwoiwod der Woiwodschaft von Serbien ...“

 

Es gibt in Oesterreich seit 1919 ein Gesetz, demzufolge alle Adelspraedikate nicht nur abgeschafft, sondern deren Gebrauch auch verboten ist. Daher ist der Selige Karl schlicht Herr Habsburg Lothringen.

 

Und das "Von Gottes Gnaden" war und ist ohnedies eine ueble Anmassung. Darauf hat sich Karl uebrigens bei seinen Restaurationsbemuehungen berufen. Da er sein Amt "von Gottes Gnaden" habe, koennten ihn die weltlichen Parlamente gar nicht absetzen.

 

Ein wahrhaft "demokratisches Vorbild" wie wir es heute brauchen B)

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

Es gibt in Oesterreich seit 1919 ein Gesetz, demzufolge alle Adelspraedikate nicht nur abgeschafft, sondern deren Gebrauch auch verboten ist. Daher ist der Selige Karl schlicht Herr Habsburg Lothringen.

 

Und das "Von Gottes Gnaden" war und ist ohnedies eine ueble Anmassung. Darauf hat sich Karl uebrigens bei seinen Restaurationsbemuehungen berufen. Da er sein Amt "von Gottes Gnaden" habe, koennten ihn die weltlichen Parlamente gar nicht absetzen.

 

Ein wahrhaft "demokratisches Vorbild" wie wir es heute brauchen B)

 

Wolfgang, was ist ein gefürsteter Graf?

Link to comment
Share on other sites

Es gibt in Oesterreich seit 1919 ein Gesetz, demzufolge alle Adelspraedikate nicht nur abgeschafft, sondern deren Gebrauch auch verboten ist. Daher ist der Selige Karl schlicht Herr Habsburg Lothringen.

 

Und das "Von Gottes Gnaden" war und ist ohnedies eine ueble Anmassung. Darauf hat sich Karl uebrigens bei seinen Restaurationsbemuehungen berufen. Da er sein Amt "von Gottes Gnaden" habe, koennten ihn die weltlichen Parlamente gar nicht absetzen.

 

Ein wahrhaft "demokratisches Vorbild" wie wir es heute brauchen B)

 

Wolfgang, was ist ein gefürsteter Graf?

Ein Fürst ist mehr als ein Graf. Ein gefürsteter Graf ist ein Graf, der ein "bisschen" angehoben wird und zum gefürsteten Grafen, aber eben nicht ganz zum Fürsten gemacht wird.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ein Fürst ist mehr als ein Graf. Ein gefürsteter Graf ist ein Graf, der ein "bisschen" angehoben wird und zum gefürsteten Grafen, aber eben nicht ganz zum Fürsten gemacht wird.

 

Werner

 

Danke Werner

Link to comment
Share on other sites

Was heisst da eigentlich apostolischer König? Haben die sich damals echt eingebildet, das ungarische Königtum könnte man auf die Apostel zurückführen?

 

Werner

 

"Apostolischer König" ist ein Ehrentitel, den die Könige von Ungarn verliehen bekommen hatten, als sie nicht mehr "Kaiser des Hl. Römischen Reiches Deutscher Nation" waren. Als erste durfte sich mit Einverständnis des Papstes Maria Theresia so nennen, da sie zwar die habsburgischen Erblande, nicht aber den Kaisertitel erben durfte (den bekam ihr Mann Franz I. Stephan)

 

Somit wurde Maria Theresia den anderen katholischen Herrschern gleichgestellt, die sich "allerchristlichst" (Frankreich, bis 1789), "allertreuest" (Portugal bis 1909) und "allerkatholischst" (Spanien, bis 1931) nennen durften.

 

"Von Gottes Gnaden" nannte sich eigentlich jeder König und Edelmann, "allerketzerischst" nannte sich Friedrich II. von Preußen selbst.

Link to comment
Share on other sites

 

Was heisst da eigentlich apostolischer König? Haben die sich damals echt eingebildet, das ungarische Königtum könnte man auf die Apostel zurückführen?

 

Werner

 

"Apostolischer König" ist ein Ehrentitel, den die Könige von Ungarn verliehen bekommen hatten, als sie nicht mehr "Kaiser des Hl. Römischen Reiches Deutscher Nation" waren. Als erste durfte sich mit Einverständnis des Papstes Maria Theresia so nennen, da sie zwar die habsburgischen Erblande, nicht aber den Kaisertitel erben durfte (den bekam ihr Mann Franz I. Stephan)

 

Somit wurde Maria Theresia den anderen katholischen Herrschern gleichgestellt, die sich "allerchristlichst" (Frankreich, bis 1789), "allertreuest" (Portugal bis 1909) und "allerkatholischst" (Spanien, bis 1931) nennen durften.

 

"Von Gottes Gnaden" nannte sich eigentlich jeder König und Edelmann, "allerketzerischst" nannte sich Friedrich II. von Preußen selbst.

Das kann aber nicht passen, denn der ungarische Königstitel hatte mit dem Heiligen Römischen Reich nie etwas zu tun. Die ungarischen Reichsteile des Habsburgerreiches lagen ja immer ausserhalb des HRR.

Innerhalb des HRR gab es nur zwei Königstitel, den des deutschen Königs, und den des Königs von Böhmen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Das kann aber nicht passen, denn der ungarische Königstitel hatte mit dem Heiligen Römischen Reich nie etwas zu tun. Die ungarischen Reichsteile des Habsburgerreiches lagen ja immer ausserhalb des HRR.

Innerhalb des HRR gab es nur zwei Königstitel, den des deutschen Königs, und den des Königs von Böhmen.

 

Werner

 

Der ungarische Königstitel hatte mit dem Deutschen Reich zwar nie direkt zu tun, wohl aber damit, dass die Habsburger seit Anfang 16. Jahrhundert sowohl Deutsche Kaiser als auch Könige von Ungarn waren und die gute Maria Theresia eben auch gerne einen päpstlichen Titel führen wollte, um den Königen von Frankreich, Spanien und Portugal von gleich zu gleich gegenübertreten zu können.

Link to comment
Share on other sites

Das kann aber nicht passen, denn der ungarische Königstitel hatte mit dem Heiligen Römischen Reich nie etwas zu tun. Die ungarischen Reichsteile des Habsburgerreiches lagen ja immer ausserhalb des HRR.

Innerhalb des HRR gab es nur zwei Königstitel, den des deutschen Königs, und den des Königs von Böhmen.

 

Werner

 

Der ungarische Königstitel hatte mit dem Deutschen Reich zwar nie direkt zu tun, wohl aber damit, dass die Habsburger seit Anfang 16. Jahrhundert sowohl Deutsche Kaiser als auch Könige von Ungarn waren und die gute Maria Theresia eben auch gerne einen päpstlichen Titel führen wollte, um den Königen von Frankreich, Spanien und Portugal von gleich zu gleich gegenübertreten zu können.

Ahja, also einfach eine wohlklingende Erfindung.... aber eine ziemlich unpassende, finde ich. Sie zeigt zumindest, daß sich die Beteiligten wenig Gedanken darüber gemacht haben, was "apostolisch" überhaupt bedeutet.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

weil wir zeitgemäße Vorbilder brauchen und nicht mittelalterliche Heilige

 

da bin ich aber eher weniger für das "und nicht", sondern eher mehr für das klassisch-katholische "et - et" (sowohl. als auch).

 

schau, zu meinen persönlichen Lieblings-"Heiligen" ("heilig" natürlich nicht im offiziellen Sinne, seine Verehrung wird von der Kirche geduldet) gehört der Sel. Winthir von Neuhausen - von ihm weiß man ganz wenig, außer daß er gelebt hat, so im 11.-13. Jahrhundert in der näheren Umgebung des damaligen München, und daß er das Evangelium verkündet hat.

 

ich bete gern an seinem Grab.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...